Schwingenlager HA

  • Hallo Joachim,


    Hier sind auf die Schnelle die Abmessungen. Aussendurchmesser etwa 28mm, Inndurchmesser=Hülsen-AD 22mm, Dicke 3mm. Da es sich um einen relativ harten Schaumstoff handelt sind die Messwerte natürlich trotz Mauser-Inox Messschieber nicht sooo exakt.


    Beim Ausbau sind die Ringe jedenfalls zerbröselt und ich hätte auch nicht passendes gefunden. Zurechtgeschnitzte Fiberdichtungen tun es wohl auch nicht.


    Ich war trotz der nicht gerade Spottpreise erfreut innerhalb von 24 Stunden meine Teile zu haben, das dürfte bei einem 20 Jahre alten Japaner wohl kaum besser gehen. Von französichen und italienischen Autos kenn eich ja aus dem letzten Jahrtausend Lieferzeiten von bis zu 3 Monaten. Die Nadellager gibt es problemlos mit 3 Tagen Lieferzeit und viel preiswerter beim Fachhandel. es empfiehlt sich nur eine gute Lupe zum lesen der Lagerbezeichnungen.


    Jetzt werde ich mal die Lager holen und dann mit Hilfe von Backofen, Heißluftpistole und Stickstoff zum Kühlen mein Glück mit Lagereinpressen versuchen. Dank Ludger habe ich ja eine einbaufähige Schwinge. Will aber and den beiden Zugstreben die ich herumliegen habe auch die schon ausgepressten Lager erneuern.


    Wenn ich ordentlich Stahlvorräte hätte, würde ich mir ja eine hydraulische Presse mit Hilfe eines kleinen Wagenhebers bauen. So muss es ein entsprechender Auszieher zum Einziehen (klingt irgendwie blöd) tun.

  • Danke Ekkehart!
    Dann müsste ja z.B. der X-Ring 21,82x3,53 des o.g. Anbieters passen. Durch das X-Profil müsste der ja in allen Richtungen etwas nachgeben können. Kostet in NBR pro Stück 1,55€. Da werde ich mir wohl mal auf Risiko 4 Stück hinlegen bis zum Kettenwechsel....
    Ich denke, der originale ist ja sogar kontraproduktiv, weil er das Wasser hält/bindet. Meine Hülsen sind da angerostet, wo die Ringe auflagen. Zumal ja im Werk so gut wie kein Fett zum Einsatz kam.
    Gruß Joachim

  • Danke Ekkehart!
    Dann müsste ja z.B. der X-Ring 21,82x3,53 des o.g. Anbieters passen. Durch das X-Profil müsste der ja in allen Richtungen etwas nachgeben können. Kostet in NBR pro Stück 1,55€. Da werde ich mir wohl mal auf Risiko 4 Stück hinlegen bis zum Kettenwechsel....
    Ich denke, der originale ist ja sogar kontraproduktiv, weil er das Wasser hält/bindet. Meine Hülsen sind da angerostet, wo die Ringe auflagen. Zumal ja im Werk so gut wie kein Fett zum Einsatz kam.
    Gruß Joachim

    Moin Joachim,

    ich wollte nach 4 Jahren mal nachfragen, ob du das mit den x-Ringen an der Schwinge ausprobiert hast.
    Ich wollte meine Schwinge (oder vielmehr denKettensatz) vor dem Ausflug in die Julischen Alpen nämlich noch auf Vordermann bringen.


    Dankeschön!
    Jochen

  • Hallo Jochen,


    Die X-Ringe sind seit Juli 2016 ca. 16tkm im Einsatz, aber seither habe ich das Schwingenlager nicht wieder offen gehabt, da die (DID) Kette noch gut ist. Die Montage ist unspektakulär, allerdings ist der Platz für den Ring etwas knapp. Man kann entweder die Nadelhülse einen Ticks weiter einpressen (Müsste mit Schraubstock und Stecknuss gehen) oder einfach, wie ich es gemacht habe, die störende der vier Dichtlippen mit der Nagelschere o.ä. abschneiden. Ich glaube, das war die große lagerseitige, also die, die nach innen zeigt. Diese Lösung ist jedenfalls vertrauenerweckender als die Bröseldichtungen.

    Ich habe genau die Dichtringe verwendet: Quad/X-Ring 21,82x3,53 NBR a 1,55€, und sie bei Grafe-Shop bezogen. Prima Laden mit übersichtlicher Webseite. Da gibts auch Viton-O-Ringe in 7x1,5mm, die man ja als Vergasertreiber immer da haben sollte:victory:.


    Ich wünsche gutes Gelingen!


    Gruß Joachim