Petition: Staudurchfahrung für Motorräder per Gesetzesänderung legalisieren

  • In dem PDF fand ich vor allem den letzten Abschnitt irgend wie sehr interessant ... vielleicht sollten mal mehrere Motorräder sich tatsächlich in einen Stau stellen und bei jedem Meter, an dem gestoppt wird erst mal die Maschine ausschalten und auf den Ständer Stellen (primär Seitenständer, aber den hat ja auch nicht jeder).
    Das ganze am besten mit älteren Maschinen mit Kickstartern und von Leuten gefahren, die bist dato noch nie mit einem Kickstarter zu tun hatten.

  • So ging es mir auch!
    Hatte nur keine Lust abzutippen. Ein ordentliches Dokument habe ich noch nicht gefunden.
    Sollte doch eigentlich beim Bundestag / Petitionsausschuß einsehbar sein.
    Aber so etwas peinliches wollten die wohl nicht online haben :giggle:


    Super auch die Begründung, die Ländervertreter hätten das schon 2009 abgelehnt :clap1:


    Mal Mutti fragen. Hat doch ein großes Herz für Notleidende :giggle:

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • In dem PDF fand ich vor allem den letzten Abschnitt irgend wie sehr interessant ... vielleicht sollten mal mehrere Motorräder sich tatsächlich in einen Stau stellen und bei jedem Meter, an dem gestoppt wird erst mal die Maschine ausschalten und auf den Ständer Stellen (primär Seitenständer, aber den hat ja auch nicht jeder).
    Das ganze am besten mit älteren Maschinen mit Kickstartern und von Leuten gefahren, die bist dato noch nie mit einem Kickstarter zu tun hatten.


    Dazu noch eine Prise G650X Fahrer zusammentrommeln, bei denen das Heißstartproblem besteht.... :signhere::angel1:

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Schade, dann bleibt es wohl weiterhin geduldet, aber nicht erlaubt, wobei ich auch welche kenne, die schon Tickets dafür bekommen haben in Berlin. Aber ich weiß auch nicht, WIE sie sich durchgeschlängelt haben.


    Ich mach das, wenn nur mit minimal höherer Geschwindigkeit und jederzeit bremsbereit. Dass es Leute gibt, die da mit 30km/h oder mehr Differenz durchballern, finde ich sehr gefährlich. Und oftmals sind Autobahnen wie die A100 stellenweise so eng, dass mir das zu heikel ist.


    Naja es wird leider immer welche geben, die in ihren wohltemperierten Karren die Straße dicht machen und einen belehren wollen. Dann muss man einfach die andere Seite nehmen  :tongue: 

  • Hallo Caro,

    Ich mach das, wenn nur mit minimal höherer Geschwindigkeit und jederzeit bremsbereit. Dass es Leute gibt, die da mit 30km/h oder mehr Differenz durchballern, finde ich sehr gefährlich. Und oftmals sind Autobahnen wie die A100 stellenweise so eng, dass mir das zu heikel ist.

    Was ist denn eine minimal höhere Geschwindigkeit gegenüber der Geschwindigkeit des Staus, also Tempo 0 ? Das andere wäre ja zähflüssiger Verkehr. Ich bin auch nicht sicher, ob die Initiatoren dabei den Berliner Stadtautobahnverkehr im Auge hatten - wenn Du Dir mal die Begründung zur Petition (im Erstbeitrag dieses Threads verlinkt) durchliest. Hier in Berlin jedenfalls sehe ich zu, in solchen Situationen die nächterreichbare Ausfahrt zu nehmen.


    Eckart

  • Sehr schade, dass es nicht geklappt hat. Ich habe das Glück, in einem Land zu leben, in welchem es legal ist, sogar bei fließendem Verkehr, solange man sich nicht wie ein Vollhonk dabei benimmt und sich oder andere dabei gefährdet.


    Meine persönliche Grundregel ist dabei, niemals mit einem Geschwindigkeitsüberschuss von mehr als ~15-20 km/h am Verkehr vorbeizufiltern, so dass man rechtzeitig reagieren kann, wenn die Situation es erfordert.
    Meine durchschnittliche Erfahrung im Verkehr hat zudem gezeigt dass sowohl Auto- als auch Motorradfahrer verantwortungsvoll damit umgehen können. (Ausnahmen / Idioten gibts natürlich immer...).
    Rettungsgassen gibt es hier auch (wobei sie hier eher "fließend" sind) und ich hab noch keinen Motorradfahrer ein Rettungsfahrzeug behindern sehen, dass durch die Gasse kommt. Sie fahren dann halt genau wie Autos an die Seite und machen Platz.


    Ganz am Anfang als ich noch meinen Lernführerschein hatte und mich noch nicht getraut habe zu filtern, habe ich mich auch noch brav in den Stau eingereiht und musste selbst in einem im Verlgleich zu D gemäßigterem Wetter feststellen, dass beim im-Stau-stehen die Belastung durch Temperaturen, Abgase etc., Ermüdung der Muskeln etc. doch sehr spürbar ist.


    Auch beim Urlaub im Deutschland / Österreich hatte mir das den Fahrspaß sehr getrübt (weil ich es nicht anders kenne).



    Leider ist es oft so, dass die meisten Leute, die noch nie Motorrad gefahren sind, es schwer haben, sich in die Sichtweise von Motorradfahrern hineinzuversetzen.
    Hier in Irland haben es die Interessengruppen und Verbände auch schwer, vergleichbare Regelungen (z.B. legale Nutzung von Busspuren für Motorradfahrer, etc.) durchzusetzen, da einfach die Lobby zu klein ist.


    Ich hoffe, dass die Interessengruppen und Verbände nicht aufgeben, und werde mich gerne bei zukünftigen Petitionen einbringen.

  • Ich mach den alten Thread jetzt noch mal auf.

    Ursprünglich hatte ich auch gehofft, dass die Staudurchfahrung für Zweiräder nicht geahndet werden sollte. Gerade aus den genannten Gründen wie Dehydrierung im Sommer und Unterkühlung im Winter.

    Allerdings hat sich jetzt was was getan durch die offizielle Einführung der Rettungsgasse. Und so wie ich es sehe, macht es das noch schwieriger für uns, weil wir bei Benutzung der Rettungsgasse noch weniger Verständnis ernten. Und vor allem sehe ich da tatsächlich Probleme. In dem Fall, in dem wir nämlich die Rettungsgasse nutzen (das, was vorher das Durchschlänglen war), stehen wir irgendwann ganz vorne am Stau (Unfall?). Bei einem motorrad nicht schlimm, aber wenn bei gutem Wetter 20 Motorräder ganz vorne auflaufen, dann stehen die tatsächlich den Rettern im Wege. Ich kann mir vorstellen, dass die Petition auch deshalb nicht erfolgreich sein konnte, weil die Einführung der Rettungsgasse schon länger geplant war.

    Wie haltet Ihr es also mitterlweile auf der Autobahn im Stau? Ich hab viel mehr Hemmungen durchzufahren als früher.


    Gruß

    Karsten

    Hier könnte Ihre Signatur stehen!

  • Hallo Karsten,

    Allerdings hat sich jetzt was was getan durch die offizielle Einführung der Rettungsgasse.

    Ich fürchte, dass Du da einem Irrtum erlegen bist - es hat sich nämlich nichts geändert.


    Die Rettungsgasse gibt es nämlich schon länger. Vor einiger Zeit wurden die Vorschriften dahingehend präzisiert, wo diese bei mehr als 2 Fahrbahnen zu bilden ist und wann genau. Was jetzt neu ist, sind lediglich die Sanktionen, wenn man die Vorschriften nicht beachtet. Ob das einen Einfluss auf das Problem der Staudurchfahrung haben wird, weiß ich allerdings nicht.


    Eckart

  • Wie haltet Ihr es also mitterlweile auf der Autobahn im Stau? Ich hab viel mehr Hemmungen durchzufahren als früher.

    Geht mir genauso. Wenn´s eine Rettungsgasse gibt und rechts von der rechten Spur ist noch Platz, dann erst mal rechts rüber und mal gucken. Bei strömendem Regen oder glühender Hitze fahr´ ich dann notfalls langsam ganz rechts dran vorbei, kann ja im Zweifel auf´s Bankett ausweichen.


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • man erlebt ja viel auf dem Motorrad - auch Gutes !


    ca. 1999


    4 Jungs - Rückfahrt aus Schottland - Höhe Oberhausen Megastau ( wir haben später erfahren ca. 30 km )

    Es ging (fast) nichts mehr, Außentemperatur ca. 30 °C auf dem Moped gefühlt unerträglich

    rechts standen schon qualmende KFZ mit offener Motorhaube.


    Wir fahren ganz langsam "in der Rettungsgasse" ( zwischen linker und mittlerer Spur durch )

    ich weiß noch, ich war an Position 3 .

    Plötzlich schert der Fahrer eines Golf einfach in die Rettungsgasse ein , blockiert die Kumpels vor mir und macht

    die Spur absichtlich dicht - Fenster runter "Ihr kommt HIER nicht durch !!!!" :cursing:


    Extrem dumm :giggle:für ihn war nur , dass eine Polizeistreife auf der Standspur diesen "Vorgang" mitbekommen hat !


    ich erinnere mich noch genau an die Megaphondurchsage aus dem Polizeiwagen :


    "Der Fahrer des Golf mit dem Kennzeichen x-xx-xxxx macht bitte sofort die Rettungsgasse frei , lässt die Motorradfahrer vorbei

    und kommt zu uns auf den Standstreifen - wir müssen uns einmal unterhalten"


    Ich glaube er hat inklusive seines Kühlers gekocht :rofl1: und wir sind gemütlich weitergefahren bis zur nächsten Ausfahrt :thumbsup2:


    Hm, wie war das also jetzt mit dem "Gesetz" ?


    Tatbestand der Nötigung des KFZ Treibers - da Rettungsgasse blockiert ?


    Gute Laune der Polizeibeamten ( oder vielleicht auch Mitleid :rofl: mit uns ? )


    Ich mache das heute im Stau auf der AB immer noch nicht gerne nur wenn es absolut sein muss.


    Aber die Aktion war dennoch der Knaller :wink:


    :wave:


    Mac

  • Ich finde es bemerkenswert, dass ihr schon mal eine Rettungsgasse gesehen habt. Ich habe in knapp 12 Jahren und schätzungsweise ca 200.000km noch nie eine Rettungsgasse gesehen, die gebildet wurde, bevor tatsächlich ein Rettungsfahrzeug durch wollte. Selbst wenn ich im Auto in der entsprechenden Spur stehe und ran fahre erinnern sich hinter mir vlt 1-2 weitere daran, dass man das ja tun sollte und dahinter stehen wieder alle Kreuz und quer in ihrer Spur verteilt. Da ich auf der Autobahn grundsätzlich nur mit Koffern bin stellt sich diese Frage für mich nicht. Ich fahre wenn dann am Anfang des Staus in die rechte Spur und auf dem Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt. Da aber auch <10% der Staus in denen ich bisher stand tatsächlich einen Unfall am Anfang hatten (70% Baustellen und 20% Stau aus dem Nichts a.k.a. überholende LKW) und sich alle anderen Stauarten immer noch langsam vorwärts bewegen bleibe ich meist in der linken /mittleren Spur und überhole nur einzelne Fahrzeuge, die sich gerade nicht bewegen.