G 650 GS Benzinpumpe defekt

  • Bin seit 2Wochen mit WoMo, Anhänger und G650GS unterwegs. Vor 2 Tagen ist der Motor während der Fahrt ausgegangen und war nicht mehr zu starten. Der BMW-Pannenservice hat mir einen Termin beim BMW-Service in Montpellier vermittelt, nach einem halben Tag Suche: die Benzinpumpe ist defekt und muss bestellt werden. Bin gespannt, ob ich nächste Woche wieder fahren kann. Werde weiter berichten.

    OT

    Meine Tochter war mit der F 650 in Bosnien unterwegs, 2 Pannen, eine (Zündungsproblem, Kerzenstecker, Zündspulen) war vor Ort nicht zu reparieren, das Motorrad wird vom ADAC nach München gebracht. Wir denken ernsthaft über eine XTR nach.


    bob-muc

    Der in 10 Jahren 107`km pannenfrei mit einem Honda-Tourer unterwegs war.

  • Seit heute Mittag läuft die GS wieder, Benzinpumpe getauscht, knapp € 650 bezahlt und die Reise fortgesetzt. Frage an die Fahrer von G 650 GS und Sertao: kommt es öfter zu einem Ausfall der Benzinpumpe?


    bob-muc

  • Die Benzinpumpe ist identisch mit der der F 650 GS / Dakar. Über Ausfälle wurde hier bislang nicht berichtet. Einzig das Verschleißteil Benzilfilter mit integriertem Druckregler ist ab und an ein Thema.

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave: 
    Head of F650 Forum :wink: 

  • Doch,eine defekte Benzinpumpe ist keine Seltenheit bei der Gs,oft bricht am plastedeckel oben der schlauchnippel. Das Teilgibt es nicht allein,man muss die komplette pumpeneinheit tauschen oder gut basteln können. Ich hatte das in 70000 kilometern schon zweimal.

    Und die pumpe der f und der g sind nicht!!!! Identisch

  • Das gibt es öfter das die Bilder nicht zu 100 % das Teil gleich abbilden. Maßgeblich sind immer die Teilenummern und deren Verwendung.

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave: 
    Head of F650 Forum :wink: 

  • Wir denken ernsthaft über eine XTR nach.

    bob-muc

    Der in 10 Jahren 107`km pannenfrei mit einem Honda-Tourer unterwegs war.


    Klar ist, Pannen kann niemand brauchen - vor allem im Urlaub - bzw. jede Tour endet damit in Stress.

    Aber die können doch mit jedem Hersteller auftreten - bei meinen BMWs kann ich kleinere Pannen an einer Hand

    abzählen - richtig im Stich gelassen hat mich dabei keine - d.h. bisher war in allen Jahren auch noch keine auf dem ADAC Wagen,

    kann zwar alles noch kommen, ich würde aber nicht sagen, dass BMW Fahrzeuge unzuverlässiger als die anderer Hersteller sind



    Das gibt es öfter das die Bilder nicht zu 100 % das Teil gleich abbilden. Maßgeblich sind immer die Teilenummern und deren Verwendung.


    :thumbsup2:


    hatten wir schon mal : ETK gleiche Bilder aber.....


    Passt der Kupplungsdeckel einer F650CS auch auf die Ur-F?


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Hallo Immerschraub!

    Doch,eine defekte Benzinpumpe ist keine Seltenheit bei der Gs,oft bricht am plastedeckel oben der schlauchnippel. Das Teilgibt es nicht allein,man muss die komplette pumpeneinheit tauschen oder gut basteln können. Ich hatte das in 70000 kilometern schon zweimal.

    Und die pumpe der f und der g sind nicht!!!! Identisch

    In meinem Fall ist es nicht das Kunststoffteil, an dem der Schlauchstutzen gebrochen ist, auch die Pumpe läuft und fördert, bleiben nur noch der Geber oder der Filter mit Druckregler, für die ich relativ viel Geld ausgegeben habe. Der Filter kann vom Saugstutzen der Pumpe nicht zerstörungsfrei abgezogen werden, daher muß die Kraftstoffpumpe komplett erneuert werden.

    Klar ist, Pannen kann niemand brauchen - vor allem im Urlaub - bzw. jede Tour endet damit in Stress.

    Aber die können doch mit jedem Hersteller auftreten - bei meinen BMWs kann ich kleinere Pannen an einer Hand

    abzählen - richtig im Stich gelassen hat mich dabei keine - d.h. bisher war in allen Jahren auch noch keine auf dem ADAC Wagen,

    kann zwar alles noch kommen, ich würde aber nicht sagen, dass BMW Fahrzeuge unzuverlässiger als die

    Dem kann ich leider nicht zustimmen, bei Honda F 600, 2x Suzuki DR 350 in Marokko und Südamerika, Yama XT 660 in Australien, Honda NT 700 VA, Triumph Streettriple sind nur die beiden BMWs die G 650 GS von mir und die F650 meiner Tochter ausgefallen, die auch auf dem Abschleppwagen waren.


    Trotzdem vielen Dank für die Beiträge, ich werde mir das noch mal eine Weile anschauen!


    bob-muc

    bei 35° im Schatten mit einem wieder funktionierenden Motorrad

  • Meine Benzinpumpe hat bei gleicher Fehlerbeschreibung wie oben ( ausgegangen und Feierabend ) "nur" noch einen Druck von ca. 1 Bar. Regulär wären da 2.5-3 Bar zu messen.


    Ist es dann trotzdem der Druckregler/Benzinfilter oder ist die Pumpe defekt ?


    :wave: Patrick

  • Oder man zieht für einen reinen Drucktest einfach den Schlauch vom Filter/Druckregler und schließt an jenen Schlauch das Manometer an.

    Die Pumpe direkt mit 12V versorgen und bereit sein sie von der Spannung zu trennen, denn falls sie noch ganz ist muss man sie ja nicht kaputt machen.


    Dann sieht man aber zunächst nur, ob die Pumpe den Druck aufbauen kann, hat aber noch keine Aussage über die Förderleistung.


    Generell zur Fehlerdiagnose bei Spritmangel, nicht auf die hier beschriebenen Fälle bezogen: Im Leerlauf kann es sein, dass der Benzindruck passt,

    das heißt aber noch lange nicht, dass das unter Last noch immer der Fall ist. Das Manometer mal an den Lenker zu pappen und eine Runde zu drehen kann also hilfreich sein.
    Der Benzindruck muss bei unseren Maschinen immer so um und bei 3,5 Bar liegen, sackt er mal kurz beim Beschleunigen auf drei ist das kein Beinbruch.


    Zurück zum Thema "Pumpe tauschen". Geht nicht, gibts nicht, man kann die Pumpe sehr wohl einzeln tauschen. BMW will das zwar nicht, aber es geht.

    Bei dem Ansaugfilter muss man Vorsicht walten lassen, aber der geht ab. Dann kostet das ungefähr 45€ (bei Verwendung einer Bosch Pumpe) und eine Stunde Arbeit.

    Lass dir im Idealfall die alte Pumpe aushändigen, die Plastikteile gibts nämlich nicht einzeln, die kann man also durchaus mal ins Regal legen,

    und wenn man sie selbst nicht braucht, die findet bestimmt für nen Symbolbetrag einen Abnehmer.


    Ich zitiere mich mal selbst aus einem steinalten Beitrag mit ein paar Details (Fehler lag bei mir damals nicht bei der Pumpe):


  • @ Toby, klasse Beitrag! Das war die Info auf die ich hoffte.

    In UK werden nackte Pumpen so um die 36€ angeboten,

    nur war mir noch nicht klar ob die separat zu wechseln sind.

    Wobei ich nun zur Bosch tendieren würde.


    (Falls man sich die Pumpe mit ins Fernreisegepäck legt,

    schrumpft nach Murphy die Warscheinlichkeit des Defektes enorm.)


    Gruß

  • Das ist dann die sogenannte Placebopumpe ;-)

    Ich hatte mir mal eine Übersicht bzgl. Bosch Pumpen gezogen. Es gibt dann wohl Serien mit der gleichen Bauform und verschiedenen Parametern. Teils recht ähnlich der vorgenannten nicht mehr erhältlichen.

    Wenn man unbedingt proaktiv möchte, kann man die so ab 35€ ergattern.

    Für hierherum um den Block zu fahren ist es mir wurscht. Bei einer Fernreise kann mans überlegen. Falls man daheim eine gut erreichbare Basis hat, kann man sich von dort aus via ADAC o.ä. Ersatzteile zukommen lassen, bevor man auf Gedeih und Verderb irgendwem ausgeliefert ist. Hat ja nicht jeder das Glück in Reichweite einer kompetenten Werkstatt zu stranden. Ist evtl. auch eine Geldfrage.

    Dann ist da natürlich noch das Thema Analyse / Fehlerauslesen / löschen / Sensoren adaptieren. Dazu gibts mittlerweile fähige mitnahmetaugliche Adapter OBD-Link + Android Software für erschwinglichen Kurs. Selbsthilfe ist demnach durchaus noch möglich, nur halt etwas anders als früher.

    Grüssle

  • Meine Benzinpumpe hat bei gleicher Fehlerbeschreibung wie oben ( ausgegangen und Feierabend ) "nur" noch einen Druck von ca. 1 Bar. Regulär wären da 2.5-3 Bar zu messen.


    Ist es dann trotzdem der Druckregler/Benzinfilter oder ist die Pumpe defekt ?


    :wave: Patrick

    Habe das Problem gefunden und in 20 Minuten repariert.

    Grund war nicht die Benzinpumpe sondern lediglich der Schlauch von der Pumpe in den Tank. Dieser war so porös, dass hier einfach kein Druck mehr aufgebaut werden konnte. Die äußere Ummantelung hatte sich komplett aufgelöst. :bangin:

    Neuer Schlauch an die Pumpe, zusammengebaut .... und ...brummmmmm lief sie wieder.

    Kosten ? Mit 4 neuen Tachobirnchen zusammen ca. 6€ :notworthy:

    Zur Belohnung bin ich mit der Dakar in die Rhön gefahren und habe nun 1200 Km mehr auf der Uhr.

    :thumbsup2:


    Patrick

  • Habe heute die ausgebaute Kraftstoffpumpe mit den entsprechenden Kabeln und einem Manometer, aber ohne Rücklaufleitung, verbunden und in Betrieb genommen. Ergebnis: Druckaufbau auf 5,2 bar, der Druck wird gehalten. M. W. zeigt der mit der Pumpe verbaute Geber die Restmenge Krafstoff im Tank an. Bin ratlos, warum läuft er Motor mit der neuen Pumpe mittlerweile über 1000 km einwandfrei, war die ursprüngliche Fehlerursache doch der Kraftstoffilter?


    bob-muc

  • Wenn der Kraftstofffilter + Regler (vermute das ist wie bei F eine Komponente) auch ersetzt wurde, kann sein, ist noch der Originale drin unwahrscheinlich.

  • Habe heute die ausgebaute Kraftstoffpumpe mit den entsprechenden Kabeln und einem Manometer, aber ohne Rücklaufleitung, verbunden und in Betrieb genommen. Ergebnis: Druckaufbau auf 5,2 bar, der Druck wird gehalten. M. W. zeigt der mit der Pumpe verbaute Geber die Restmenge Krafstoff im Tank an. Bin ratlos, warum läuft er Motor mit der neuen Pumpe mittlerweile über 1000 km einwandfrei, war die ursprüngliche Fehlerursache doch der Kraftstoffilter?


    bob-muc


    Eine Trockenübung bringt in dem Fall nur die halbe Wahrheit.

    D.h. du weißt jetzt, dass die Pumpe Druck aufbaut, aber hast keine Aussage über die Fördermenge.
    Bei mir was es damals z.B. ein verstopfter (waschbarer) Filter, der sich auch nicht mehr auswaschen ließ, wer weiß was ich da in den Tank bekommen hab.


    Ergebnis der reinen Trockenübung: Druck passt, war irgendwo um die 3,5 Bar (wohlgemerkt mit Regler sowie Filter, du scheinst ohne geprüft zu haben, vom Ergebnis her).

    Ergebnis der Trockenübung mit laufendem Motor, aber stationär, d.h. ohne Last: Druck passt.

    Ergebnis bei Probefahrt, also unter Last: Druck sackt massiv ab und erholt sich erst (relativ) lange nachdem der Gasgriff losgelassen wurde.



    Wie erwähnt, bei mir lag das Problem nicht bei der Pumpe, aber was ich damit sagen will ist, dass die reine Druckprüfung nicht ausreicht, man muss auch die Fördermenge (l/h) irgendwie messen. Entweder durch den Feldversuch (läuft unter Volllast gut oder bekommt der Motor zu wenig Sprit?) oder z.B. durch pumpen einer bekannten Menge von Behälter A zu Behälter B.