Tieferlegen

  • Servus zusammen

    Wer hat Erfahrung mit dem tieferlegen einer BMW 650 ST Typ 169

    Laut meiner Werkstatt muss das Federbein ausgebaut ,eingeschickt und modifiziert werden?? bringt ca 35 mm dazu die Gabel durchstecken, und den Seitenständer kürzen. Tüv Eintrag ist auch nötig

    alles zusammen für schlappe 250 € ?

    und ja, die Sitzbank ist bereits bearbeitet worden

    Wer hat das bei seinem Moped machen lassen ?? und welche Erfahrungen wurden damit gemacht? Fahrverhalten u s w

    Danke im Voraus

    da Bernd

  • Die Straßenversieon ST ist mit nur 78,5cm Sitzhöhe bereits die "niedere Variante" der F650 (82cm). Natürlich kann man die noch weiter tieferlegen, aber das geht wahrscheinlich sehr zu Lasten der Kurvenfreiheit.
    Nach dem Absatteln der Sitzbank dürfte bereits eine Höhe von ca. 75cm Sitzhöhe erreicht sein.


    Muss die ST wirklich noch weiter runter? Ich bin ja selbst kein Riese, aber unter 75cm Sitzhöhe bedeutet ja eine Beinlänge unter 70cm, da das Möp ja noch ein wenig einfedert und ein Bodenkontakt mit den Fußballen i.d.R. ausreichend ist.

  • Hallo Bernd,

    es müsste neben einem kürzeren Seitenständer auch ein kürzerer Hauptständer und vor allem andere (=längere) Zugstreben eingebaut werden. Guckst Du: Unterschiede und Maße Haupt- und Seitenständer und Zugstreben für Typ 169

    Ein kürzeres Federbein gibt es meines Wissens nicht, wohl aber einen Anschlag. Ein nachträglicher Einbau dieser Anschläge (im BMW Ersatzteilkatalog als "Unterlage" bezeichnet, siehe Teil Nr. 4 im Umrüstsatz Tieferlegung) ist wohl schwierig und teuer. Günstiger wäre es wohl, wenn Du Dir ein entsprechendes Federbein auf dem Gebrauchtteilemarkt besorgst.

    Ob das aber wirklich erforderlich ist, bezweifle ich. Ich fahre eine ehemals tiefergelegte Ur-F mit dem Anschlag im Federbein, und habe es bisher trotz meiner 100 kg, Sozia und Gepäck nicht geschafft, das Federbein bis zum Anschlag zu bringen. Wenn Du also keine Rallye-mäßige Fahrweise pflegst, kannst Du Dir den Umbau bzw. Tausch des Federbeins wohl sparen.

    Zum Fahrverhalten: Meine UR hatte in tiefergelegtem Zustand ein etwas kippeliges Einlenkverhalten, was sich nach der Höherlegung spürbar besserte. Das ist auch technisch nachvollziehbar, verkürzen sich bei der Tieferlegung doch Radstand und Nachlauf.

    Viele Grüße aus der Pfalz nach Bayern

    Udo

  • Ja, die Schräglagenfreiheit leidet darunter, aber wer ein tiefergelegtes Moped fährt ist normalerweise eh nicht so der Fahrer, welcher die Maschine bis auf die Rasten umlegt ;-)

    Wenn Du den Anschlag ins Federbein nicht einbauen lässt, besteht die Gefahr, dass das Hinterrad beim Einfedern den hinteren Kotflügel berührt und beschädigt.

    Mein Tipp: Es gibt immer wieder Leute, welche die Tieferlegung Ihrer F650 gerne rückgängig machen wollen und verzweifelt auf der Suche nach entsprechenden Teilen sind: Versuche mit Ihnen die Anlenkstreben, das umgebaute Federbein und Kipp- sowie Seitenständer zu tauschen, dann sind beide Seiten zufrieden.

    Grüße

    Grommel

  • Vielen Dank für die Antworten

    Wenn ich mir das alles so durchlese und auf einen Nenner bringe ,dann ja dann denk ich , lass ich es bleiben und ja , es stimmt , es ist vll das falsche Moped für mich aaaaber ich mag es

    in diesem Sinne nochmals Danke und gute Fahrt:bikebayern:

  • Ich habe einfach das kürzere Federbein der ST eingebaut, Plug and Play, und die Vorspannhülsen in der Gabel so gekürzt ,dass die Feder mit weniger Vorspannung arbeitet.

    Federt ausreichend.

    Das auszuprobieren ist nicht aufwändig.

    Standrohre etwas durchschieben noch weniger.

    Ist u.U. die sauberere Lösung, da der Federweg dabei nicht erringert wird.

    Ist jetzt ungefähr wie ST, ca 5cm tiefer.

    Bin 176 cm und komme mit den Füßen satt auf den Boden.

    Beim Rangieren, Stopps und Offroad fühle ich mich da besser.

    Es reicht alleweil um den Tourance / Heidenauer bis an die Kante umzulegen, wenns sein muss.

    Wenn der Stiefel mal streift, weiß ich , daß es gut ist...

    Auch mit Gepäck kein Thema.

    Man kann ja die Federbasis (Handrad) hochstellen wie mans braucht.

    Funktioniert bei mir seit 50000 km bestens.

    Einzig bei heftigerem Offroaden hauts schon mal durch.

    Ist halt keine "Hardenduro", fürn "Normaldepp" reichts aber gut.