Schraubensicherung

  • Frage an die "Gemeinde":
    Diverse Gewindeverbindungen sind bei BMW mit Loctite o.ä. gesichert.


    Ist es eurer Meinung nach erforderlich, dass man nach dem Lösen dieser Verbindungen die Gewinde wieder sichern muß ?
    Oder kann darauf verzichtet werden ?
    Wie sind da die praktischen Erfahrungen ?


    Viele Grüße
    Thomas

  • Würde dir auch gerade beim Einzylinder empfehlen, da wo eine dran war auch wieder eine ran zu machen.
    Es muss ja kein Loctite sein. Hab mir für knapp 10€ bei amazon je ne 10g Tube mittel- und hochfeste Schraubensicherung von Liqui Moly geholt. Klingt natürlich nach viel Geld aber die Flasche hält EWIG. Ist also durchaus eine lohnenswerte Investition =)

  • Wenn vorhanden hilft ein Blick in die Reparaturanleitung. Ansonsten gilt wenn eine Gewindesicherung drin war sollte auch wieder eine rein. Gut ausgelegte Schraubverbindungen brauchen zwar keine Schraubensicherung (egal wie hoch die Vibrationsbelastung ist), aber nicht immer hat man in der Entwicklung den Gestaltungsspielraum die Schraubverbindung entsprechend auszulegen. Beispiel: Die Verschraubung der Bremsscheibe an der F ist mit einer Schraubensicherung versehen, da die Schrauben sehr kurz sind und damit kaum Dehnlänge haben. Das Gegenbeispiel sind Zylinderkopfschrauben, die häufig als spezielle Dehnschrauben mit einem sog. Dehnschaft ausgeführt werden. Diese Schrauben benötigen trotz enormer Vibrationsbelastungen keine Schraubensicherung.
    Ab Werk werden übrigens Schrauben verbaut, die bereits fertig mit einer Schraubensicherung versehen sind. Üblich sind solche mit partiell mikroverkapselter Beschichtung oder sog. Tuflok Beschichtung.
    Noch ein Tipp, den schreiben wir unseren PKW Werkstätten in den Reparaturanweisungen vor. Die Gewinde auf Rückstände prüfen (speziell bei Sacklöchern) und ggf. mit einem Gewindeschneider reinigen. Das ist insbesondere wichtig wenn ein Drehmomentanzug bzw.Drehmoment-/Drehwinkelanzug vorgeschrieben ist.

    Kawa Z400 J2, BMW K100RS, F650 GS Dakar

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Streetfighter ()

  • Noch ein Tipp, den schreiben wir unseren PKW Werkstätten in den Reparaturanweisungen vor. Die Gewinde auf Rückstände prüfen (speziell bei Sacklöchern) und ggf. mit einem Gewindeschneider reinigen.


    Naja, der Ansatz ist löblich :giggle: Wenn man aber in Werkstätten zuschaut, kennt man aber auch den Unterschied zwischen Theorie und Praxis oder Vorschrift und Praxis.
    Ich habe noch keinen Gewindeschneider im Einsatz gesehen. Vorher wird die Schraube getauscht und das ist auch selten.
    Das ist auch der Grund, warum ich beim PKW keine Werkstatt mehr meine Reifen wechseln lasse oder grundsätzlich im Auftrag vermerke, dass die Radmuttern von mir selbst angezogen werden.

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • Auch das "Original"-Produkt reißt jetzt nicht das große Loch in eine "Wartungskasse".
    Ich verwende das auch nicht nur am Motorrad. Die Fläschchen halten ewig.

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • Vielen Dank für eure Kommentare.
    Fasse mal kurz zusammen:
    Da wo Schraubensicherung drin ist, soll sie auch wieder rein.
    Vom Grund aus ist das in den meisten Fällen sicher richtig.
    Insbesondere die Argumente von streetfighter leuchten ein.
    Aber warum die Mutter für das Kettenritzel zusätzlich zur Sicherungsscheibe noch eine Gewindesicherung benötigt, leuchtet mir nicht ein.


    Für das Lösen von gesicherten Gewinden hilft nur erwärmen, oder?

  • Nö, wenn richtig angewendet muss man nichts erwärmen. Einfach losschrauben.
    Wenn Du hochfest falsch anwendest und womöglich auf einer Mini-Schraube, dann hast Du ein Problem.
    Ich hatte schon eine gelöste Ritzelmutter trotz Sicherungsblech bei Motorradübernahme. Sie war nicht ab, aber wie lange das Blech das aufhalten kann? Ich will es nicht ausprobiern.
    Schraubensicherung ist eine gute Erfindung, die kein Loch in deine Kasse reißt. Wo ist das Problem?
    Richtig anwenden und es gibt keine Probleme aber zusätzliche Sicherheit. Mein Einzylinder rüttelt schon ordentlich an den Schräubchen.

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stuggi ()

  • Ich hatte schon eine gelöste Ritzelmutter trotz Sicherungsblech. Sie war nicht ab, aber wie lange das Blech das aufhalten kann? Ich will es nicht ausprobiern.

    Habe ich bei mir auch festgestellt :attention: Ich nehme Schraubensicherung-Mittelfest, da muss man nichts warmmachen zum Lösen.

  • Bei mir liegt das Schraubensicherungsmittel (von UHU) immer in der Sattelkammer!
    Am Sattel- und Zaumzeug unserer Tiere gibt es sog. Chicago-Schrauben, die sehen aus wie verschraubte Flach-Nieten.


    Warum die sich schon mal "losrappeln", verstehe ich leider nicht.....
    Keines unserer Pferde, Muli und Esel vibriert übermäßig.....
    Sind auch alles Vierzylinder mit guten Masse-Ausgleich!
    Vor allem die Mulis (s. Avatar) laufen seidenweich.


    So eine kleine Chicago-Schraube ist allerdings ein gutes Beispiel dafür, dass der Platz für Dehnschrauben oft einfach nicht da ist!