• Nachdem ich jahrelang Michelin Anakee und die letzten Jahre Anakee 2 gefahren habe, wird ein neuer Satz Reifen zur HU fällig. War eigentlich mit den Reifen recht zufrieden. Nun gibt es ja nur noch den rel. neuen Anakee 3.


    Aufgrund guter Kontakte könnte ich SEHR preiswert zu Conti TKC 70 oder TrailAttack2 wechseln. Hat da jemand schon Erfahrungen? Reifenfreigabe habe ich auf dem Tisch, große Geländeansprüche stelle ich nicht.

  • Hallo Ekkehart,


    kann dir leider bei deiner Reifenwunschwahl nicht direkt helfen stehe aber bei meiner
    1150GS demnächst vor einer ähnlichen Entscheidung.
    Der Anakee 2 war ein super Reifen dem habe ich voll vertraut - leider eingestellt.
    Den Anakee 3 möchte ich nicht.


    Die Kumpels aus dem Mopped Stamtisch mit gleichen Fahrzeugen haben mir für die 1150er
    zum Pirelli Scorpion Trail II geraten wäre wohl Hammer der Reifen - auch sehr gut getestet. ( Platz 1 )


    Mein Reifenhändler bietet den auch für die F650 ( 169 ) an, also gibt es da wohl auch ne Freigabe.
    Preis ist so ca. 100/120 vorne/hinten


    Ich selbst fahre bisher auf der F immer noch den Heidenau K60 M+S Silica bisher bin ich damit auch sehr zufrieden. :notworthy: 
    Jedes Motorrad fühlt sich mit neuen / anderen Reifen auch zunächst immer wie ein "fremdes" Motorrad an - der Gewöhnungsfaktor ist hoch :squint:


    Grüße


    :wave:


    Mac

  • Morgen,


    wenn ich mich da mal einklinken darf:


    Ich habe seinerzeit auf der Ur-F den Trail Attack 2 gefahren. Fährt sich für mich (Durchschnittsfahrer) sehr gut.


    Seit nun knapp einem Jahr bin ich stolzer Besitzer einer G650GS. Dort habe ich ca. einen Monat nach dem Kauf (mit Erstbereifung) den Scorpion Trail II aufziehen lassen. Das ist das Beste, was ich bisher in dieser Richtung gefahren bin. Bin dieses Jahr ca. 10.000 Kilometer mit dem Reifen unterwegs gewesen (Normandie, Österreich, Thüringen, Taunus, etc.) und immer noch begeistert. Der Reifen klebt auf der Straße und hat immer noch Reserven.
    Meine Frau fährt auf ihrer NC700x den Angel GT von Pirelli und ist ebenfalls absolut zufrieden.


    Pirelli ist für mich derzeit die erste Wahl


    Grüße aus dem verregneten Oberbergischen


    Gereon

  • Aufgrund guter Kontakte könnte ich SEHR preiswert zu Conti TKC 70 oder TrailAttack2


    Das ist in etwa wie die Frage ob zur Jeans lieber Hemd oder T-Shirt. Beides geht. Kommt aber auf deinen Stil und Einsatztzweck drauf an.


    Überlege dir also zuerst Schotter oder Strasse? Und wenn Schotter wieviel Matsch Anteil.
    Wenn du wenig auf Schotter unterwegs bist und nur zu trockenen Zeiten dann geht auch ein reiner Strassenreifen. Ich fahre auch mit meiner FZ6 auf Schotter (z.Z. mit Tourance Roadtec 01).
    Sobald du aber auf Matsch triffst hast du verloren. Die fehlenden Seitenführungseigenschaften des Strassenreifen wird sich schnell bemerkbar machen.
    Wenn du auf der anderen Seite sehr selten Schotter fährst ist der Strassenreifen klar besser. Ruhiger, präzisser, langlebiger und meinem Gefühl nach kann man damit tiefer in die Kurve.


    Weitere Überlegung ist allenfals der Temperaturbereich in dem man den Reifen einsetzten will.


    Denn TKC 70 habe ich z.Z. drauf (Hier im Einbsatz Bilderrätsel - Wo ist dieses Bild gemacht worden ?). Wenn der runter ist werde auf den K60 Scout umsteigen und auspropieren. Warum? Weil ich mit dem TKC 70 nicht zufrieden bin, noch nie was Negatives über den Scout gehört habe, ich noch mehr Richtung Gelände will, und schliesslich immer was neues, immer mal was ausprobieren.


    Über den TrailAttack2 kann ich dir nichts sagen. Aber ich war mit dem Tourance Next welcher in der gleichen Klasse ist sehr zufrieden. Der Scorpion Trail II gehört auch in diese Klasse.


    In der Motorrad 2015 Ausgabe 13 gibt es einen Test, jedoch in der Dimensionen 110/80 R 19, 150/70 R 17
    http://www.motorradonline.de/m…19-15070-r-17.664934.html
    Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass die Dimension einen grossen Einfluss haben kann. Der Test ist also eher ein Anhaltspunkt und am Ende hängt es von den eigenen Vorlieben, Eindrücken und Popo-Meter ab. Ein Reifen der für den einen den grössten Mist seit Erfindung des Rades ist, kann für den anderen das höchste der Töfffahrergefühle sein.

  • Aktuell angerissen wurde das Thema diesen Sommer hier.


    Da Du (wenn ich es richtig verstanden habe) fast ausschließlich auf Asphalt unterwegs bist, ist bei den Contis der TA2 der richtige Reifen für Dich.
    Ich habe den TA2 13,5tkm auf dem Hinterrad gefahren (vorne TA1) und war SEHR zufrieden. Recht standfest und von der ersten Radumdrehung an Grip - ohne Reifenaufwärmen! Immer ein sicheres Gefühl - trocken wie nass. Gleichmäßiges einlenken und wieder aufrichten. Absolut schottertauglich, aber auf Matsch und nasser Wiese logischerweise seeehr sensibel. Ich jedenfalls hab auf solchen Untergründen die F gelegentlich abgelegt. Auf Schotter ist mir das nie passiert.
    Geht es jedoch öfters von der Straße runter, taugt der TA2 nichts. (Ich fahre daher jetzt Mitas E-07). Dann bitte den TKC70 (auch noch sehr straßenorientiert, gefühlt 90:10, aber abseits des Asphalts besser als der TA2).
    Falls neben der Haftung auch die Optik eine Rolle spielt, hat der TKC70 die Nase vorne. Deutlich hübscher als der Annakee3 ist aber auch der TA2.

  • Ich habe den TA2 13,5tkm auf dem Hinterrad gefahren (vorne TA1) und war SEHR zufrieden.


    Das dürfte Rekord sein. Von so einem Wheelie hab ich noch nie was gehört :rofl1:


    Zum Thema: das Thema Reifen ist noch schlimmer Religiös belegt als das Thema Öl. Da helfen auch keine Reifentests, und auch von anderen kam man sich bestenfalls Empfehlungen holen. Das muss man einfach selbst erfühlen. Selbst der Unterschied von gebrauchten (mit 4,5mm Restprofil aber noch lange nicht "toten" K60 auf neue ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich habe im K60 genau meinen Reifen gefunden. Bin allerdings bisher auch noch nicht viele andere gefahren. Sind für meinen Einsatzbereich (etwa 10-20% Gelände, dann aber auch mehr als nur trockener Schotter) einfach ideal. Hohe Laufleistung, angenehme Laufruhe auf Asphalt, Grip bis zu den Rasten (Dakar), im Gelände sicher nicht ideal aber für mich ausreichend. Das sehen andere aber ganz anders also einfach ausprobieren.

  • Hallo,


    mich interessiert der Conti TrailAttack 2 und der Conti TKC 70, hat jemand Erfahrungswerte im Vergleich beider Reifen bzgl. Verschleiß, Handling und Nässeeigenschaften?


    Auf Grund dessen, was ich bislang im Netz lesen konnte, sollte der TKC bei diesen Disziplinen die Nase ein wenig vorne haben (außer vielleicht beim Handling).


    Lese in mancher Bewertung (mopedreifen.de) was von "Eigendämpfung", ist das ein wichtiges Kriterium bei der Reifenwahl?




    :bikenrw:

  • Das man in Foren oft Antworten bekommt, die nichts mit der Frage zu tun haben, ist seltsam.


    Das es vom Stil (oder eher der Optik) her unterschiedliche Reifen sind, weiß ich auch. Allerdings kommen sie von einem Herstellers und haben, soweit ich gelesen habe, die gleiche Gummi Mischung. Meine Frage geht konkret zum Vergleich in Richtung Verschleiß, Handling und Nässeverhalten.


    Ob der eine eine Gewichtung von 90/10 und der andere von 80/20 bei Straße/Gelände hat, was auch keine Riesenunterschied ist, ist mir Latte und die Optik auch.


    1. Verschleiß, 2. Handling, 3. Nässeeigenschaften !


    Wer hat sinnvolle Aussagen zum Vergleich dieser Punkte bei den beiden Reifen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MicMin65 ()

  • Wenn es der Sache dient


    TKC 70


    Handling - Auf der AB Schrott. Auf der Strasse rumpelig, hakelig. Auf dem Schotter ganz passabel.
    Nass verhalten - kann nicht klagen.
    Verschleiss - wird sich zeigen. Bei jetziger Fahrweise, Einsatz und Reifen verhalten wohl >15'000 km.


    TrailAttack 2


    Hatte ich nie drauf und werde ich voraussichtlich auch nie drauf tun.

  • Danke KöfferliRebel, das ist doch ne Aussage. :smile:


    Mich wundert, dass Du das Handling so schlecht klassifizierst. Kommt in anderen Bewertungen besser weg. Aber das es auf der Autobahn nicht so rund läuft, kann ich mir vorstellen und wird auch hier und da erwähnt.. Schade nur, dass der Reifen dich auf der Straße auch nicht überzeugt.


    Die hohe Laufleistung würde mir schon ganz gut passen, aber das fahren um die Kurven soll ja schließlich Spaß machen.


    Nochmals Danke für deine Einschätzung.

  • KöfferliRebel


    kannst Du mir mal die Aussage "Auf der Strasse rumpelig, hakelig" etwas näher erläutern ?


    Kann bzw. soll man das so verstehen wie "hart"......


    Ich muss im Frühjahr ebenfalls tauschen und habe eigentlich den TKC70 als Ersatz für meine derzeit benutzten Anakee 2 in Auge gefasst.
    Mit reinen Straßenreifen kann ich nichts anfangen - Feldwege und auch schlechte Feldwege und mal quer über die Wiese und durch den Straßengraben müssen bei mir zwingend drin sein - auch, wenn diese nass sind.
    Nasse Wiese natürlich zivilisiert = fahren ja, rasen nein... aber nasse Wiese mit 20 Grad (nicht %) Steigung sollte schon machbar sein.


    Gruß Ralf

  • Ich bin mal so frech und zietiere mich selber.

    am Ende hängt es von den eigenen Vorlieben, Eindrücken und Popo-Meter ab. Ein Reifen der für den einen den grössten Mist seit Erfindung des Rades ist, kann für den anderen das höchste der Töfffahrergefühle sein.


    Wo der Scrambler-Fahrer glücklich mit seinen Stollen ist, will der SuMo-Fahrer Slicks haben. Stollen sind halt von Natur aus Unruhiger. Ich bin vor dem TKC 70 mehr Strassen und grosse Alpenpässe gefahren und deshalb auch eher Strassen orientierte Reifen gefahren.
    Heute habe ich dafür eine Zweit-Töff, der besser dafür geeignet ist. Lustigerweise habe ich dort aber auch nicht einen reinrassigen Highperformance Strassenreifen. Liegt meinem Fahrstil und Einsatzzweck nicht.


    Laufleistunge sind so eine Sache. Der eine wechselt wenn noch 4mm Restprofil da ist, der andere geht ans gesetzliche Limit und gar noch drunter. Auch hängt vieles vom Art des Einsatzes und Fahrstil ab wie lange ein Reifen hält. Zwischen der kürzesten und der längsten Laufleistung kann da locker ein Faktor von 2 wenn nicht gar 3 liegen. Also der eine macht gerade mal 6000 km wo der andere mit dem gleichen Reifen 18'000 km macht.


    Wenn dir der TKC 70 zusagt und dich das evtl. auftretende Pendeln nicht abschrekct, dann tue in drauf und mach deine Erfahrungen damit. Vieleicht verliebst du dich in ihn und willst nie mehr was anderes fahren oder du wechselst zu Abwechslung und aus Lust was neues zu probieren am Ende seiner Lebensdauer auf was anderes.


    Edit: Das mit dem rumpelig und hakelig. Nun Ja es ist ein Stollenreifen, der ist halt nicht so glatt und sanft wie ein Strassenreifen.


    20° ?? :blink: Das sind 36.4% Nicht schlecht.Steiller als auf meinem Täfelchen.

  • Dass in Foren oft Fragen gestellt werden, die schon 100 mal gestellt wurden, ist seltsam.


    Trotzdem kann man dabei einen freundlichen Ton behalten. Du musst ihn nicht als dumm darstellen weil er den den implizierten Teil deiner Frage nicht hundertprozentig verstanden hat. Was du fragst ist metaphorisch ob die BMW S1000RR (Straßenorientiert) oder die BMW R1200GS (Mischnutzung mit Fokus auf Straße) das bessere Motorrad ist. Das sind einfach völlig unterschiedliche Moppeds und welches davon jetzt besser für dich ist kommt auf deinen Einsatzbereich an und ist immer eine Gefühlssache. Deshalb kann die einzige Antwort darauf eigentlich nur sein: das kommt darauf an.
    Und auch dann kann jeder nur seinen Eindruck der Reifen vermitteln und wie Köfferli selbst schon gesagt hat das kann jemand anders komplett anders empfinden. Reifen sind keine exakte Wissenschaft, da spielt extrem viel persönliches empfinden rein. Ich zum Beispiel fand den TKC 80 schrecklich, weil der in engen Kurven plötzlich kippt. Andere lieben ihn für seine Straßen und Offroadfähigkeiten. Ich liebe den K60 (Scout), andere finden den wegen "Stollen" zu ruppig oder bei Nässe zu unsicher. Mehr als selbst probieren wird dir da nicht übrig bleiben.

  • Sorry, ich wollte nicht unhöflich sein und das sollte auch nicht so klingen und mein Dank auf KöfferliRebells 2. Antwort war absolut ehrlich gemeint.


    Ich schwanke einfach total zwischen eben diesen beiden Reifen ,aber durch seine 2. Antwort geht meine Entscheidung doch mittlerweile Richtung TrailAttack 2.


    Als Anfänger (oder neueinsteiger) bin ich froh über die Einschätzung erfahrener GS-Biker.


  • ...und das auf nasser Wiese :rofl: ..... sehen will!!!


    kein Problem.
    Kommt einfach vorbei und ich zeige es Dir.....
    Es ist ein Straßengraben - 1,2m runter, durch die Sohle und auf der anderen Seite 4,2m wieder rauf...
    Oben kommt man auf einen Wirtschaftsweg, der nach rund 1,5km wieder auf eine öffentliche Straße mündet.....
    Diese "Abkürzung" ist zwar (wie üblich) verboten, spart mir aber rund 6km Umweg über öffentliche Straßen und ich bin ein Gewohnheitstier habe diese Abkürzung schon immer benutzt......


    Gruß Ralf

  • Ist mir ein Rätsel, wie du die Steigung mit nem Anakee geschafft hast. Wobei ein Höhenunterschied von 1,2m auf eine Länge von 4,2m eher 16 Grad (oder 28%) entspricht. Oder meinst du mit 4,2m die resultierende Länge an der Schrägen? Dann kommt man auf etwa 16,6 Grad (29,8%) Aber ich hab ne recht gute Vorstellung von der Steigung weil bei mir am Hänger die Rampen ca. 1,80m lang sind und ich auf eine Höhe von etwa 0,56m muss (17,3 Grad oder 31% Steigung). Wie du das allerdings auf nasser Wiese mit einem Anakee gefahren bist ist mir ein Rätsel. Wenn es mal feucht war hatte ich mit dem K60 auf Riffelblech schon teils nicht unerhebliche Probleme beim ab- und aufladen. Zwar hat mein Gewicht gefehlt aber das Vorderrad ist beim abladen mit blockierter Bremse weitergerutscht. Nasse Wiese mit so richtig buschigem Gras hat (würde ich nach Gefühl sagen) etwa so viel Haftung wie ne feuchte Riffelblechplatte.
    Wenn Steigungen von knapp 30% auf nasser Wiese in deinem Anforderungsprofil stehen würde ich dir zum Pirelli Scorpion SX oder was vergleichbarem raten ;)

  • 1. Verschleiß, 2. Handling, 3. Nässeeigenschaften !


    Jetzt hast Du diese unvollständige Frage zum zweiten Mal gestellt. Darauf wird es niemals eine vernünftige Antwort geben.


    1. Verschleiß: Auf welchem Untergrund?
    2. Handling: Auf welchem Untergrund?
    3. Nässeeigenschaften: Auf welchem Untergrund?


    Solange Du die geplante Nutzung verschweigst, kann gar keine vernünftige Antwort kommen. :wink: 
    Wenn man möchte, dass einem geholfen wird, sollte man es potentiellen Helfern möglichst einfach machen.
    Falls dann jemand dennoch etwas anders verstanden hat, als es der Fragesteller gemeint hat, kann man höflich das Ganze klarstellen.


    Falls Du nur Ashalt fährst, hat der Straßenreifen - also der TA2 - in ALLEN drei Belangen die Nase deutlich vorne.
    Mit einer F650 dürfte aber 100% Asphalt ein eher seltenes Profil sein. Daher wäre eine Angabe der sonstigen Untergründe und des jeweiligen Anteils hilfreich für eine Empfehlung.
    Höchst subjektiv wird das Ganze jedoch immer bleiben.