Hilfe – unerklärbare Elektroprobleme – Motorrad startet nicht mehr

  • Hallo zusammen,


    jetzt ist der Sommer endlich da und mein Motorrad fährt nicht :sad:.



    Angefangen hat es damit, dass die Maschine in den letzten Monaten immer öfter nur schwer zum Leben zu erwecken war – das heißt ich musste ca. 4 – 8 Sekunden den Anlasser betätigen, bis sie ansprang. Und das bei Temperaturen über +10 Grad. Das kenne ich garnicht.


    Dann war vor 2 Monaten nach ca. 4 Wochen stehen die Gel Batterie leer. Also Batterie geladen. Danach startete sie wieder. Dann stand sie wieder für 3 Wochen und das Gleiche – Batterie leer. Also Batterie wieder geladen. Danach startete sie auch wieder. Dann stand sie 2 Wochen bei meinen Eltern wegen Wartung des hinteren Federbeins. Und wieder Batterie leer. Da ich die Maschine nach Hause bekommen musste, habe ich sie angeschoben, was auch gut klappte. Dabei scheint jedoch irgendetwas in der Elektrik schief gelaufen zu sein, denn seit dem funktionieren einige der Kontrollleuchten in den Armaturen nicht mehr.


    Nach 10 km Fahrt zuhause angekommen, startete die Maschine wieder einwandfrei. Also – so dachte ich – ist die Gel Batterie Einbau einer Gel Batterie kaputt. Also habe ich eine ähnliche Gel Batterie mit größeren Anschlüssen bestellt.


    In der Zwischenzeit habe ich wegen der kaputten Kontrollleuchte alle Sicherungen überprüft (gegen neue ausgetauscht) um festzustellen, warum die Kontrollleuchten nicht funktionieren. Aber alle Sicherungen waren ok. Dann also den Tacho ausbauen und die Glühbirnen austauschen. Überraschung! Auch alle Glühbirnen sind ok. Die Beleuchtung funktionierte ja noch und so konnte ich alle Birnchen damit prüfen. Aber die Kontrollleuchte funktionieren trotzdem nicht :unsure: ???


    Als die neue Batterie kam, habe ich diese eingebaut und gestartet – NICHTS. Es machte einmal klack irgendwo in einem elektrischen Teil direkt am Lenkkopf vor der Batterie und das wars. Also habe ich die neue Batterie geladen und wieder dran gehangen. Wieder nur klack. :angry:


    Nur das Licht funktioniert und die Blinker. Auch die Hupe macht keinen Ton.


    Ich habe keine Idee was es sein könnte. Ich dachte, vielleicht finde ich hier Batterie nach 3-4 Wochen Standzeit leer ! eine Antwort, aber leider auch nichts, womit ich eine Erleuchtung bekommen könnte.


    Ich hoffe, jemand hat eine Idee.


    An die Elektriker: Ist es ok. das Motorrad mit den Batteriekabeln über Überbrückungskabel an die Batterie meines Auto anzuschließen, nur um die neue Batterie auch als „zufällig kaputt“ auszuschließen?


    Vielen Dank für eure Hilfe !!!


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

  • Hallo Uli,
    wenn du die Batterie defekt vermutest, solltest du die abklemmen und nur die Autobatterie, ohne zwischengeschaltete defekte dann anklemmen.
    Eine Kaputte Batterie kann eine gute Spenderbatterie in so beeinträchtigen, dass das Starten auch nicht klappt.


    Spontaner Gedanke bei deinem Problem, (beim Auto mal gehabt), wäre ein zerbröselndes Masseband. Wenn der Minuspol der Batterie zum Fahrgestell sich auflöst, gibt es anfangs-Probleme bei starken Strömen, also beim Starten. Symptome wie bei ner schwachen Batterie. Später dann immer mehr unklare Phänomene. Je nach dem wie gut oder schlecht der Strom durchfließt, immer unterschiedliche Schwankungen.
    Vielleicht hilft dir das bei der Fehlersuche - irgend eine zerbröselnde Leitung ?....


    Bin gespannt auf hoffentlich noch weitere Tipps ... :wave:



    (??? Nachtrag: hast du nicht ne Dakar? Beitrag steht bei "G" 650GS)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bpausb ()

  • Schraub mal die vorderen beiden Blinker ab und schau ob Du scheuerstellen hast. Ich hatte erst vor 2 Monaten dort einen Kurzschluss der sich fast gleich auswirkte, bei mir viel ab und an auch noch das ganze Cockpit dabei aus bzw Sicherung flog raus (aber nicht immer)

  • Hallo Uli,

    wenn du die Batterie defekt vermutest, solltest du die abklemmen und nur die Autobatterie, ohne zwischengeschaltete defekte dann anklemmen.

    Zum Test ist das sicher ok.
    Als Starthilfe geht das so nicht, weil der Motor ohne Batterie nicht oder nicht richtig läuft, d. h. nach Abklemmen der Autobatterie ausgehen kann - aber Autobatterie statt Motorradbatterie muss gehen.


    Spontaner Gedanke bei deinem Problem, (beim Auto mal gehabt), wäre ein zerbröselndes Masseband.

    Mein erster Gedanke war auch der an einen Kabelbruch. G's können eigentlich noch nicht so alt sein, dass Leiter einfach zerbröseln, aber einen Fehler in diesem Bereich halte ich auch für möglich.


    Es machte einmal klack irgendwo in einem elektrischen Teil direkt am Lenkkopf vor der Batterie und das wars. Also habe ich die neue Batterie geladen und wieder dran gehangen. Wieder nur klack.

    Das "elektrischen Teil direkt am Lenkkopf " ist das Anlasserrelais, das anzieht, wenn man den Anlasserknopf drückt. Normalerweise läuft dann der Anlasser. Der zieht sehr viel Strom und wenn die Batterie leer oder verbraucht ist, bricht die Spannung zusammen ... und nichts geht mehr. Mitunter fällt das Relais dabei ab, die Spannung steigt wieder und das Spiel wiederholt sich in schneller Folge, was sich dann in einem Rattern äußert.
    Selber bin ich bei der G nicht zu Hause, aber vielleicht hilft es, wenn Du hier die Symptome noch etwas genauer beschreibst, z. B. welche Lampen wann leuchten und vielleicht auch ein paar Spannungswerte vor / beim / nach dem Anlassen nennst.


    Eckart

  • Hallo,


    Ich habe gestern Abend die Batteriekabel und die Blinkerkabel auf Beschädigung gut geprüft, aber wirklich nichts gefunden. Alles sieht ganz fest und in Ordnung aus.


    Dann habe ich die Maschine mit einem Starterkabel an die Autobatterie an geklemmt und versucht, das Motorrad zu starten - nichts :sad: . Alles was passiert ist das typische Summen des Steuergerätes am Anfang. Dann ist alles ruhig. Wenn ich auf den Starter Knopf drücke, passiert auch nichts. Nicht mal mehr ein Geräusch im Anlasserrelais. Das war letzte Woche noch anders. Es scheint, als ob immer mehr kaputt ginge…


    Auch die Hupe und die Griffheizung funktionieren nicht. Alles rätselhaft.


    Das einzige, was in den letzten 2 Monaten an der Elektrik verändert wurde, war einmal das Ausbauen der Gel Batterie zum Laden und das Abschrauben des Steuergerätes vom Rahmen, damit ich das hintere Federbein ausbauen konnte. Aber ich habe an dem Steuergerät nichts verändert, nichts abgeklemmt sondern das Teil lediglich abgeschraubt und am Kabel zur Seite gelegt.


    Ich hoffe, euch fällt noch etwas ein. :notworthy1:


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

  • Hi Uli.
    Hast du die Autobatterie an die Gelbatterie angeklemmt?
    Falls die Gelbatt. nur einen Defekt hat könnte der Versuch ohne die Gelbatt. (nur mit der Autobatt.) Aufschluss geben.
    Kann sich vielleicht bein Aus-/Einbau des Steuergerät ein Kabel gelockert haben und ist jetzt ganz ab.
    Oder Kabel dabei eingeklemmt und jetzt kaputt?
    Ich wünsche dir viel Glück bei der Fehlersuche und das sie bald wieder läuft.

    Gruß aus GarbSen :wave:
    Bernhard


    Lebe lang und in Frieden

  • Hallo Uli,


    wenn die Batteriespannung o.K. dann kann es nur noch der Kupferwurm sein.
    Ich würde nochmal alle Kabel, besonders im Bereich Lenkkopf ganz genau untersuchen-
    einzelne Kabel auf Durchlass prüfen.


    Grüße
    Wolfgang

  • So, ich habe jetzt den Killschalter, den Startetknopf durchgeprüft - alles ok. Dann habe ich heute von BMW ein neues Startrelais leihweise zur verfügung gestellt bekommen. Leider wieder nichts. Morgen werde ich mal den Anlasser testen, Plus Batterie and Anlasser Plus.


    Bin ratlos...


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

  • Hallo Uli,

    ich habe jetzt den Killschalter, den Startetknopf durchgeprüft - alles ok

    Wenn Du schreibst "geprüft" muss ich rückfragen: Was bzw. wie hast Du geprüft ? Eine Sichtprüfung reicht normalerweise nicht, bei dem legendären Kabelbruch am Zündschloss/Lenker zum Beispiel sieht man auch nichts, bis man die Isolierung entfernt hat.


    Morgen werde ich mal den Anlasser testen, Plus Batterie and Anlasser Plus.

    Das wäre so einer der ersten Punkte, die man hätte prüfen können. Am "nackten" Relais braucht man dazu einfach nur die Kontakte zu überbrücken - mit großer Vorsicht, wegen der Gefahr von Lichtbogen.


    Auch die Hupe und die Griffheizung funktionieren nicht.

    Der normale Ablauf ist, den Weg des Stroms zu verfolgen: Den Anlasser betreffend:
    An den Kontakten des Anlassertasters muss bei eingeschalter Zündung Spannung an einem der Kontakte gegen Masse anliegen, wenn er gedrückt wird, dann an beiden-


    Ist die Spannung nicht feststellbar, braucht man am Anlasserrelais und dem Anlasser gar nicht mehr zu suchen - die sind's nicht. Man müsste dann von den Sicherungen ausgehend den Weg weiter verfolgen, dazu ist ein Schaltbild hilfreich, fast unverzichtbar, denn hier spielen die Schutzschaltungen mit Seitenständerschalter und Leerlaufschalter hinein.


    Ist die Spannung feststellbar, müsste man den Weg zum Anlasserrelais untersuchen: Man müsste dann am Anschluss der Wicklung des Anlasserrelais messen: Da müssten die 12 V erscheinen, solange man auf die Anlassertaste drückt. Wenn diese erscheinen, gibt es nur noch zwei Mglichkeiten: Der andere Kontakt der Wicklung des Anlasserrelais ist nicht richtig an Masse angeschlossen - da müsste in diesem Fall dann die Spannung auch messbar sein - oder das Relais arbeitet nicht (aber das hattest Du ja schon getauscht).


    Eckart

  • So,


    ich habe mal ein wenig in den Unterlagen gelesen, die ich mir zur Elektrik zusammen kopiert habe, falls unterwegs Probleme auftauchen. Was mich immer wieder stutzig gemacht hat ist, das der Killschalter und Starterknopf in Ordnung sind, aber das Anlasserrelais keinen Mucks macht.


    Und in den Unterlagen vielen mit zwei Kommentare von Eckart auf, die sich immer mal wiederholen: Neutralschalter am Getriebe und Schalter am Seitenständer!


    Und so wars dann auch. Beide Schalter abgeklemmt und überbrückt und der Anlasser zieht wieder. Leider springt sie trotzdem nicht an. Und die Batterie wird immer noch in ein paar Tagen messbar leerer. Ich vermute also weitere Fehler und irgendwo einen Krichstrom.


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

  • So, an die Autobatterie angeschlossen ist sie jetzt auch angesprungen. Jetzt ist das Letzte noch, das Thema Batterieentladung einzugrenzen. Zumindest kann ich ab morgen, wenn die Ersatzteile da sind, wieder fahren. :clap1:


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

  • Hab die neuen Schalter eingebaut und nun startet sie wieder einwandfrei :smile: .


    Dann habe ich nach einer Anleitung (Kurzschließen des digitalen Messgerätes für 3 Minuten) die Ströme bei ausgeschalteter Zündung gemessen. Folgende Messwerte habe ich erhalten:


    1. Nach ca. 3 - 4 Minuten mit allen Sicherungen drin: 0,79 A


    2. Ohne Tacho mit Steuergerät: 0,021 A, lediglich die Sicherung des Tachos macht einen Unterschied


    3. Ohne Tacho und ohne Steuergerät: 0,002 A


    Mir kommt der Wert bei 1. recht hoch vor. Hab mal was davon gelesen, das der Tacho einen Überspannungsableiter hat. Könnte der kaputt sein? Kann man den tauschen? Konnte im wartungshandbuch nichts dazu finden.


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Uli_Ddorf ()

  • Nachdem ich das Motorrad wieder halb zusammen gebaut hatte, wollte ich sie nochmal starten. Ich hatte nämlich vergessen, die Hupe und die Griffheizung zu prüfen, die vorher ja auch nicht mehr gingen. Und dann der GAU. Nichts passiert. GARNICHTS. Dann sehe ich, dass die grüne Neutral Lampe wieder nicht brennt, genau wie die Öldrucklampe. Absolut wie vorher. Ich kann es nicht fassen.


    Also habe ich den Neutral Schalter wieder abgeklemmt und wieder an Masse geklemmt. Jetzt leuchtet die Neutral Lampe wieder. (Als ich das 5. Update geschrieben habe, hatte ich zwar die neuen Schalter schon eingebaut, aber das Kabel war noch an Masse kurz geschlossen). Als ich dann den Startknopf drücke, macht es wie vorher nur Klick im Starterrelais, sonst nichts. Also Auto geholt und die fette Dieselbatterie angeschlossen. Wieder nur klick im Starterrelais. Und die Öldrucklampe ist tot, genau wie die Hupe und die Griffheizung. Aber als die Maschine am Mittag lief, ging auch die Öldrucklampe.


    Aber alle Kabelverbindungen sehen ok aus. Kann es am Zündschloss liegen? Kann ein Startrelais mal funktionieren und mal nicht? Ratlos…


    Uli

    Wer nichts riskiert, hat nicht gelebt...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Uli_Ddorf ()

  • Hallo Uli
    Deine Frage würde ich spontan mit JA beantworten. Das Zündschloss kann tatsächlich mal gar nicht, mal ohne Probleme gehen.
    Hatte das vor zwei Jahren an einer Kawa ZX10 in Frankreich. Nach dem Einkaufen in einem Supermarkt, Schlüssel rein, drehen, nix, aber gar nix.
    Das war ne Prozedur bis ich bemerkte, dass es am Zündschloss lag. Bei mir war das so, dass ich recht lange üben musste (immer wieder Schlüssel leicht hin- und herbewegt und rein uns raus und gewackelt..), bis dann endlich die Neutralbirne an war und ich auch starten konnte. Nach Einbau neues Zündschloss war dann endlich gut.

    ....und tschüss mit lieben Grüssen / Cruser

  • Bei der Dakar von meine Tessa hat die startknopf ab und zu mal gezickt. (Also die neben den gasgriff) Ich hab da mal reichlich contact spray da zwischen gespruedelt und die knopf mal eine weile bekloppert mit den heft eine schraubendreher und seitdem ist alles paletti.


    Mach mal das kontakt an und beweg die kabel zum zuendschloss mal hin ind her und kuck ob ich da was tut mit den kontroll leuchten.

  • Hallo,
    hier mal noch mein Senf zu den Feststellungen udn Hinweisen:

    Bei der Dakar von meine Tessa hat die startknopf ab und zu mal gezickt. (Also die neben den gasgriff) Ich hab da mal reichlich contact spray da zwischen gespruedelt und die knopf mal eine weile bekloppert mit den heft eine schraubendreher

    Dieses Problem hatte ich auch mehrfach. Allerdings ist es dann so, dass alles andere geht, nur eben der Anlasser nicht. Beim Drücken auf den Starttaster gibt es in diesem Fall normalerweise keinen Mucks, es kann allenfalls so sein, dass es bei einem sporadischen Kontakt ein Relaisgeräusch gibt, weil es mal ganz kurz anzieht.


    Das Zündschloss kann tatsächlich mal gar nicht, mal ohne Probleme gehen.

    So eine Störung war auch mal im Forum beschrieben; man muss dann den Kontaktsatz wechseln, der Schließzylinder bleibt der gleiche.


    Wieder nur klick im Starterrelais

    Bist Du Dir sicher, dass es sich dabei um das Starterrelais handelte ?
    Wenn ja, kommen eigentlich nur das Starterrelais, der Anlasser oder die Verkabelung zwischen den Teilen als Fehler in Frage.
    Die übrigen Feststellungen deuten aber eher darauf, dass weitere oder ein anderer Fehler bestehen.
    Diese Frage sollte man messtechnisch relativ einfach beantworten können (Messen an den Schaltkontakten - Vorsicht: gefährlich bei unbeabsichtigten Kurzschlüssen) oder an den Anschlüssen der Wicklung.


    Kann ein Startrelais mal funktionieren und mal nicht?

    Natürlich kann das passieren. Hattest Du das nicht schon ausgeschlossen ?


    1. Nach ca. 3 - 4 Minuten mit allen Sicherungen drin: 0,79 A

    Das kommt mir nicht richtig vor. Der Ruhestom sollte höchstens im einstelligen mA-Bereich liegen. Entweder die Messung ist misslungen, es liegt eine äußere Ursache vor (heimlicher Verbraucher), der den Ruhezustand verhindert oder die Elektrinik ist gestört. 0,79 A würden die 12Ah-Batterie in rund 15 Stunden entladen.


    Eckart