Regler nach außen verlegen

  • Hallo liebe F- Gemeinde !!

    Ich habe viele Threads von euch gelesen wie man den Regler nach außen verlegt und mir das ganze heute mal angesehen. Nun meine Frage ( Idee ), kann man nicht bei dem Ansaugschnorchel

    nur den äußeren Rand abschneiden und auf der verbliebenen Wand (nach innen) den Regler mit den Lamellen in Richtung Luftstrom festschrauben. Dann müsste man nicht extra ein Blech anfertigen und das ganze sieht mir doch recht stabil aus. Habs noch nicht gemacht weil ich erst eure Meinung dazu hören wollte:/

    Bin heute ca.3 Stunden gefahren und hab mal danach den Regler und die Stecker angefasst, tierisch heiß. Regler hab ich vor 2 Monaten neu gemacht und die Kabel sehen auch noch gut aus. Daher meine Idee:crying:

  • Hallo,


    die Idee hatte ich auch schon , über die Ansaugluft würde der Regler sicher schön kühl bleiben,

    allerdings könnte das ganze Konstrukt auch schön vibrieren das der Schnorchel ja nicht starr mit im Luftfilterkasten sitzt,

    ob das dann die Kabelverbindungen auf Dauer mitmachen ?

    Dann müsste man die verbleibende Wand vom Schnorchel ebenfalls fixieren ?


    Habe heute nach Heimfahrt ebenfalls mal wieder meinen Regler angefasst , ordentlich heiß !


    Ich finde die Idee auch gut !

    BMW F650 ST Verschraubung Kraftstoffhahn fest




    :wave:


    Mac

  • Vielleicht muss man ja nur ein Blech von hinten an die Rückwand schrauben. Den Kabelverbindungen dürfte es nichts ausmachen, allerdings weiß ich nicht wie stark das Ding vibriert. Das könnte vielleicht ein Problem werden. Hauptsache aber das Ding wird gekühlt. Reicht überhaupt die Luft noch wenn da ein Regler dazwischen sitzt. Etwas grösser kann man das ja schon ausschneiden^^ Africafun hatte diese Idee schon vorher:notworthy1: hab es erst später gesehen.

    Vielleicht kann er uns ja Ratschläge geben:/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Razzor ()

  • Hallo,

    hab den Umbau gestern gemacht. Im Urzustand war der Schnorchel ja stabil, wenn man aber den Teil für den Regler wegschneidet wird das ganze doch recht labberig.

    Egal, den Regler an die Rückwand geschraubt und mit Kabelbinder fixiert. Heute dann Probefahrt, 1 Stunde zügig durch die Eifel, danach Sitzbank runter

    und gefühlt. Wieder die Pfoten verbrannt:confused: meiner Meinung nach kein großer Unterschied zu vorher. Der einzige Vorteil, er war schneller abgekühlt, sonst nichts.

    Was tun, außer mein Pfötchen am kalten Bier zu kühlen ( aus lauter Frust natürlich ) ? Ladespannung beträgt 14,5 Volt, wie gesagt das Ding ist erst 2 Monate alt.

  • Ich habe ja 2 Versionen im Einsatz meine Ur-F hat einen Shindengen-Regler, der sich bestenfalls 10°C über Umgebungstemperatur erwärmt. Der Originalregler, der akgeklemmt unter dem Sitz schläft, wird durch Kühlluft und Motorabwärme auf jeden Fall wärmer.


    Die ST (blau) hat einfach den Originalregler nach aussen verlegt bekommen und wird maximal etwa 55°C warm. Berührungsloses el. Thermometer.


    Beide Regler habe ich auf vorhandene Alubleche geschraubt, die ich mit "Haushaltsmitteln" hergerichtet habe. Mit Tafelblechschere, Laser- oder Wasserstrahlschneidanlage hätte man das noch schöner machen können. Bin aber kein Metallbearbeiter. Die Bleche lassen sich problemlos mit vorhandenen Schrauben am Rahmen befestigen. Nur das Messen ist etwas problematisch.DSC_0650.jpgDSC_0648.jpg

  • Hab das gleiche Problem mit dem Metall bearbeiten! Aber mit dem Alublech werde ich auch versuchen. Ist es denn normal das der Regler, vor allen Dingen der Stecker so heiss wird? Wie gesagt Ladespannung bei 3000 U min. mit Licht 14,5 ohne 13,8 Volt. Ich hab ja keinen Vergleich sondern nur meine Pfoten zum Temperaturmessen. Kann sein das es ja normal ist und ich mir einen Kopf um nichts mach;)

  • Im Gegensatz zu dem Regler in einem PKW bei dem das Magnetfeld für die Erregerwicklung mit geringer Steuerleistung und Erwärmung dem Strombedarf angepasst wird, muß man sich den normalen Motorradregler so vorstellen als ob man ständig Vollgas geben würde und die Geschwindigkeit nicht mit Gas wegnehmen (das würde der Reduzierung des Erregerstromes beim PKW entsprechen) sondern Betätigen der Bremse reduzieren. So wird auch im Motorradregler die nicht benötigte Energie oder der Ladestrom im wahrsten Sinne verbraten. Deswegen sind auch <80 °C Oberflächentemperatur relativ normal. Auch deswegen ist das Fahren mit Fahrlicht ganz gut, nicht nur wegen der Sicherheit/Sichtbarkeit. Andererseits ist die Stromerzeugung, wenn nicht gerade der Regler abraucht, mangels Kohlen, Schleifringen, Kontakten bei alten Reglern, völlig verschleißfrei. Es gibt natürlich auch Regler die aufgrund anderer Komponenten (MOS-FETS etc.) entweder weniger Wärme erzeugen und/oder sie besser aushalten. So ein Shindengenregler kostet natürlich mehr als ein Original BMW Regler.

  • Hab das gleiche Problem mit dem Metall bearbeiten! Aber mit dem Alublech werde ich auch versuchen. Ist es denn normal das der Regler, vor allen Dingen der Stecker so heiss wird?

    Du meinst die abgesetzten Stecker des original Reglers?


    Nein, das ist nicht Normal. Aber leider nicht selten:

    Kabel verschmort - bitte was?

    3-adriges gelbes Kabel zwischen Regler und Lichtmaschine


    Bitte beidseitig neue Stecker dranmachen welche für mindestens 17 Ampere ausgelegt sind. Im schlimmsten Fall, wenn nicht repariert, kann diese zu einem Brand führen. Das blöde an der Sachen, wird der Stecker mal warm kann es nur noch schlechter werden.


    So ein Shindengenregler kostet natürlich mehr als ein Original BMW Regler.

    Auch der Original BMW-Regler kommt aus dem Hause Shindengen :wink: Ist halt der Motorradregler Hersteller schlechthin.

  • Mag sein, dass die Regler bei BMW von Shindengen kommen. Hab keinen Draht zu BMWs Linieneinkauf und auf meinen Originalreglern stand kein Hersteller. Mit Sicherheit gibt es auch da verschiedene Baureihen. Auch DB verwendet Lucas Generatoren (oder hat) anstelle von Bosch. Im englischsprachigen Raum ist Lucas auch gleichbedeutend mit "Lucas, the prince of darkness"

  • Mag sein, dass die Regler bei BMW von Shindengen kommen. Hab keinen Draht zu BMWs Linieneinkauf und auf meinen Originalreglern stand kein Hersteller.

    Erkennt man aber am aufgedruckten Shindengen-Logo oder auch an der Bauteilbezeichung welcher der Shindengen Logik folgt:

    http://www.shindengen.co.jp/product_e/electro/catalog.html

    Also mindestens auf meinen Reglern war das so. Kann aber sein, dass es auf anderen Reglern fehlt.

    Im englischsprachigen Raum ist Lucas auch gleichbedeutend mit "Lucas, the prince of darkness"

    Ist immer wieder spannend zu sehen, welche Marken wo wie bewertet werden bzw. welchen Ruf sie haben. Da tun sich manchmal Abgründe auf, die sich nicht erklären lassen und wohl auf ein paar wenige Erlebnisse beruhen die von Schraubergeneration zu Schraubergeneration weiter erzählt werden...

  • Vielen Dank an Ekkehart für die ausführliche und präzise Antwort:wave: damit kann ich was anfangen, 80 Grad ist ja schon ne Ansage. Habe jetzt die Steckverbindungen neu gemacht ( Kabelisolierung war doch schon angekokelt). Ich habe auch Wagoklemmen dafür benutzt, eine einfache und schnelle Lösung ;) Ein Dank noch an alle:ok::clap1: das hier ist ein Super Forum und auch Laien kriegen schnelle und verständliche Antworten. Weiter so!!! :notworthy1:

  • Ich habe den Regler nach vorne rechts in die Lampenverkleidung versetzt:

    Da ist genug Platz , genau im Fahrtwind, wie es sein müsste.

    Regler auf ein dickeres Alublech geschraubt, welches man gut an die Form der Verkleidung anpassen kann,

    und drei Schrauben/ Stopmuttern - wie die von der Verkleidung - durchs Plastik.

    Stecker großzügig abgeschnitten und Anschlüsse verlängert, mit einem fünfpoligen Drehstomkabel vom Herd, das grade zur Hand war.

    Das Kabel läßt sich gut auf der rechten Seite zwischen Rahmen und Luftfilterkasten verlegen.

    Das hält problemlos (wie das ganze Motorrad!) seit den letzten 50000 km, und der Regler wird höchstens mal lauwarm.