Batterie kaputt?

  • Hallo zusammen,


    nachdem wir in den letzten beiden Jahren kaum zum Fahren gekommen sind, wollen wir dieses Jahr endlich mal wieder das Lämmchen und das Kälbchen artgerecht und wieder öfters ausführen. Also habe ich bei beiden die Batterien heute ausgebaut und ans Ladegerät gepackt. Seltsamerweise sprang das Ladegerät auf 6V. Aufgrund mehrmaligem neuen Ab- und Anklemmen leuchtete manchmal die Fehlerleuchte auf, manchmal nicht. Um den Defekt des Ladegerätes auszuschließen habe ich dann die zweite Batterie zum Laden angehangen und siehe da, es funktioniert einwandfrei. Also nochmal an die andere Batterie gehangen und der Fehler tritt erneut auf. Ich gehe davon aus, dass die Batterie hinüber ist?! Oder gibt es einen Weg diese zu retten?


    Gruß Mike :)

    Harley Davidson ist der lateinische Begriff für "Midlifecrisis"!

  • Einfach mal an ein Konstantspannungsnetzteil mit Strombegrenzung anschliessen und 20 Minuten vorladen und dann klappt das. Lader mit Pulsfunktion könnte nicht schaden nach so langer Tiefentladung.
    Gruss,
    Tobi

    GUTE FAHRT!
    Dakar mit E85.... sauberes Abgas und kein Gerüttel :dance1:

  • Wenn die einmal so weit unten sind, hat man meist keine Chance mehr. Auch wenn man sie nochmal etwas geputscht kriegt, wird man nicht lange Spaß dran haben.


    Dann lieber die paar Taler in die Hand nehmen und damit die Sicherheit, dass sie immer wieder anspringt, wenn man sie benötigt.

  • Darum eben der Pulser. Einer für das Fahrzeug ist zugegebenermassen besser, als einer im Ladegerät (beides ist ideal). 1x Etwas Geld in die Hand nehmen und dann regelmässig zwischen den Fahrzeugen wechseln. Damit bekommst auch geschändete Batterien wieder hin (Zellschluss mal ausgenommen) und kaufst künftig auch keine neuen Batterien mehr. Es werden leider viel zu viele Batterien verfrüht weggeschmissen.... die Umwelt dankt!

    GUTE FAHRT!
    Dakar mit E85.... sauberes Abgas und kein Gerüttel :dance1:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ScorpaenaLoppei ()

  • Ich gehe mal davon auss, dass Du einen normalen Bleiakku drin hast. Wenn der länger in diesem Zustand war ist der definitiv schrott. Was da passiert ist bei Wikipedia ganz gut beschrieben.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefentladung



    Auch wenn man den vielleicht wieder auf 12V oder etwas mehr bekommt wird er als Starterbatterie nicht mehr zu gebrauchen sein.
    Grundsätzlich solltest Du bei langen Standzeiten hin und wieder laden um dem Tiefentladen vorzubeugen. Idealerweise mit einem modernen Ladegerät mit Pflegemodus (z.B. CTEK), die können auch teilweise sulfatierte Akkus wieder fit machen und die Kapazität wieder herstellen. Wunder vollbringen die aber auch nicht.

    Kawa Z400 J2, BMW K100RS, F650 GS Dakar

  • Hallo zusammen,


    erst einmal Danke für eure Antworten und Ratschläge. Die Garage hat keinen Stromanschluß, so dass ich die Batterie zukünftig ausbauen werde. Ich werde jetzt in den sauren Apfel beißen und mir eine neue kaufen. Die Aussicht, dass es klappt die jetzige wieder fit zu bekommen sind ja scheinbar nicht sehr hoch. Es handelt sich um eine Säurebatterie. Wir sind letztes Jahr wie gesagt leider kaum gefahren. Da war das eigentlich vorprogrammiert. Aber nachher ist man immer schlauer...


    Viele Grüße und danke nochmals.


    Mike :)

    Harley Davidson ist der lateinische Begriff für "Midlifecrisis"!

  • WENN die Batterie ihre 12V noch halten kann, egal ob kurz oder lang, kann sie vermutlich wieder in guten Zustand versetzt werden.
    Natürich ist eine Motorradbatterie keine grosse Ausgabe, aber eine Autobatterie z.B. kann richtig Geld kosten.
    Wenn man langfristig leistungsfähige Batterien behalten will (oder eben eine angeschlagene wiederbeleben möchte), empfehle ich z.b. das:
    http://www.elv.ch/megapulse-ak…ator.html?refid=SEM_30011
    oder das:
    https://www.google.ch/url?sa=t…oSGFtSID3czm7jqGw&cad=rja


    Bitte versteht mich nicht falsch. Wenn eine Batterie wirklich defekt ist, muss sie neu. Keine Frage! Aber wie schon geschrieben, werden viel zu viele Batterien unnötigerweise entsorgt. Das ist schlecht für den Geldbeutel und richtig schlecht für die Umwelt. Daher empfehle ich jedem, sich über Desulfatisierung zu informieren.


    Gruss,
    Tobi

    GUTE FAHRT!
    Dakar mit E85.... sauberes Abgas und kein Gerüttel :dance1:

  • Moin Mike!


    Versuch es mit dem 12V Konstantspannungsnetzteil, oder besser einem "alten" nicht elektronischen Bleiakkuladegerät. Das Ist nichts anderes als ein Netzteil das die Bleiakku-Ladeschlussspannung liefert. Wenn der Akku einige Zeit nach dem Ablkemmen vom Ladegerät ~13,6 V halten kann ist der Akku vieleicht noch brauchbar, zumindest um das Motorrad mal zu Starten. Auf Dauer wirst du aber nur mit einem neuen Glücklich.


    Wenn du grad kein passendes Netzteil zur Hand hast: ich umgehe gerne die Elektronik der "Intelligenten" Geräte indem ich kurz einen zweiten volleren Akku mit 12 V parallel zu dem entladenen geschaltet habe damit das Ladegerät kurz seine 12 Volt sieht. Nachmachen aber auf eigene Gefahr ;)


    Für die Garage ohne Strom nehme ich 2 größere 12 Volt Akkus / Starterbatterien oÄ in Reihe, damit komme ich auf 24 V, und daran kommt dann ein kleiner Spannungsregler Typ PB137 (https://www.conrad.de/de/pmic-…fest-to-220ab-179418.html). Das ganze dient per Bordsteckdose zum bequemen Nachladen oder Batterie auf Spannung halten ohne sie ausbauen zu müssen. Die großen Batterien müssen nur ab uns zu im Haus nachgeladen werden, halten aber (verglichen mit der Motorradbatterie) ewig.


    Grüße!
    Fabian

  • Hallo Fabian,


    danke für die Info und den Tipp mit den "Refresh-Batterien" für die Garage ohne Strom. Das lasse ich mir mal durch den Kopf gehen. Keine schlechte Idee bei zwei BMWs in der Garage. :thumbsup2:


    Mittlerweile ist eine neue Batterie eingebaut. :thumbsup2:


    Viele Grüße, Mike

    Harley Davidson ist der lateinische Begriff für "Midlifecrisis"!