Was waren Eure bisherigen Mopeds? Mit was fing es an und wie ging es dann weiter?

  • Guten Morgen,


    bei mir ist es etwas übersichtlicher...

    2014 - 2017 G 650 GS Sertao

    seit 2017 G 650 Xchallenge (werde ich nicht mehr freiwillig hergeben)


    Bin zwar auch schon F800GS und GSA, R1200GS, R100GS, die aktuelle Africa Twin etc. mehr oder weniger lang gefahren, aber nichts davon konnte mich vom Einzylinder wegbringen.

  • Dann will ich auch mal ;-)

    1998 : CB 550 Four von 1977 mit 50 PS (fährt mein Papa jetz noch)


    Img_3064.jpg


    2002 gefolgt von einer VF 1000F Tot duch Guckloch im Motorblock

    IMG_0117.jpg


    Dann 2004 abgelöst durch eine Speed Triple (Tot durch überspringen der Steuerkette)

    IMG_0114.jpg


    2007 kam dann eine GPZ 900 R bis 2011 (Abegeben da ich keine Zeit zum Fahren hatte)

    GPZ 900 R.jpg


    Und jetzt nach einer Pause 2017 die F650 (in 3 Monaten jetzt ca 5tkm abgeritten)

    2017-09-28 16.33.52-1klein.jpg


    Das war es bei mir ;-)


    Viel Spass noch


  • Hallo auch,

    Ich mach mal erst nur Text, weil mit Moped waschen hatt ich's noch nie so richtig, und weder meine Mutter noch meine Frau erlauben mir, dreckige Mopeds zu fotografieren :giggle:

    wobei - im Internet gibs doch viele tolle Bilder zum verlinken:idea1:


    1979 bis ca 1981 NSU Quickly

    Scheunenfunde, aus 2 mach eins, sogar mit wiederlangter Betriebserlaubnis

    lief gute 60 :huh:

    Mein Lieblingssport in dem Alter:

    Chromglitzernde Mofas mit Fahrerhals zwischen den Spiegeln überholen, und wenn sie richtig blöd schaun, demonstrativ in den 2. Gang schalten :rofl:


    238819.jpg



    1981 bis 1983 Yamaha RD 50 M

    "kleine 50er" aka Mokick in schwarz


    RD50M.jpg



    1983 bis ca 1984 Honda CB 250 G


    CB_250_G5_75_6.jpg


    irgendwann vor ca 10 Jahren hat mein Schwager sie dann aus dem Dornröschenkeller geholt und liebevoll restauriert

    am 30. 8, 2015 hab' ich sie dann an einem Seat Ibiza geschrottet :cry2: - der Idiot biegt links ab, als ich ihn überhole) :frustrated1:

    Gott sei dank hat sie mich noch über das Auto drüber katapultiert :doctor:



    Ab ca 2004 bis 2015

    Kawasaki KL 250


    kl%20250.jpg

    als landwirtschaftliches Betriebsfahrzeug zur Bestandskontrolle :wink2:

    die steht noch rum, aber springt nicht mehr an - steht als Teileträger zur Verfügung

    Ich befürchte aber, daß viel Benzin im Öl war (undichter Benzinhahn) und das dem Motor nicht wirklich gut tat :idiot:


    Ab 2015

    F 650 GS DAKAR

    wie am (nicht existenten) Putzzustand zu erkennen ist, ist das ein Originalfoto von meinem eigenen Moped

    (nein, das war am 30. Oktober und qualifziert nicht, den Saisonkennzeichenfahrer los zu werden)


    2017-10-30_15-28-45_830-mod.jpg


    Seit 2016 gibts noch einen weißen Zwilling dazu, damit ich mit meinem Sohn auf Tour gehen kann (die Honda war ja geschrottet)


    Ab 2016

    MZ 125 SX als "Ackermoped" - Ersatz für die Kawa, weil mir die Dakar für echten Dreck zu schwer und zu schade ist

    mz__125_2003_1_lgw.jpg

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()

  • Hi,

    ohne Bilder jetzt mal:


    Angefangen mit ner 125er Honda Rebel. Getunt auf 14,8 Ps mit anderer Nockenwelle ect...

    Mit 18 gab es dann eine 450er Rebel, absolut seltenes Teil. Also auch absolut Alltagsuntauglich und für nichtsverdienende Schüler auch untauglich :D

    Danach gab es ne Honda NTV. Diese wurde dann auch umgebaut, CBR Fahrverksteile gekreuzt mit NTV Gabelteile ect. Alles eingetragen ;)

    Ganz kurz hatte ich noch ne VX 800, mit der kam ich aber nicht zurecht..

    Die hab ich eingetauscht gegen meine Pegaso von Aprilia.

    Kurz darauf gab es noch eine RSV Mille.


    Bis auf die VX habe ich noch alle anderen :)

  • Hi Leute,


    jetzt mal meine Mopeds,

    angefangen hats bei mir mit 14 mit ner Zündapp dem sog. Bergsteiger Mofa mit 2 Gang Handschaltung, mit 14 deshalb; bei uns in Stuttgart gab es damals eine Sondergenehmigung ab 14 für Leute mit -langem Schulweg- (hatte eigentlich niemand, aber wurde auch nicht kontrolliert), war immer witzig bei Polizeikontrollen, wie alt bist du, wenn man dann genüsslich sagte 14, hatte der Polizist schon ein leuchten in den Augen.

    Dann zog man die Sondergenehmigung raus und dann diese leichte Enttäuschung:giggle:


    Mit 16 gings dann weiter mit einer KS 50 TT mit Wasserkühlung, die fuhr ich 2 Jahre, mein Bruder hat sie dann noch 1 halbes Jahr gefahren und sie dann einem Bauern vermacht der Sie ohne Kennzeichen auf seinem Grundstück -gefahren- hat.......tut mir heute noch weh:crying:


    Auf jeden Fall gabs mit 18 eine 250 LTD Kawa war ne Softchopper mit 17 PS, mit der fur ich zum ersten mal nach Südfrankreich, mit einem Kumpel der hatte eine damals schon seltene R450R mit 27 PS die hatte mehr Lastwechsel wie Vortrieb:rofl1:, aber unsere Südfrankreichtour war legendär, von der reden wir heute noch:thumbsup2:


    Dann kam ne SR500 für ca. 2 Jahr dann eine CX500 Euro war eher ein Ausrutscher mit der kam ich nicht zurecht hatte einen viel zu hohen Schwerpunkt.


    Nach 3 Jahren Moped Abstinenz, Wars dann 89 eine R80RT mit der ich dann promt in eine Verkehrsinsel donnerte.

    O.K. die schöne Verkleidung war weg, Kniescheibe war zwar noch da aber lädiert, auf jeden Fall fuhr ich die RT fortan als R80R noch weitere 8 Jahre.


    Hatte dann wieder vor das Mopedfahren aufzugeben, hat 1 halbes Jahr gehalten, dann legte ich mir eine Honda SLR650 mit 34 PS zu, mit der begann 2001 die Ära der längeren Touren.


    Dann folgte 2003 eine Transalp 650 die ich 6 Jahre mit Begeisterung bewegte, dann glaubte ich könnte das ganze toppen zu können mit der neuen 700er Transe, aber die konnte mich nicht begeistern, das hintere Federbein war zu hart, und mit dem Combined Bremssystem kam ich auch nicht zurecht.


    Dann wars ne 1150GS BJ. 2000 war ein Wahnsinn, eim fahren das perfekte Motorrad:notworthy: nur beim rangieren:bangin:, dann R1100R BJ.95, dann R1150RS BJ.2000, mit der ich auch 20 000 km getourt bin.

    Nur die hatte Kupplung gefressen und hatte Probleme mit dem ABS........war mir dann auf lange Frist zu teuer.


    Dann kam im Frühjahr 2014 auf meine G650GS, stand beim Freundlichen mit 250km für 6200 Euronen, seither bin ich 45 000km mit ihr gefahren, eins weiss ich die wirds noch sehr lange sein.

    So spielerisch in Kurven und so bequem auf langen Touretapen war bis jetzt keine.

  • Malaguti Mofa

    Kreidler Flory

    Yamaha DT 80

    Yamaha 500 XT

    Honda 900 Boldor

    Yamaha 750 Custom

    KTM 620 LC4 Cross

    KTM 640 LC4 Supermoto

    BMW F650 GS

    BMW F800 GS


    Immer verschiedene Mopeds, aber jede für sich gut....

    Motorradfahren ist die wildeste Spielart einer friedlichen Seele 🙄

  • Also folgende Reihenfolge:

    2x Peugeot 103 TSA (Mofa)

    Kawasaki KLR 600 (was für ein Schrott...)

    Honda Dominator

    Honda CB 250 RS (Die habe ich für eine Kiste Bier bekommen.)

    KTM LC4 620 SC

    Yamaha XJ 600

    KTM LC4 400 SC

    Suzuki GSX 600F (gleichzeitig)

    KTM LC4 690 Enduro (warum hab ich die nur verkauft...)

    KTM LC4 600 Six Days (nicht lange)

    BMW F650 Dakar


    Gruß, Jörg

  • Geiler Thread, da kann ich auch einiges beisteuern.

    Angefangen hatte alles mit einem Fehlkauf, ein Mofa von Motobecane Mobylette. Was für ein französischer Schrotthaufen das war ;)
    Es ging dann weiter mit einem Zündapp Mofa Typ 444 die bei mir viel mitgemacht hat und mir bis zum 16. Lebensjahr treu geblieben ist.
    Es folgte der Führerschein Klasse 4 mit den man Leichtkrafträder bis 50ccm und unbegrenzter Geschwindigkeit fahren durfte. Leider waren die Dinger in der Versicherung derart teuer, das ich mich erst mal mit einem Mokick von Herkules, einer MK4 zufrieden stellen musste. Das schöne an dem Ding war, es passte ein Klasse 4 Motor mit 5 Gang Getriebe da rein der äusserlich kaum zu unterscheiden war. Die Kenner der Rennleitung erkannten aber das dass Getriebe etwas breiter war (wegen dem 5. Gang) und das der 19er Bing Vergaser nichts auf einem Mokick zu suchen hatte.

    Ich sammelte diverse Punkte in Flensburg und musste einiges an Bussgelder zahlen worauf ich mir dann sagte, das ich für das Geld dann auch gleich eine Klasse 4 kaufen und unterhalten kann. Zum Einsatz kam eine Zündapp KS50 WC die zwar toll war aber mir viel Probleme bereitet hatte. Eines schönen Morgens lag auf dem Parkplatz mein Nummernschild und davor das Bügelschloss. Der Rest war weg. Wie die das Bügelschloss auf bekommen haben blieb mir ein Rätsel. Die Polizei und der Versicherung auch und so unterstellten sie mir doch auch gleich mal ein Versicherungsbetrug. (Zur Ehrenrettung der Polizei muss ich sagen, das es damals ziemlich normal war sich von der Versicherung die neue Mühle zum großen Teil finanzieren zu lassen) Mein Rahmen wurde dann bei irgendeiner Hausdurchsuchung gefunden und das Strafverfahren gegen mich eingestellt. Vom Erlös kaufte ich mir eine Herkules Ultra ;)

    Ich wurde 18 und war im 2. Lehrjahr zum KFZ Mechaniker... Als ich mich bei der Fahrschule für Klasse 1 und 3 angemeldet hatte und einige Fahrstunden hinter mich brachte kam mein Fahrlehrer vertrauensvoll auf mich zu und meinte, das mit Klasse 1 können wir erst mal vergessen, der Landkreis will dich gar nicht zur Prüfung zulassen, du hast ein stattliches Punktekonto. Wenn wir aber nur Klasse 3 beantragen und schreiben das du dich mit dem Auto im Strassenverkehr benehmen wirst...

    Und so hatte ich mit knapp 19 nur den Führerschein der Klasse 3
    Einige Jahre später schenkte mir ein Bekannter eine MZ 125 die ich aufgrund der ersten Führerscheinreform mit dem alten Klasse 4 bzw. dem Klasse 3 vor 1980 fahren durfte. Das Teil hatte ich ein Jahr und kaufte mir eine 125er Enduro von Honda womit meine Begeisterung für das leichte Gelände geweckt wurde.

    Dann kam 2003 der Oberhammer, die KTM 625 SC die mir sehr viel Spaß machte aber eben von mir auch teilweise illegal bewegt wurde. Als unsere Tochter vor 2 Monaten mit der Fahrschule für B anfing, erinnerte ich mich an die Führerscheinreform von 2013. Ich besorgte mir ein Sehtest den ich als Brillenträger sogar ohne Brille bestanden hatte, latze beim Landkreis und TÜV 160€ Gebühren ab, nahm 2 Doppelstunden damit der Fahrlehrer 35 Jahre nicht ganz regelkonformes Fahren ausmerzt, womit er echte Mühe hatte, riss mich in der Prüfung so richtig am Riemen und bekam den Führerschein A2 was mir auch erst mal ausreicht. Die Wahl viel während dessen schon auf die F 650 weil sie gut erhalten für kleines Geld zu bekommen ist, ein ehrliches Moped ist und weil mir der Rotax einfach gut gefällt.

  • Mit 15 hatte ich auch mein erstes Mofa eine Zündapp ZD 20.

    Diese lief aber bereits nach einem halben Jahr schon 60 Sachen :)

    Danach mit 16 eine Aprillia RS125 und eine DKW RT125.

    Der Zweitaktsound und die damalige Leistung der RS brachte mich zum schmelzen.

    Die DKW ist stets ein treuer Begleiter und immernoch in meinem Besitz.

    Dann mit 18 hatte ich die BMW 25/3 vom Vater als Sonntagsfahrzeug und eine offene Aprillia RS.

    Mit 20 stieg ich dann auf eine Suzuki GSX-R 750 um, welche immernoch in meinem Besitz ist.

    Als ich 22 wurde wollte ich auch etwas gemütlicher fahren und kaufte mir die F650GS welche ich nun auch besitze und top zufrieden bin :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von F650Franz ()

  • Mit 16 habe ich die Yamaha DT 80 LC meiner Schwester übernommen, bin aber nach kurzer Zeit auf eine Suzuki RG 80 Gamma umgestiegen.

    Dann kam mit dem Auto erstmal eine lange zweirädrige Auszeit.

    Vor 6 Jahren habe ich dann von einem Freund günstig eine '84er Yamaha XJ550 4V8 bekommen, welche ich dann bis zum Frühjahr diesen Jahres in meinem Besitz hatte und welche mir auch immer treue Dienste erwiesen hat.

    Aufgrund meiner Körpergröße war die XJ eigentlich von jeher zu klein für mich, daher musste sie schlussendlich einer '00er F650 Uhr-F weichen.

    Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase auf den Eintopf bin ich bisher rundum zufrieden.

    3EE22827-4A5E-474E-88D9-62DEF24FD9E8.jpegD3CCF845-F85A-442D-BB46-802DA760D13C.jpeg

    "Lachen ist die einzige Antwort auf alles Verrückte in der Welt."

  • Nunja, da ich auch neuer Besitzer einer Ur-F bin mache ich mich mal auf diesem Weg etwas bekannt. Bilder von Damals keine, alles Geld ging in die Mopeds, für Kamera kein Geld. Daher meistens Links aus dem Internet. Links darf man setzen, Bilder kopieren und hier einfügen würde vermutlich viele Probleme machen.



    Wie bei vielen meines Alters fängt es mit dem Mofa an. Hercules M3, großer Krümmer, andere Düse, 45kmh statt 25kmh.

    http://www.opelclubscene.de/data/user/user/732/home/1.JPG


    Dann meine Liebe zu Kreidler entdeckt. Von ende 50er, anfang 60er Baujahre, gebläsegekühlt, 3 verschiedene. Im Bild die älteste

    http://www.kreidler-museum.de/pics/1959kkr.jpg


    Danach meine "Rockerzeit" in der Dorfgang mit der Red Suzi, es gab nur 500, jede hatte die Nummer auf dem Seitendeckel. Ich hatte 396, 550er mit 50PS

    http://cwt-info.de/Red%20Suzi.html


    Dann etwas Ruhe im Stall, viel unterwegs beruflich, nach einigen Jahren dann eine 750er Kawa, 77PS, geiler Tourer.

    http://databikes.com/imgs/a/b/…__z_750_gt_1986_1_lgw.jpg


    Aber ich fing an, auf den immer volleren Strassen immer schneller zu fahren. Bevor das schief geht, runter von der Strasse, rauf auf die Rennstrecke. Gebrauchte Bimota YB6, 1000er Yamaha Exp-Motor, 5 Ventiler,165PS. Moped auf 185kg vollgetankt und startbereit eingedampft. Ende der 90er war das Hammer, Serie waren immerhin 220kg mal. Keine Lichtmaschine, kein Anlasser, kein Kickstarter, selbst die Welle entfernt. Licht, Blinker, Batterie, raus damit. Akkupack vom Modelsport, 1h Zündenergie. Und dort gelernt, wo der Reifen zuende ist. Mit Auslaufstrecke, Ganzkörperpanzeranzug und Slicks. Immerhin damit 2 Tage fahren können mit einem Satz Reifen. Der schnellste war ich nie, aber immer noch schneller als alle Strassenmopeds die es damals gab.


    Aber auch hier endet mal irgendwann der Spaß, indem Fall war es mir einfach zu teuer geworden. Irgendwann hat man ja auch Familie zu versorgen. Und dann sind 2500 DM/Rennwochenende nicht mehr drin.


    Jetzt nach fast 20 Jahren endlich wieder auf dem Bock. Eigentlich wars in 2 Jahren geplant, eine schöne Triumpf 3 Zylinder, Tourer. Nun wurde es aber die 650F da mein Bruder umgestiegen ist und mir diese vermacht hat. Und ich muss sagen, die bessere Lösung, nun erstmal wieder mit einer 50PS maschine anzufangen, statt gleich auf 135PS zu steigen. Ich werde sie nun erstmal in Ehren halten und vieleicht bringe ich meine Freundin dazu, den Führerschein zu machen und sie dann irgendwann zu übernehmen. In kürze ist das Häuschen abbezahlt, dann ist die Triumpf in Reichweite. Oder vieleicht doch ne Honda oder wieder ne BMW...ich steh nicht auf Marken sondern es muss passen.


    Und die Ur-F passt mit genau. Drauf gesetzt, losgefahren, nach 200m gewusst, das sie und ich zusammen gehören. Soviel also zu mir, ich werde wohl bei den nächsten Problemchen meiner F dann hier nach Rat suchen. Und als Programmierer und Entwickler von Maschinensteuerungen ist das Konzept eines Infosdisplays schon fertig für Spannung, Regler-Temperatur, Öl-Temperatur, und mal sehen was man noch wissen sollte vom Moped. Wenns soweit gebaut ist, werde ich die Anleitungen OpenSource stellen mit Programmcode zum Nachbau, wer mag.