G650GS - Drehzahlmesser spinnt

  • Ich habe das bei einem so komplexen Kabelbaum wie am Motorrad noch nie gemacht aber an meiner Simson damals: das betroffene Kabel vorne und hinten abschneiden und komplett im Kabelbaum "lösen" (also es darf nicht irgendwo mit Kraft angebunden oder angeklebt sein), das neue Kabel an einem Ende fest mit dem anderen verbinden (viele Schichten Isoband helfen da weiter) und dann das alte raus ziehen und das neue damit rein. Dann sparst du dir immerhin, den ganzen Kabelbaum zu zerlegen.

    Auch könntest du mal probieren, ein anderes Kabel vorübergehend als Brücke zwischen Steuergerät und Tachoeinheit rein zu ziehen (ohne das vermutlich defekte Kabel zu entfernen). Theoretisch sollte der Fehler dann nicht mehr auftreten.

    Nur mal als sanity check: habt ihr dein Tacho auch mal in seinem Motorrad ausprobiert? Dürfte nichts sein aber man weiß ja nie.

  • Hallo Reiner,

    Natürlich habe ich die Tachoeinheiten nur bei ausgeschalteter Zündung gewechselt

    Nur mal vorweg: Da es Stromkreise gibt, die auch bei ausgeschalteter Zündung versorgt werden, auch an Tacho und Steuergerät, wäre der sichere Weg gewesen, die Batterie während der Umbauarbeiten abzuklemmen. Da sich aber nicht verändert hat, scheint das unerheblich gewesen zu sein.

    Fehler tritt auch mit dem Tacho meines Kumpels auf

    Ich folgere aus meinem neuesten Test, dass der Tacho als Fehlerquelle auszuschliessen ist

    Das würde ich auch so sehen.

    Aber:

    Meine Vermutungen zur weiteren Fehlersuche konzentrieren sich jetzt auf den Kabelstrang, und hier konkret auf das Kabel des Pin 12 (lt. Plan schwarz/grün), vom Stecker der Tachoeinheit, bis zum Steuergerät

    In Ermangelung einer besseren Idee und auch ohne mich ins Schaltbild vertieft zu haben, will ich eins zu bedenken geben:

    Da offenbar die Anwesenheit oder Abwesenheit des Tachos von Einfluss war, nicht aber die des Kabelbaums (den hattest Du ja nicht ausgebaut), spricht nicht unmittelbar etwas für einen Fehler des Kabelbaums (aber auch nichts dagegen). Meine Befürchtung wäre nämlich, dass die aufwändige Maßnahme

    den kompletten Kabelstrang von oben her zu öffnen

    unter Umständen nichts bringt.

    Zwei Überlegungen:

    1. Ein Signal, das für den Betrieb des Motors nötig ist, ist so schwach, dass es die Motorsteuerung nur verarbeiten kann, wenn nicht noch eine zusätzliche Last dran hängt.
    2. Es gibt einen Massefehler, infolgedessen der Tacho die erwähnten Signale verfälscht.

    Zu 1: Durch einen Fehler des Gebers oder des Steuergeräts ist die Spannung des Signals zu klein oder es ist zu hochohming (Fehler in der Elektronik oder Übergangswiderstand einer Steckverbindung) und seine Spannung bricht bei Belastung zusammen.


    Zu 2: Wenn durch einen Massefehler der Tacho nicht auf Masse sondern auf einem höheren Potential liegt, können seine Eingänge die Signalpegel begrenzen und genau solche Effekte hervorrufen. Meist bedeuten solche Fehler aber auch, dass die jeweilige Einheit - hier: der Tacho - nicht richtig arbeiten, aber man kann Fälle konstruieren, in denen es trotzdem noch klappt, vor allem, wenn die Masse nicht komplett fehlt, sondern z. B. infolge eines Übergangswidertands zu hoch ist.


    Derartige Fehler können im Kabelbaum, sein, sie müssen es aber nicht.

    Gibt es noch andere Möglichkeiten, bevor ich den gesamten Kabelbaum zerpflücke?

    Einen Massefehler des Tachos könnte man durch ein Messen der Spannung am Massepin gegenüber einer bekannten Masse (Minuspol der Batterie) ausschließen.


    Sonst fallen mir keine so richtig einfachen Möglichkeiten mehr ein. Ich will höchstens noch einmal an meine in einem früheren Beitrag angeregte Zwischenstecker-Methode erinnern, mit denen das Problemsignale eingrenzen kann. Allerdings hattest Du ja schon überlegt, welche Signale betroffen sein können.


    Man könnte versuchen, durch Spannungsmessungen an den kritischen Signalen mit und ohne angeschlossenen Tacho Anhaltspunkte für die Natur des Fehler zu bekommen, im einfachsten Fall einfach mit einem Multimeter, idealerweise mit einem Oszilloskop dynamisch ...


    Eckart

  • ein weiterer Vorschlag :


    1. Messstrategie erstellen, d.h. welche Messpunkte sind für den Fehler für mich von Interesse

    z.B. Cockpit Kabelbaum , KW Sensor Kabelbaum, Steckverbindungen , Bauteile ( Sensoren ) usw.

    Wie gesagt vorher eingrenzen ist hier wichtig um nicht überall vielleicht auch nutzlos zu messen.


    2. Tabelle erstellen - messen - Werte/Zustände eintragen. ( Durchgang ja/nein, Spannung , Widerstand usw. )


    3. dann zum Kumpel mit dem intakten Motorrad und die gleiche Messung exakt wiederholen.:whistle:


    4. Werte vergleichen - Auffälligkeiten ? :notworthy1:


    Das mit dem Hinweis von Eckart mit "leichtes Masseproblem" ist schon mal gut...


    Vielleicht kommt man ja so dem Fehler "systematischer" auf Spur ? :g:


    auch dem Hinweis von bmw aus einem anderen Thread würde ich mal nachgehen , denn hier hat es anscheinend geholfen.....


    sonst.....


    idealerweise mit einem Oszilloskop dynamisch ...


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()