Kabelbruch; was nun?

  • Hallo Elektrowürmer :wave:,

    wenn ich meinen Lenker ganz nach links drehe, geht mein Hauptscheinwerfer aus. Ich denke mal Kabel gebrochen..

    Ich schneide den defekten Teil heraus und setze ein neues ein.

    Möglichkeiten:

    - Wenn ich die Kabel zusammenlöte bricht die Leitung an dem Übergang zum gelöteten.

    - Wenn ich die Kabelstecker benutze quetsche ich die Leitung und diese kann heraus rutschen.

    - Eine Lüsterklemme drückt die Leitung zusammen und bei Temp.-Unterschiede lockert sich die Verbindung.

    Ich könnte jetzt einfach die Kabelenden abisolieren, zusammendrehen, umklappen und mit Schrumpfschlauch sichern.

    Die Kabelenden abisolieren und mit einer Adernhülse zusammen quetschen.

    Frage:

    Wie macht man das richtig? :confused: Ich fahre ja nicht auf der Rennstrecke sondern über Stock und Stein. Also.. Rütteltest

    Und ich habe keine Lust die selbe Arbeit noch einmal zu machen.

  • Ich weiß natürlich nicht wieviel Platz für die Reparatur ist und wo das Kabel evtl. gebrochen ist.

    Abisolieren und zusammenrödeln und mit Schrumpfschlauch sichern ist amateurhaft.

    Beide Enden abisolieren und entweder mit einem Quetschverbinder verbinden oder 2 Quetschverbinder (Stecker - Buchse) verwenden. Setzt eine ordentliche Crimpzange voraus, kein Baumarktteil für 2,95EUR mit dem man Zähne ziehen, Schrauben kürzen etc. kann. Das würde ich machen.


    Löten, wenn man es denn kann: ordentlicher Lötkolben, Elektroniklot mit Flussmittel, nicht ziehen, pusten etc. schön erkalten lassen. Da die ganze Verkabelung der Saturn V gelötet war, ist das ein gutes Verfahren. Da gab es auch Vibrationen und ordentliche G-Kräfte auf dem Weg zum Mond und mit einer Menge Teilen zurück.


    Andernendhülsen plus Lüsterklemmen ist für mich 4. Wahl. Wurde vor 50 Jahren mal in der Kfz-Elektrik gemacht. (BMW R26/27 etc.)

  • Am Besten damit:


    Schrumpfverbinder

    :blink: Das ist die aller dümmste aller Lösungen. :eek: Die Qualität der Lötstelle hast du dabei absolut nicht im Griff. Dank so einer "Reperatur" am Auto konnte ich die Scheinwerfer nur noch durch ziehen der Sicherung abschalten. Und das am Tag der MFK (Schweizer "TÜV"). Die nahmen es erstaunlicherweise gelassener als ich.


    - Wenn ich die Kabelstecker benutze quetsche ich die Leitung und diese kann heraus rutschen.

    Richtig gecrimpt, also Stecker oder Hülsen welche für den Kabelquerschnitt gedacht sind und mit richtiger Zange ist dies eigentlich eines der richtgen Vorgehensweise und dann kann auch nichts rausrutschen.


    Eine Lüsterklemme drückt die Leitung zusammen und bei Temp.-Unterschiede lockert sich die Verbindung.

    Wenn vorher eine, wieder entsprechende Grösse, Aderendhülse drauf gecrimpt wird ist das Zusammendrücken kein Problem. Die Schraube kann sich aber lösen. WAGO-Klemmen (Typ 221 oder 222) haben dieses Problem nicht und brauchen auch nicht unbedingt Aderendhülsen, sind aber wohl nicht so Optimal beim Zündstecker da beide Adern von der gleichen Seite zugeführt werden. (Habe die beim Spannungsregler verbaut und als Not-Reperatirmaterial dabei).


    Wenn ich die Kabel zusammenlöte bricht die Leitung an dem Übergang zum gelöteten.

    Das Problem mit dem Brechen hast du im Prinzip auch bei allen Varianten bei denen gecrimpt wird.

    Natürlich aber verstärkt, wenn sich das Lot in der Litze verteilt. Hier eine Variante die sicher ist und man nicht allzusehr in Gefahr läuft dass das Kabel nachher mehr aus Lot als aus Kupfer besteht: http://moritz.augsburger.name/…-auf-Stoss-verloeten.html

    (Schrumpfschlauch vor dem Zusammen löten nicht vergessen :wink:)

  • Tztztztz,............. mein Fehler. Ich hatte den falschen Link. Habs korrigiert.

    Bist rehablitiert. Bleibt aber so bei mir drin :wink2: Erstens weil ich meine Beiträge nicht mehr editieren darf :angel2: und zweitens weil damit auch die dümmste aller Varianten dokumentiert und kommentiert ist. Kanst aber gerne dein Namen durch was anderes Ersetzen :devil2: wenn es dir peinlich ist :LOL:

    Oh, mein Fehler ist die Zange. Hab eine zum Gewinde abschneiden. Keine Crimpzange

    Günstig und doch von guter Qualität für den Heimgebrauch: https://www.louis.de/artikel/r…r_article_number=10002880

  • Löten behersche ich. Ich werd es mal Löten. Erst mal Fehler suchen. Weis jemand den verwendeten Querschnitt?

    Ich glaube, da geht es schon los mit den Problemen. Die wenigsten Leute, die es eigentlich können sollten, können tatsächlich weichlöten. Ich habe mal als technischer Redakteur ein Handbuch über die Reparatur von Flugzeugverkabelungen geschrieben. Für die Eingeweihten eine sog. GAF-TO.


    Wichtig ist es die Fehlerquelle zu finden und die Ursache (schlechte Verlegung, Knickstelle, Scheuerstelle etc.) Dann trennt man einfach die Bruchenden sauber und verbindet sie wieder wie oben in verschiedenen Varianten beschrieben. Den Querschnitt braucht man nur, wenn man das komplette Kabel erneuern will. Dann muss man es auch nicht mittendrin neu verbinden. Den Kabelquerschnitt kann man ja leicht schätzen, je nach dem, was das fließen kann (Ampere). Ein dickeres Kabel in der Mitte einzuflicken hilft auch nicht.

  • Das ist ja toll. Bekommt man davon einen Auszug ? Hab zwar nur Motorsegler bedient und eine Fuji aber das würde mich interessieren.

    Ich habe den Fehler noch nicht gesucht, denke aber es ist das beschriebene Problem des Kabelbaums am Lenker. Dieses Forum ist durch die unterschiedlichen Teilnehmer eine wahre Bereicherung. (Ist das nicht eine Ersatzteildokumentation der Luftwaffe)

  • Das Handbuch ist mit Sicherheit nicht eingestuft, aber ich weiß die Nummer nicht mehr, sonst gäbe das bestimmt im Net. Liegt halt auch einige Jahrzehnte zurück. In Zivil und vor allem Militärflugzeugen sind übrigens immer Leerkabel (unbeschaltet) in den Kabelbäumen, so dass man bei Unterbrechungen leichter auf ein unbenutztes Kabel zurückgreifen kann bzw. technischen Änderungen ohne neue Kabel durchführen kann. So ein Flieger lebt ja meist länger als ein Mopped und da wird dann schon mal von Analog- auf z.B. Digitalcockpit umgerüstet. Aber auch jede Lötstelle, Crimpverbindung dokumentiert.

  • Ich würde immer crimpen, wenn ich die Gelegenheit dazu hab.
    Da ist eine gute Qualität einfach viel besser reproduzierbar und lösen kann sich da eigentlich garnichts, da durch das Crimpen eine Kaltverschweißung durchgeführt wird ;)


    Ich frage mich eher wie du genau die richtige Stelle in der Leitung finden willst.
    Ich hätte da glaube ich die ganze Leitung getauscht.:whistle:

    Löten von Fluzeugleitung ist ja nochmal ne Herausforderung, weil die vernickelt sind. Hatte damit viel Spaß in meiner Zwischenprüfung:bangin:

  • Hallo Marco,

    Kabel gebrochen

    Ich bin da auch einschlägig geschädigt: Kabelbruch am Zündschloss

    Ich schneide den defekten Teil heraus und setze ein neues ein.

    Möglichkeiten

    Du schreibst ja selber, dass diese Möglichkeiten eigentlich keine sind: Von Lötverbindungen - auch wenn sie fachmännisch durchgeführt wurden - würde ich an biege- oder vibrationsbelasteten Stellen ganz absehen.

    Und auch wenn ich Deine Argumentation mit der Crimpverbindung und der Lüsterklemme nicht ganz folgen kann, würde ich auch eher dieser Empfehlung folgen:

    Ich hätte da glaube ich die ganze Leitung getauscht

    Dazu gehört sicherlich erst einmal, die betroffene Leitung zu identifizieren, dann kann man sehen, was es als Ersatzteil gibt. Bevor Du nur eine Ader flickst: Wenn erst einmal eine bricht, folgen sicher bald die anderen des gleichen Kabels.


    Irgendwas nahe der Bruchstelle zusammenlöten hält sicherlich nicht lange und kann höchstens die Zeit bis zur richtigen Reparatur provisorisch überbrücken.


    Kommt ein Ersatzteil nicht in Frage, weil man vielleicht den ganzen Kabelbaum ersetzen müsste, würde ich ein Hilfskabel einziehen und die Trennstellen weit entfernt vom beweglichen Abschnitt legen. Kann man die gut fixieren, kommt Löten in Betracht, sonst auch crimpen (richtig gemacht rutscht nichts raus - aber das wurde ja schon geschrieben), nur Lüsterklemmen würde ich der Anfälligkeit wegen nicht nehmen.


    Apropos Crimpen: Auch wenn ich Zweifel habe, dass man dabei von einer Kaltverschweißung sprechen kann - sogar Wikipedia gibt eine Anleitung, wie man's richtig macht.


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: Crimpen ergänzt

  • ich habe die Kabel gecrimpt.

    1. Kabelbruch bei ca. 50 000km

    2. Kabelbruch (nicht das gecrimpte Kabel) bei ca. 110 000 km


    jetzt mehr als 140 000 km und warte auf den nächsten Kabelbruch ....


    Querschnitt der Kabel ist klein, so aus der Erinnerung max. 1mm²


    bei Kabeln die starker Biegebeanspruchung ausgesetzt gibt es die Variante das in der Mitte ein Kunststoffteil eingesetzt ist um das Knicken des Kabels zu verhindern. Beim 2. Kabelbruch habe ich das aus so einem Kabel entnommen und in den Kabelbaum eingesetzt. Ausserdem habe ich den Kabelbinder am Lenkkopflager recht locker gelassen, damit das Kabel sich nicht so stark knickt.


    Willst du das Stück des Kabelbaums ersetzen kostet das Ersatzteil so ca. 50 Euro bei BMW.

    beim nächsten oder übernächsten Kabelbruch werde ich das wohl auch mal in Angriff nehmen.


    dann mal viel Erfolg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rotax ()

  • nicht unbedingt...hatte vor 2 jahren kabelbruch am zündschloss und ist gecrimpt...hält

    hab einen gelernten elektriker zu hilfe genommen...der riet mir vom tausch ab,obwohl ich dank unfall einen kompletten baum inne garage verfügbar hab..

    O-ton marco...halt den in reserve...

    never change a running system

  • Kannst schon recht haben. Mache nicht das "auf", was funktioniert. Was mich wundert.. Es geht das Abblendlicht aus und das Standlicht bleibt an. Extra Leitung wegen Parklicht? Dann könnte ich im Notfall eine Brücke ´Zwischen Stand- und Abblendlicht setzen.

  • Dann suche erstamol genau die bruchstelle...wenn die hast ist beseitigen das kleinste übel


    hab selbst 2 tage gesucht und geflucht...

    aber solange nicht genau lokalisiert hast isses im nebel waten,bringt nix


    ich hab noch klassischen ein/aus schalter

    die Gs ist aber schon running daylight...zündung an ist standlicht an..fahrlicht sollte eigentlich von der laufenden lima kommen...ich hasse elektrik,deswegen hab ich zimmermann gelernt und schraube nur mechanisches seit 40j..seit lehrbubenzeiten

  • Stossverbinder sind nicht schlecht, wenn man's kann. An der Stelle da vorne wird's aber eng mit dem Hitzeeintrag. Ich würde ein ganzes Stück aus dem belasteten Kabelbaum herausschneiden und dann ein neues Zwischenstück einsetzen. Entweder sauber gecrimpt mit nackten Zungen und Schrumpfschlauch (die isolierten Zungen lassen sich nie so sauber crimpen) oder aber unter Zuhilfenahme von Mehrpolsteckern und Minicrimpzungen, gibt's zB bei Louis. Man kann die gecrimpten Verbindungen auch nachlöten, aber das ist der Hosenträger zum Gürtel. Als Crimpzange nur breite Zangen nehmen in die der ganze Steckerhals passt. Es muss eine Zange für nicht isolierte Stecker sein; mit denen lassen sich dann auch gut SuperSeal-Stecker crimpen.

    Grüsse

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.