Weiß der Geier -Tex und Trockner

  • Hallo Zusammen,


    das Thema Textilklamotten mit Membrane zum Schutz vor Feuchtigkeit sprich Regen und Wiederherstellung dieser Eigenschaft nach dem Waschen.


    Meine eigenen Erfahrung ist die nachdem ich 6 Jahre eine Gore Tex Laminat Jacke hatte, das diese nie mehr so dicht war wie am Anfang.


    Nach 2, oder 3 Jahren das erste mal gewaschen, der Geruch war nicht mehr auszuhalten und die Nachbehandlung mit Impräniermittel und anschließend in den Trockner.


    Mir war zuerst nicht klar dass man eine Membranen Jacke überhaupt imprägnieren muss da ich dachte die Arbeit macht eigentlich die Membrane.


    Gestern hat mir ein Verkäufer erklärt das nicht nur das Imprägniermittel eine Wärmebehandlung benötigt, sondern eben auch die Membrane nach dem Waschen.
    Ohne diese Behandlung im Trockner, oder alterntiv mit einem Bügeleisen, würde die Membrane ihre Arbeit nicht mehr richtig verrichten.
    Der Verkäufer meinte dass er seine Jacken nie nachimprägniere.


    Ob er das nur so gesagt hat, oder tatsächlich so ist kann ich nicht sagen, auf jedenfall war es nicht kauffördernd da ich dadurch etwas verunsichert war und ich ohne Kaufentscheidung den Laden
    wieder verlassen habe.


    Ich kenne die Pfelgehinweise der Herrsteller und auch die von Gore Tex und für mich herrscht ein weinig Sprachverwirrung.


    Mich würde interessieren ob es tatsächlich jemanden gibt der seine Jacke über einen längeren Zeitraum so ab 3 -4 Jahre "so dicht wie am ersten Tag" halten konnte ?
    Wenn ja dann wie ?


    Die zweite Frage ist von ganz praktischer Art, wie macht Ihr das mit dem Trockner ? Wenn ich nur die Jacke da rein schmeiße verbeult mir die Trommel von den Reißverschlüssen und es poltert
    das es nicht mehr schön ist.
    Solange Leute im Haus sind kann ich so eine Aktion nicht bringen. Es wird wohl am besten sein wenn man die Trommel noch mit anderen Sachen füllt dann hört das schlagen und poltern auf oder wird zumindest etwas leiser. Ich gehe mal davon aus dass die Materialbeschaffenheit der anderen Fülltextilien, also Baumwolle oder so, die Membrane bei Ihrer Wiederbelebung nicht stören, nicht dass da noch Fussel in die Quere kommen.


    Jacke auf links drehen?


    Viele Grüße

  • Nach 2-3 Jahren halte ich zum Waschen für reichlich spät. Nachbehandlung mit Bügeleisen war sehr nervtötend aber hat bei mir funktioniert. Aber die verbeult von den Reißverschlüssen die Trommel? Und es poltert so laut dass die Nachbarn wach werden? Hast du Reißverschlüsse aus 10kilo Edelstahl? Meine sind etwa so groß wie die an einer stino Alltagsjacke und machen etwa die gleichen Geräusche.
    Imprägnieren muss man eine Jacke AFAIK nicht nur nicht sondern darf man auch gar nicht. Membranen sind aus so feinem Gewebe, dass Wassertropfen aufgrund der Oberflächenspannung draußen bleiben. Imprägniermittel dagegen funktioniert so, dass es die die kleinen Poren im Gewebe mit Füllstoffen ausfüllt und dadurch kein Wasser mehr durch kommt. An sich kann man das zwar machen aber dann geht die Funktion der Membran (atmungsaktiv) verloren.


    Zur wasserdichtheit kann ich wenig sagen da meine Membran innenliegend ist und sich damit die gesamte Textilkombi vollsaugen würde. Wenn's doll regnet zieh ich immer ne Regenkombi an. Membran ist bei mir wirklich nur ein Notfallschutz

  • Hallo,

    Aber die verbeult von den Reißverschlüssen die Trommel? Und es poltert so laut dass die Nachbarn wach werden? Hast du Reißverschlüsse aus 10kilo Edelstahl?

    Ich sehe hier auch kein Problem. Edelstahl ist vielleicht nicht das Material der Reißverschlüsse, aber der Trommel. Bei einem Kontakt von Metallteilen der Kleidungsstücke (es gibt ha noch anderes), gibt es vielleicht ein Geräusch, an der Trommel aber höchstens Mikrokratzer, die man allenfalls dann sehen wird, wenn man den Kopfs durch die Einfüllöffnung steckt.
    Gleichwohl: Wenn Du das vermeiden willst, gibt es da ein Rezept: Wäschesack.


    Imprägnieren muss man eine Jacke AFAIK nicht nur nicht sondern darf man auch gar nicht

    Imrägniert wird das Außengewebe, um wasserabweisend zu sein. Da gibt es ja verschiedene Methoden, Waschmaschine ist nur eine.
    Funktionskleidung ist aber unterschiedlich aufgebaut, weswegen man vorrrangig die Hinweise der Hersteller beachten sollte.
    Bei einer herausnehmbaren Membran würde ich diese vor dem Waschen oder Imprägnieren in der Waschmaschine entfernen.


    Was Undichtigkeiten angehet, entstehen die ja durch mechanische Belastungen insbesondere an den Nähten. Diese zu beheben, dürfte schwierig sein, aber wenn das Kleidungsstück durch die Imprägnierung wasserabweisender wird, hat die Membran je weniger zu leisten. Das Kleidungsstück wird dann zwar nicht wieder ganz dicht, es kommt aber trotzdem weniger Feuchtigkeit hinein.


    Eckart

  • Es gibt für TEX-Bekleidung ein spezielles Waschmittel.


    Einfach in das Weichspülfach, danach die Klamotten in den Trockner, gut ist.


    Bei mir kommt nicht ein Tropfen Wasser durch.


    Wenn das so poltert im Trockner liegt das wohl tendenziell nicht an den Reißverschlüssen.


    Denk dran, dass Du die Protektoren vor dem waschen und trocknen raus nimmst.


    Alternativ: was hast Du in den Taschen ?

  • Was da poldert sind die Kunstoffschnallen, sämtliche Klippverschlüsse(Druckverschlüsse) und die Reißverschlüsse eben alles was poldern kann.


    Wenn nur die Jacke im Trockner ist wird die auch bei euch poldern. Wenn man den Hauptreißverschluss schließt ist es ein wenig ruhiger, da
    die Jacke nicht so herumflattert im Trockner.


    Der oben angesprochene Wäschesack ist ein wirklich hilfreicher Tipp.


    Selbst wenn die Protectoren nicht rausgenommen werden würden diese nicht poldern, da ja von Stoff umgeben.


    Nein, ich wasche meine Kleidung nicht mit 3,0 Promille intus :rofl1: , selbstverständlich nehme ich die Protectoren raus.