Bald nur noch 80km/h...auf deutschen Landstraßen...

  • Hi Leut's


    Der Eine oder Andere hat es bestimmt schon mitbekommen...


    Der deutsche Verkerssicherheitsrat plädiert auf seiner derzeitigen Sitzung für die Einführung eines Tempolimits


    von 80km/h auf deutschen Landstraßen mit weniger als 6m BREITE, um die Zahl der Verkersunfällen auf solchen


    Straßen zu senken...



    Das sind doch genau die Sträßchen, die wir als Mopedfahrer lieben...



    Was haltet Ihr von dem Vorhaben... :g:

  • meine Begeisterung hält sich sehr stark in Grenzen.


    Zum Thema Umsetzung, eine Strasse ist 6.01m Breit, an einer Stelle sind es nur 5.99m, muss ich jetzt die Strasse abmessen bevor ich sie befahre oder erwartet mich dann ein Schilderwald?


    :wave:

  • Garantiert Schilderwald. Niemand kann von dir erwarten, die genaue Breite einer Straße zu kennen.
    Allerdings würde ich da erstmal die Füße still halten. Die Grünen versuchen seit Jahren in Berlin flächendeckend 30 und auf Autobahnen flächendeckend wahlweise 130/120/100 einzuführen. Noch sind alle gescheitert.


    Der Nutzen der ganzen Geschichte dürfte sich auf Mehreinnahmen für die Kommunen durch erhöhte Dichte der Geschwindigkeitsmessungen beschränken. Aber erstmal Füße still halten


  • Was haltet Ihr von dem Vorhaben... :g:


    Finde ich gut.


    Der Effekt in Deutschland dürfte aber gering sein, solange die Einhaltung nicht ausreichend kontrolliert und die Übertretung nicht ausreichend sanktioniert wird.

    Gruß
    Dieter


    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bert Brecht)

  • Wenn ich das richtug gelesen habe, sollen dann LKW künftig auch mit 80 km/h auf der Landstraße unterwegs sein (bisher 60 km/h).
    Argument ist, dass - wenn alle gleich schnell unterwegs sind - gefährliche Überholvorgänge überflüssig werden und die Unfallzahlen sinken.

    Viele Grüße aus dem Allgäu
    Wolfgang :crosser:

  • Der Effekt in Deutschland dürfte aber gering sein, solange die Einhaltung nicht ausreichend kontrolliert und die Übertretung nicht ausreichend sanktioniert wird.


    Und das ist eher der Grund, weswegen ich das als überflüssig finde. Denn eigentlich reichen die derzeitigen Regeln aus und würden sich die Leute daran halten (und auch mit einem gesunden Menschenverstand sich entsprechend verhalten wenn es mal eng wird), dann wären viele Unfälle auch vermeidbar.


    Doch mittlerweile geht es ja so weit, dass man lieber in seiner sicheren Dose um verunglückte Leute umher fährt und mit dem Smartphone fotografiert, als der Gesetzmäßigkeit zur ersten Hilfe nachzukommen (Aussage bei Analysen des Vorfalls an der A2 bei Magdeburg von Verkehrspsychologen). Angesprochener Bericht hatte eine interessante Aussage zu den ganzen Sicherheitstechniken und was sie "in uns" anrichten/auslösen - es geht soweit, dass auf Grund diesen Sicherheitsgefühls (das durch diese Technik suggeriert wird) sogar gegen Verkehrsregeln (unbewusst) verstoßen wird.
    Hierbei dann auch die Frage, was soll diese Sache mit 80 km/h auf Landstraßen bringen? ... Wenn wir auf der anderen Seite Gefährte auf den Markt bringen, die uns (wie gesagt sogar unbewusst) diese eh nicht einhalten lassen und das Ganze dann auch nur unzureichend kontrolliert wird.

  • Wenn ich das richtug gelesen habe, sollen dann LKW künftig auch mit 80 km/h auf der Landstraße unterwegs sein (bisher 60 km/h).
    Argument ist, dass - wenn alle gleich schnell unterwegs sind - gefährliche Überholvorgänge überflüssig werden und die Unfallzahlen sinken.


    Dann zeig mir die lkw, die mit 60 fahren ....

  • War mir persönlich auch neu. Hab noch nie einen Lkw auf ner Landstraße mit 60 gesehen..


    Die ganzen Sicherheitssysteme entkoppeln den Fahrer zu sehr vom Fahrzeug, das finde ich auch, trotzdem sind die schon durchaus richtig und wichtig. Man sollte aber jeden Fahrer einmal in der Fahrschule dazu zwingen ein altes Auto ohne Servolenkung, ohne ABS und die vielen modernen Extras zu fahren, um einfach mal ein Gefühl dafür zu bekommen, was man dort eigentlich tut. Ändern würde das aber vermutlich wenig - viele Leute sind einfach charakterlich nicht dazu geeignet, an einem gemeinsamen Straßenverkehr teilzunehmen.

  • Dann zeig mir die lkw, die mit 60 fahren ....


    Na theoretisch hier:


    BayObLG v. 07.06.1999:
    § 18 Abs 5 S 2 Nr 1 StVO läßt für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t eine höhere Geschwindigkeit als 60 km/h nur auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen mit Fahrbahnen für eine Richtung, die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind, zu.

    Viele Grüße aus dem Allgäu
    Wolfgang :crosser:

  • trotzdem sind die schon durchaus richtig und wichtig.


    Das will ich nicht mal bestreiten ... nur sind wir scheinbar an einem Punkt, wo zuviel des Guten wieder schädlich wird (und das nicht im technischen Sinne, sondern eher aus psychologischer Sicht). Vielleicht sollten nur noch Cabriolets gebaut und verkauft werden, damit die Fahrer wieder mehr an den äußeren Begebenheiten gezwungen sind teil zu nehmen. :g: ... dürfte vielleicht sogar schon helfen.

  • oder nur noch Blattfedern und Starrachsen...
    Viele merken gar nicht, dass sie sich mit ihrem PKW oftmals schon weit im Grenzbereich befinden, dank der technischen Helferlein.
    Dass man allgemein viel zu schnell fährt ist ja schon salonfähig :sad:


    Fakt ist, immer wenn jemand raucht, ne Nachricht tippt und dem Navi zuhört, bekommt er nicht mehr mit, welches Lied im Radio gespielt wurde 8o und das nicht wegen der Ablenkung, nein er war schlicht zu geizig eine Automatik zu kaufen und mußte, da er keine Hand frei hatte mit 6500 Touren dahinbrettern, im 1. Gang beim Rechtsabiegen. Das Geholper war entweder ein Schlagloch oder doch ein Fußgänger?


    Ansonsten, das mit den 60 für LKW hatte ich auch erfolgreich verdrängt. Auf der Landstraße ist es mir nie aufgefallen, außer der Laster war überladen oder untermotorisiert :wink: 
    Die 80 werden nix aber auch gar nix an Unfällen verhindern. Luftnummer, Aktionismus, Theorie von Erbsenzählern.


    Was helfen würde: Bestrafen in ähnlicher Härte wie in der Schweiz. Schnelle Fahrverbote und Strafen bemessen an der wirtschaftlichen Lesitungsfähigkeit. Bei übler Gefährdung gleich Zwangsenteignung der Tatwaffe.

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stuggi ()

  • Moin,


    klasse Sache mit der Strassenbreite. Dann kann ich wieder basteln. Kamera hinter die Scheibe, die die Strassenbreite vermessen kann. Schön mit dem Tachosignal verbinden und ab 6m Breite volle Leistung sonst auf max 80 km/h gegrenzt. Ich habe hier gerade so einen Unfallwagen stehen mit (activ lane System) da könnte ich die Sachen ausbauen. Die Kamera hat dem Kunden nicht geholfen als die S-Bahn in die rechte Seite gefahren ist, dumm gelaufen. :rofl:


    Mal unter uns, ich bin auf der Landstrasse sowieso nicht viel schneller unterwegs, aber irgendwo ist auch mal gut.


    Schönen Abend


    André

  • Na theoretisch hier:


    BayObLG v. 07.06.1999:
    § 18 Abs 5 S 2 Nr 1 StVO läßt für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t eine höhere Geschwindigkeit als 60 km/h nur auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen mit Fahrbahnen für eine Richtung, die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind, zu.


    Ü
    Da ich selber lkw fahren darf und das früher als student auch gemacht habe, ist mir das bekannt, mir ging es um die praxis, hier wird nur legitimiert, was bisher nicht geahndet wurde ...

  • Moin!
    Schon mal in der Schweiz gewesen? Übervorsichtige Geschwindigkeitsbegrenzungen und drakonische Strafen.
    Hatte 2014 gezwungermassen 3x das zweifelhafte Vergnügen, dort fahren zu müssen, und hatte 3x "Hals".
    Dieses penible Aufpassen auf die Geschwindigkeit, ohne wirklich flüssig fahren zu können, hat meine Stimmung in den Keller verfrachtet und mich überaus agressiv gemacht.
    Wenn's hier ähnlich wird, dann gute Nacht - ich kann die Empfehlung dieser Altherrenriege nicht wirklich gutheißen.


    Aber immerhin haben sie auch für Moppedfahrer was sinnvolles in petto:

    "Verkehrsgerichtstag" schrieb:

    4. Motorradfahrende stellen einen großen Anteil der auf Landstraßen Verunglückten. Eine Ver-
    besserung der Situation erfordert an bekannten Motorradstrecken die Möglichkeiten des einschlägigen Merkblattes (MVMot)
    konsequent umzusetzen. Dies bedeutet unter anderem, dass in Kurvenbereichen die Installation von Schutzplanken nur mit
    Unterfahrschutz erfolgen darf.


    Quelle: http://www.deutscher-verkehrsg…f/empfehlungen_53_vgt.pdf

  • Da ich selber lkw fahren darf und das früher als student auch gemacht habe, ist mir das bekannt, mir ging es um die praxis, hier wird nur legitimiert, was bisher nicht geahndet wurde ...


    Das kann man durchaus so sehen.


    Lars : mit der Alp einen LKW überholen, der 80 km/h + MwSt. fährt, ist kein Spaß :wink: (ich spreche da aus Alp-Erfahrung :biggrin: )

    Viele Grüße aus dem Allgäu
    Wolfgang :crosser:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ildefonso ()

  • Bin dafür, an den Stellen wo vorher 70-Schilder standen.



    Mal im Ernst, hier in der recht waldreichen Gegend hatten wir im letzten Halbjahr 2 tödliche Unfälle nach Baumchrash auf der Landstraße. Unfall 1: Audi RS Quattro, in einer Kurve überholt, lt. Polizeibericht (Presse) geschätzte Geschwindigkeit 160km/h, der zweite Unfall: "wg. überhöhter Geschw. aus der Kurve getragen". Der erste wäre dann nicht 60km/h sondern 80km/h zu schnell gewesen.


    Was helfen 80km/h gegen hirnlose Unvernunft?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Hitchhiker ()

  • Hi,


    alles nur Firlefanz.
    Ich habe einen Vorschlag, der sogar die netten Gutmenschen überzeugen dürfte:


    Straßenverkehrsordnung (Neufassung)


    .....
    .....
    .....


    - "innerorts" wird ersetzt durch "Verkehrsberuhigte Zone" = ab dem Ortsschild nur noch Schrittgeschwindigkeit - für alle und ohne Ausnahme.


    - vor Zebrastreifen und im Bereich von Altenheimen, Schulen, Kindergärten, Fussgängerzonen ist in einem Abstand von mindestens 500m anzuhalten und das Fahrzeug ist ab dort zu schieben !
    Bei diesem Schiebevorgang ist das Fahrzeug durch Verkehrsicherungsposten mit rot-weißer Fahne nach vorne und hinten abzusichern.


    - Fußgänger und Radfahrer genießen absolutes Vorrecht.


    - Radfahrern ist es ausdrücklich erlaubt, jedwede Regeln zu missachten.


    - Der Besitzer eines Kraftfahrzeuges haftet grundsätzlich, begründet durch die Gefährdungshaftung, für alle Schäden, die im Zusammenhang mit seinem Kraftfahrzeug anderen entstehen.


    - Das Mitführen von Mobiltelefonen während der Teilnahme am Straßenverkehr ist verboten. Der Besitz von Mobiltelefonen bedarf einer Erlaubnis.
    Die Erteilung dieser Erlaubnis ist regelmäßig zu verneinen, sofern der Antragsteller nicht ein entsprechendes Bedürfnis nachweisen kann.
    Die Erlaubnis darf nur erteilt werden, wenn der Antragsteller eine entsprechende Sachkunde und die persönliche Zuverlässigkeit nachweist.


    .....
    .....
    .....


    - Nähert sich dem Verkehrsteilnehmer eine "hochgestellte" Persönlichkeit insbesondere Mitglieder der Bundesregierung, der Landesregierungen, Mitglieder des Bundestages, des Landtages, des Stadtrates, Angehörige der Exekutive - Polizei des Bundes, der Länder, Richter, Staatsanwälte oder ihnen gleichgestellte Personen z.B. Beamte mit einer Besoldungsgruppe höher als A12 (einschließlich) so hat der Bürger Untertan am rechten Straßenrand niederzuknien, den Blick zu senken und die hochgestellte Persönlichkeit durch eine tiefe Verneigung zu grüßen.


    - Vorgenannte Personengruppen sind - sofern der Untertan dazu aufgefordert wird - ausschließlich mit "Eure Hoheit" anzusprechen.


    __________________________________________________________________________


    Willkommen im Mittelalter - ES LEBE DER ADEL ! Der, von des Kaisers Gnaden oder wenigstens diejenigen, die glauben, dass sie über dem gemeinen Volk stehen und ihre Lebensberechtigung darin sehen, ohne Sinn und Verstand zu reglementieren.


    Übrigens: Die 60km/h für LKW auf Landstraßen gibt es einmalig nur in Deutschland. (Nur in Deutschland werden ja auch Steuern auf Steuern erhoben z.B.: Umsatzsteuer auf Mineralölsteuer)
    Diese Vorschrift stammt noch aus einer Zeit, als es üblich war, dass LKW keine Servolenkung hatten, dafür aber einen Lenkraddurchmesser von rund 1m und als es auch noch völlig normal war, dass man 2 Anhänger hinter dem Lastwagen hatte.
    "Damals" hatten diese LKW auch maximal 150PS und mussten zwangsweise über schmale Landstraßen fahren.
    Die "breiten" Landstraßen gab es nicht, die Autobahnen gab es auch nicht wirklich und wenn, hatten diese noch ein paar größere Löcher - dank der RAF und der USAAF.
    Wer schon einmal versucht hat, einen solchen LKW ohne Servolenkung auf einer Landstraße mit "60km/h" zu bewegen, der kann sich vorstellen, warum man diese Vorschrift damals in der STVO verewigt wurde.
    Das Einzige, was man an dieser Vorschrift beanstanden kann, ist die Tatsache, dass man inzwischen ein Vielfaches von 150PS hat, man keine 2 Anhänger mehr hinter dem LKW herziehen darf, man auch eine Servolenkung hat und die Kriegsschäden an den breiteren Landstraßen und Autobahnen inzwischen auch behoben sind.
    Leider hat da aber jemand die letzten 50 Jahre verschlafen........
    Daran merkt man, wo die alten Herren und die ewig gestrigen jetzt tätig sind.....
    Es lebe der DEUTSCHE VERKEHRSGERICHTSTAG !


    Den Rest spare ich mir jetzt lieber..... es kocht auch schon so genug hoch...und den Vergleich zu etwas Anderem in dem auch das Wort "Gericht" vorkam zu ziehen, ist LEIDER strafbar.
    :bomb:


    Gruß Ralf


    4x editiert, weil ich das, was ich eigentlich schreiben wollte, wieder entfernt habe..... sonst kommt nachher noch der Staatsschutz weil ich......

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von RPU ()