Die Anhängerfrage

  • Moinsen,


    hier im Forum hab ich dazu teils widersprüchliche Informationen gefunden und wollte einfach nochmal nachfragen.
    Ich möchte aktuell einfach nur verstehen, was für einen Anhänger ich mit meinem Führerschein und mit meinem Auto fahren darf. Es geht jetzt um gebremste Anhänger, ungebremste dürfen ja eh maximal 750kg ZGG haben.


    Also ich habe Führerschein-Klasse B
    Zulässige Gesamtmasse meines Autos ist 1980kg, Leermasse 1500kg, technich zulässige Anhängelast gebremst in kg 1400kg
    Ich weiß inzwischen, dass die zulässige Gesamtmasse von Anhänger + Auto nicht über 3500kg liegen darf
    Außerdem muss die Leermasse des Autos unter dem zulässigen Gesamtgewicht des Hängers liegen.
    Und die Zulässige Gesamtmasse des Hängers darf die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeugs nicht überschreiten.


    Nach Regel Nr. 1 dürfte der Anhänger 1520kg ZGG haben
    Nach Regel Nr. 2 dürfte der Anhänger 1500kg ZGG haben
    Nach Regel Nr. 3 dürfte der Anhänger 1400kg ZGG haben


    ergo darf der für mich maximal 1400kg haben


    Hab ich das so alles richtig verstanden? Oder hab ich irgendwas ganz wichtiges übersehen?


    Dann die 2. Frage: wie viele Motorräder kriegt mit mit so einem Anhänger sinnvoll transportiert? Motorrad-Größe in etwa so wie F oder kleiner. Größer eher nicht. Ziel sind 4 Motorräder. Ist das möglich?
    Außerdem wäre ein Wunschtraum 3 Motorräder und ein normales kleines allrad-offroad-Quad. Kriegt man das mit so einem Anhänger auch noch hin? Gewichte von Quad und Motorräder hab ich n Bild von (Motorrad rechne ich mit etwa 200kg, Quad mit 300kg), aber von Anhängern überhaupt nicht.
    Und was sind die Kriterien für eine 100km/h Zulassung? Die ist für mich nämlich Bedingung.


    Danke und bis denn
    Alex

  • Hier dürfte die maximal zulässige Anhängelast Deines Autos entscheidend sein, die Du ja mit 1400 kg angegeben hast.
    Bezüglich der Lasten, die Du mit Deinem Führerschein fahren darfst, hängt es davon ab, wann Du ihn gemacht hast. Der "alte" Führerschein erlaubt 7,5t, der neuere nur 3,5t, wobei hiermit die Maximal zulässige Gesamtmasse des Fahrzeugs gemeint ist und nicht die tatsächliche Masse.

  • So, das wird jetzt eine längere Antwort, mal sehen ob ich gleich noch der Erste bin, oder ob schon jemand schneller war... :clap1:


    Ich weiß inzwischen, dass die zulässige Gesamtmasse von Anhänger + Auto nicht über 3500kg liegen darf


    RICHTIG!


    Außerdem muss die Leermasse des Autos unter dem zulässigen Gesamtgewicht des Hängers liegen.


    FALSCH! Diese Regel ist veraltet, Januar 2013 wurden die Gesetze diesbezüglich angepasstauf EU-Ebene und diese Regel ist somit rausgefallen. Betrifft allerdings - mit deinem (und meinem) Führerschein - nicht viele Autos. Eines was mir gerade einfällt ist der Lada Niva. Ansonsten generell eigentlich nur bei Pickups, Geländewagen und Bussen der Fall. Diese sind jedoch (zumeist) zu schwer, als dass das für uns noch interessant wäre.


    Und die Zulässige Gesamtmasse des Hängers darf die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeugs nicht überschreiten.


    RICHTIG! Dies darfst du nur mit BE. Dabei zählt dann nicht mehr die zul. Gesamtmasse, sondern das tatsächliche Gewicht. Sprich, du könntest an einem Golf auch einen leeren 2t Hänger von A nach B überführen. Geht mit unserem Schein nicht.


    Nach Regel Nr. 1 dürfte der Anhänger 1520kg ZGG haben
    Nach Regel Nr. 2 dürfte der Anhänger 1500kg ZGG haben
    Nach Regel Nr. 3 dürfte der Anhänger 1400kg ZGG haben


    Wie oben beschrieben, Regel 2 fällt raus, also sind es für dich, wie schon richtig erkannt 1400kg ZGG.


    Dann die 2. Frage: wie viele Motorräder kriegt mit mit so einem Anhänger sinnvoll transportiert? Motorrad-Größe in etwa so wie F oder kleiner. Größer eher nicht. Ziel sind 4 Motorräder. Ist das möglich?


    4 ist schon ein gutes Maß. Unser Anhänger (Lasse, Mo, Jannis, meiner) hat eine ZGG von 1400kg (nach Ablastung). Der Hänger wiegt ca. 450kg und somit bleiben geschmeidige 950kg zum Beladen übrig. Eine F kann man mit 200kg berechnen, dann hat man noch Platz für ne Auffahrrampe, Bierzeltgarnitur und nen Kasten Bier oder so. Unser Anhänger ist das Alte Zuggerät von Ray. Bild könnte ich nachreichen, muss ich suchen. Es handelt sich um einen ehemaligen Wohnanhänger, der für eine Zeltbaufirma zum Planentransporter umgebaut wurde. Hat also ebene geschlossene Alu-Riffelblechfläche und vorne eine Transportbox angesetzt. Im gesamten also recht leicht konstruiert. Vergleichbare Hänger sind meist irgendwie schwerer und haben dann eine ZGG von meist 2000kg. Ablasten ist dabei kein Problem, jedoch muss sich das auch lohnen, sprich der Hänger sollte kein zu hohes Eigengewicht haben.
    Übrigens, von den kleineren Mopeds bekommt man auch gut 6 Stück drauf. :rolleyes:


    Außerdem wäre ein Wunschtraum 3 Motorräder und ein normales kleines allrad-offroad-Quad. Kriegt man das mit so einem Anhänger auch noch hin? Gewichte von Quad und Motorräder hab ich n Bild von (Motorrad rechne ich mit etwa 200kg, Quad mit 300kg), aber von Anhängern überhaupt nicht.


    Zu den Gewichten, siehe oben. Ansonsten bedenke, dass ein solches Quad eine deutlich größere Spurbreite hat und es somit eng wird, daneben noch ein Motorrad zu stellen. Liegt natürlich wieder an der Anhängerbreite, aber auch hier wieder, je breiter, umso schwerer und eventuell Fläche die bei 4 Motorrädern nicht genutzt würde. Unserer ist ziemlich genau 2m breit, in der Mitte über den Achsen, zwischen den Radhäusern ca. 170cm. Die Länge auf der Ladefläche beträgt ca. 450cm. Also optimal um je 2 Motorräder nebeneinander in 2 Reihen draufzustellen.


    Und was sind die Kriterien für eine 100km/h Zulassung? Die ist für mich nämlich Bedingung.


    Am besten beliest du dich dazu mal auf Seiten, die sich damit auskennen. Bspw. hier.


    Hoffentlich konnte ich die meisten Klarheiten effektiv beseitigen! :rofl:

    Gruß David :wave:



    M.C. Knitterfrei


    Der Verbrauch meiner Dakar...

  • Hat mir n Kumpel auch schon gesagt. Danke für den Tipp
    Aktuell liebäugle ich mit www.aluhaenger.de
    Die sind nicht ganz billig aber durchdacht und sehr flexibel einsetzbar. Krieg ich leider nur 3 rauf (auf den großen) aber das reicht auch erstmal. Sowas wie David und Konsorten haben ist ein geniales Teil aber eben auch ein absolutes Einzelstück. Anhänger in der Größe (Länge ca 4-4,5m) sind normalerweise so schwer, dass nach dem Ablasten auf 1400kg kaum noch Nutzlast übrig bleibt. Außerdem sind die Teile reichlich teuer.

  • Ein kleines Bildchen hab ich gefunden.
    IMG_0182.jpg


    Ist tatsächlich ein spezieller Anhänger und wir sind froh drüber, den Schlitten zu haben. Meistens wird der Platz auch bis in die letzte Ecke ausgenutzt... :giggle:


    Mit etwas Suche findet man jedoch immer wieder interessante Anhänger. Ein kleines Beispiel wäre dieser hier. Jedoch für dich wieder etwas weit entfernt und fraglich, wie sich die Lage der Achse auf die Stützlast auswirkt... :whistling:


    Vorteil an einem Anhänger mit zwei Achsen ist die Laufruhe, die wirst du bei dem einachsigen vermissen. Der schaukelt sich deutlich schneller auf und läuft nicht so geschmeidig hinterher. :ok:

    Gruß David :wave:



    M.C. Knitterfrei


    Der Verbrauch meiner Dakar...

  • Der hat keine 100 km/h Zulassung und die Stützlast bei dem Ding ist katastrophal. Darf bei mir nur 75 kg haben, 2 der Motorräder stehen vollständig hinter der Achse. Das wird nix. Das mit den 2 Achsen glaub ich dir gerne aber da brauch ich wohl n anderes Auto für. 1,4 t sind dafür wie's aussieht zu wenig

  • Stimmt, das mit der fehlenden 100er Zulassung hab ich nachher auch noch gesehen... :bangin:


    Ansonsten, unser Anhänger hat auch 1,4t... :dance1:


    Ne denke, wie ich dir schon schrieb, dein Vorschlag ist schon echt passend und sehr preiswert!

    Gruß David :wave:



    M.C. Knitterfrei


    Der Verbrauch meiner Dakar...

  • Hallo Alex,


    das Wichtigste wurde bereits geschrieben.


    Falls du den Aluhänger kaufst oder einen ähnlichen mit den kleinen 10er Reifen, so bedenke bitte, dass diese Reifen nicht überall und nicht schnell zu bekommen sind. Das sieht bei den Reifen ab 13 Zoll schon etwas anders aus.
    Ja nachdem, wohin dich deine Reise führen wird, kann die Mitnahme eines passenden Ersatzreifens hilfreich sein. Da würde ich es an hundertzwanzig Euro bei der Anschaffung nicht fehlen lassen.


    Bis dann
    Pedro

  • Vorteil an einem Anhänger mit zwei Achsen ist die Laufruhe, die wirst du bei dem einachsigen vermissen. Der schaukelt sich deutlich schneller auf und läuft nicht so geschmeidig hinterher. :ok:

    Das ist richtig.
    Auch für das Rangieren auf riesigem Gelände sind ein oder zwei Achsen nicht relevant.


    Wenn man auf einem begrenzten Hotelparkplatz den (beladenen) Hänger mal eben in eine Parklücke schieben möchte, dann wird man merken, dass ein Hänger mit nur einer Achse sich viel einfacher rangieren lässt.
    Auch ist eine Parktasche (nebeneinander liegende Parkplätze) nicht unendlich lang. Es gibt bestimmt Vorgaben, wie lang offizielle Parkplätze sein müssen. Ich schätze ab 5 Meter ragt die Deichsel in die Fahrbahn.


    Größe ist nicht alles :-)

  • Größe ist nicht alles


    Du hast sicherlich recht, auch mit den anderen Aussagen... aber mit 4 Mopeds plus Gepäck ist Größe doch schon irgendwie entscheidend... :biggrin:


    ich zahl euch 2000 für euren Hänger


    Sicherlich ein verlockendes Angebot... Aber dann müssten wir uns ja schon wieder einen neuen suchen, daher eher nicht. :wink:
    Für 2000 bekommste doch einen neuen UA300. Dann kommen noch ein paar Kosten dazu und die Kiste ist für dich brauchbar ausgerüstet!


    Wenn ich mir die Liste so durchsehe, sollten folgende Teile nicht fehlen (sofern du die nicht selbst günstiger bauen kannst):
    - Ersatzrad inkl. Halter
    - Diebstahlsicherung
    - Staubox (für Gurte etc. immer praktischer wenns direkt am Hänger platziert ist)
    - Auffahrrampen (wieso die nur paarweise verkauft werden verstehe ich nicht... für Motorrad reicht ja eine)
    - Heckstützen
    - bestenfalls Wippen, vereinfacht das Verzurren ungemein, notfalls reicht etwas zum "gegenzurren"


    Da kommen natürlich fürs Zubehör nochmal ein paar Euro dazu... Aber komm, geht doch, du bist doch kein armer Student mehr... :whistling:

    Gruß David :wave:



    M.C. Knitterfrei


    Der Verbrauch meiner Dakar...

  • Hi.


    Vier Mopeds und/oder Mopeds und ein Atv oder so ist schon eine Herausforderung. :wink:


    Von der Stange gibt es da wenig, für kleines Geld schon eher ganz selten.
    Da hilft wohl eher Eigenbau. Oftmals bekommt man günstig einen alten Wohnwagen zum Ausschlachten. Aufbau runter und Plattform drauf. Oder komplett mit Neuteilen ein Unikat bauen. :thumbsup2:
    Für Zubehör oder Eigenbau empfehle ich: http://www.trailerparts24.com/index.php


    Auf ein gutes Gelingen. :wave:

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • Du solltest mal nach Autotrailer schauen. Beliebt sind die, die über 2t zul.Gesamtgewicht haben. Es gibt aber auch günstige, die nicht so viel Zuladung haben. Die sind wiederum beliebt bei Wohnmobilfahrern, die ihren Kleinwagen mit ziehen wollen oder bei Sportrennfahrer oder Oldtimerfreunden, die ihr Fahrzeug, (Sportauto oder Oldtimer meist nicht so schwer) befördern möchten.
    Leer wiegen die so um die 300-500kg. Sind meist mit Fahrschienen ausgestattet, in der Mitte freibleibend. Deshalb sind die auch leichter. Den Zwischenraum kann man sich selbst mit leichten Platten ausstatten.


    Bei einem Anhänge sind die Räder, Bremsen und die Kupplung TÜV-relevant. Den Aufbau kann man sich nach den eigenen Ansprüchen gestalten, (fast) wie man will ….
    Für den kleinen Geldbeutel werden dazu auch gerne alte oder verunfallte Wohnwägen umgebaut. Der Aufbau ist Sondermüll. Das Gestell ist dann sehr beliebt ...
    :wave:



    (ups, michel hatte den gleichen Gedanken ... ein paar Minuten früher ...)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von bpausb ()

  • meine Ansprüche widersprechen sich halt leider etwas. Wobei günstig kein ausschlaggebendes Kriterium ist, vor allem muss er seine Aufgabe erfüllen. und die ist nunmal der Transport von 3 (oder 4) Motorrädern.
    Abstellen auf der Straße ist auch nicht so wichtig. In dem Hof wo die Garage vom Auto ist ist auch noch ein offener Stellplatz für den Anhänger frei. Da steht auch schon n Hänger, auf dem ich meinen Kombi parken könnte =)


    Aber ich will viel Platz auf einem leichten Anhänger mit 100 km/h Zulassung und das is schwer zu finden. Die meisten Autotrailer sind zu stabil gebaut und versauen mit ihrem Eigengewicht nach Ablastung auf 1400 die 4 Motorräder. Dedizierte Motorradanhänger sind immer nur für 2 oder maximal 3 Motorräder gebaut, nie für 4. Die einzige Variante, wie ich all die Anforderungen zusammen bekommen kann ist wohl wirklich wie auch bei David der modifizierte Wohnwagen aber ich hab mit solchen Umbauten bisher keinerlei Erfahrung und auch keinen Platz, um das selbst zu machen. Ich hab übrigens mal bei meinem Bruder nachgefragt: die F quer auf den UA300 zu stellen (und dann 4 hintereinander) ist durch die Länge nicht zulässig (Länge F knapp über 2m). Er meinte vermutlich würde das niemanden interessieren aber ich verändere damit die Breite das Anhängers und genau genommen ist das nicht zulässig.


    2 Auffahrrampen sind beim UA300 schon dabei. Ich würde dann 2 Boxen, Stützen, 3 Wippen, die Diebstahlsicherung und das Ersatzrad dazu nehmen. Damit lande ich dann auch schon eher bei 3000€ aber immernoch n ganz guter Preis für das was er bietet. Der Vater von nem Kumpel hat sich den Hänger kürzlich gekauft und ist wohl sehr zufriefen auch mit der Verarbeitung und allem.


    Danke an alle für den vielen Input hier.

  • Bei 4 Moppeds bzw 3 Moppeds+Quad sowie den Zielvorgaben in Sachen Anhängelast
    kommt eigentlich nur ein PKW-Transport/Plattform-Anhänger in Frage.


    Das Leergewicht liegt meist bei 400-500kg, das Gesamtgewicht bei 2000-2600kg.
    Für deine Zwecke kann man das Gesamtgewicht problemlos ablasten.
    Ein einfacher Besuch bei einer Prüfstelle und dann der Eintrag in den Fahrzeug-Schein.


    Vorteil eines abgelasteten Anhängers z.B. von 2500 auf 1400kg:
    Die Strafen bei Geschwindigkeitsübertretung oder Überladung
    orientieren sich bei Anhängern >2000kg am LKW-Bussgeldkatalog.
    Ein Beispiel:
    15% überladen bei PKW oder Anhänger bis 2000kg: 35€
    15% überladen bei LKW oder Anhänger über 2000kg: 140€+1 Punkt für Fahrer + 285€ + 1 Punkt für den Halter... :unsure::pinch:


    Ich selbst habe den alten ex-Wohnwagen-Plattformanhänger

    an die jungen Wilden nur ungern abgegeben,
    da dieser dank großer Räder sehr gut hinterher läuft, aufgrund einer langen Ladefläche gut beladbar ist
    und dabei immer noch sehr schmal ist, was bei langen Autobahnfahrten nicht zu unterschätzen ist.
    Aber ich brauchte einen PKW-Transport-Anhänger,

    der zusätzlich auch Moppeds transportieren kann.
    Daher ist es jetzt ein solcher PKW-Plattformanhänger geworden.

    Mit der gut möglichen Querbeladung haben wir schon 9 (schlanke) nach Italien Motorräder transportiert,
    dank eines Bullis als Zugmaschine ist die Zuladung da kein Problem.


    Tandemachse ist eigentlich ein Muss bei langen Fahrten, gerade im Falle eines Plattfusses und hinsichtlich des Komforts beim Abrollen.
    Beim Rangieren kann man den Hänger mittels Stützrad anlupfen, bis eine Achse frei steht, dann geht das mit dem Rangieren
    auch schon deutlich leichter.


    Bin mal gespannt, worauf es dann bei Dir hinaus läuft, lieben Gruß - Ray


    PS: Langfristig wirst Du Dir Gedanken über das Zugfahrzeug machen (müssen).
    Irgendwann landen die Meisten dann doch beim Bulli :rolleyes::clap1::ok:

  • Das Leergewicht liegt meist bei 400-500kg, das Gesamtgewicht bei 2000-2600kg. Für deine Zwecke kann man das Gesamtgewicht problemlos ablasten. Ein einfacher Besuch bei einer Prüfstelle und dann der Eintrag in den Fahrzeug-Schein.


    Das stimmt so eben leider nicht ganz. Da das Eigengewicht selten angegeben wird rechne ich bei den Inseraten immer ZGG Minus Nutzlast. Und die ganzen PKW-Plattformanhänger, die man da so findet haben alle ein Eigengewicht von 600 oder mehr Kilo. Die mit unter 600 (normalerweise um die 550) haben normalerweise keine Plattform sondern bloß 2 Fahrschienen. Wenn man den zwischenraum dann mit Trägern und Plattform ausfüllt kommt man auch wieder auf 600. Und selbst 550 würden für 4 Motorräder nur knapp reichen, an ein Quad ist da noch gar nicht zu denken.


    Ich selbst habe den alten ex-Wohnwagen-Plattformanhänger an die jungen Wilden nur ungern abgegeben, da dieser dank großer Räder sehr gut hinterher läuft, aufgrund einer langen Ladefläche gut beladbar ist und dabei immer noch sehr schmal ist, was bei langen Autobahnfahrten nicht zu unterschätzen ist.


    Inwiefern macht sich die Schmalheit des Anhängers denn bei langen AB Fahrten bemerkbar? Ich dachte das wär vor allem bei Parklücken und oder innerstädtischem Verkehr wichtig.


    Mit der gut möglichen Querbeladung haben wir schon 9 (schlanke) nach Italien Motorräder transportiert,
    dank eines Bullis als Zugmaschine ist die Zuladung da kein Problem.


    respekt!


    Tandemachse ist eigentlich ein Muss bei langen Fahrten, gerade im Falle eines Plattfusses und hinsichtlich des Komforts beim Abrollen.


    Hat man am Hänger häufiger Platten als am Auto? Ich fahre jetzt seit fast 10 Jahren selbst Auto und hatte bisher noch keinen Plattfuß im eigentlichen Sinn. Ich hatte 1 mal ne Schraube im Reifen aber der hat die Luft immernoch ganz gut gehalten, der Druck ist nur langsam abgefallen. Ich hätte gedacht mit einem Reserverad hat man das Problem Plattfuß im Griff. Die Frage ist natürlich, ob man einen Platten beim Hänger überhaupt merkt. Hab bisher keinerlei Erfahrung im Fahren mit Hänger. Wahrscheinlich lege ich daher auch im Moment noch keinen großen Wert auf Komfort. Der 1-Achser mit 10" Rädern ist ja wahrscheinlich in Sachen Fahrkomfort eine Katastrophe. Merkt man das so sehr im Auto?


    PS: Langfristig wirst Du Dir Gedanken über das Zugfahrzeug machen (müssen). Irgendwann landen die Meisten dann doch beim Bulli :rolleyes::clap1::ok:


    Dann wird aber auch ein neuer Führerschein fällig ;) Und dann würde ich wahrscheinlich noch ne Nummer größer gehen: großer Sprinter, dann spart man sich den Hänger komplett.


    Bin mal gespannt, worauf es dann bei Dir hinaus läuft, lieben Gruß - Ray


    Glaub mir, ich auch. Das witzige an der Sache ist nämlich noch, dass das ein Gemeinschaftsprojekt ist zwischen mir und Malte. Ich bin vor allem Funktionsgetrieben - das Teil muss alle Anforderungen erfüllen (3+ Motorräder, 100 km/h, Nutzlast nach Ablastung in meinem Fall über 800kg für 4 Motorräder). Außerdem habe ich wenig Erfahrung und wenig Möglichkeiten zur Eigenmodifikation, daher würde ich eher n bissl mehr Geld ausgeben und dafür was "aus dem Regal" nehmen.
    Malte dagegen ist eher ein Bastler und deutlich eher kostengetrieben als ich. Sein erster Vorschlag war der TPV MU2, der keine 100 km/h kann, unter 600kg Nutzlast hat und dessen 3 Schienen so nah beisammen sind, dass man da nicht mal 3 Fahrräder bequem nebeneinander rauf bekommen könnte. Dafür kostet er aber neu auch nur 670€.
    Wir müssen uns da nochmal auseinandersetzen und sehen, was wir wollen. Ich hab ja aktuell noch nicht mal ne Anhängerkupplung. Aber für zukünftige Urlaube muss es eigentlich ein Hänger werden weil man von Berlin aus immer erstmal ne Tagesreise irgendwo hin muss bevor der Urlaub überhaupt anfangen kann. Und die mach ich dann doch lieber im Auto.

  • Moin,


    bezüglich der Breite kann ich, trotz der geringen Erfahrung im Anhänger fahren, schon ne Kleinigkeit beitragen:
    Der erste Anhänger den ich je gezogen habe war ein dreifach-Motorradanhänger. den hab ich auch nur ca 60km transportiert, aber der war auf jeder Seite knapp 20 cm breiter als das Auto.
    Der war breit! so breit, dass man permanent im Rückspiegel schauen musste wo man so ist, grade auf Landstraße o.ä.
    Auch auf der AB muss man damit eben schauen, wo man landet, erfordert erheblich mehr Konzentration als ein langer Anhänger, der einfach nachläuft. daher ist hier eindeutig lang besser als breit.
    Mit unserem Anhänger gehts sogar hinterm Golf Variant mit 1.6l-Motor noch brauchbar vorwärts.


    Bzgl eines platten Reifens: beim Zweiachser passiert wohl nicht viel, ein Einachser wird meiner Vermutung nach sofort ausbrechen, dann wirds schwierig. immer einen Platzer o.ä. vorausgesetzt. Selbst im Auto ist das schon schwierig abzufangen. hatte ich mal bei 80 außerorts, hat sich zum Glück knapp 2 sek vorher angekündigt, sonst wäre ich rechts die Böschung runter gefahren!


    Bezüglich überflüssigen Platzes: ist schon kuhl, wenn man zwei Pavillions, eine Bierzeltgarnitur, 4 Mopeds und sämtliches Gepäck für 3 Tage Endurofahren auf dem Anhänger unter bekommt. Alleine die An- und Abreisen sind seither schon ein Event für sich... hatte David erwähnt, dass unser Anhänger unverkäuflich ist? :tongue:

  • Bzgl eines platten Reifens: beim Zweiachser passiert wohl nicht viel, ein Einachser wird meiner Vermutung nach sofort ausbrechen, dann wirds schwierig. immer einen Platzer o.ä. vorausgesetzt.


    Genau das ist die Sache, der Tandemachser wird unruhiger, sollte aber weiter hinterherlaufen und man kann sich recht in Ruhe um das Problemchen kümmern. Aber beim Einachser sieht die Sache deutlich unentspannter aus. Der fängt an sich aufzuschaukeln und wenn du nicht sofort richtig reagierst, ist nicht nur der Anhänger sondern auch die Beladung und mehr futschi... :blink:
    Die 10"-Räder geben ihren Rest dazu...
    ABER, das KANN passieren, muss natürlich nicht. Man kann ein Leben lang ohne Plattfuß durch die Gegend eiern, man kann aber auch (wie ich) bereits in den ersten 6 Jahren auf verschiedenen Fahrzeugen mehrfach ne Schraube, einen Nagel oder andere Nettigkeiten aufsammeln.... :rolleyes:
    Murphys Law kennste, ne... :giggle:


    hatte David erwähnt, dass unser Anhänger unverkäuflich ist?


    Ich glaube ja... :clap1:

    Gruß David :wave:



    M.C. Knitterfrei


    Der Verbrauch meiner Dakar...

  • Da hilft wohl eher Eigenbau. Oftmals bekommt man günstig einen alten Wohnwagen zum Ausschlachten. Aufbau runter und Plattform drauf. Oder komplett mit Neuteilen ein Unikat bauen.


    Nachtrag: Ich vergaß zu erwähnen dass sich auch sehr gut ausrangierte Bootstrailer eignen. Auch hier gilt: Plattform drauf und gut iss. :victory:

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink: