F 650 CS geht ab und zu im Standgas aus

  • .. im folgenden Beitrag sind die Werte für den Sensor

    Vielen Dank für den Link.

    Bei Kühlschrank-,Zimmer-,Föntemperatur konnte ich die Widerstandswerte auch nachmessen.

    Nach dem ich einen Temperaturfühler(Multimeter) in die Airbox gelegt habe konnte ich feststellen, dass das Einsprühen von Kältespray

    an den Luftschnorchel, wenn sie im warmen Zustand nicht mehr Zünden will, keine

    Auswirkungen auf die Temperatur hat.

    Bei dem Gedanken, dass "Sauerstoffverdrängung" durch das Kältespray eine Rolle spielt habe ich mal den Schnorchel mit der Hand beim Starten zugehalten, es funktionierte einige male und sie sprang an, als ich die Hand wegnahm ging sie wieder aus.

    Letzte Woche konnte ich vorher die Airbox abmontieren und sehen, dass die Drosselklappe beim Startvorgang ( wenn sie nicht anspringt) geschlossen ist. Beim problemlosen Startvorgang sieht es auch so aus.

    sieht etwa so aus

  • langsam verliere ich den Überblick und fasse mal zusammen, vielleicht hat ja sonst noch jemand eine Idee


    Problem: Motorrad läuft im warmen Zustand nicht an und hält den Leerlauf nicht


    getauscht bzw. gemacht wurden bisher

    - Batterie 2x neu

    - Zündspulen neu

    - Tank auf Wasser geprüft

    - "Dekompressionsregler" neu

    - Luftklappen Poti neu

    - Kraftstofffilter mit Druckregler neu

    - das Steuergerät soll laut Diagnose ok sein


    Tests / Beobachtungen:

    - Test mit offenem Tankdeckel erfolglos -> Benzinpumpe bzw. Tankentlüftung vermutlich i.O.

    - Kältespray in Luftfiltergehäuse -> Motorrad startet auch im warmen Zustand

    - Ansaugstutzen des Luftfiltergehäuses zuhalten -> Motorrad startet im warmen Zustand, geht aber aus wenn man den Stutzen wieder freigibt.


    gelb -> richtige so???


    Fragen zum Problem:

    geht der Motor im warmen Zustand aus und kann dann nur noch mit "Gas geben" gestartet werden

    oder startet der Motor im warmen Zustand nicht mehr nachdem man ihn abgestellt hat (z.B. am Bahnübergang etc.)?



    Fragen:

    - ist der Temperatursensor i.O.?

    - wurden die Ventile mal kontrolliert? -> vermute das wurde beim Ersatz der Deko-Automatik gemacht

    - wenn man die Zündung an und ausschaltet und wartet bis die Kontrollleuchten aus sind, ändert das was am Verhalten?

    - Leistung des Motors ist i.O., nichts ausfälliges beim Beschleunigen, Kraftstoffverbrauch?

  • .."Fragen zum Problem:"..

    Bahnübergang, Fähre, Tanken, Pause.. kann fast immer zum Thema werden, während der Fahrt eigentlich nicht, aber..

    Vor 3 Wochen wollte ich die Maschine warmfahren und die "Schnorchelzuhaltmethode" weiter testen.

    Die Maschine war warm genug, als ich nach einer Rastanlage A5/A45 ausschau hielt, ging sie mir erstmalig bei Tempo 170 plötzlich aus.

    zum Glück war wenig Verkehr und ich kam gut auf den Standstreifen zum stehen.

    Sie sprang problemlos wieder an, nur beim Gang einlegen ging sie aus, Der Seitenständerschalter war nicht mehr auf seiner Position

    und muss in der Vergangenheit auch Kontakt mit dem Auspuff gehabt haben.

    ADAC gerufen, der war schnell da.

    Nach dem Absterben, startete ich an dem Abend das Motorrad 7-9 Mal und es sprang jedesmal sofort an.

    ca.80 km später, an der letzten Ampel 200m von zuhause entfernt, geht sie aus oder ich würge sie beim Anfahren ab, und sie will wieder nicht.

    Auch 3xDrosselklappe rückstellen half nicht, nach gefühlt 30 Minuten probiere ich es mit Kältespray , kann starten und Heim fahren.

    Jetzt ist das Wetter beschissen und ich hab den Sitz des Seitenständerschalters immer noch nicht gesichert,letzte Tour am Samstag ging fast problemlos.

    Da fällt mir ein, der ADAC-Mann wunderte sich über Widerstandswerte auf den Leitungen zum Seitenständerschalter, er hätte Durchgang oder Nichtdurchgang erwartet, weshalb wir den Schalter nicht überbrückten, laut einem Beitrag hier im Forum, sollten alle 3 Adern gebrückt werden
    ..to be continued

  • Das mit den 3 Adern kann ich bestätigen. Auf einer Ader überprüft das Mopped, ob der Seitenständerschalter korrekt angeschlossen ist und auf der anderen Leitung wird geprüft, ob er eingeklappt ist. Nur wenn beide Leitungen ihr ok geben kannst du einen Gang einlegen. Auf ner offroad Tour ist ein Kumpel mal deswegen liegen geblieben und wir haben das dann im Feld so rausgefunden.

    Sollte aber mit dem zugrunde liegenden Problem nichts zu tun haben, wenn du normalerweise im neutral startest. Bzw wenn auch der Neutral Schalter korrekt arbeitet.


    Sorry dass ich grad nicht so recht weiterhelfen kann aber ich verstehe das Problem aus Sicht des Motors nicht. Keine Idee, was dafür sorgen könnte, dass das Ding nur beim zuhalten oder mit Kältespray startet, dann aber ohne Probleme auch im Leerlauf an bleibt. Zuhalten klingt nach Falschluft aber dann müsste sie im Leerlauf unrund laufen oder aus gehen. Kältespray klingt nach Sprit aber dann müsste sie sobald das Kältespray verbrannt ist wieder ausgehen. Ich würde die Zündkerzen mal tauschen und dann genau beobachten, was bei der Zuhaltemethode eigentlich passiert. Vielleicht hilft es nicht wegen der fehlenden Luft sondern weil du irgendwas in Position drückst.

    Kennst du noch jemanden mit einer GS? Dann wäre vorübergehender Tausch des Steuergeräts noch ne Idee

  • Danke für die Rückmeldung zu den 3 Adern und ihrer Funktion.

    -Es war dein Beitrag, der mir Abends auf dem Parkplatz mit dem ADAC, von meiner Frau via Telefon übermittelt wurde.


    Das Kältespray soll nicht brennbar sein, ich habe es noch nicht in eine offene Flamme gesprüht, kontrolliere es aber noch.

    Sowohl beim Kältespray als auch zuhalten geht weniger Sauerstoff rein. Beim Zuhalten verstopfe ich den Zugang fast komplett, der Sog zieht auch ordentlich an meiner Handfläche.

    Ich dachte zuerst, dass die Drosselklappe weit aufsteht, konnte das aber nach dem Abbauen der Airbox nicht sehen, eine Viertel Stunde später sprang sie normal an.

    Steuergerät soll laut Werkstattdiagnose ok sein, aber bei dem Kabelsalat habe ich auch Hemmungen dran zu gehen, ist eine Scarver.

    Die Werkstatt vermutete noch eine defekte Leitung, welche bei warmen Motor zum tragen kommt.

  • Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht und alles bisher geschriebene durchgelesen.


    Im Frühjahr hatte ich den Fall, dass der Motor immer war wieder ausging und erst nach geraumer Zeit wieder ansprang.

    Letzendlich war es so, dass er alle paar hundert Meter ausging.


    ADAC hat mich eingeschleppt und in der Werkstatt wurde dann der Zündimpulsgeber (Pickupsensor) als Ursache gefunden.

    Seitdem läuft sie wieder Problemlos.

    Impulsgeber 200,- €, 100,- € Einbau, Deckeldichtung, alles in allem mit Steuer 350,- €


    Vielleicht hilft es ja.


    DLzG

    Christoph

    9.770 km seit Aug 2013
    Invent your life

  • ah ok. Ich dachte das wär brennbares. Kältespray gibt es unterschiedliches. Ich hab damals weil egal das billigere brennbare geholt.

    Drosselklappe weit offen wäre eine Möglichkeit, warum sie schlecht startet aber das kann bei einem Seilzuggas eigentlich nicht passieren. Solange der Griff selbstständig in die Ursprungsposition zurück geht ist die Klappe auch zu. Wenn die Klappe hängen würde würde der Gasgriff nicht in die Ruheposition zurück gehen.

    Ich würde eigentlich auch auf ein elektrisches oder elektronisches Problem tippen aber dagegen spricht, dass sie - einmal an - ohne Probleme läuft.

    Es könnte der Leerlaufsteller sein aber der kann vom Querschnitt her eigentlich gar nicht zu viel Luft durchlassen. Den mal reinigen kann aber nicht schaden. Der sitzt direkt an der Drosselklappe an als ein Bypass der eigentlichen Drossel.

  • naja, das ist alles nicht ganz so einfach ....


    Also wenn die CS 170 läuft sollte sie mechanisch i.O. sein (Ventilspiel, Verdichtung etc.).

    Generell sollte die Kraftstoffzufuhr auch i.O. sein (Benzinpumpe, Filter, Druckregler), denn ansonsten fängt sie bei 170 an zu ruckeln.

    Benzinverbrauch erscheint mir auch i.O., also Gemischregelung im Betrieb o.k..

    Das sie schlagartig ausgeht, wenn der Seitenständerschalter aktiv wird, ist i.O., wenn in dem Fall auch unschön.


    Eigentlich wurden schon beinahe alle Teile die etwas mit dem Problem zu tun haben könnten getauscht bzw. geprüft.

    Ich gehe jetzt mal davon aus das die getauschten Teile i.O. sind.


    Als erstes würde ich mal die Zündkerze prüfen ob der Typ exakt mit der Vorgabe übereinstimmt. Falsche Zündkerzen waren schon für so manche Ärger verantwortlich.


    Mit dem Zuhalten der Luftfilteröffnung bzw. der Verwendung von nicht brennbarem Kältespray, ist im Brennraum weniger Sauerstoff bei der Zündung, das Gemisch wird fetter und sie läuft an.

    -> entweder bekommt der Motor zu viel Luft oder zu wenig Kraftstoff beim Starten mit warmen Motor


    zu viel Luft -> der Motor zieht Nebenluft

    zu wenig Sprit -> die Einspritzmenge ist zu gering


    Einspritzmenge -> die wird vom Motorsteuergerät ermittelt und hängt beim Start ab von Temperaturfühler Luft, Temperaturfühler Kühlmittel, Drosselklappenpoti. Mechanisch ist die Menge auch von Benzinpumpe, Filter + Regler abhängig, aber die Komponenten sollten temperaturunabhängig arbeiten (und wurden z.T. schon getauscht).


    bei laufendem Motor kommt noch die Lamdasonde bei der Regelung hinzu, was erklären würde, warum bei warmen Motor die Leerlaufdrehzahl gehalten wird bzw. der Motor nicht abstirbt.


    Wenn ich jetzt das Weglasse, was ersetzt wurde, bleiben vorerst als potentielle Verursacher übrig

    - Nebenluft

    - Motorsteuergerät

    - Temperatursensor Kühlmitel


    läuft jetzt noch ab und zu der Lüfter im Stadtverkehr, würde ich den Temperatursensor vorerst auschliessen und dann bleiben noch übrig.

    - Nebenluft

    - Motorsteuergerät


    die beiden Dinge würde ich mal überprüfen.

  • In Details würde ich widersprechen (Temperatur beim Start, Lambda im Leerlauf) aber meine Schlussfolgerungen sind die gleichen: erstmal Zündkerze(n) checken und dann Steuergerät und Nebenluft prüfen. Falls verfügbar und nicht zu teuer auch mal Fehler auslesen lassen. Das Auslesesystem bei unserem Töff ist zwar recht rudimentär aber vielleicht steht ja was drin. Halte ich aber für unwahrscheinlich

  • Danke für die Rückmeldungen,

    Fehler auslesen brachte beim letzten Werkstattermin im Sommer keine Erkenntnisse.

    Lüfter habe ich schon häufiger anspringen und laufen sehen.

    Ich schraube unter freiem Himmel im Vorgarten und möchte meiner Nachbarschaft einen laufenden Motor nicht zulange zumuten.

    Das mit der Gemisch Aufbereitung passt zu meiner Erfahrung, dass sie mit Gas geben beim Startvorgang anspringt -leider das Standgas dann nicht hält.

    Ich schaue mir heute die Zündkerzen und den Leerlaufsteller an.

  • Nun habe ich auf Iridiumkerzen gewechselt. Vorher waren DR8EB drin.

    Die sahen für mich auch nicht extrem auffällig aus, die obere Kerze ist schwarz rusig, Elektrodenabstand ca 0,7mm.

    Der Leerlaufsteller sieht für mich nicht schmutzig aus, in der Drossel war die Oberfläche leicht mit Rus belegt.

    Da wo ich mit dem Finger drankam, hab ich ihn entfernt.

    Bei Zündung an, bewegt sich der "Finger" ca 1 cm zurück - wie auf den Bildern zu erkennen.

    Ich konnte den Motor mit ausgebauten Leerlaufsteller starten, lief unruhig und ging nach ca 10 sec mit einem Knall aus.

    Nachdem ich den Leerlaufsteller wieder eingebaut habe, konnte ich auch mit abgezogenem Stecker (geschlossenem Leerlaufsteller) Starten.

    dabei hörte sich der Lauf normal an.

    Seit dem bin 2 Tage gefahren und das Motorrad lief gut, ich hatte nur 2x das Startproblem, beim jeweils 2ten Startversuch sprang es sofort an.

    Ich will noch nicht richtig glauben, dass die Kerzen den Unterschied machen, und werde noch ausgiebig testen.

    Vielen Dank an alle, für die bisherige Hilfestellung.