Profiltiefe neu Heidenau K60 und K60 Scout

Hallo Forum.

Unser Serverbetreiber hat uns informiert, dass zwischen Mittwoch 26.06. 22:00 Uhr und Donnerstag 27.06. 6:00 Uhr Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Unser Forum wird daher temporär in diesem Zeitraum nicht erreichbar sein.

  • Zitat Wiki:"Der Indikator zeigt jedoch nicht zwangsläufig den regional gesetzlich vorgeschriebenen Wert an

    Ich glaube, das sagte ich schon.

    Der TÜV und die Polizei müssen messen, der Verschleißgrenzanzeiger ( Indikator ) ist nur der Hinweis,

    ... WO zu messen ist.

    Bei einem gleichmäßigen Profil wie bei den meisten Autoreifen ist das kein Problem, aber bei einem abgestuften oder irgendwie auslaufendem Profil erkennt man eben nicht so leicht, welche Rillen relevant sind. Der Hersteller aber muss das wissen ... und tut das mit dem Verschleißindikator kund. Das ist hilfreich, weil Gesetzes- und Verordnungstexte schwammig sind.

    Reifenprofiltiefenmesser

    Ich nehme eine normale Schiebelehre - jeder, der auch nur ein bisschen bastelt, wird sowas parat haben. Die kann man ja auch für andere Zwecke nutzen.


    Eckart

  • weil Gesetzes- und Verordnungstexte schwammig sind.

    WO zu messen ist


    auf der Lauffläche ;-)

    Ich weiß, was du meinst. 3/4 des Profils, also das Hauptprofil....


    Gemessen wird an der flachsten Stelle ( Lauffläche ). Ja... muss man nen bisschen gucken...

    Der Indikator ist nur ein Hinweis, eine optische Richtlinie, der Ratschlag des Herstellers einen neuen Reifen zu kaufen, was auch immer...

    Wenn der Indikator glatt zum Profil ist und GEMESSENE 1,65 mm noch übrig sind darf weiter gefahren werden.

    Wenn der Reifen aber an einer Stelle aber runter ist, der Indikator aber noch nicht erreicht ist, IST der Reifen zu wechseln!

    Beste Beispiel ist die starke Sägezahnbildung, ganz deutlich bei starkem Blockprofil:

    Da ist der Indikator noch nicht erreicht, aber das Profil ist runter.


    Oder die Lauffläche genau in der Mitte ( Geradeausfahrer ;-) und Geradeausvollbremser ;-) ) ist glatt und der Indikator

    ist nicht erreicht.


    gJIHj1Tw.jpg


    eoqvlgNk.jpg


    PlstC8Mr.jpg


    Bei Autos ist das noch deutlicher.

    Bei einem meiner alten Teile war die Spur verstellt, da hat sich der Reifen gaaanz außen abgefahren, der Rest war i.O.

    Es war trotzdem ein neuer Reifen fällig... ( weil: Lauffläche! ) der Indikator vom Hersteller hat da nix zu sagen.


    Und da die Hersteller an keine Gesetze gebunden sind, ob der Indikator bei 1,6 oder 1,65 oder 1,7, oder 1,73 erreicht wird,

    kann er machen, was er will.

    Hauptsache der Kunde bestellt neue Reifen ;-)


    Edith:

    Ist ja nun genug drüber geschrieben worden, 1.6 nach StvZO oder Indikator. Jeder wie er will.

    Hauptsache rechtzeitig neue Reifen, sind ja schließlich überlebenswichtig.

    Gruß Jürgen

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Endurist () aus folgendem Grund: Text bereinigt

  • Ist ja nun genug drüber geschrieben worden

    Eigentlich schon, aber ist diese Frage denn nun einvernehmlich beantwortet:

    Was zählt bei Stollenreifen wie dem K60 Scout eigentlich als Verschleißgrenze? Sind das die Stollen oder sollen das eigentlich diese rechteckigen Vertiefungen an den Stollen sein (siehe Bild in #9)?

    Was ich mit dem Hinweis auf die Verschleißmarke sagen wollte:

    Nicht jede Kerbe ist auch eine Profilrille.

    Verschleißmarken werden sich immer in Profilrillen befinden.

    "diese rechteckigen Vertiefungen an den Stollen" fließen nach meinem Verständnis nicht in die Beurteilung ein.


    Eckart

  • Der K60 hat meines Wissens gar keine TWI Markierung (Tread Wear Indicator) und selbst wenn doch haben Motorrad reifen oftmals (wie auch im Wiki Artikel geschrieben) einen TWI des nordamerikanischen Markts und der hat nur 0,8mm..

    Gesetzliche Mindestprofiltiefe in D ist 1,6mm, unabhängig vom Reifen. Ich passe bei den K60 immer ein bisschen auf, weil ich mir auch schon mal einen zur Mitten Glatze gefahren habe. Die letzten mm gehen wesentlich schneller als die ersten.

    Der K60 vorne ist wie gesagt ein Langläufer und wird normalerweise wegen Sägezahn getauscht, nicht wegen Restprofil. Für mich sind 4mm so die Warngrenze und 3mm Ende aber so lange bleibt er selten.

    Hinten der Scout mit den üppigen 12,5mm startprofil wird normalerweise irgendwann sehr eckig. Da ist für mich Warngrenze bei 6mm und Verschleißgrenze bei 3-4mm. Der rubbelt sich am Ende wirklich schnell runter.

  • Zur Profiltiefe und wo sie zu messen ist ein Video, in dem es zwar um Autoreifen geht aber ich behaupte mal, dass das Zitat auch für Moppedreifen gilt



    die kleinste Stelle im mittleren 3/4 der Reifenbreite

  • Der K60 hat meines Wissens gar keine TWI Markierung

    Ich weiß nicht, woher Du das Wissen hast oder ob es Unterschiede zwischen den Reifengrößen gibt oder ob Du vielleicht gar nicht danach gesucht hast.


    Bei den Heidenau Scout K60 meiner F800GS gibt es diese Marken jedenfalls und obwohl ihre Lage an den Flanken nicht markiert ist, sind sie anhand der Beispiele in den Musterbildern leicht zu finden.


    Anbei zwei heute aufgenommene Bilder, je eins vorn und hinten. Die Marken sind jeweils in der Bildmitte.


    20190606_185210.jpg20190606_185927.jpg


    Wie bereits öfter erwähnt, haben diese Marken keine 1,6 mm Höhe, sondern nur ca. 1 mm, 0,8 mm könnte auch hinkommen - man muss also selber messen. Beim gezeigten Zustand reicht das Augenmaß aber noch aus.


    Eckart