Voltmeter / Spannungsanzeige / Bordspannung Ur-F 650 E169, wie habt ihr es realisiert?

  • m Regler liegt Batterie-Plus, der Regler liegt im nicht geschalteten Stromkreis. Deswegen reicht eigentlich auch ein einziger Abgriff. Mit dem Taster vermeidet man zwar unbeabsichtigten Verbrauch, aber es erfordert eben auch eine Aktivität, sonst man wird man unter Umständen nicht mal so eben nebenbei auf eine Fehler aufmerksam.

    Sense-Eingang des Reglers ist geschaltetes Plus (grüne Leitung siehe http://www.zettrich.de/Schaltplan-F650-Motor-160310.jpg Schaltpläne F 650 - BJ. 1993 - 2000). Bei zu hohen Spannungsabfall von Reglerausgang nach Zündungsplus, ist ja auch die Lösung des armen Mannes den Sense-Eingang direkt auf Batterieplus zu hängen (http://www.moto65.de/wieland-regler.html). Da fliesen dann zwar auch ein paar µA im ausgeschalteten Zustand in den Regler aber dafür kocht die Batterie nicht mehr über. Der Reiche Mann kauft sich einen neuen Zündschalter und montiert allenfalls neue Stecker.

  • Ok,

    Sense-Eingang des Reglers

    mit diesem Hinweis ergibt das einen Sinn. Die

    paar µA

    spielen sicher keine Rolle (die Selbstentladung ist höher).


    Vielleicht noch ein Hinweis, um eventuelle Illusionen zu zerstreuen:
    Diagnostiziert man mit dem Voltmeter einen Ausfall der Stromversorgung, kann man eine längere Tour nicht mehr zu Ende fahren, in der Stadt reicht es vielleicht noch bis nach Hause, wenn man rechtzeitig notfalls verzichtbare Verbraucher wie das Licht stilllegt. Nur bei Ausfällen mit Überspannung/Überladen kann man vielleicht etwas länger überbrücken.


    Eckart