Kettenrolle defekt nach Fahrwerkeinseinstellung

  • Hallo liebes Forum.


    Ich habe neulich die Vorspannung meines nachgerüsteten Wilbers Federbeins erhöht und kurz darauf war die erste Kettenrolle durchgefressen. Also habe ich die untere Kettenrolle gegen die obere getauscht (nur das schwarze Plastik) und durfte gerade eben nach 20km Fahrt feststellen, dass diese wieder defekt ist. Nun brauche ich eure Hilfe: Hat jemand Erfahrung mit Wilbers Federbein und Kettenrollenverschleiß? Wo finde ich passende Kettenrolle inkl. Lager? Meint ihr, die Probleme können auch an einem verklebten Kettenrollenlager oder hauptsächlich durch die Federbeinverstellung entstehen?


    Vielen Dank für eure Hilfe

  • Hallo Cejoh,


    habe meine Kettenrolle umgebaut :


    Fußbremshebel wackelt beim fahren

    Fußbremshebel wackelt beim fahren


    Der Zustand ist immer noch hervorragend.


    Stardust hat es professionell angefertigt !


    Fußbremshebel wackelt beim fahren




    BMW Teile Bezugsquellen :


    https://www.leebmann24.de/bmw-…72&og=02&hg=33&bt=33_1639


    Alternativen:


    https://drive.google.com/file/…AKBeXLW5PUjJoTHducG8/view



    Leider kann ich jetzt zu der Kettenspannung bei einem anderen Federbein nichts beitragen - es meldet sich aber bestimmt jemand dazu.

    Wichtig ist ca. 2 - 3 cm Durchhang der Kette sollte immer sein - gemessen an der strammsten Stelle.


    Könnte mir vorstellen , dass die original Mimik etwas festsitzt ? ( steht auch in meinem Beitrag oben warum ! )

    Bei mir war vor dem Umbau alles versaut und schwergängig = hoher Verschleiß


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Ich verstehe das aber schon richtig, dass dieses Teil dauerhaft mitdrehen soll und es normal ist, dass die Kette aufliegt?

    Das liegt nicht nur am Federbein, sondern ist so vorgesehen?

  • also die Kette liegt bei mir im Ruhezustand auf der Rolle :thumbup:

    https://www.f650.de/wcf/index.…tachment/26501-rolle-jpg/

    bei langsamen km/h dreht diese dann auch brav mit,

    bei zügiger Fahrt spannt sich die Kette und die Rolle sollte sich nicht mitdrehen bzw. nur "selten" - da meine Rolle nach dem Umbau und einigen tsd km immer noch sehr gut aussieht,

    rede ich mir das jetzt mal so ein - hier könnte nur eine GoPro den Beweis liefern :P denn so gelenkig bin ich nicht mehr :rofl:


    Die Original Konstruktion ist aber extrem bescheiden - wenn Dreck und Fett und sonstiges zusammenkommen - an dieser Stelle durchaus IMMER - bei der Lagerung

    dreht sich nichts mehr und dann sieht die Rolle auch bald so aus. :sad:

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Ich verstehe das aber schon richtig, dass dieses Teil dauerhaft mitdrehen soll und es normal ist, dass die Kette aufliegt?

    Das liegt nicht nur am Federbein, sondern ist so vorgesehen?

    Hab zwar keine Vergaser F, aber ....


    die Kettenrolle muss leichtgängig sein. Das bedeutet, wenn du das Hinterrad von Hand drehst, muss sich die Rolle drehen wenn die Kette drüber läuft.


    So wie die Bilder aussehen, dreht sich die Rolle nicht und deshalb "fräst" sich die Kette in die Rolle.


    Ich vermute mal die Lager der Rolle sind am A.... oder es fehlt die Distanzhülse zwischen den beiden Lagern und deshalb sind die schwergängig.


  • rotax das kann nur so sein:thumbup:


    es gibt mehrere Faktoren die eine Leichtgängigkeit beeinflussen :


    Teileinfo :


    https://www.f650.de/wcf/index.…tachment/26189-bild1-jpg/


    1. Dreck = alles zerlegen säubern , ich habe bei mir auch die Buchse aus dem Bremspedal ausgepresst. ( in deinem Bild oben wo der O-Ring draufsitzt )


    2. Korrosion - durch den Bolzen ( 15 ) auf der die Kunstoffrolle ( 11 ) läuft geht eine M8 Schraube ( 13 ) die auch durch das Bremspedal geht und die gesamte Konstruktion trägt , festgerostet ?


    3. Schraube aus 2.) > am Ende sitzt eine U-scheibe ( 9 ) + selbst sichernde Mutter ( 16 ) diese wird mit 25 Nm angezogen,

    bei mir ging das nicht mehr vernünftig im Zusammenspiel Bremspedal , Rolle , d.h.

    entweder Rolle drehte sich nicht leicht genug oder Bremspedal klemmte am Rahmen oder es war alles zu locker :sad:

    daher dann der Umbau auf Kugellager in der Rolle und Überarbeitung der Konstruktion die sich mir teilweise nicht erschlossen hat - Bund des Bremspedals als Anlauf für die Rolle ?????


    4. falls die Original Konstruktion bleibt - alles immer gut fetten - falls Umbau hier reicht dann Kettenspray.


    5. dann natürlich eine korrekt eingestellte Kette


    :wave:


    Mac

  • Hier kommt die längst überfällige Rückmeldung.


    Zunächst einmal: Ich habe das Probelm gelöst :ok:


    Problem war, dass die Vorspannung des Wilbers Federbeins deutlich zu stark war. Was zur Folge hatte, dass die Maschine (für mich als großer Fahrer sehr angenehm) deutlich höher war. Daraus resultierte aber gleichzeitig recht Hoher "Auftreffwinkel" zwischen Kettenrolle und Kette.


    Also habe ich zunächst auf das meiner Meinung nach etwas schlaffe originale Federbein rückgerüstet und die defekte Kettenrolle durch eine neue mit intergriertem gekapseltem Kugellager ersetzt. War ein bisschen Arbeit die Schraube dafür vorzubereiten (Metallsäge, Flex und Feile) hat sich am Ende aber doch gelohnt!