Starterknopf will nicht mehr so richtig

  • Moin moin, ich hab folgendes Problem bei meiner Cs, und zwar habe ich das Gefühl das der Starterknopf ausgenudelt ist. Also die Kontakte wohl recht durch sind und ich manchmal echt ziemlich drauf rum drücken muss bis es was tut. Hat jemand mal den originalen Schalter durch einen neuen ersetzt (einfach mit einem Taster am Lenker)? Oder vielleicht hat ja jemand eine andere Lösung für mich. Danke schon mal für die infos!


    Schöne Grüße aus Wolfenbüttel

    Hendrik

    Auch eine Vogeltränke geht schnell um die Kurve!!!

  • Hallo Hendrik,

    habe ich das Gefühl das der Starterknopf ausgenudelt ist.

    Das kommt mir bekannt vor, denn ich hatte das zweimal.

    Vorübergehend helfen Kontaktspray, Anschnitzen der Tastenkappe (sodass man sie tiefer hinehin drücken kann), auch das Drücken aus der richtigen Richtung auf den Taster schiebt den Handlungsbedarf hinaus, aber irgendwann ist es soweit.

    Hat jemand mal den originalen Schalter durch einen neuen ersetzt (einfach mit einem Taster am Lenker)?

    Die Einheit kostet bei BMW 70 EUR, dabei müsste man doch nur ein kleines elektrisches Bauteil für einen höchstens einstelligen Euro-Betrag ersetzen. Wenn man wüsste, wo man ein passendes Bauteil her bekäme ...

    Provisorisch (bis zur Montage eines Originalersatzteils) hatte ich einen Klingeltaster als Startknopf angeschlossen, elektrisch in Ordnung, aber nicht schön.


    Vielleicht kann ja wer eine bessere Lösung anbieten als ich.


    Eckart

  • Ich hab leider keine Infos über den verbauten Schalter, aber wenn es garnicht mehr geht, und Du nicht gerade den kompletten Lenkerschalter tauschen willst, wäre etwas in der Art hier - zumindest vorübergehend - ne Lösungsmöglichkeit: http://www.ebay.de/itm/Startkn…t%3D7%26sd%3D351823588457

    Und wie sagt man so schön: nichts hält länger, als ein gutes Provisorium ;-)


    Gruß
    Karsten

    Hier könnte Ihre Signatur stehen!

  • Ich hatte kürzlich Probleme mit dem Blinkerschalter. Der ist zwar anders aufgebaut, das Prinzip ist aber das gleiche: ich würde mir erstmal ein bisschen Schleifpapier, Schleifvlies und eine Spitzzange besorgen und den Schalter ausbauen und öffnen. Drinnen dann die korrodieren Kontakte mit Schleifpapier und Scotch Tuch behandeln. Hat beim Blinkerschalter hervorragend funktioniert und mir damit bestimmt fast 100 Euro Teilepreis gespart :)

  • Hat jemand Bilder von dem Innenleben? Ich habe dasselbe Problem und mache mir da auch schon eine weile Gedanken darüber, dafür müsste ich dann aber im Zweifelsfall wissen ob da noch ein Microschalter oder ähnliches verbaut ist oder ob die Kontakte da blank liegen.

    Bei den blanken kontakten hat man mehr "justierungsmöglichkeiten", beim Microschalter gibt es da vielleicht sogar was passendes bei Conrad...

  • Drinnen dann die korrodieren Kontakte mit Schleifpapier und Scotch Tuch behandeln.

    Einen Versuch ist es wert, denn im schlimmsten Fall funktioniert es weiterhin nicht und Du musst einen der anderen Wege beschreiten und im besten Fall wäre es sehr preisgünstig gelöst.


    Bei einem der 2 Versuche ist mir allerdings der Taster auseinandergefallen (Kleinstteile: Feder, Kugel) und außerdem hatte ich den Eindruck, dass es keine Korrosion ist, sondern Kontaktabbrand - es wird ja immerhin eine recht große induktive Last (das Anlasserrelais) geschaltet - allerdings: wirklich akribisch habe ich den Schalter nicht untersucht.


    Hat jemand Bilder von dem Innenleben?

    Einfach aufschrauben und anschauen ....

    ein Microschalter oder ähnliches verbaut ist

    Klar ist da einer, aber es gibt so viele Bauformen,

    was passendes bei Conrad

    hatte ich damals jedenfalls nicht gefunden.


    Eckart

  • Das hat mir jetzt irgendwie keine Ruhe gelassen und ich habe bei mir mal nachgeschaut und bin echt froh darum! Ein wunder das ich nicht irgendwann mal (am besten mitten im nirgendwo nach einer Pinkelpause) stehen geblieben bin weil der Motor sich nicht mehr starten lässt!

    Zuerst mal: Das ist simpelste Technik, es werden einfach nur 2 Kontakte aufeinander gedrückt und gut ist. Diese Kontaktflächen können natürlich korrodieren, ein reinigen dürfte da helfen aber sehr schwer sein weil man dafür den Schalter zerlegen muss...

    Schalter.jpg


    Bei mir war der Grund für die Startprobleme bzw den schlechten Kontakt aber ein ganz anderer! Die Kabel sind bei allen Schaltern nur hinten angelötet (hier ist dann natürlich die Frage: Wenn man eine neue Einheit bei BMW bestellt, kommen die mit Kabeln oder muss gelötet werden? Mit Kabeln wäre auch dumm weil ich auf die schnelle keine Stecker finden konnte), im Falle des Startknopfes einmal an einem recht massiven Metallteil (kann man auf dem obigen Bild sehen) und einmal an einem ziemlich dünnen Metallteil auf der Rückseite und das war bei mir gebrochen!

    Schalter1.jpg

    Ich habe das Kabel nun direkt an dem mittigen Metallteil angelötet (die Kabel sind verdammt kurz, man sollte auf keinen Fall etwas anschneiden!) und hoffe das dies nun halten wird (ich bin Mechaniker und stehe mit dem Lötkolben auf dem Kriegsfuß, habe allein 10min gebraucht um den an zu bekommen)...

  • Das ist simpelste Technik, es werden einfach nur 2 Kontakte aufeinander gedrückt

    Wie Schalter nun mal so sind.

    Ein wunder das ich nicht irgendwann mal (am besten mitten im nirgendwo nach einer Pinkelpause) stehen geblieben bin weil der Motor sich nicht mehr starten lässt!

    Bei dem vom Threadersteller thematisierten Problem kommt der Fehler schleichend: Erst klappt es nicht auf Anhieb ud es wird langsam immer schwieriger.

    Wenn man eine neue Einheit bei BMW bestellt, kommen die mit Kabeln oder muss gelötet werden?

    Es hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mit Google nachgesehen:

    https://www.kfm-motorraeder.de…-parts?itemid=61317654216

    also mit Kabel. Aber vielleicht ist es doch einfacher, zu löten statt das Kabel einzuziehen.

    Bei mir war der Grund für die Startprobleme bzw den schlechten Kontakt aber ein ganz anderer!

    Welcher denn - da fehlt was in Deinem Text.

    Ich vermute: Kabelbruch oder abgelöste Lötstelle, ja das hatte ich auch mal an irgend einem der Schalter - eine Kleinigkeit.

    stehe mit dem Lötkolben auf dem Kriegsfuß

    Ich habe da gut reden, ich bin mit dem Lötkolben groß geworden, obwohl er zunehmend seltener zum Einsatz kommt. Für alles, was man selbst nicht so gut kann, gibt es Werkstätten.


    Eckart

  • Bei mir war es auch wie weiter oben beschrieben: Mal geht er nicht, mal hört er mittendrin auf, etwas anders und/oder fester gedrückt und er geht wieder. Eben das typische "ausgenudelt" gefühl...


    Und was das Problem bei mir war habe ich weiter hinten geschrieben und auch mit einem Foto festgehalten: Die Lasche an die das Kabel gelötet war ist abgebrochen, hat aber scheinbar noch relativ gut den Kontakt berührt so das es eben nur zu den kurzen und sporadischen Aussetzern wie beschrieben. Aber wäre das Kabel einmal richtig "weggeflogen" hätte ich nach der Pinkelpause den Abschlepper rufen dürfen...


    Und zur Werkstatt kommt man relativ schlecht wenn man den Motor nicht starten kann ;) Ich bin dann zu einem TV und HiFi Elektroniker gegangen, der hat mir handhabungstips für meinen Gaslötkolben und anderes Lötzinn gegeben und dann ging es relativ gut nachdem ich den Lötkolben dann wieder an bekommen habe...

  • habe ich weiter hinten geschrieben und auch mit einem Foto festgehalten: Die Lasche an die das Kabel gelötet war ist abgebrochen

    Vielen Dank für die Klarstellung, da hatte mir etwas der Bezug gefehlt, aber auf dem Foto sehe ich es immer noch nicht - macht aber nichts !

    Gaslötkolben

    ist natürlich schwieriger zu handhaben - ich habe auch schon den zweiten, nachdem sich der erste nicht bewährt hatte.


    Eckart

  • Der Lötkolben selber ist gut, das ist ein Weller Pyropen, allerdings dass Modell ohne Piezozündung was das starten glaub etwas schwerer macht...


    Auf den Bild sieht man unten den Start Knopf. Das grüne Kabel links ist korrekt angelötet, das schwarze Kabel (ich glaub das war eigentlich schwarz/gelb nur sieht man den Streifen nicht, das grüne war glaub auch schwarz/grün) das hängt da nur lose und die Lötzunge ist da auch noch dran. Diese gehört eigentlich an das runde Metall Teil in der Mitte vom Startknopf und ist da abgerissen, wenn man das Bild vergrößert kann man glaub auch die Bruchkante sehen. Der schwarze Ring ist ein Kunststoff Isolator, beim Löten sollte man da also vermutlich auch noch aufpassen

  • Hier nochmal mit "Markierungen"

    Im Kreis die abgerissene Lötzunge und der Pfeil zeigt auf die Bruchkante an dem runden Metallteil.


    Von der Symptomatik habe ich eigentlich auch auf den "ausgenudelten" Schalter getippt: Mal wollte er nicht richtig, mal hatte er Unterbrechungen und wenn man etwas fester oder anders gedrückt hat ging es wieder.


    Darum bin ich ja auch etwas erstaunt gewesen als ich den Schaden so vorgefunden habe und glücklich das nicht bei irgendeinem Schlagloch oder so das Kabel sich vom Kontakt verabschiedet hat das dann gar nichts mehr geht...

  • Hier nochmal mit "Markierungen"

    Vielen Dank für Deine Mühe - jetzt erkenne sogar ich das Problem.

    Allerdings: Mir ist nicht mehr zu helfen, denn ich habe ja schon länger eine F650GS mehr und meine F800GS hatte sowas noch nicht (sie ist insgesamt weniger störungsanfällig als die Einzylinder) aber vielleicht nützt es dem einen oder anderen Mitleser.

    Hätte ich das Problem in der von Dir beschriebenen Form gehabt, hätte ich das aber sicherlich bemerkt, es muss also noch andere Fehlermöglichkeiten geben.


    Eckart

  • Hatte letztes Jahr dasselbe Problem, bin dann auf die Idee gekommen es mal mit gutem Kontaktspray für Kontakte (Kontakt 61)zu versuchen und zwar mit Sprühröhrchen, direkt in die Ecken, wo die Elektrik ist, nicht zuviel auf einmal, am besten in der Sonne trocknen lassen oder mit Föhn, dann dasselbe 1-2 mal wiederholen. Hatte dann keine Probleme mehr, also seit einem Jahr. Ich denke, es kam bei mir von der Abdeckhaube in der Garage die ich über den Winter auf das Moped gelegt hatte. Dieses Jahr darauf geschaut, dass ich einen Entfeuchter auf Lekradhöhe drauf hatte, alles bestens.


    Gruß Lucke


    Beschreibung Kontaktspray 61


    Schmier- und Korrosionsschutzmittel für elektrische Kontakte. Löst Verschmutzungen. Schützt Kontaktoberflächen vor Korrosion. Hervorragendes Schmier- und Gleitmittel. Verdrängt Feuchtigkeit und verhindert Kurzschlüsse. Ideal zur Schmierung schwergängiger Gleit- und Steckkontakte und zur Vorbeugung von Kontaktproblemen bei Feuchtigkeit.

  • Hallo Freunde!

    Ich frage mich, ob ich ein ähnliches Problem habe...

    Seit einiger Zeit bricht gelegentlich die Stromversorgung bei Druck auf den Starterknopf zusammen - nach einer Sekunde ist der Saft wieder da. Bislang habe ich es immer noch geschafft sie irgendwie anzukriegen z. B. nach Veränderung der Lenkerstellung etc.. Vielleicht ein Kurzschluß im Schalter oder ganz woanders? Hatte jemand mal ähnliche Probleme?


    Ciao und Danke

    Andreas

  • Achja, auch mein Problem von damals wäre durchaus denkbar. Mit dem abgebrochenen Kontakt war es auch so das er "meisten" noch Kontakt hatte durch das Kabel das durch die Jahre die richtige Haltung angenommen hat und falls der Kontakt dann doch mal nicht mehr zustande kam halfen auch da minimalste Veränderungen wie etwas stärker oder aus einem anderen winkel drücken, ggf hätte auch Lenker bewegen geholfen (auch wenn ich es nicht ausprobiert hatte).

  • mein Favorit ist die Batterie, kenne ich so aus eigener Erfahrung


    Ist es ein Kabelbruch, solltest du das "dunkle" Cockpit auch ohne Startknopf hinbekommen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rotax ()