Ruckeln bei F 650 GS BJ 2000

  • Hallo Ihr allwissenden Spezialisten da draußen ;)


    Vorab: Ich bin neu im Umgang und Fahren vom Motorrad. Habe erst im Juni 2017 Führerschein und Motorrad bekommen.

    Meine F 650 GS, BJ 2000, ist in einem sehr guten gepflegten Zustand und hat nun mit meiner fleißigen Mithilfe schon 12.400 km auf der Uhr.

    TÜV und Wechsel aller Flüssigkeiten in Juni 2017 neu.

    Seit ca. 1000 km ruckelt sie, d. h. es gibt häufig sogenannte Aussetzer. Der Vorbesitzer tippt auf Zündkerze (weil auch schon seit 2000). War heute in der Werkstatt. Der Meister meinte, dass es wohl eher nicht die Zündkerze (welche ja bei diesem Motorrad tief vergraben ist) ist. Er fand zu viel Motoröl vor und hat etwas abgesaugt, und die Muttern an den Polen der Batterie hatten sich gelockert, und er hat Wasser aufgefüllt (Batterie) sowie die Steckverbindung zum Motor (?) geprüft.

    Hat aber leider nichts gebracht.


    Was kann das sein?


    Bitte, ich weiß so viel, dass das Silberne unten der Motor ist und ich weiß, wo das Benzin reinkommt.


    Liebe Grüße an Euch alle da draußen!


    Petra:wave:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Flussi ()

  • es gibt ruckeln und ruckeln ....


    eine bessere Beschreibung würde vermutlich helfen das Problem einzugrenzen, wie z.B.


    - nur wenn der Motor warm ist, ruckelt die F

    - sie ruckelt, direkt nach dem Start

    - sie ruckeln nur bei Drehzahlen über 4000 U/min

    - sie ruckelt nur direkt nach dem Tanken

    - usw.


    die Beschreibung von Randbedingungen wenn das Auftritt wäre hilfreich.


    :wave:

  • Hallo Petra,

    Bitte, ich weiß so viel, dass das Silberne unten der Motor ist

    Meinst Du das Graue, hm, vielleicht war das mal silbern, als sie ganz neu war ...

    sogenannte Aussetzer

    Was sind denn sogenannte Aussetzer ?

    Handelt es sich da um richtige Aussetzer, vielleicht sogar mit Fehlzündungen oder leichte Unregelmäßigkeiten beim Vortrieb in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen ?

    Er fand zu viel Motoröl vor und hat etwas abgesaugt, und die Muttern an den Polen der Batterie hatten sich gelockert, und er hat Wasser aufgefüllt (Batterie) sowie die Steckverbindung zum Motor (?) geprüft.

    Mit zuviel Öl habe ich keine Erfahrung, aber das mit den Battereipolen ist eine "beliebte" Fehlerquelle, aber ja nun ausgeschlossen worden. Zum Motor gibt es etliche Verbindungen, ist nicht ganz eindeutig.

    Leider muss ich wegen der vielen Fehlermöglichkeiten wie Rotax sagen, dass Deine Beschreibung noch zu wenig für eine Ferndiagnose hergibt. Einstweilen könntest Du ja mal diese Trefferliste durcharbeiten - vielleicht passt etwas ?


    https://www.google.com/search?…50.de+Konstantfahrruckeln


    Fehlendes Wasser ist keine Fehlerursache für solche Probleme, sondern äußert sich zuerst in Startschwierigkeiten. Da eine leichte Überladung bei diesem Modell normal ist, sollte man selber wenigstens einmal zwischen den Inspektionen danach schauen und ggf. nachfüllen. Wenn es aber schon bald wieder zu fehlendem Wasser kommt und die Probleme bei höherer Drehzahl eher als bei niedriger auftreten, hat vielleicht der Regler etwas weg und erzeugt Überspannung, die die Zündung beeinträchtigt. Dieser Defekt ist bei der Vergaser-F häufig, aber nicht bei der GS, aber unmöglich ist nichts. Im Verdachtsfall sollte man die Batteriespannung bei erhöhter Drehzahl prüfen, wenn möglich während der Aussetzer.


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Hallo Petra,

    Ich hatte das selbe Problem. Starkes Ruckeln bei konstanter Geschwindigkeit zwischen 2500 und 4000 U/min. Heute mal die Kerze gewechselt. Kurze Probefahrt gemacht und ich habe das Gefühl es ist weg. Werde morgen damit auf die Arbeit fahren und danach berichten. Also kann es tatsächlich daran liegen. Meine war zwar, laut einem Kumpel der Ahnung hat, in Ordnung, jedoch meinte er ich soll sie einfach wechseln. Daher einfach mal wechseln. Kostet nicht die Welt und ist schnell auch selbst gemacht. (Zwar sehr unbequem ran zu kommen, aber es muss keine Verkleidung abgebaut werden)

    Auf dem Bild ist meine alte Kerze zu sehen. Vll kann ja ein Experte was dazu sagen.


    Gruß Gregor

  • wenn die Kerze immer so aussieht, dann ist das Gemisch zu fett.


    wurde die Kerze heraus geschraubt, nachdem die F kurz mal angelassen wurde, kann es i.O. sein (bei kaltem Motor ist das Gemisch immer zu fett).

  • Hallo Gregor,

    Auf dem Bild ist meine alte Kerze zu sehen. Vll kann ja ein Experte was dazu sagen.

    Auch wenn ich für dieses Thema kein ausgesprochener Experte bin, würde ich sagen So schlimm sieht die ja nicht aus, aber man sollte nicht erwarten, dass man jeden Fehler so einfach sieht. In der von mir verlinkten Trefferliste kommen Zündkerzen ja auch prominent vor und weil

    Kostet nicht die Welt und ist schnell auch selbst gemacht.

    schließe ich mich dem Vorschlag an. Auch Zündkerzenstecker werden wiederholt als Problem genannt und selbst wenn der Ersatz der Zündkerze geholfen hat, könnte es auch daran liegen, dass jetzt zufällig ein besserer Kontakt besteht, weil dort einfach nur herumgefummelt wurde.


    Eckart

  • Danke für Eure Nachrichten.


    Mein Vorbesitzer hat mir gleich gesagt, dass er die Kerze in Verdacht hat. Auch wenn diese erst 12.500 km gelaufen ist, so ist sie doch schon 17 Jahre alt.

    Der Werkstattmeister und auch einige vom Stammtisch meinten, dass das nicht wahrscheinlich ist.

    Wahrscheinlich ist es wohl doch wahrscheinlich.

    Bin eigentlich heute mit Termin in die Werkstatt gefahren, um die Kerze wechseln zu lassen. Bei der F 650 GS ist das doch nicht so eine Kleinigkeit. Da muss die Verkleidung abgebaut, die Batterie ausgebaut, die Batteriehalterung ausgebaut werden, dann der Kerzenstecker mit spitzen Fingern und Spezialwerkzeug .... ohjemienee ...


    Die Aussetzer machen sich derart bemerkbar, dass beim konstanten Fahren mir "jemand die Benzinleitung mal kurz zuhält und wieder loslässt". So fühlt es sich an.

    Es stockt immer mal, dann rollts wieder.


    Bin gespannt, ob es bei dir, Gregor, geholfen hat.


    Mache also wieder einen Werkstatttermin, dieses Mal wirklich mit Kerze wechseln und Kerzenstecker prüfen!


    Liebe Grüße

    Petra

  • Bin eigentlich heute mit Termin in die Werkstatt gefahren, um die Kerze wechseln zu lassen. Bei der F 650 GS ist das doch nicht so eine Kleinigkeit. Da muss die Verkleidung abgebaut, die Batterie ausgebaut, die Batteriehalterung ausgebaut werden, dann der Kerzenstecker mit spitzen Fingern und Spezialwerkzeug .... ohjemienee ...

    Also für jemanden der behauptet, das dies alles notwendig ist um die Zündkerze zu tauschen, hat entweder absolut keine Ahnung (Meister hin oder her) oder versucht jemanden über den Tisch zu ziehen. Die Bezeichnungen die mir dazu einfallen würden wahrscheinlich im Forum geblockt.

  • Das mit dem Abbauen der ganzen Teile da oben stimmt nur bedingt. Man kann die Kerze auch ohne Abbau von irgendwas tauschen. Von rechts hinter dem Rahmen kommt man da ran. Aber ich mache es normalerweise, weil es ungefähr genauso lange dauert (mit ein bisschen Übung sind die Teile schnell weg). Ich hab allerdings auch 2 Kerzen.

    Kennst du jemanden, der dir dabei helfen könnte? Kerzen tauschen ist nämlich nicht sooo schwierig, dass man dafür eine Werkstatt beauftragen muss. Einfach eine DR8EB Kerze besorgen und ein Bier für den Helfer, schon hast du 90€ gespart. Tauschen kann man mit dem Bordwerkzeug falls noch vorhanden. Dürfte unter der Sitzbank sein.


    Zum ruckeln: bist du vorher schon mal Einzylinder gefahren? Der wackelt und ruckelt naturgemäß an allen Ecken und Enden ;)


    Alex

  • Hallo Petra,

    Wahrscheinlich ist es wohl doch wahrscheinlich.

    Zwar spricht die geringe Laufleistung gegen einen Fehler der Zündkerze, die Symptome rücken das aber in den Bereich des Möglichen. Irgendwo muss man ja anfangen, wenn die Glaskugel nichts sagt.

    Die Aussetzer machen sich derart bemerkbar, dass beim konstanten Fahren mir "jemand die Benzinleitung mal kurz zuhält und wieder loslässt". So fühlt es sich an.

    Konstantfahrruckeln oder schlimmer ?

    bist du vorher schon mal Einzylinder gefahren?

    Wir kennen zwar nicht den Ausgangskilometerstand, aber aus der Formulierung

    Seit ca. 1000 km

    schließe ich, dass es doch eine signifikante Kilometeranzahl ohne dieses Phänomen gegeben haben muss, also dass wohl doch ein Fehler vorliegen dürfte.


    Eckart

  • Jeder spricht von diesem Konstantfahrruckeln, jedoch kann man es nicht so gut beschreiben. Gibt es evtl ein Video, auf dem man es erkennen könnte? Bei mir war es ein deutliches vor und zurück, als ob die Zündung nicht richtig kam. Aber auch nicht im gleichen Takt. Könnte das dieses Ruckeln gewesen sein? Oder war es ein anderes ? :g:


    PS und ausgebaut habe ich die Verkleidung nicht für die Kerze. Ist zwar etwas fummelig aber es ging als Ungeübter unter 30 Minuten.

  • Hallo neue Zündkerze ist richtig, das Motorrad hat sein Alter ist aber wenig bewegt worden. Zuviel Oel im Luftfilterkasten und der Luftfilter wie sieht der aus. nicht wie knochenharte Pappe und ölverschmiert . Nach langen Standzeiten ist Wasser im Tank auch ein Thema.Vielleicht wohnt ja ein Forumsmitglied in deiner Nähe und könnte sich das anschauen.

  • Ich würde sagen alles was gewechselt und kontrolliert wurde kann man als Fehler potentiell ausschließen.

    Alles was noch nicht gewechselt ist an dem wird man unnötig rumwerweisen oder fälschlicherweise verdächtigen.

    • Zündkerzenwechsel ist sicher ein erster Schritt in die Richtige Richtung.
    • Luftfilterkastenablass regelmässig kontrollieren ob frei von Öl. Wenn da immer Öl rauskommt hat der, der den den Ölwechsel gemacht hat die Trokensumpfschmierung der F650 nicht verstanden und viel zuviel Öl ein gefüllt.
    • Luftfilter würde ich auch anschauen und gegebenen falls wechseln, da stimme ich Don Alfredo zu.
    • Die "richtige" Startprozedur wird eingehalten? Siehe Von der Tugend des Wartens bzw. Das mysteriöse Leben der Kühlmitteltempertaur Warnleuchte [richtiges Startprozedere]
    • Das Benzin ist mit 1000 km schon etwa drei bis viermal gewechselt worden. Ich würde aber wenn E10 getankt wurde auf Super Plus wechseln und bzw. umgekehrt. E10 hat den Vorteil, dass es Wasser bindet, Super Plus zusätzliche reinigende Additive.
    • Einfach mal ein Reset des Motorsteuergeräts machen lassen. Nicht mit der Drei-Mal-Gasgriff-Drehen-Methode, sondern in einer BMW Werkstatt oder bei jemanden mit einem GS-911.
    • Da BJ 2000 würde ich zusätzlich bei einer BMW Werkstatt um ein Update der Motorsteuerungssoftware bitten.
    • Temperatursensor im Ansaugtrakt/Luftfilter rausnehmen, inspizieren, reinigen.
    • Kraftstofffilter kann verstopft sein (Kostet leider etwa € 110 https://www.leebmann24.de/bmw-…72&og=01&hg=16&bt=16_0470) .
  • Oh Ihr Lieben,


    Ihr setzt zuviel Kenntnis bei mir voraus. Ich habe die Maschine vor 4 Monaten mit einem KM-Stand von 6.700 bekommen.

    Nein, ich bin vorher noch keine Einzylinder gefahren. Ich habe lediglich Fahrschulmotorrad-Erfahrung.

    Inzwischen bin ich ca. 6.000 km gefahren. Das Baujahr ist 2000. Der Vorbesitzer hat sie wenig gefahren und viel geputzt, auch immer alle Pflege und Wartung selbst durchgeführt.

    Ich tanke nur Super Plus oder dieses teure Additive-Zeugs. Öl ist noch nie irgendwo rausgekommen. Wie das da drinnen aussieht, weiß ich nicht. Wasser im Tank ist eher unwahrscheinlich, das Motorrad stand immer in der Garage. Erst bei mit hat es einen Sommer im Freien kennengelernt.


    Das Ruckeln ist eher ein Stocken während der Fahrt. Ich kann nicht feststellen, dass es nur in bestimmten Situationen vorkommt. Meist bei konstantem Fahren zwischen 3000 und 5000 Umdrehungen, denke ich. So als würde jemand kurz mal die Spritzufuhr zudrücken, nur ganz kurz. Beim Anspringen gibt es kein Problem. Das war die ersten 5000 Fahrkilometer nicht so, es ist erst seit ca. 1000 km. Der Werkstattmeister bezeichnet es als Aussetzer.


    Aber ich habe nun einen Werkstatttermin ausgemacht und hoffe, dass es nichts Größeres ist.


    Viele liebe Grüße und Dank !!!

    Petra

  • 6000 km km Erfahrung ist doch schon ganz toll :thumbsup2: Ich denke da weiss man ungefähr schon mal was richtig und was nicht mehr so gut ist.


    Von all dem was ich mal so Brainstormig mässig aufgeschrieben haben, kann auch absolute der Laie;

    • Einmal einen Tank voll E10 anstelle von Super Plus tanken.
    • Luftfilterkastenablass kontrollieren.
    • Eine BMW Werkstatt um ein Update der Motorsteuerungssoftware bitten.

    Wie das erste und das dritte geht weisst du bestimmt. :smile:


    Das zweite braucht ein Becher, Glas oder sonstiges Gefäss in das man Motoröl tun kann sowie Lappen, Küchenpapier oder dergleichen um allenfalls Öl aufzuwischen. Den Ablass findet man auf der rechten Seite beim Motor unter dem "Tank". Es ist ein Schläuchlein welches mit einem Stopfen verschlossen ist (Siehe Fotos hier http://faq.f650.com/GSFAQs/AirFilterFAQ.htm#Questions ). Den Stopfen kann man rausziehen (vorher Glas darunter und evtl. Umgebung mit Küchenpapier oder Lappen abdecken.) Wenn alles in Ordnung ist, dann sollte da maximal ein Fingerhut Öl und allenfalls Kondenswasser rauskommen. Kommt da mehr, also eher ein Schnapsglas oder noch mehr Öl dann wurde entweder zuviel Öl eingefüllt oder das Motorrad ist evtl. einmal Umgefallen. Wenn kein Öl mehr fliesst Stopfen wieder rein tun. Fertig.


    Falls du mehr als ein Schnapsglass "gezapft" hast, biete deinen Mechaniker den Luftfiler zu wechseln und in Zukunft beim Ölwechsel beide Öltanks zu leeren und nur genau soviel Öl beim Ölwechsel einzufüllen wie in der Reperaturanleitung steht (2,3 liter).


    Da dein Mechaniker ja Öl abgesaugt hat, scheint ja zuviel Öl vorhanden gewesen zu sein.

  • Hallo Petra,

    Ihr setzt zuviel Kenntnis bei mir voraus.

    Wenn die Leute hier im Forum fragen, dann ja meist, weil sie selber schrauben wollen, von daher kommen fast zwangsläufig auch anspruchsvollere Tips.

    ich bin vorher noch keine Einzylinder gefahren

    Die entsprechende Frage wollte hinterfragen, ob Du vielleicht das normale Verhalten als Fehler einstufst, aber nach 6000 km, wovon 1000 km mit dem Fehler waren, kann man das ja wohl ausschließen.

    Ich habe lediglich Fahrschulmotorrad-Erfahrung.

    Das zählt auch !

    Ich weiß nicht, was Du dort gefahren bist, aber die vom Motor gleiche F650CS ist ja ein beliebtes Fahrschulmotorrad.

    Ich tanke nur Super Plus oder dieses teure Additive-Zeugs.

    Laut Anleitung kannst Du (normales) Super tanken und meiner Meinung nach ist es rausgeschmissenes Geld, eine teurere Benzinqualität zu tanken, wenn der Motor nicht darauf abgestimmt ist. Ich bin jedenfalls gut damit gefahren, E5 oder E10 zu tanken (spätere Baujahre kamen sogar mit Normalbezin aus, das es ja nicht mehr gibt). Testweise kann man aber schon mal anders tanken, der Versuch macht keine Mühe und kostet wenig:

    Ich würde aber wenn E10 getankt wurde auf Super Plus wechseln und bzw. umgekehrt. E10 hat den Vorteil, dass es Wasser bindet

    Wasser im Tank ist eher unwahrscheinlich, das Motorrad stand immer in der Garage. Erst bei mit hat es einen Sommer im Freien kennengelernt.

    Das Wasser muss sich ja nicht über lange Zeit angesammelt haben. Im schlimmsten Fall - den ich selber aber noch nicht hatte - reicht ein Problem mit der Tankdeckeldichtung, dass Regen im Stand oder während der Fahrt hineinläuft.

    Sammelt sich Wasser über lange Zeit an, kann das Kondenswasser sein, das vielleicht für Rost sorgen könnte, wenn der Tank aus Metall wäre, aber m. E. nicht für eine langanhaltende Störung.

    Meist bei konstantem Fahren zwischen 3000 und 5000 Umdrehungen

    Deswegen ja der wiederholte Hinweis auf das Konstantfahrruckeln.

    ich habe nun einen Werkstatttermin ausgemacht

    Das ist dann vielleicht die beste Lösung. Du lässt hoffentlich hier verlauten, was es war ?!

    Öl ist noch nie irgendwo rausgekommen.

    Nicht von allein. Das war der Hinweis auf einen der Schläuche, die neben den Fußrasten enden. Einer ist mit einem Stopfen verschlossen. Wenn Du den mal öffnest und es kommt etwas heraus (Öl, Benzin, Wasser), könnte das ein Hinweis auf ein Problem sein. Während ich diesen Beitrag verfasst habe, hat KöfferliRebel das genauer beschrieben.


    Eckart

  • Okay, danke an euch alle.


    Mein Fahrschulmotorrad war eine Yamaha 750. Ein ziemlich kitzliges Ding war das. Kaum die Handbremse angeguckt, schon hieß es "nicht hacken!". Die hätte ich mir nicht gekauft.


    Am 01.11./02.11.2017 gebe ich mein Motorrädchen in die BMW-Werkstatt und hoffe, die ziehen mich da nicht über den Tisch. Habe eigentlich ein ganz gutes Gefühl.


    Ich werde euch natürlich gerne informieren, woran es lag. Vielleicht hilft es dann anderen, mit ähnlichen Symptomen, weiter.


    Also dann! Bis später.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Flussi ()

  • Ich kann leider noch nichts berichten, da meine Batterie heute morgen tot war.... Muss die jetzt erst mal Laden.


    PS. Wegen Update. Der Händler in meiner Nähe meint es gäbe für dieses Motorrad kein Update o_O Nur wenn das Steuergerät gewechselt werden würde. Entweder hat der keine Ahnung, oder aber er will mir nicht sagen , dass es ein gibt, damit ich es nicht haben will....

    Mein ist EZ 2002. Weiß jemand, ob es danach ein Update gab?

  • PS. Wegen Update. Der Händler in meiner Nähe meint es gäbe für dieses Motorrad kein Update Nur wenn das Steuergerät gewechselt werden würde. Entweder hat der keine Ahnung, oder aber er will mir nicht sagen , dass es ein gibt, damit ich es nicht haben will....

    Mein ist EZ 2002. Weiß jemand, ob es danach ein Update gab?

    Ich kanns nicht auf den Monat genau sagen, aber die ersten F 650 GS wurden ge-updatet, aber auch nur wenn sie beim Service war!!!

    Das sollten die Baujahre im Laufe der 2000*er sein, danach wurden neue Motorräder mit der neuen Software ausgeliefert...

    danach gab es kein Update mehr.... wird wohl sein, das deine schon die "neue" Software hat.


    *Vielleicht kennt jemand die genaue "Datumsgrenze"


    ( Bedenke: Baujahr ist nicht gleich Erstzulassung )