Tacho defekt

  • Hallo Michael,

    jede Spule hat so ca. 290 Ohm

    Wenn jemand Jahre nach dem letzten Beitrag im Thread unvermittelt eine solche Detailantwort gibt, dann wohl, weil er sich mit dem Thema befasst, befassen muss. Hattest Du auch ein Problem mit dem Tacho, konntest Du es lösen und wenn ja, wie ? Für andere Betroffene wäre es sicher interesant zu hören, wie man das Teil repariert.


    Eckart

  • Hallo, wollte das Thema mal wieder beleben und kein neues beginnen, da meine Problemstellung exakt hier rein passt.


    Ein Freund von mir hat genau das gleich Phänomen. F650GS Bj. 2002 ABS. Erst Probleme mit Batterie (schwach, Maschine sprang nicht richtig an), nach aufladen zunehmende Defekte am Tacho: Nadel Drehzahlmesser bleibt stehen oder tackert hin und her, keine Anzeige bei Kilometer und Uhr. Ließ sich manchmal durch beherztes drücken auf den Reset-Knopf wieder zur Funktion überreden. Mal hat es beim Fahren funktioniert, mal nicht.


    Haben dann die Kabelverbindungen von Cockpit Richtung Motorsteuergerät und Bremskraftverstärker durchgemessen und überprüft und keine Oxidation oder Kabelbruch feststellen können.

    Tachoplatine ausgebaut, optische Überprüfung -> kein offensichtlicher Defekt erkennbar

    Drucktaster durchgemessen -> Durchgang beim Drücken, kein Durchgang wenn nicht gedrückt

    Widerstand Stellmotoren -> ca. 283 Ohm bei jedem


    Ich hatte gehofft, einen defekten Kondensator o.ä. zu finden, und die Platine nach Austausch wieder hin zu bekommen. Das ganze fühlt sich für mich wie eine defekte Spannungswandlung am Eingang der Platine an.


    Hat jemand noch eine Idee, wie ich weiter analysieren könnte? Kann ich etwas noch etwas genauer beschreiben?


    Grüße und vielen Dank im Voraus,

    Veit

  • Hallo Veit,

    Ein Freund von mir hat genau das gleich Phänomen. F650GS Bj. 2002 ABS. Erst Probleme mit Batterie (schwach, Maschine sprang nicht richtig an), nach aufladen zunehmende Defekte am Tacho: Nadel Drehzahlmesser bleibt stehen oder tackert hin und her, keine Anzeige bei Kilometer und Uhr. Ließ sich manchmal durch beherztes drücken auf den Reset-Knopf wieder zur Funktion überreden. Mal hat es beim Fahren funktioniert, mal nicht.

    Schön, dass Du hier her gefunden hast. Vielleicht kannst Du ja auch Deinen Freund animieren - wie beißen nicht !


    Ansonsten kommt mir Deine Fehler beschreibung bekannt vor, zumindest gibt es Parallenen zu meinem Fall: http://www.f650.de/forum/index…rumentenausfall#post20987

    meine Problemstellung exakt hier rein passt

    Wenn Du diesen Thread gefunden hast, dann vielleicht auch die Lösungsansätze ?

    Funktioniert die Platine wenn sie extern gespiesen wird?

    Ich hatte es seinerzeit auch mit externer Speisung versucht, aber keine Erkenntnisse dabei gewonnen. Der Fall ist ja nun schon über 10 Jahre her. Allerdings wäre ich heute dank der Schwarmintelligenz des Forums vielleicht schlauer und wäre weitergekommen. Vielleicht gelingt es Dir

    Ich hatte gehofft, einen defekten Kondensator o.ä. zu finden, und die Platine nach Austausch wieder hin zu bekommen. Das ganze fühlt sich für mich wie eine defekte Spannungswandlung am Eingang der Platine an.

    Hattest Du denn die Kondensaturen nur optisch geprüft oder auch durchgemessen ?

    In diesem Beitrag finden sich Hinweise auf Kondensatoren im Bereich der Stromversorgung als Ursache: Wieder mal der Tacho

    Wenn Du die einfach mal lokalisierst und austauschst, auch wenn der Fehler nicht offensichtlich ist ?


    Solltest Du Erfolg haben, wären bestimmt viele Mitleser auf Deinen Reparaturbericht gespannt.


    Eckart

  • Vielen Dank für den Link, die Seite ist ja Gold wert! Habe dort Fotos, Pinbelegung und Stördiagnose gefunden, großartig! :notworthy:


    Danke auch dir Eckart für den Hinweis dass du deine Tachoplatine nicht ans Laufen bekommen hast - hat mich dazu bewegt, Dauerplus und Zündungsplus im Laboraufbau ordentlich getrennt anzuschließen.


    Habe anfang beide Schrittmotoren (ca. 283 Ohm), die beiden Eingangselkos für 12V und 5V (wie aufgedruckt 100uF und 47uF), GND-Verbindungen, die dicke Transorp-Diode und die umliegenden Dioden am Eingangsspannungsbereich (kein Kurzschluss, erwartete Durchlassspannung) und die drei Taster (Durchgang nur wenn gedrückt) gemessen, die Platine optisch auf Beschädigungen überprüft und insgesamt an den Stellen keine Fehler festgestellt.

    Habe die Platine angeschlossen, eingeschaltet bekommen, alle Tasten betätigt und rumgedrückt und keine Wackelkontakte finden können.


    Beim Einschalten habe ich festgestellt, dass der mittlere Taster neben der Uhr eine Art "Aktivierungsfunktion" hat, sobald die Platine einmal keine Eingangsspannung (also Ground weg oder Dauerplus+Zündungsplus weg) mehr hatte. Erst nach Betätigung erscheinen die Anzeigen von Uhr und ggfs. km-Stand. Andernfalls blieb sie ohne sichtbare Regung.


    Aus den Links habe ich die Pinbelegung für den Stecker rausgesucht:

    Pin 1 - Dauerplus

    Pin 2 - Zündungsplus

    Pin 5 - Ground


    Dann habe ich folgendes beobachtet:

    1. Platine spannungslos, nur mit Ground verbunden
      1. erst Zündungsplus, dann Dauerplus -> km-Stand und Uhr bleiben aus
      2. erst Dauerplus, dann Zündungsplus -> km-Stand und Uhr bleiben aus
      3. Dauer- und Zündungsplus gleichzeitig -> km-Stand und Uhr bleiben aus
    2. Platine spannungslos, nur mit Ground verbunden
      1. nur Zündungsplus, dann mittleren Knopf gedrückt -> km-Stand und Uhr gehen an
      2. nur Dauerplus, dann mittleren Knopf gedrückt -> nur Uhr geht an
    3. Platine eingeschaltet, km-Stand und Uhr an
      1. Dauerplus weg -> alles bleibt an ; Zündungsplus weg -> km-Stand und Uhr komplett aus
      2. Zündungsplus weg -> km-Stand aus, Uhr an ; Dauerplus weg -> Uhr auch aus
      3. Ground weg -> km-Stand und Uhr komplett aus

    In den Fällen 1.1-1.3 habe ich am Ausgang des Spannungswandlers 4,53V gemessen.

    In den Fällen 2.1-2.2 - sobald aktiviert - habe ich 5,12V gemessen.

    Enable-Signal am Spannungswandler war in beiden Fällen aber 0V :g:


    Die Motoren haben sich entsprechend verhalten, also komplettes Verfahren beim Einschalten, klackern beim Abschalten (habe ich nicht ganz so exakt drauf geachtet).



    Fazit

    Ich bin der Meinung, dass die Tachoplatine funktioniert und in Ordnung ist. Habe anschließend noch das Lichtwellenleitergehäuse von dr Uhr-Anzeige mit Sekundenkleber befestigt, damit sie nicht wie andernorts geschehen beim Losrappeln die Leiterbahn beschädigt.

    Entweder liegt bei dem Moped ein Wackelkontakt im Kabelbaum an Ground/Dauer-/Zündungsplus vor oder aber die schwache Batterie verursacht durch die Spannungseinbrüche beim Anlassen immer wieder einen Neustart der Tachoeinheit, die erst wieder durch ein Drücken auf den mittleren Knopf aktiviert werden muss. Passt so weit zumindest ins Fehlerbild.


    Wir werden den Tacho in den nächsten Tagen wieder einbauen, werde dann weiter berichten.


    Grüße,

    Veit


    WhatsApp Image 2018-11-21 at 14.36.36.jpeg WhatsApp Image 2018-11-21 at 14.37.24.jpeg

  • Hallo Veit,

    Danke auch dir Eckart für den Hinweis dass du deine Tachoplatine nicht ans Laufen bekommen hast

    Falls ich mich nicht klar ausgedrückt hatte: Die Tachoplatine lief im Laborbetrieb durchaus - nur eben auch mit dem Fehler.

    Dann habe ich folgendes beobachtet

    Eine ausführliche Untersuchung. Ich weiß gar nicht, ob ich damals auch so gründlich war.

    Entweder liegt bei dem Moped ein Wackelkontakt im Kabelbaum an Ground/Dauer-/Zündungsplus vor oder aber die schwache Batterie verursacht durch die Spannungseinbrüche beim Anlassen immer wieder einen Neustart der Tachoeinheit, die erst wieder durch ein Drücken auf den mittleren Knopf aktiviert werden muss. Passt so weit zumindest ins Fehlerbild.

    Den Einfluss der Taste hatte ich seinerzeit auch festgestellt. Ich bezweifle aber, dass Deine Deutung stimmt:

    1. Immerhin konnte der Tacho auch ohne Taste wieder ans Laufen kommen. Es dauerte nur länger.
    2. Auch wenn die Batterie mal schwach war, unter anderen Umständen - höhere Temperatur, Warmstart, frisch aufgeladen - gab es das Verhalten ja auch.
    3. Andere Benutzer berichten von Reparaturen an der Leiterplatte, die das Problem behoben haben.

    Ich vermute, dass der Einfluss der Taste nur ein Seiteneffekt ist. Gesetzt der Fall, ein Kapazitätsverlust von Blockkondensatoren führt zur Fehlfunktion: Dafür muss ja gar nicht mal eine Unterspannung bei der Speisung vorliegen - eine nur Mikro- oder Nanosekunden anhaltende Unterspannung würde sich der Prozessor bei Lastspitzen mit defekten Blockkondensatoren selber machen. Das Drücken der Taste hat bestimmt Einfluss auf den Programmablauf, wir wissen nur nicht, welchen. Klar ist aber, dass es einen Einfluss auf die Stromaufnahme des Prozessors haben kann. Somit wäre der Seiteneffekt plausibel. Plausibel bedeutet allerdings nicht, dass es hier auch wirklich so zutreffen muss.


    Ein anderer Effekt bei integrierten Schaltkreisen ist, dass das Massepotential des Chips tiefer ist, wenn mehr Eingänge auf Masse liegen. Die Taste ist da vielleicht nur der Tropfen, der das Fass am Überlaufen hindert.


    Selbst wenn der Einfluss der Taste so vorgesehen ist - warum ist das Problem nach Ersatz der Leiterplatte weg ?


    Wäre ich heute noch einmal vor die gleiche Aufgabe gestellt, würde ich den einschlägigen Hinweisen nachgehen, indem ich die Kondensatoren prophylaktisch erneuern würde. Solange man dabei keine Fehler macht, kann es nicht schaden.

    Wir werden den Tacho in den nächsten Tagen wieder einbauen, werde dann weiter berichten.

    Ich bin gespannt.


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Hm. Kann natürlich sein, dass eine völlig andere Ursache das Problem ist, und nicht der Tastendruck :g:


    Ein Vergleich bei einem funktionierendem eingebauten Tacho wäre aufschlussreich, ob der auch erst wieder nach Drücken der mittleren Taste aktiv wird, wenn er einmal von der Batteriespannung getrennt war, oder ob er direkt an geht.
    Dann könnte man einkreisen, ob die mittlere Taste eine beabsichtigte "Startfunktion" hat oder ob es sich tatsächlich um ein für den Prozessor schlechtes Massepotenzial handelt, dass beim Tastendruck definierter wird.


    Wie dem auch sei, wenn die gemessenen Kapazitäten in Ordnung sind, die Platine erstmal keine weiteren Beschädigungen erkennen lässt und unter Laborbedingungen funktioniert, würde ich sie erstmal wieder einbauen und gucken ob sie verlässlich funktioniert.

    Selbst wenn der Einfluss der Taste so vorgesehen ist - warum ist das Problem nach Ersatz der Leiterplatte weg ?

    Naja, du weißt doch wie das ist ;) eine neue Ersatzplatine kann eine neuere Softwarerevision enthalten, die diese "Startaktivierung" nicht mehr benötigt und vielleicht etwas robuster gegen Unterspannung ist. Dann wäre das Problem vielleicht weg, aber die eigentliche Ursache wie schwache Batterie oder Wackelkontakt in den Zuleitung gar nicht behoben.

    Geht mir jetzt nicht um Rechthaberei, will diese Betrachtung aber nicht ausschließen.


    Mal schauen was bei rauskommt wenn die Tachoplatine wieder eingebaut ist :)


    Grüße,

    Veit

  • Hi,

    Ich habe zwei Tachogehäuse wegen Schäden an Scheibe bzw. Rückseite getauscht also kpl. zerlegt und

    bei der CS (1 x Bj.03 + 1 x Bj. 04) geht die Uhr nach wieder anklemmen der Batterie sofort an mit 00:00 und

    fängt an zu zählen. Die Tachoanzeige zeigt sofort nach einschalten der Zündung an.

    Sogar der Tageskilometerstand bleibt bei abgeklemmter Spannung erhalten, das kenn ich so von anderen

    Fahrzeugen nicht, da ist der meist "verloren" = auf 0.

    Gruß

    Hansemann

  • Hallo Florian,


    Um das Problem etwas einzugrenzen, kennst du jemanden bei dem du dein Tacho anschließen kannst? So wie es sich ließt, hast du weniger ein Problem mit dem Tacho, als viel mehr ein Problem mit den Leitungen. Hätte ich baujahrgleiches Modell wie du, so hättest bei mir vorbeischauen können. Mein Moped ist vom BJ. 2006, bin mir nicht sicher in wie fern sie kompatibel sind.


    Beste Grüße

    Kevin

  • Hi,

    ... bei der CS (1 x Bj.03 + 1 x Bj. 04) geht die Uhr nach wieder anklemmen der Batterie sofort an mit 00:00 und

    fängt an zu zählen.

    Ja, je mehr ich drüber nachdenke desto seltsamer kommt es mir vor, dass die Uhr bzw. der Prozessor erst nach Drücken auf die mittlere Taste loslegt :g:Möglicherweise ist da doch eine schlechte Masseverbindung auf der Platine o.ä. oder etwas was den Prozessor im Reset-Zustand hält oder so... hm... Richtig blöd wäre ein Leckstrom, der auch eine neue Batterie auf Dauer schädigen würde X/

    Falls das mir gilt (meine Name ist Veit), vielen Dank für das Angebot. Ich kenne leider niemanden der das baugleiche Moped hat, und es ist selber auch nicht meins, sondern das eines Freundes. Ich denke wir werden die Platine wie ist wieder einbauen, und wenn das Problem wieder auftritt, muss man wohl die Platine doch tauschen.


    Grüße,

    Veit

  • So wie es sich ließt, hast du weniger ein Problem mit dem Tacho, als viel mehr ein Problem mit den Leitungen.

    Das sind Ideen, auf die man (auch ich) kommt, wenn man sich mit dem Problem unvorbelastet befasst.

    Aber die eigene Erfahrung und die anderer Benutzer, dass solche Probleme nach Tausch der Leiterplatte verschwunden sind, ohne dass etwas am Kabelbaum geändert wurde, sprechen dagegen.


    Eckart

  • Haben die Tachoplatine heute eingebaut. Und frische Batterie dran. Die alte hatte eine Leerlaufspannung von sage und schreibe nur noch 9,5 Volt =O


    Hat so weit auf Anhieb funktioniert. Beim ersten Test haben wir nur den 12-poligen X9001 mit dem schwarzen Haltebügel am Tacho angeschlossen und mussten zum "Aktivieren" auch die mittlere Taste neben der Uhr drücken.


    Beim richtigen Zusammenbau haben wir auch den 10-poligen X9028 angeschlossen, für die ganze Beleuchtung, Blinker, Kontrollleuchten usw. und brauchten beim nächsten Batterieanschluss nicht mehr die mittlere Taste drücken - ob das einen Zusammenhang hat? Hätte mal eher auf nein getippt.


    Naja, erstmal hat das so funktioniert, und wenn der Kollege die Probebatterie gegen eine fest eingebaute neue ersetzt hat und mal ein bisschen gefahren ist, gebe ich nochmal Rückmeldung ob es damit gut geblieben ist.


    Grüße,

    Veit