Kettenverschleiß erkennen

  • Hallo zusammen,


    beim Antrieb über Kette habe ich noch nicht so große Erfahrung, meine Boxer haben ja Kardan. Bitte entschuldigt, wenn ich somit eine dumme Frage stelle:


    Wie erkenne ich eig. eine Kette, die es hinter sich hat? Am Durchhang, am Ritzel oder gibt es auch direkt an der Kette Anzeichen?

    Wenn ich meine F schiebe, klackert die Kette recht laut. Ist das "normal" oder deutet das schon auf eine gelängte Kette hin?


    Meine F habe ich heuer erst übernommen und weiß natürlich nicht, wie alt die Kette ist.


    Viele Grüße,


    Franz

  • Hallo,

    1. bei der alten F650 kontrolliere als erstes mal die Kettenanlaufrollen oben und unten. Sind meist hinüber, teils gar nicht mehr vorhanden ;-) Kosten nur ein paar EUR.

    2. Verschleiß erkennst Du an Kettenrad und Ritzel am einfachsten an der Form der Zähne, aber auch daran, die wie Kette aufliegt. Ausserdem merkst Du bei einer verschlissenen Kette, dass Du dauernd die Kettenspannung nachstellen musst.


    Gute X-Ring Kettensätze gibt es für unter 100EUR in der Bucht. Würde Dir empfehlen, im Ersatzfall wie original eine Endloskette zu verbauen, auch wenn dann bei Schwinge raus muss. Achtung bei den ersten Modellen, bei denen das Ritzel nur mit Sicherungsring gesichert ist, neuen Ring verwenden und Sitz kontrollieren.


    Grüße

    Grommel

  • Hallo Franz,


    Wie erkenne ich eig. eine Kette, die es hinter sich hat? Am Durchhang

    Das Wichtigste zu diesem Thema wurde von Grommel ja schon gesagt, ich will noch etwas ergänzen.

    Durchhang ist ein Anhaltspunkt, aber zunächst einmal kann das an den Kettenspannern mehrmals korrigieren, bis die Kette wirklich verschlissen ist.

    gibt es auch direkt an der Kette Anzeichen?

    wie Kette aufliegt

    Prüft Du durch Abheben der Kette vom Kettenrad: Kann man sie hinten so weit abheben, dass man zwischen kette und Kettenrad durch schauen kann, ist sie verschlissen. In einigen der Bedienungsanleitungen - Bedienungsanleitungen für BMW Motorräder - sind Abbildungen, man kann sich auch an denen eines anderen Modells orientieren. In neueren Anleitungen wird angegeben, dass man den Abstand der Kettengleider über 10 Glieder messen solle. Das ist sicher objektiver, man müsste allerdings das Sollmaß parat habe.


    Ein weiteres Merkmal: Wenn man seitlich gegen die Kette drückt und es sicvh anfühlt, als drücke man gegen eine Stange, ist sie noch gut. Fühlt es sich hingegen an, als drücke man gegen ein Seil, ist sie verschlissen. Dies birgt übrigens die Gefahr des Abspringens der Kette beim Ein- oder Ausleiten einer Kurve, vor allem in Verbindung mit unzureichender Spannung (habe da meine Erfahrungen ...).


    Wenn ich meine F schiebe, klackert die Kette recht laut. Ist das "normal" oder deutet das schon auf eine gelängte Kette hin?

    Geräusche können ein Anhaltspunkt sein, taugen aber nicht zur Einstufung.


    Lies' mal:

    Verschlissene Kette und was die Werkstatt tat...


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eckart ()

  • Abheben und durch gucken zwischen Kette und Kettenrad ist aber nur bedingt zielführend. Auch eine niegelnagelneue Kette kann man so weit abheben, dass man einen Lichtspalt sieht. Mein TÜV Prüfer meinte mal wenn der Schaft von seinem Phasenprüfer Schraubendreher sich durch stecken lässt ist die Kette komplett tot. Wenn nur die Spitze rein passt schreibt er einen Hinweis auf aber lässt durchkommen.

    Beginnende Kettenlängung ist ein Anzeichen aber je nach Motorrad nicht unbedingt aussagefähig. Und auch eine neue Kette längt sich erstmal ein bisschen.

  • Wenn ich meine F schiebe, klackert die Kette recht laut. Ist das "normal" oder deutet das schon auf eine gelängte Kette hin?

    Kann sein dass sie verschliessen ist. Klackern kann aber auch ein Zeichen sein, dass Hinterrad nicht in Flucht ist und leicht schräg steht. Auch wenn man genau nach Markierungen ausrichtet kann es aufgrund Fertigungstolleranzen der Spanner zu Abweichungen kommen. Kommt dazu, dass sich ein kleiner Fehler hinten aufgrund der Länge der Kette bis zum Ritzel multipliziert. Bei Motorrädern bei denen eine Gewindestange raussteht und mit einer Mutter eingestellt wird, habe ich jeweils die Länge des überstehenden Gewindes gemessen. Das war meisst schon recht gut aber noch nicht ganz perfekte.

    Prüfen kann man es auch verschiedene Arten (Latten, Schnüre etc.) aber am schnellsten und einfachsten ist immer noch ein Laser wie z.B. der Profi-CAT (Hersteller: https://www.profi-products.de/de/profi-cat-laser/ gibts auch bei Louis und Polo zum ähnlichen Preis).


    Es kann sein, dass das Kettenblatt noch gut aussieht aber das Ritzel schon verschliessen ist und umgekehrt. Die Ritzelabdeckung ist ja zum Glück relativ schnell weg, dann kann man auch gleich den ganzen Schmodder der sich dort angesammelt hat entfernen. Gewechselt sollten immer alle drei Komponenten gleichzeitig und miteinander. Eine Neue Kette auf allen Ritzel/Kettenrad, noch eine alte Kette auf neuen Ritzel/Kettenrad sind irgendwie sinnvoll da sich die Komponenten aufeinander eingestellt haben.


    Nebst übermässig gelängter Kette, verschlissenen Ritzel und Kettenblatt kann auch die Kette, Kettenglieder defekt sein. Einzelne Glieder können versteift sein und klemmen, das kann auch zu Klackern führen. Evtl. hilf dann reinigen, ölen, fetten und hoffen. Aber vielfach ist dann die Kette unrettbar futsch und der Kettensatz muss erneuert werden. Um es nicht so weit kommen zu lassen hilft regelmässige Kettenpflege http://www.toeff-magazin.ch/ratgeber/kettenpflege-832.html und den Hochdruckreinger möglichst fern von der Kette zu haben.

  • Prüft Du durch Abheben der Kette vom Kettenrad: Kann man sie hinten so weit abheben, dass man zwischen kette und Kettenrad durch schauen kann, ist sie verschlissen. In einigen der Bedienungsanleitungen - Bedienungsanleitungen für BMW Motorräder - sind Abbildungen, man kann sich auch an denen eines anderen Modells orientieren.

    Im BMW-Archiv findet man die Benutzerhandbücher und Servicehefte der älteren F: Bedienungsanleitung F650 ( 169 )

    Aber wie Du sagt, die entsprechenden Abbildung findet man in Benutzerhandbücher von so zusagen jeden Motorrad mit Kette.


    In neueren Anleitungen wird angegeben, dass man den Abstand der Kettengleider über 10 Glieder messen solle. Das ist sicher objektiver, man müsste allerdings das Sollmaß parat habe.

    Sollmass einer 5XX Kette über 10 Glieder ist 158,75 mm. http://www.didchain.com/DID_2016usa_final.pdf


    Ich habe von D.I.D. keine Verschleissangaben für Motorradketten gefunden. Für industrielle O-Ring Ketten spezifizieren sie 1% und sagen, dass ab dem Punkt der Verschleiss rapide zunehmen wird. Das wären dann 160,34 mm

    http://www.did-coltd.com/engli…ort/images/pdf/tec004.pdf

    http://www.did-coltd.com/engli…hnical_support/index.html

    Gemessen wird in dem die Kette angespannt wird und dann von der 1. bis 10 Rolle je das äussere und das innere Mass gemessen wird und der Durchschnitt der beiden Werte gebildet wird.
    Kettenlänge.png

  • Vielen Dank euch allen, das hilft mir schon sehr viel weiter!


    Zu beginn der kommenden Sommersaison werde ich wohl einen neuen Kettensatz montieren. Bis dahin bin ich sicher auch schon etwas vertrauter mit der F.

    Jetzt im Winter lasse ich den alten Satz noch drin. Die Laufleistung wird nicht astronomisch hoch sein, so lange tut's die alte Kette allemal noch.


    Viele Grüße,


    Franz

  • wie Eckart richtig anmerkte

    seitliches kettenspiel ist absolutes no go

    letzte originale Endlos O-Ring konnte ich im ausgebauten Zustand 90´seitlich auf gesamter Länge biegen...war gottlob nicht meine F sondern vonnen Spezl aus Warmbronn...,sowohl Ritzel als auch Kettenrad sahen noch brauchbar aus...aber immr komplett...wenn hinterrad eh ausbaust,schau nach dem Ruckdämpfer...dies gummiteil kann,muß nicht,nach 30tkm ferig sein...kost beim freundlichen kleines geld

  • Ein

    Kettenöler

    ändert nichts am Grundproblem, könnte aber dazu verleiten, zu selten nach der Kette zu sehen. Beim Einsprühen der Kette sollte an eigentlich auf Fehler aufmerksam werden.

    Ich habe von D.I.D. keine Verschleissangaben für Motorradketten gefunden.

    Aber in der BMW-Anleitung am Beispiel der aktuelle F800 GS ADV

    Sollmass einer 5XX Kette über 10 Glieder ist 158,75 mm.

    BMW schreibt von max 144,3 mm über 10 Nieten, wenn man der Zeichnung folgt, meinen die damit 9 Glieder

    seitliches kettenspiel ist absolutes no go

    Das ist ein Problem, aber kein objektives Kriterium. Mit zunehmendem Verschleiß wird der Wert halt immer größer ... wo ist die Grenze, wie messen ?


    Dagegen gibt es für das einfacher zu handhabende Abziehen der Kette vom Kettenrad ein schärferes Kriterium: liegen die Spitzen der Zähne des Kettenrads frei, ist die Kette verschlissen, liegen sie noch zwischen den Gliedern, ist sie ok.


    In der Praxis erkenne ich den fälligen Kettenwechsel am immer kürzer werdenden Intervall, in dem der Durchhang ein Einstellen der Kettenspannung nötig macht. Ist die Kette neu, ist zunächst lange kein einstellen nötig, allenfalls mal ganz am Anfang der Lebensdauer. Sobald - abgesehen davon - das erste Nachspannen nötig wird, hat sie meiner Erfahrung nach über 50% der Lebensdauer hinter sich.


    Eckart

  • Bei meiner Dakar wäre dann die Kette schon 10 X am Ende.

    Ich kann nur sagen, wenn ich die Kette 1-2 Mal nachspannen musste, war die Kette ruck-zuck am Ende.

  • und der Kettenspanner ist am Ende ist ein neuer Kettensatz fällig

    Das habe ich während 40 Jahren noch nicht geschafft obwohl ich meine Ketten manchmal sehr lange an bzw. über der Verschleißgrenze fahre.

    Ich sehe das ganze so wie Eckart , die Intervalle des nachspannens werden immer kürzer. Mein TÜVer nutzte letztens auch die Methode "Kette vom Zahnkranz abheben". Ist sehr aussagekräftig und gibt nicht mal dreckige Finger wenn man das mit einem Schraubendreher o.ä. macht.

    Die Kette von dem Bild von JoergausWaghaeusel würde ich, je nach Einsatzzweck, sofort oder demnächst wechseln.


    Gruß gipsy

  • Wer es schafft die Verstellmöglichkeiten der Kettenspanner komplett auszunutzen, hat vielleicht eine Gummikette.


    Da gebe ich BMW Peter völlig recht. Ich hab auch noch nie eine Kette 3x nachgespannt.


    Ansonsten versuche ich in der 9Uhr Position am Kettenrad die Kette abzuheben. Wenn sie da zu viel Luft hat: neuer Kettensatz. Abgesehen davon sehe ich in gewissen Abständen mal nach der Ritzelbefestigung (Seegerring) bei der Ur-F. Bei der ST mache ich den Deckel nur zu Reinigungsarbeiten auf. Sicherungsblech, Loctite und 100Nm machen das schon.

  • Man kann die Einstellschrauben nur gerade 5 Umdrehungen, bzw. den Spanner um 6,35 mm verstellen und dann ist die Kette am Ende.


    Rechnung: Ritzel 16 Zähne, Kettenrad 47 Zähne, Kette 110 Glieder.

    Macht also (110 - (16 + 47)/2)/2 = ~40 Glider welche unten bzw. oben frei sind.

    Länge der freien Glieder ist 40 *15,875 mm = 635 mm. Die Kette kann maximal 1% gelängt, bzw. 6,35 mm nachjustiert werden.

    Die justierschraube hat ein M8-Gewinde welches eine Steigung von 1,25 mm hat. 6,35/1,25 = ~5.


    Keine Ahnung ob ich päpstlicher als der Papst bin und das mit dem Spannen übertreibe, aber bei mir reicht normalerweise eine halbe Umdrehung um wieder im Sollbereich des Durchhangs zu sein. Auf die Schnelle habe ich leider keinen Kettenlinien Rechner/App gefunden welcher mir schnell sagen würde um wie viel sich der Durchhang ändert wenn ich so und so viele Meter den Abstand ändere.