Der TÜV ... dein Freund und Helfer

  • Ich habe mein Gelbschen ja gestern zum TÜV gebracht. Beziehungsweise... erst Inspektion, und dann TÜV.
    Heute früh stand ich nun beim Schrauber und wollte es abholen, als ich die Worte „Sie haben keinen TÜV bekommen“ vernehmen musste.


    Öhm.
    Wie?
    Was?
    Bitte?
    HÄÄÄ?


    Ne, oder?
    Wie, ich bekomm keinen TÜV?


    Ne. Das war sein voller Ernst. Der TÜV-Heini, der sonst kommt ist krank und als Stellevertreten kam nun der oberste Chef. Ein Mitbürger, wie man ihn liebt. Ein Erbsenzähler. Dieser Schreibtischwallach hat meinem Gelbschen die Plakette verweigert aufgrund der Kofferträger. Das wäre eine bauliche Veränderung am Möp, die eintragungspflichtig wäre. Und da die nicht eingetragen sind, bekomme ich keine Plakette. Punkt.
     :bangin:


    Was für ein … netter Mitbürger … Ich habe nun heute bei Touratech angerufen um zu erfragen, wie ich nun damit umgehen soll. Laut Touratech ist das hirnverbrannter Bullshit. Das wäre nicht eintragungspflichtig. Es gibt keine ABE dafür, ebenso wenig wie ein Teilegutachten. Man hat dann aber diskutiert, wie man mir helfen können und musste mir dann leider mitteilen, das ich entweder einen anderen TÜV-Prüfer suchen müsse, wenn dieser Mitbürger weiterhin derart unkooperativ wäre, oder aber die Träger demontieren, zum TÜV fahren, und danach wieder neu montieren. Eine andere Lösung könnte man mir auch nicht bieten.


    Ich glaube, ich geh dann mal zur DEKRA.
     :cursing::cursing::cursing:

  • Hallo,


    ja, mit dem TÜV habe ich auch schon die tollsten Sachen erlebt. Und das mit dem Träger, das der eingetragen werden muß ist Schwachsinn hoch 3 !!!


    Nachdem ich mal fast 2 Stunden beim TÜV auf dem Hof warten mußte um einen Reifen eingetragen zu bekommen fahre ich nur noch zur DEKRA. Die TÜV-"Beamten" haben damals Geld und Papiere eingesaugt und sind 5 min später in die Mittagspause gegangen. Die Mittagspause hat ca. 45 min gedauert. Danach haben sie erst die Autos, die auf dem Hof standen geprüft und sich danach 2 min lang meinen Reifen angeschaut und mit dem Gutachten verglichen. Dann noch etwas Schreibarbeit.


    Nun ja, nicht Ärgern sondern sich einen anderen, netten Prüfer suchen.


    Liebe Grüße
    Herbert

  • ... an unsere Fahrzeuge kommt nur noch die DEKRA dran.
    Beim TÜV scheint es fast so, als wenn da die Bewerber eingestellt wurden, die bei der DEKRA abgelehnt wurden :rofl1:


    Ist schon ärgerlich an solch einen "Dummbatz" zu kommen. :thumbdown:

  • Hallo,

    Der TÜV-Heini, der sonst kommt ist krank und als Stellevertreten kam nun der oberste Chef.

    Man wird wohl davon ausgehen müssen, dass der Fachmann nicht verfügbar war und nun ist jemand, der den Termin halten zu müssen, eingesprungen, wohl ohne die nötige Kompetenz. Den Termin halten ist zwar löblich, um dem Geschehen wenigstens noch etwas Positives abzugewinnen, aber ohne die nötige Kompetenz geht das eigentklich nicht.
    Dessen sollte sich auch dieses Unternehmen bewusst sein, denn seit dem Fal des TÜV-Monopols sind diese Herren nicht mehr die Götter im Blaumann, sondern Dienstleister, von denen man für das Geld auch korrekte Arbeit verlangen kann.


    Plakette verweigert aufgrund der Kofferträger.

    Wenn man der Beschreibung glauben kann, dass die Plakette unberechtigterweise verweigert wurde, könnte man ja erst einmal auf die korrekte Vertragserfüllung pochen, genaugenommen müsste das der Auftraggeber tun:

    Schrauber


    Sofort wäre naürlich optimal gewesen, aber den Schrauber hat das wahrscheinlich auch unvorbereitet getroffen.


    Hier, hier und dort ist mal ein wenig Info zu dem Thema...

    Nicht all deise Links liefern klare Informationen zur Frage, aber alle Informationen, die ich dazu finde, sagen einhellig, dass Kofferträger nicht eingetragen werden müssen. "Offizielle" Informationen speziell zu Kofferträgern hatte ich allerdings nicht gefunden.


    Ich glaube, ich geh dann mal zur DEKRA.

    So etwas hatte ich auch mal erfolgreich praktiziert, nachdem ein TÜV die Plakette wegen des Zustands der Bremscheiben eines Motorrads, in das ich nichts mehr investieren wollte, verweigert hatte. Der DEKRA hatte die zwar auch geprüft, den Zustand aber anders eingestuft. Während hier wegen möglicher Beurteilungsspielräume eine Reklamation beim TÜV aussichtslos gewesen wäre, ist das im vorgestellten Fall vielleicht anders:


    Ebenso wie bei einer Ware hat man auch bei einer Dienstleistung den Anspruch auf eine einwandfreie Arbeit. Wenn dies offensichtlich nicht gegeben war, lohnt vielleicht die geringe Investition in eine Email o. ä. zur Reklamation, verbunden mit der Aufforderung, das Prüfergebnis zu korrigieren. Liegt der Fall offensichtlich, wird der Schreibtischtäter im Büro mit seinen Recherchemöglichkeiten dort dies einsehen müssen oder andernfalls riskieren, dass besagter Schrauber küntig andere Prüforganisationen beauftragt, die zu besser nachvollziehbaren Ergebnissen kommen.


    Der Weg zu einer anderen Prüfstelle wäre unter diesen Umständen auch erfolgversprechend, ist aber natürlich mit neuerlichen Kosten verbunden.


    Trotz der von mir geschilderten Erfahrung kann ich nicht sagen, dass meine Erfahrungen mit dem TÜV generell schlecht sind. Vielleicht hattest Du einfach mal Pech, wenn Deinem Prüfer ein Irrtum unterlaufen ist.


    Eckart

  • Nach der Aktion beim Schrauber gestern habe ich dann versucht, den TÜV-Menschen ans Telefon zu bekommen. Mann, war ich brastig.
    Hat eine Weile gedauert, aber ich habe dann den Herrn –nennen wir ihn der Einfachheit halber Franz–Xaver Hintertupfinger– tatsächlich ausfindig gemacht.


    Die Version, die mir nun der gute Franz–Xaver Hintertupfinger erzählt hat, klang völlig anders als jene des Schraubers. Die erste Aussage war, dass das mit den Kofferträgern nie gesagt hätte. Die wären schließloch nicht eintragungspfichtig. Was er allerdings gesagt hätte, war, dass mein Auspuff zu laut wäre. Gut, dessen war ich mir schon irgendwie bewusst. Das Gelbschen ist nicht das leiseste seiner Art. Also hat er dem Schrauber mitgeteilt, dass er an dieser Stelle die TÜV Prüfung abbricht und das Problem behoben werden soll. Er würde den Auftrag stornieren, damit mir keine unnötigen Kosten entstehen. Weswegen es ja auch kein Protokoll darüber gibt. Nach dem Beheben würde er gerne ein zweites Mal erscheinen und dann auch das Protokoll erstellen.


    Wir haben uns dann geeinigt, dass ich selber vorbeikomme und er noch einmal in meiner Gegenwart misst. Vor Ort. Beim TÜV. Unter den Vorgaben, denen so eine Messung unterliegt. Nach diesem Telefonat war ich erst einmal „ein wenig“ geschockt. Das klingt nun völlig anders. Also habe ich dann im Anschluß daran bei dem einzigen BMW Schrauber hier in der Gegend angerufen und einen ganz kurzfristiegen Termin zugesagt bekommen. Danach also rein ins Leder, auf Gelbschen und ab zum TÜV-Süd. Franz–Xaver Hintertupfinger erwartete mich auch schon grinsend auf dem Hof mit den Worten „Ich habe Sie kommen hören.“ Ja, schön. Nett. Danke. Und nun? Nun wurde im TÜV Messstand gemessen. Mit exaktem Abstand und geeichtem Gerät.


    Fazit: Die Geräuschgrenzwerte beim Gelbschen sind zu hoch. Punkt. Das Standgeräusch (halbe Nenndrehzahl – 3.200/min) darf laut Papieren bei 88 dB liegen und liegt tatsächlich bei 95 (!!) dB. Als Toleranzgrenze für Überprüfungen in Verkehrskontrollen durch die Polizei darf der in den Papieren eingetragene Wert um bis zu 5 dB überschritten werden. Und selbst da liege ich drüber. Wenn mich nun also die Polizei damit erwischt, bin ich u.U mein Möp erst einmal los.


    Ich habe die Messergebnisse selber gesehen und verstehe, warum der Herr Hintertupfinger die Plakette verweigert hat. Muss mir trotzdem nicht gefallen. Wir haben uns dahingehend verständigt, dass ich mich darum kümmere, einen neuen Auspuff zu bekommen. Weswegen mich dann der nächste Weg ja direkt zum BMW-Schrauber führte. Die haben sich das ganze vor Ort noch einmal angeschaut. Ja, ich besitze einen dB-Eater. Und ja, es ist der originale, NICHT veränderte oder gar manipulierte. Somit ist es ein Problem des Auspuff-Endtopfes. Sie gehen davon aus, dass es wohl das Dämmmaterial innen ist. Respektive, das nicht mehr vorhandene. Also wurde nun ein Zubehör-Auspuff bestellt. Kein Originaler, den hätte ich einfach nicht zahlen können. Der bestellte kostet mich nun inkl. des Einbaus etwa 1/3 des Preises. Zusätzlich haben die beiden netten Herren der BMW Niederlassung festgestellt, das der in den Papieren eingetragene Auspuff nicht der ist, der sich tatsächlich am Gelbschen befindet. Warum da ein anderer eingetragen ist, weiß ich nicht. Vielleicht hat das der erste Besitzer gemacht. Ich habe es jedenfalls aus 2.Hand erworben. Und da war der aktuelle Auspuff dran.


    Alles in allem sind es nun ~ 450 € ungeplante Zusatzkosten. Plus die schon durchgeführte Inspektion beim Schrauber, sowie die dann noch anfallenden TÜV Kosten.
    Dafür habe ich gestern etliche meiner schwer für den Urlaub erarbeiteten Überstunden opfern müssen und ungeplante 92 km zusätzlich verfahren. Ok, ist auch Übung. Ich war trotzdem müde hinterher. Einfach eine Scheißbelastende Situation.


    Mit dem Schrauber habe ich noch nicht gesprochen. Dafür hatte und habe ich einfach keine Nerven derzeit.
    Aber das werde ich nachholen, sobald der Auspuff repariert ist.


    Nächste Woche - oder so. :bangin:

  • Dann half ich dir mal und nehm dir eine deiner Aufgaben ab:


    "Entschuldige lieber TÜV-Kollege, ich hab dir Unrecht getan und meinen Gram öffentlich hinausgeschrieen ohne mich vorab nach deiner Meinung zu erkundigen!"


    :wink:


    ...ja, ich hätte es genau so wie du gemacht. Und mich deswegen im Nachgang etwas schlecht gefühlt...  :unsure:  :rolleyes: 

  • Dann half ich dir mal und nehm dir eine deiner Aufgaben ab:


    "Entschuldige lieber TÜV-Kollege, ich hab dir Unrecht getan und meinen Gram öffentlich hinausgeschrieen ohne mich vorab nach deiner Meinung zu erkundigen!"


    Das sind mir die Liebsten, die hinterher klugscheißen nach dem alles geklärt ist. Super.

  • Ich hab derzeit nen originalen Auspuff wie neu für 150 oder Preisvorschlag im Angebot, siehe Marktplatz


    Danke für das Angebot. Aber ich kann keinen Original-Auspuff brauchen, da ich einen (einseitigen) Sportauspuff habe und nur den Topf ersetzen muss.
    Trotzdem danke.

  • Hallo,
    nach so einer Geschichte hätte ich jegliches Vertauen in deinen Schrauber verloren.
    Kann doch nicht sein: Der Auspuf ist zu laut - und er erzählt dir was vom Gepäckträger !!!! Was soll man so einem noch glauben ????


    Wenn ich du wäre würde ich mir 'ne andere Werkstatt suchen.


    Liebe Grüße
    Herbert

  • Öhhhm, gute Frau:
    Hast du meine Zeile unter der gelesen, auf die du dich beziehst?
    Da steht dass ichs genau wie du gemacht hätte!?!    :confused: 


    Weil ich dem selben Ärger erlegen wäre. Ich hätte nur eben auch das Bewußtsein dafür, mal wieder blind die Keule ausgepackt zu haben, BEVOR ich die Meinung des zu unrecht Kritisierten angehört hätte!?


    Meinte ja nur, weil ständig alle auf die TÜVler dreschen, ohne immer die ganze Story zu hören....


    Wenn das Klugscheißen ist, gern....  :huh: 


    Edit:
    Klar kannst du auf den originalen Topf zurückbauen, warum nicht? Hast auf der anderen Seite evtl ne Toolbox verbaut?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von LordOh ()

  • Klar kannst du auf den originalen Topf zurückbauen, warum nicht? Hast auf der anderen Seite evtl ne Toolbox verbaut?


    Warum sollte ich? ich habe gesagt, das ich einen Sportauspuff fahre. Wieso dann ein Heidengeld dafür zahlen, auf etwas rückzubauen, das ich nicht besitze und auch nicht will. Das ist doch Quatsch.

  • Weil du geschrieben hast du seist pleite und ich mir dann doch wetten traue, dass der gebrauchte Originale billiger sein wird als der neue Hui-Bu-Topf?!?


    Dachte das wäre offensichtlich, sorry!  :wink: 

  • Weil du geschrieben hast du seist pleite


    Ok. Jetzt platzt mir langsam der Kragen. Wann und wo habe ich einer derartige Aussage gemacht? Das zeigst du mir jetzt doch bitte mal. Und solltest du dazu nicht in der Lage sein, erwarte ich das derartige Gerüchte deinerseits unterlassen werden. Ich habe von ungeplanten Zusatzkosten geschrieben und davon, das ich einen Urlaub gebucht habe. Was hat das mit pleite zu tun?!

  • Meine Güte.....
    Nächste Woch bewerb ich mich wohl beim TÜV....


    Na dann legen wir mal los:



    Hiermit möchte ich die Behauptung, das Kälbchen sei Pleite, offiziell und öffentlich zurückziehen. In meiner grenzenlosen Phantasie habe ich die Aussage "Mehrbelastung" überinterpretiert, und wollte einen günstigen Denkanstoß liefern. Selbstredend war auch dieser Gedanke von mir fehlinterpretiert, wer in Gottes Namen würde auch in einem Forum um andere Meinungen oder gar Hilfe bitten?! Da war ich natürlich schon megaunrealistisch unterwegs, auch das bedauere ich zutiefst. Auch dass ich andauernd das Kälbchen kritisiere, aufs Schärfste niedermache und auch sonst einfach nicht nett bin, ist gar schändlich von mir.


    Ich werde meine Mutter anrufen und sie mal fragen was sie sich bei meiner Erziehung gedacht hat!



    Meine Herren, erst sag ich dir ich hätte es wie du gemacht (TÜV), dann will ich dir ganz einfach helfen (Auspuff), wo ist denn bitte dein Problem??? Das wird hier langsam ehrlich nicht mehr besonders sinnvoll. Schade eigentlich.


    Ich wünsch dir einen schönen Abend, und viel Erfolg mitm Mopped.  :wave: 


    Schau mer mal wie man das jetzt als Angriff auslegen kann.  :wink: 
    Lesen werd ichs jedoch nicht mehr können....


    Edit weil Ergänzung Personalpronomen. War aber ein ganz harmloses Pronomen. Mit Schleife im Haar. Versprochen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von LordOh ()

  • ...ups...
    also von mir ganz neutral die Frage: Ich muss auch bald zum TÜV und war mitm Moped noch nie. Auf was muss ich achten? Soll ich sie vorher nochmal in die Werkstatt zum durchchecken oder reicht das, was wir jetzt gemacht haben (Ölwechsel, Ölfilter, neue Simmerringe weil undicht). Ansonsten scheint alles zu passen.


    LG Karin

  • Wenn sonst alles passt fahre zum TÜV und gut iss.
    Sollte wider Erwartens doch etwas nicht in Ordnung sein, bekommst du es schriftlich, besserst zu Hause nach ( oder lässt bessern ) und fährst wieder zum TÜV.
    Allerdings wird hier auch ein Betrag fürs "Nachtüven" fällig, aber so bist du auf der sicheren Seite.


    Oder einen Freund*/ Bekannten*/ Verwandten* deines Vertrauens vorher nachsehen lassen und dann zum TÜV.


    * Mit fundierten Schrauberkenntnissen vorausgesetzt :wink: 


    Gruß Jürgen