Stirbt ab sobald starterkabel getrennt werden

  • Hallo Gemeinde
    Habe folgendes Problem
    Uberm Winter in der Garage am Ladegerät angeschlossen gehabt
    Wollte sie starten aber bis auf surren und keine Spannung auf on tut sich nichts


    Schließe ich es aber mit Hilfe von Starterkabeln an springt sie gleich an stirbt aber in der Sekunde gleich ab bei trennen der Starterkabeln
    Was ist es?
    Habt ihr ein Rat?

  • Das wäre super wenn es NUR die Batterie wäre.
    Warum stirbt die dann ab wenn sie schon läuft?


    Könnte es vielleicht die Lichtmaschine sein?

  • Hallo,

    Das wäre super wenn es NUR die Batterie wäre.
    Warum stirbt die dann ab wenn sie schon läuft?


    Könnte es vielleicht die Lichtmaschine sein?

    Bei einem Ausfall der Lichtmaschine würde die Batterie nicht geladen und istr irgendwann entladen, vielleicht auch tiefentladen. Der kutze Augenblick der Starthilfe reicht wahrscheinlich nicht aus, um einen Ladezustand wiederherszustellen, der eine einwandfreie Arbeit der Elektronik erlaubt. Ergo: Es könnte die Lichtmaschine sein.


    Aber: Wahrscheinlich ist es nur die Batterie. Die Pufferwirkung der Batterie ist für eine saubere Stromversorgung der Elektronik nötig. In älteren Forenbeiträgen wurde das auch mal näher auseinandergesetzt und dargestellt, dass notfalls sogar ein Kondensator für eine solche Pufferwirkung ausreicht.


    Testen könntest Du es so: Die lädst die batterie an einem Ladegerät auf und siehst dann. ob und wie lange das Motorrad funktioniert.
    Lässt es sich gar nicht erst starten oder geht es nach Starthilfe wieder gleich aus, ist die Batterie kaputt, die Lichtmaschine könnte dann zwar trottzdem noch kaputt sein, den Batteriedefekt mitverschuldet haben, aber wahrscheinlicher ist es, dass es nur die Batterie ist.


    Von der einwandfreien Funkltion der Lichtmaschine überzeugt man sich am Besten durch Messen der Spannung an der Batterie: Wenn bei einem mit mittleremn Drehzahlen laufenden Motor an einer zuvor voll geladenen Batterie ca. 14 Volt gemessen werden, ist sie vermutlich ok.


    Für die gleichen Störungen käme statt der Lichtmaschine auch der Regler in Betracht.


    Soviel zu den Möglichkeiten, nun zu den Wahrscheinlichkeiten: Lichtmaschine und Regler gehören bei der GS nicht zu den anfälligen Teilen. Vielmehr sagt mir die langjährige Forenerfahrungen, dass viele einfach fassungslos vor dem trivialen Phänomen des Batteriedefekts stehen und nach allen möglichen anderen komplizierten Ausfallursachen suchen, besonders um den 1. April herum.


    Zusammenfassung: Neue Batterie rein - fertig !


    Eckart

  • ... und noch ein Ratschlag:

    Uberm Winter in der Garage am Ladegerät angeschlossen gehabt

    Das war wahrscheinlich ein Fehler.
    Bei mir als Winterfahrer ist die Winterpause meistens so kurz, dass ich gar keine Maßnahme treffen muss.
    Ansonsten stressen manche Ladegeräte die Batterie wie während der Fahrt und einige Monate täglich 24 Stuinden macht manche Batterie nicht mit.
    Aber auch wenn es das nicht war, die Lebensuhr einer Batterie tickt ab der Befüllung und hält auch im Winterschlaf nicht an - kann also sein, dass sie "im Bett" entschlafen ist. Ansonsten ist man nach Forenmeinung auf der sicheren Seite, wenn man die Batterie einmal alle 6 Wochen für einen Tag lädt.


    Übrigens: Den Flüssigkeitsstand der Batterie hast Du doch bestimmt schon geprüft ?!


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eckart ()

  • Das gleiche Problem hatte ich letztes Jahr im Sommer bei über 35°C im Schatten auch. Nach einer 50 km Fahrt machte ich zwei Stunden Pause. Im Anschluss war nichts mehr mit starten. Alles deutete auf eine leere Batterie hin. Versuche zum Starten mittels Anschieben missglückten. Zum Glück gab es vor Ort ein Batterieaufladegerät. Also Tankattrappe geöffnet und eine halbe Stunde geladen. Hatte leider nicht den gewünschten Erfolg.
    Dann mittels Starterkabel und Pkw doch noch gestartet. Lief einwandfrei. Hatte alles wieder zusammengebaut, den geliehenen Pkw wieder in die Garage, G650GS solange laufen lassen, schweren Lederkombi wieder angezogen, wollte losfahren.... abgewürgt?!?! Dabei hatte ich extra viel Gas gegeben um das zu verhindern. :cursing: 
    Also nochmal das Spiel von vorne. Sie lief wieder und mir der Schweiß. Nach circa 30 Metern Fahrt ging der Motor mit gezogener Kupplung wieder aus. Einen letzten Startversuch machte ich noch mit, dann ließ ich mich nach Hause abschleppen.
    Eine Überprüfung zu Hause ergab, dass es eigentlich nur an der Batterie liegen konnte. Dabei war das Motorrad erst 1,5 Jahre alt und hatte circa 3000 km auf der Uhr.
    Eine Garantieanfrage beim überörtlichen Vertragshändler und zugleich Verkäufer wurde sofort abgewimmelt, da man ja nie wisse, was der Kunde so alles mit der Batterie angestellt haben könnte. Auch die Bitte nach einer Kulanzanfrage bei BMW wurde mangels Aussicht auf Erfolg abgelehnt.
    Hatte dann selber meine Erlebnisse per Mail an BMW weitergeleitet. Kurz darauf durfte ich kostenfrei eine neue GEL-Batterie für meine G650GS bei meinem Händler in Empfang nehmen. Seit dem ist wieder alles gut! :notworthy1:

  • Mir ist das ganze auf dem Weg zum Jahrestreffen vor gut einem Jahr passiert:
    Unterwegs mussten wir alle tanken, nach dem tanken ging nix mehr... auch nicht die oben beschrieben Starthilfe.
    Also musste ein Mitglied unsere Truppe mit mit seinem Mopped und meiner Batterie zu Louis
    nach Magdeburg und mir ne neue Batterie kaufen  :biggrin: 


    ( Billig- ) Batterie war etwa ein Jahr alt.


    ...wollts nur mal erzählt haben... :victory: