Hinterradbremse sackt durch

  • Hallo zusammen,


    ich fahre eine F650GS Dakar aus 2000, quasi eine der ersten dieser Serie.

    Wenn ich kräftig in die Fußbremse trete, z.B wenn ein Hindernis plötzlich auftaucht oder ich eine Notbremsung machen muss, sackt der Fußbremshebel plötzlich nach unten durch.

    Das fühlt sich an als wenn der rechte Fuß auf einmal auf die Straße durchhängt.

    Nehme ich den Fuß hoch und trete gleich wieder rein ist alles in Ordnung.

    Benutze ich die Fußbremse ganz normal (leicht bis mittelstark) im Stadtverkehr oder eben nur zum verzögern der Maschine ist alles normal.

    Was könnte das sein? Luft im Bremssystem?


    Irgendwo hatte ich mal gelesen, das die 2000er - 2001er Baujahre Probleme mit der Hinterradbremse hatten, was ist da dran?

  • Hallo,


    ich nehme an du hast bei BJ 2000 noch kein ABS ?


    Ich hatte bei meiner Ur-F den Bremszylinder hinten repariert

    dabei bin ich auch auf diese Seite gestoßen ( Bremspumpe GS Modell )


    Bremspumpe


    Ich vermute es ist Luft im System und deine Bremspumpe teilt das gleiche Schicksal ( Rost )


    Den ganzen Thread von damals gibt es hier ( Basis ist allerdings die Ur-F )


    Fußbremszylinder


    Falls doch ABS müssen dir leider andere weiterhelfen

    hier könnte noch mehr "undicht" sein


    Auch weitere Kandidaten sind natürlich die Bremszange / Kolben und die Zuleitungen ( Schläuche usw. )

    bitte mal kontrollieren ob die beim Betätigen der Bremse an den Anschlüssen aufblähen,

    dann sind die einfach alt und müssen getauscht werden.



    :wave:


    Mac


    Edit : auch nicht ganz unwichtig Bremsflüssigkeit Alter habe ich vergessen :giggle:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Moin. Klingt zuvörderst mal nach Luft im System; ABS gab's in MJ 2000 noch nicht, was die Beseitigung erleichtert. Wann ist zuletzt fachgerecht gewechselt worden? Wie ist der Pegelstand im Ausgleichsbehälter?

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Hallo,

    Wenn ich kräftig in die Fußbremse trete, z.B wenn ein Hindernis plötzlich auftaucht oder ich eine Notbremsung machen muss, sackt der Fußbremshebel plötzlich nach unten durch.

    Der Vermutung von Mac, dass die Bremspumpe kaputt ist, schließe ich mich an.

    Luft muss deswegen nicht unbedingt im System sein.

    Man muss gar nicht so weit zurück gehen, um einen entsprechenden Forenbeitrag zu finden, das Problem ist nur manchmal, die richtigen Suchbegriffe zu finden, weil nicht immer einheitliche Bezeichnungen verwendet werden:

    Problem Bremse hinten - kein Druck


    Viel Erfolg

    Eckart

  • ich nehme an du hast bei BJ 2000 noch kein ABS ?

    Das ist eine der ersten mit ABS und Einspritzer. 2000 war ja der Modellwechsel von der F650 (Vergaser) auf die F650GS (Einspritzer/ABS).

    Ich bin seid Mai 2017 der 5. Besitzer der Maschine und das Serviceheft fehlt mittlerweile.

    Im Mai diesen Jahres habe ich vor die Maschine zum Zweiradmechaniker meines Vertrauens zur Inspektion zu bringen und sie mal komplett durch checken zu lassen inkl. Flüssigkeitswechsel.


    Moin. Klingt zuvörderst mal nach Luft im System; ABS gab's in MJ 2000 noch nicht, was die Beseitigung erleichtert. Wann ist zuletzt fachgerecht gewechselt worden? Wie ist der Pegelstand im Ausgleichsbehälter?

    Die Dakar aus 2000 und hat schon ABS. Erstzulassung ist 03.08.2000. Wann die Flüssigkeit gewechselt wurde weiß ich nicht, deswegen will ich dieses Jahr eine große Inspektion durchführen lassen. Der Pegelstand im Ausgleichbehälter ist in Ordnung.


    das Problem ist nur manchmal, die richtigen Suchbegriffe zu finden, weil nicht immer einheitliche Bezeichnungen verwendet werden:

    Problem Bremse hinten - kein Druck

    Danke, das war auch mein Problem...

    Und um die Bremspumpe werde ich mich mal näher kümmern....


    Ich bedanke mich erst einmal für für die Prompten Antworten. An die Bremsanlage gehe ich selber nicht ran, das lasse ich machen.

    Kurz nachdem ich die Maschine gekauft hatte, habe ich gemerkt, das doch schon ein wenig viel unfachmännisch gebastelt wurde an der GS.

    Beste Beispiel waren die ABS Sensoren, am vorderen war die Unterlegscheibe auf der falschen Seite der Schraube angebracht und am hinteren Sensor fehlte die Unterlegscheibe gänzlich, die Sensorberfläche schliff leicht am Lochkranz, ist aber nicht beschädigt.

    Ansonsten läuft sie ohne Probleme, hatte sie mit 25.000km gekauft und nu schon 30.000km auf der Uhr.

  • Hallo

    Wann die Flüssigkeit gewechselt wurde weiß ich nicht, deswegen will ich dieses Jahr eine große Inspektion durchführen lassen. Der Pegelstand im Ausgleichbehälter ist in Ordnung.

    m Mai diesen Jahres habe ich vor die Maschine zum Zweiradmechaniker meines Vertrauens zur Inspektion zu bringen und sie mal komplett durch checken zu lassen inkl. Flüssigkeitswechsel.

    Da widersprichst Du Dir aber selber: Wenn der Zweiradmechaniker Deines Vertrauens die Flüssigkeitswechsel vorgenommen hat, dann weißt Du doch eigentlich, dass die Bremsflüssigkeit im Mai 2017 gewechselt wurde. Damit wäre sie noch nicht zu alt, um so einen Fehler zu erklären.


    Vor allem bei fehlenden Serviceunterlagen hebt man entsprechende Rechnungen auf, um später nachlesen zu können, was wann gemacht wurde.


    Natürlich kann Dein Schrauber nicht jedes Einzelteil überprüft haben, denn dafür hättest Du wahrscheinlich mehr bezahlen müssen, als das Fahrzeug jetzt noch wert ist.


    Das von Dir beschriebene Fehlerbild entspricht sehr dem in dem von mir verlinkten Thread beschriebenen, was die Vermutung mit dem Bremsgeber stützt. Luft im System müsste man eigentlich immer, also nicht nur bei Notbremsungen, durch ein schwammiges Ansprechen bemerken und wenn nicht Du, müsste das zumindest Dein Schrauber bemerkt haben, jedenfalls wenn Luft damals drin war. Selbstverständlich muss er dies nach nach dem Bremsflüssigkeitswechsel geprüft haben.

    Ein voller Ausgleichsbehälter ist zwar notwendig, aber nicht hinreichend für ein luftfreies System.


    Eckart

  • m Mai diesen Jahres habe ich vor die Maschine zum Zweiradmechaniker meines Vertrauens zur Inspektion zu bringen und sie mal komplett durch checken zu lassen inkl. Flüssigkeitswechsel.

    Da widersprichst Du Dir aber selber: Wenn der Zweiradmechaniker Deines Vertrauens die Flüssigkeitswechsel vorgenommen hat, dann weißt Du doch eigentlich, dass die Bremsflüssigkeit im Mai 2017 gewechselt wurde. Damit wäre sie noch nicht zu alt, um so einen Fehler zu erklären.

    Atreju spricht im Futur Eckart , er meint also den kommenden Mai.
    Beim ersten Lesen hatte ich es allerdings auch so verstanden wie du...:smile:

    Atreju : Was ich nicht so ganz verstehe: Du hast das Bike bereits 5.000km gefahren, hast keine Ahnung wie lange die letzte Wartung her ist und wie alt sämtliche Flüssigkeiten sind. Dennoch möchtest du munter bis Mai weiterfahren?
    Macht das wirklich Sinn?

    Bei einen gebrauchten Mopped, wo die Wartung nicht (oder zweifelhaft) nachgewiesen werden kann, werden zu allererst sämtliche Flüssigkeiten, Filter und Kerzen gewechselt. Das ist mir mein Leben und das des Möps alle Mal wert!

  • Hallo Vosse,

    Atreju spricht im Futur Eckart , er meint also den kommenden Mai.
    Beim ersten Lesen hatte ich es allerdings auch so verstanden wie du.

    Oh, ist mir das peinlich, vielleicht liest man zu sehr, was man lesen will.

    Aber so gesehen schließe ich mich Deinem Kommentar voll und ganz an !


    Eckart

  • Da widersprichst Du Dir aber selber: Wenn der Zweiradmechaniker Deines Vertrauens die Flüssigkeitswechsel vorgenommen hat, dann weißt Du doch eigentlich, dass die Bremsflüssigkeit im Mai 2017 gewechselt wurde. Damit wäre sie noch nicht zu alt, um so einen Fehler zu erklären.

    Vor allem bei fehlenden Serviceunterlagen hebt man entsprechende Rechnungen auf, um später nachlesen zu können, was wann gemacht wurde.


    Der soll ja erst dieses Jahr im Mai ran. Im Mai 2017 habe ich die Maschine gekauft.

    Der letzte Besitzer hat fast alles selbst gemacht ohne Rechnungen aufzuheben, nur die Rechnungen der Reifen, Batterie, Kettensatz und Bremsbelege hatte er noch. Daher konnte ich die Maschine noch gut runter handeln.

    So ist das eben wenn die Besitzer alles selber machen, aber die Quittungen alle entsorgen.


    Bei einen gebrauchten Mopped, wo die Wartung nicht (oder zweifelhaft) nachgewiesen werden kann, werden zu allererst sämtliche Flüssigkeiten, Filter und Kerzen gewechselt. Das ist mir mein Leben und das des Möps alle Mal wert!

    Ich hatte erst die Honda 2017 vier mal in der Werkstatt gehabt, im Januar neuer Kettensatz, im Mai zwei neue Reifen, im Juli neue Lichtmaschine und im August Inspektion. Das war erst mal teuer genug.


    Ich gebe zu das ich die BMW, weil sie die ältere ist und "nur" für den Nahbereich und Winter gedacht ist, 2017 Stiefmütterlich behandelt habe. Dafür bekommt sie dieses Jahr im Mai eine große Inspektion und ab dann genauso wie die Honda eine regelmäßige Inspektion.


    Normalerweise fahre ich 10.000 bis 12.000km im Jahr Motorrad, das teilt sich jetzt auf beide Maschinen auf, davon ca. 4000 bis 5000 auf die BMW.

    Sie läuft gut und springt zuverlässig an, selbst nach längerer Standzeit.

    Das einzige Problem ist nur die Bremse.

  • Dass der Fuß durchsackt ist definitiv kein normales ABS verhalten. Bei ABS Regelung vibriert das Pedal, hält aber ungefähr die gleiche Höhe.

    Ich hatte an der GS mal genug das gleiche Problem. Da war es der Hauptbremszylinder der Fußbremse. Ursprünglich wollte der in der Werkstatt nur neu abdichten, der war aber so verrottet dass ein neuer fällig wurde. Die Schubstange, die von unten rein geht hat Wasser rein gebracht und deshalb hat der gerostet. Immer schön Fett unter die Gummitülle machen war die Empfehlung.

    Bei mir war aber ein ganz wichtiges Symptom dass der Flüssigkeitsstand im behälter nicht weniger geworden ist. Wenn das weniger wird hast du eine Leckage nach außen, wenn es gleich viel bleibt eine "innere" Leckage im Hauptbremszylinder

  • Dass der Fuß durchsackt ist definitiv kein normales ABS verhalten. Bei ABS Regelung vibriert das Pedal, hält aber ungefähr die gleiche Höhe.

    so sollte es sein ! bei meiner 1150er fällt vorne der Bremshebel nur durch wenn ich es z.B. bei einem Sicherheitstraining bei einer Vollbremsung sehr übertreibe ( Überschlagschutz )

    hinten regelt das ABS voll das Pedal bleibt aber "druckstabil" und sackt nicht "durch"


    Da war es der Hauptbremszylinder der Fußbremse. Ursprünglich wollte der in der Werkstatt nur neu abdichten, der war aber so verrottet dass ein neuer fällig wurde. Die Schubstange, die von unten rein geht hat Wasser rein gebracht und deshalb hat der gerostet. Immer schön Fett unter die Gummitülle machen war die Empfehlung.


    genau so war es bei mir auch , hatte aber Glück und konnte den Zylinder retten. ( F650 )

    ABS habe ich bei dieser F leider nicht.


    Ich würde hier zunächst prüfen.


    :wave:


    Mac

  • Hmmm

    Dabei war meine doch gerade bei BMW in der Inspektion... :/

    Das sagt ja nicht viel aus, denn wenn du gegenüber deiner Werkstatt keine Bremsprobleme erwähnt hast, dann hat auch niemand die Gummitülle weggeschoben und daher auch keine verrottete Schubstange gesehen.

    Da ich ebenfalls bereits eine Ur-F mit genau diesem Problem (interne Leckage, verostete Schubstange) gesehen habe, kann ich ebenfalls nur empfehlen den hinteren Bremszylinder genauer anzuschauen.

  • Die Beschreibung des ABS-Regelns ist sehr individuell und von vielen Faktoren abhängig (Erfahrung, Straßenbelag, Schuhe ...) !


    Wer noch nie ein Moppet mit ABS bis zum Regelbereich gebremst hat, neigt auch eher zu anderen Beschreibungen, als jemand der das kennt und auch öfter nutzt oder schon gespürt hat.

    Bei der Vorderbremse geht es nicht singulär um den Überschlagschutz.

    Das ABS soll verhindern, das bei einer Bremsung ein unzulässiger Schlupf entsteht, der dazu führt das das Fahrzeug in einen instabilen Zustand gerät.


    Bei Luft im System kann man merken, das der Druckpunkt durch nachpumpen stabilisiert wird.

    Bei Undichtigkeiten würdest du sehr schnell Flüssigkeit verlieren und der Pegel würde sich schnell ändern.


    Ich bin der Meinung, das die Schubstange am Fußbremshebel nur auf den Kolben der Bremspumpe drück ! ???


    Aber morgen kann ich mir das an einer unserer F650GS mal ansehen ...

    Grüße aus Plattdeutschland

    Stephan

  • Dass der Fuß durchsackt ist definitiv kein normales ABS verhalten. Bei ABS Regelung vibriert das Pedal, hält aber ungefähr die gleiche Höhe.

    Ganz gewiss darf das ABS den Fuß nicht durchsacken lassen, denn dann wäre die Bremse ja stillgelegt, bis man den Fuß ganz von der Bremse nimmt und wieder draufstellt.

    Bei einem etwas gröberen Regelverhalten entsteht durch das Pumpen voübergehend der Eindruck eines Durchsackens, wenn das ABS im Zuge eines Zyklus die Bremse wieder freigibt. Kann schon sein, dass man dann vor Schreck den Fuß von der Bremse nimmt.

    Bei einem feinen Regelverhalten fühlt es sich eher so an, als wenn der Bremshebel bzw. das Pedal blockieren würde oder wenn "jemand" in Gegenrichtung mit dem Fuß von unten das Bremspedal entgegen tritt.


    Einen direkten Zusammenhang mit dem ABS gibt es bei dem im Thread vorgestellten Fehler nicht, aber einen indirekten: Da man bei vorhandenem ABS ungenierter auf die Bremse treten kann, tun das manche auch, wodurch die Bremsanlage höheren Drücken ausgesetzt ist als wenn man vorsichtig bremst. Bei höherer Belasstung treten natürlich Fehler eher mal auf.


    Eckart


  • Habe die Überholung der hinteren Bremspumpe gerade durch mit Hilfe des:

    Brembo Reparatursatz Hauptbremszylinder PS11 B/C FUSS 10436241 10436241 06499643 von amazon für 15,90€


    Die Pumpe war so vergammelt, dass der Sprengring schon zerbröselte und die weiße Kunststoffhülse fest war.


    Ausbohren birgt die Gefahr, dass das Pumpengehäuse beschädigt wird. Also wurde eine passende Holzschraube mit Auge, in die Hülse reingeschraubt. Durch das Auge eine massive Eisenstange gesteckt. Auf diese mit beiden Füßen gestellt und dann mit beiden Händen kräftig an der Pumpe gezogen. Dann endlich gab die Hülse nach.


    Pumpe reinigen, Rep-Satz einbauen, Schubstange entrosten, mit Zinkspray einsprühen fertig.

    Das ganze einbauen und :)