Motorradurlaub England und Fragen von einem "Neuling"

  • Hallo zusammen,

    in diesem Jahr werden meine Lebensgefährtin und ich unseren ersten Motorradurlaub einläuten.


    Was schon geplant ist:

    Es geht mit einer F650 und einer R65 auf den Asphalt.

    Reisezeitraum Sonntag bis Samstag Ende April/Anfang Mai

    Somit haben wir 5 Tage in England für die Erkundung.


    Tag 1 (Sonntag):

    Sonntags Abreise von Duisburg nach Calais.

    Calais – Dover mit der Fähre

    Von Dover nach Rye zur Übernachtung

    Tag 2 (Montag):

    Von Rye aus über Hastings, Brighton, Winchester durch den

    „South Downs Nationalpark“ inkl. Fotostopps nach Stonehenge und von dort nach Odstock zum Übernachten.

    .

    .

    .


    Tag 7 (Samstag):

    Dover-Calais-Duisburg


    Soweit der Plan. Jetzt kommt (hoffentlich) der Ein oder Andere von Euch ins Spiel:


    :?: Wie ist das mit den Übernachtungen?

    Da ich eigentlich flexibel bleiben möchte aber auch das Budget nicht überstrapazieren will ziehen wir spontane

    Übernachtungsmöglichkeiten (kein Zelt) vor. Sind diese bezahlbar und problemlos zu finden?


    :?: Hat eventuell schon jemand eine Route mit Sehenswürdigkeiten in der Vergangenheit geplant gehabt?


    Für Tipps bin ich sehr dankbar.

    Gruß

    Arne

  • In der Motorrad Nr 20 vom 15.09.2017 war eine Reise durch Südengland. 9 Tage haben die gebraucht für 1680km. Das sind nicht mal 200 am Tag, das kann man noch eindampfen.

    Hast du da irgendwie Zugriff drauf?

  • Hallo Arne,


    B&B kannst Du bequem über die einschlägigen Buchungsportale suchen und buchen. Bei mir hat sich die Buchung am Vorabend bewährt. Morgens geht wahrscheinlich auch noch.

    Nach Schilderlage am Straßenrand hat zwei gravierende Nachteile. Es kann je nach Saison und Gegend am Nachmittag eng werden. An den abseits gelegenen B&B fährst Du schlichtweg vorbei.


    Bei den Kosten wirst Du irgendwo zwischen 40 und 80 Pfund je Nacht und Zimmer liegen. Für das gleiche Geld kannst Du hin und wieder auch ein Hotelzimmer bekommen. Was Qualität angeht, habe ich aber mit B&B im Schnitt bessere Erfahrungen gemacht.

    Am Besten schon vor der Reise mal in die Buchungsportale schauen.

    Gruß
    Dieter


    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bert Brecht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Dieter_N ()

  • In der Motorrad Nr 20 vom 15.09.2017 war eine Reise durch Südengland. 9 Tage haben die gebraucht für 1680km. Das sind nicht mal 200 am Tag, das kann man noch eindampfen.

    Hast du da irgendwie Zugriff drauf?

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß mir das Moppedfahren in England erheblich schwer gefallen ist. Ich hab´ da studiert, bin beruflich alle paar Monate dort und fahre dor problemlos Auto - aber Mopped? Geht echt nicht an mich. Südenglische Straßen bestehen entweder aus Kraftfahrstraßen oder aus schmalen Sträßchen mit mehreren Metern hohen Hecken; wenn einem da ein verkappter Colin McRae entgegenkommt (und den haben sie dort geklont...) wird´s eng. Meine Frau kam wunderbar zurecht, muß ich zugeben,

    Ergo, 200km am Tag sind da drüben scho ein Wort...

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Das Moppetfahren auf der Insel ist schon ok.

    Das mit den "Maueralleen" an vielen Nebenstraßen im Süden ist schon gewöhnungsbedürftig, aber auch ok.


    Ich fand die Problematik bezüglich der Fahrbahnbreite im PKW immer erheblich unangenehmer, als mit dem Moppet.

    Aber das empfindet jeder anders.

    Ich war aber auch immer mit eigenen Fahrzeugen unterwegs.

    Mit einem Rechtslenker-PKW bin ich dort noch nicht gefahren.


    Wobei ich auch mit PKW zu denen gehöre, die bei Gegenverkehr auf engeren Straßen (wenn denn genug Platz für zwei Autos war) einfach mit dem linken Spiegel so weit in das Grün der Mauerbegrünung eintauchen, bis die linken Reifen beginnen auf dem "Dreckbord hochzulaufen".


    Das einzige, wobei ich mich immer konzentrieren mußte, war das wiederauffahren von der Tankstelle/Supermarkt auf die Straße.

    Man ist halt gewohnt beim linksabbiegen "einen großen Bogen zu fahren" ... aber auch das klappt !


    Und jeder hat andere Vorlieben, was die täglichen Fahrzeiten und Fahrstrecken angeht ...

  • Hallöchen,

    erstmal danke für die Infos!

    In der Motorrad Nr 20 vom 15.09.2017 war eine Reise durch Südengland. 9 Tage haben die gebraucht für 1680km. Das sind nicht mal 200 am Tag, das kann man noch eindampfen.

    Hast du da irgendwie Zugriff drauf?

    Leider habe ich dort keinen Zurgiff drauf.

    Wäre aber sehr interessant