Vorbereitung einer großen Reise und die Frage der Fragen: F 650 GS oder F 650 GS Dakar

  • Ich kenne mich in den Kulturen der durchreisten Länder zu wenig aus, um zu erkennen, ob das dort auch so gesehen wird. Ggf. wäre zu prüfen, ob bestimmte Flaggenzitate unbeabsichtigte Animositäten provozieren könnten.


    Eckart

    Hallo Eckart,


    Danke, du hast Recht das ist ein wichtiger Aspekt. Mit roten Strahlen würde das wie die Militärflagge aussehen. Bei den Farben habe ich bewusst die Farben der deutschen und japanischen Flagge benutzt. Ich spiele noch ein wenig vielleicht fällt mir noch was ein, so daß es etwas "pazifistischer" ausschaut.


    Gruß

    Kevin

  • Mir gefällt der Wheelie und die 12er GS darauf nicht. Im Prinzip aber ne gute Idee.

    Wobei auch der Spruch "Ride the east" also "reite den Osten" in einem unterdrückenden Kontext verstanden werden könnte, vor allem, wenn das beklebte Land eher Anti-westlich eingestellt ist.


    Mit einer 650er GS, mit Koffern und dafür ohne Wheelie find ich aber wie gesagt die Idee gut. Gerade, wenn du beide Flaggen irgendwie einbringst

    Und bietet es sich bei der japanischen Flagge nicht an, den Fahrer Richtung Sonne fahren zu lassen? Richtung aufgehenden Sonne? Also Osten? ;)

  • Mir gefällt der Wheelie und die 12er GS darauf nicht. Im Prinzip aber ne gute Idee.

    Wobei auch der Spruch "Ride the east" also "reite den Osten" in einem unterdrückenden Kontext verstanden werden könnte, vor allem, wenn das beklebte Land eher Anti-westlich eingestellt ist.


    Mit einer 650er GS, mit Koffern und dafür ohne Wheelie find ich aber wie gesagt die Idee gut. Gerade, wenn du beide Flaggen irgendwie einbringst

    Und bietet es sich bei der japanischen Flagge nicht an, den Fahrer Richtung Sonne fahren zu lassen? Richtung aufgehenden Sonne? Also Osten? ;)

    Alles gute Kritikpunkte, der Wheelie soll halt etwas provozieren und den Ride darstellen :). Eine F650GS habe ich leider nicht als Vektorgrafik gefunden, und selber Zeichnen ist mir zu aufwändig, da bin ich nicht so talentiert ;) die 12er ist halt auch ein Schnabeltier ;).


    Bezüglich der Überschrift war ich mir auch nicht sicher, ich wollte den aber so kurz wie möglich haben. Nun habe ich es abgeändert, nicht dass es jemand wirklich wörtlich nimmt ...


    So ein Motiv sollte nicht allzu groß und zu bunt sein, bei Fahnen rein zubringen provoziert viel Unruhe.


    Hier die optimierte Variante:

    2019-01-09 23_26_07-GermanyJapan2019.svg - Inkscape.png

  • Ich würde es so machen, wie es mir gefällt. Irgendjemand wird sich eh immer an irgendetwas stören. Du hämmerst das Ding ja nicht allen auf die Stirn. Das hängt dann mit vielen anderen auf Strassenschildern beliebter Strecken, Toiletten und in Reisendentreffs. Und die werden schon damit leben können.

  • Hallo Kevin,

    ich bin erst jetzt auf Dein Thema aufmerksam geworden und wünsche Dir viel Glück und Erfolg bei Deiner Tour. Ich freu´ mich schon auf Deinen Blog. Selbst träume ich auch von einer langen Tour, habe aber bisher nie gewagt, eine so lange Auszeit zu nehmen. Bin halt mehr der Träumer.....


    Doch nun zu einigen Punkten, die mir aufgefallen sind:

    Ich bin froh, dass Du Dich letztlich für vernünftige Schuhe entschieden hast, Dort sollte aber nicht Schluss sein. Ich empfehle Dir, ein Protektorenhemd unter der Jacke zu tragen und die einfachen Protektoren aus der Jacke herauszunehmen. Richtige Knieprotektoren, die am Mann getragen werden, sind ebenfalls wesentlich sicherer als die in den Hosen verwendeten. Orthesen sind natürlich die erste Wahl, aber auch reletiv teuer und nicht sonderlich bequem zu tragen.


    Bei den Handprotektoren am Lenker würde ich auch die stabile Variante mit Metalbügel, der an zwei Stellen verschraubt ist, wählen. So bleibt immer ausreichend Platz für Deine Finger. Die Lenkerarmaturen sollten auch nur "handwarm" befestigt sein, damit nicht alles beim ersten Sturz verbiegt oder bricht.


    Bei meiner letzten Tour in Südfrankreich hatte ich fast alles dabei und es ist natürlich nur das kaputtgegagen was nicht dabei war (Murphy´s Law): am ersten Tag die rechte Fußrastenaufnahme. Die war so verzogen, dass der Kickstarter immer hängengeblieben ist. War ärgerlich, hätte aber schlimmer kommen können.


    War in der Teileliste eigentlich eine Luftpumpe aufgeführt? Da gibt es sehr kleine Varianten, die auch genügend Druck aufbauen. Wenn Du genug Platz hast, geht auch der Mini-Kompressor von Tante Louise. Steckdose ist ja am Mopped vorhanden. Ist aber eigentlich vermeidbare Technik und somit eher die Luxusausrüstung.

    Die Montierhebel sollten ausreichend lang und stabil sein. Ich habe die an meiner DR für die Schottertouren mit Kabelbindern am Rahmen befestigt. Ein dritter kurzer Montierhebel ist auch sehr hilfreich, aber ein Schraubenschlüssel oder Scharubendreher kann auch reichen, muss nur vorsichtiger verwendet werden.

    Einige mit einer GS haben den Auspuff auf Hattech umgebaut und den frei werdenden Platz als Toolbox verwendet. Dazu geht man in den Baumarkt und besorgt sich Abwasserrohr und Schlauchschellen. Kostenpunkt: ca. 20 Euro. Ich habe noch einen Schubladenknopf an den Deckel geschraubt, damit der Deckel besser zu greifen ist. Denk aber auch an eine extra Belüftung (kleines Loch auf der Unterseite), sonst geht die Dose wegen Unterdruck nicht mehr auf. :-)


    Bei den Ersatzkanistern sollte man lieber mehr kleine nehmen als einen großen. Die ersatzschläuche würde ich auch in der Heavy-Variante mitnehmen.


    Wenn Du eine gute Werkstatt hast, können die ja evtl. sperrige Teile bei sich liegen lassen und bei einem Anruf von Dir, alles nachschicken. Was Du nicht brauchst, muss Du ja vielleicht nicht bezahlen.


    Schade, dass Du wegen der Tour nicht zum F-Treffen kommen kannst. Du bist entschuldigt. :wave:

    Wir freuen uns aber, wenn Du im nächsten Jahr über die Tour berichtest und Bilder mitbringst. Alternativ können wir auch einen Vortagsabend in Berlin im nächsten Winter organisieren. Unser Stammtisch ist sehr gern Dein Gastgeber.


    Noch eine Bitte zu Deinem Blog: Ich finde es besser, wenn die Beiträge untereinander geschrieben werden, wie in einem Buch und nicht wenn der neueste Beitrag oben anfängt. Auch eine Lankarte mit Route und Stopps macht alles anschaulicher.

    Aber alles schick. Ich bin schon gespannt und habe den Link in die Favoritenliste gepackt. :biggrin:


    Viel Spaß noch bei den weiteren Vorbereitungen.


    Gruß Heiko

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage, da gewinnen die Anderen.


    Du lernst nur für Dich, nicht für´s Leben. Das Leben kommt auch ohne Dich klar.

  • habe ich bewusst die Farben der deutschen und japanischen Flagge benutzt

    Dem Betrachter erschließt sich das vielleicht nicht alles. So habe ich zwar die japanische (Kriegs-)Flagge erkannt, aber das Farbzitat der deutschen Flagge vor diesem Hinweis übersehen.

    Mir gefällt der Wheelie und die 12er GS darauf nicht

    Könnte man so sehen, aber ich denke, wir machen uns über solche Details wahrscheinlich zu viele Gedanken. Der Empfänger wird das spontan aufnehmen.

    Einige mit einer GS haben den Auspuff auf Hattech umgebaut und den frei werdenden Platz als Toolbox verwendet. Dazu geht man in den Baumarkt und besorgt sich Abwasserrohr und Schlauchschellen. Kostenpunkt: ca. 20 Euro.

    Mit 20 Euro ist es eben nicht getan. Den Auspuff nur wegen so eines bisschen Stauraum zu ersetzen finde ich unverhältnismäßig teuer - das Geld wäre m. E. anders besser angelegt.

    Bei den Ersatzkanistern sollte man lieber mehr kleine nehmen als einen großen.

    Und prüfen, wann und wo wieviele gefüllt mitgenommen werden dürfen.

    Und ob überhaupt nötig - in Europa würde man sowas nicht brauchen.

    Bitte zu Deinem Blog: Ich finde es besser, wenn die Beiträge untereinander geschrieben werden, wie in einem Buch und nicht wenn der neueste Beitrag oben anfängt

    Für den Leser mag das zwar besser sein, aber bei Blogs ist es eben üblich, dass oben das Neue steht. Daran kann man sich gewöhnen.

    eine Lankarte mit Route und Stopps macht alles anschaulicher.

    Das würde ich auch unterstreichen.


    Eckart

  • Hallo Heiko,


    danke dir um deinen konstruktiven Beitrag

    Ich bin froh, dass Du Dich letztlich für vernünftige Schuhe entschieden hast, Dort sollte aber nicht Schluss sein. Ich empfehle Dir, ein Protektorenhemd unter der Jacke zu tragen und die einfachen Protektoren aus der Jacke herauszunehmen. Richtige Knieprotektoren, die am Mann getragen werden, sind ebenfalls wesentlich sicherer als die in den Hosen verwendeten. Orthesen sind natürlich die erste Wahl, aber auch reletiv teuer und nicht sonderlich bequem zu tragen.

    Ich bin auch froh die Sidi Schuhe gekauft zu habe, danke hier noch einmal JustMe für die Empfehlung! Was den Protektorenhemd angeht, da habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich fürchte, dass ich den aus Bequemlichkeit bzw. Komfort irgendwann nicht mehr anziehen werde, wie das halt manchmal an warmen Tagen mit dem Nierengurt bereits passiert ist. Was ich durch die Vergangenen Reisen gelernt habe, jede Entscheidung zur Ausrüstung ist knallharter Kompromiss.

    Bei den Handprotektoren am Lenker würde ich auch die stabile Variante mit Metalbügel, der an zwei Stellen verschraubt ist, wählen. So bleibt immer ausreichend Platz für Deine Finger. Die Lenkerarmaturen sollten auch nur "handwarm" befestigt sein, damit nicht alles beim ersten Sturz verbiegt oder bricht.

    Diese habe ich dieses letztes Jahr vor der Balkan/Italien Reise nachgerüstet, allerdings habe ich diese glaube ich zu fest angeschraubt, und werde die Befestigung etwas lockern, danke für den Hinweis.

    War in der Teileliste eigentlich eine Luftpumpe aufgeführt? Da gibt es sehr kleine Varianten, die auch genügend Druck aufbauen.

    Ich habe mir eine kompakte Luftpumpe gekauft und werde diese mitnehmen, die hat wohl bei einigen Tests ganz gut abgeschnitten. Viel Erfahrung habe ich allerdings bis jetzt nicht sammeln können.

    Die Montierhebel sollten ausreichend lang und stabil sein. Ich habe die an meiner DR für die Schottertouren mit Kabelbindern am Rahmen befestigt. Ein dritter kurzer Montierhebel ist auch sehr hilfreich, aber ein Schraubenschlüssel oder Scharubendreher kann auch reichen, muss nur vorsichtiger verwendet werden.

    Habe mit bei Louis bereits letztes Jahr zunächst zwei kurze Hebel und Felgenschoner gekauft, im Frühjahr hatte ich einen Platten vorne (Schlauch durch-gescheuert, da die Reifenwerkstatt eine Falte eingelegt hatte). Ich nutzte die Gelegenheit um Erfahrungen zu sammeln, und habe Schlauchwechsel selbst vorgenommen, ich haben schon etwas geschwitzt, weil zwei Montierhebel zu wenige sind, vor eignen Wochen habe ich bei einer Angebotsaktion bei Louis noch ein langes gekauft und möchte alle drei Mitnehmen. Bin ebenfalls am überlegen wo ich die am besten am Rahmen befestigen soll.

    Einige mit einer GS haben den Auspuff auf Hattech umgebaut und den frei werdenden Platz als Toolbox verwendet. Dazu geht man in den Baumarkt und besorgt sich Abwasserrohr und Schlauchschellen. Kostenpunkt: ca. 20 Euro. Ich habe noch einen Schubladenknopf an den Deckel geschraubt, damit der Deckel besser zu greifen ist. Denk aber auch an eine extra Belüftung (kleines Loch auf der Unterseite), sonst geht die Dose wegen Unterdruck nicht mehr auf.

    Ich bin derzeit damit beschäftigt (eigentlich schon fasst fertig) diese Werkzeugboxen fertig zu machen, ich habe eine Halterung gebastelt und bringe diese auf der Innenseite des Kofferträgers an, somit sind diese relativ zentriert und tief angebracht (Könnte bei Interesse später Bilder schicken). Den Originalauspuff behalte ich bei. Was ich gelernt habe ist, Dritthersteller Auspuffe sind sehr laut, ich brauche dieses dröhnen nicht so, ich hätte es sogar gerne um ein paar dB leiser.

    Bei den Ersatzkanistern sollte man lieber mehr kleine nehmen als einen großen. Die ersatzschläuche würde ich auch in der Heavy-Variante mitnehmen.

    Bei den Kanistern habe ich mir auch etwas den Kopf zerbrochen wie ich das machen soll, ich bin zu Entschluss gekommen gar keine mitzunehmen, Ich denke die Infrastruktur ist in den letzten Jahren auch in der Mongolei besser geworden und im Falles des Falles werde ich mir 3 Liter Plastikflaschen (Trinkwasser) abfüllen.


    Schläuche hatte ich bereits vor der Balkantour gekauft, ich habe welche vom Michelin je Vorn und Hinten. Möchte noch Felgenbänder kaufen.

    Wenn Du eine gute Werkstatt hast, können die ja evtl. sperrige Teile bei sich liegen lassen und bei einem Anruf von Dir, alles nachschicken. Was Du nicht brauchst, muss Du ja vielleicht nicht bezahlen.

    Bisher habe ich eigentlich gar keine Sperrigen Ersatzteile gekauft, und sollte ich was brauchen so bestelle ich in Deutschland und lasse diese dann nachschicken. Einige Verschleißteile habe ich bereits gekauft und werde diese für den Service nach Kasachstan schicken lassen, so muss ich nichts schleppen. Meine jetzigen Reifen (TKC 70) sind an sich noch ganz gut und halten es bis Istanbul denke ich. Möchte je nach dem in Bulgarien oder Griechenland auf K60 Scout wechseln, dann in Nowosibirsk vor dem Altai Gebirge hoffe ich dann wieder auf die K60 Scout wechseln zu können, mal schauen kennt jemand von euch da eine gute Werkstatt?

    Schade, dass Du wegen der Tour nicht zum F-Treffen kommen kannst. Du bist entschuldigt.

    Wir freuen uns aber, wenn Du im nächsten Jahr über die Tour berichtest und Bilder mitbringst. Alternativ können wir auch einen Vortagsabend in Berlin im nächsten Winter organisieren. Unser Stammtisch ist sehr gern Dein Gastgeber.

    Danke für die Einladung, gerne komme ich nach Berlin, war schon länger nicht mehr dort :)

    Noch eine Bitte zu Deinem Blog: Ich finde es besser, wenn die Beiträge untereinander geschrieben werden, wie in einem Buch und nicht wenn der neueste Beitrag oben anfängt. Auch eine Lankarte mit Route und Stopps macht alles anschaulicher.

    Aber alles schick. Ich bin schon gespannt und habe den Link in die Favoritenliste gepackt.

    Danke für die Kritikpunkte, werde ich berücksichtigen. An dem Blog muss noch so vieles Aufgeräumt werden. Ich komme irgendwie nicht dazu. Da kommt dann später noch ein Post über meine Vorbereitungen und die Route, bitte um Geduld ;).


    Beste Grüße

    Kevin

  • Hi Kevin,

    ich habe meist einen 2L-Kanister dabei, der hat mich schon öfters gerettet. Auch anderen Moppedfahrern konnte ich damit aus der Patsche helfen. Da war mal ein Kawa GTR1400-Fahrer auf der A28 , der hat das Mopped auf dem Seitenstreifen am Stau vorbeigeschoben. Die nächste Abfahrt war über 10km entfernt und kein ADAC wäre von hinten durchgekommen. Autofahrer haben nicht geholfen. :cursing: Der war überglücklich und kam aus dem Staunen nicht heraus. 1-Liter-Plastikflaschen tun es bestimmt auch, aber ob das so stabil ist und nicht ausgast kann ich nicht beurteilen.


    Sehr hilfreich ist auch ein Überbrückungskabel oder eine Powerbank.


    Mit den Montierhebeln habe ich es so gemacht, dass ich mir die Teile genommen habe und überall am Mopped drangehalten habe, um einen Platz zu finden. Villeicht passen sie auch quer unter den Heckträger oder an der Stirnseite des Koffers. Da würde ich allerdings lieber die Ersatzkanister anbringen.


    Ob die Luftpumpe funzt, kannst Du doch testen. Lass die Luft aus dem Reifen und pumpe ihn wieder auf. :biggrin:

    Reifenwechsel sollte man auch am Hinterreifen testen, das geht um Längen schwerer als vorn. Allein ist das echt ein Kampf aber das sollte man auf jeden Fall problemlos beherrschen. Schließlich kommt irgendwann kein ADAC mehr....

    Besorge Dir doch eine Schrottfelge mit Reifen und übe daran.


    Ich persönlich mag Krawalltüten auch nicht. An der DR ist glücklicherweise nur ein Topf auf der rechten Seite. Die Original-Toolbox konnte ich somit durch das "Abwasserrohr" ersetzen (wie geschrieben: 20 Euro)


    Noch eine Anmerkung zum Panzerhemd. Meins ist von ACERBIs mit Schulterschutz für´s Schlüsselbein. Beim ersten Sturz wirst Du merken, warum er wichtig ist. Auf unserer Pässetour war einer dabei, der einen Felsen übersah. Er trug nur eine normale Jacke mit Standardprotektoren. Die Tour war für ihn damit zu Ende und die Schulter hat´s nicht geschafft. :thumbdown: Ich würde das nicht riskieren. Die Brustprotektoren schützen auch vor Rippenverletzungen beim Abflug über den Lenker. Selbst wenn man defensiv fährt, kann man nicht alles verhindern. Da vertraue ich lieber auf entsprechenden Schutz bei mir selbst.


    Hast Du eigentlich eine Action-Cam am Mopped?


    Eckart : Was heutzutage in Blogs üblich ist, muss ja nicht gut sein :wave: Ich bin halt ein alter weißer Mann und nicht so ein junger Hipster :whistle:


    Gruß Heiko

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage, da gewinnen die Anderen.


    Du lernst nur für Dich, nicht für´s Leben. Das Leben kommt auch ohne Dich klar.