Schottland und Irland Rundreise - spontane Übernachtungen in B&Bs?

  • Hoi

    ich möchte mit meiner Holden im Juli nach Schottland und Irland und dort eine Rundreise machen. Etwa 4 Wochen soll es insgesamt dauern, halbwegs gleichmäßig aufgeteilt zwischen Schottland und Irland. Mittelengland und eine kleine Ecke Wales nehmen wir weil wir schon mal dabei sind auch noch mit.

    Jetzt stellt sich die Frage nach Übernachtungen. Wir haben letztes Jahr in Norwegen bei der Rundreise fast jede Nacht woanders übernachtet und hatten alle Übernachtungen vorher schon geplant und gebucht. Das war ein extremer Planungsaufwand und wir waren unterwegs nicht mehr allzu flexibel, hatten dafür keinerlei Stress um Abends noch was zu finden.


    In Schottland gibt es ja viele B&Bs, die man teils auch online gar nicht findet. Jetzt interessieren mich Erfahrungswerte: wer war da oben schon mal ohne gebuchte Unterkünfte (und ohne Zelt) unterwegs und kann davon berichten? Klappt das (trotz Ferienzeit – wir sind den ganzen Juli unterwegs) gut? Findet man immer irgendwo noch irgendwas? Gibt es genügend höherpreisige Notfallalternativen a.k.a. Hotels, die man dann noch findet? Wir stellen außer Dach, Bett und irgendwo in Laufnähe vorhandenes Bad keine Ansprüche an die Unterkünfte.

    Ich würde das ganze diesmal gerne etwas spontaner machen aber Zelt und Isomatte will ich unbedingt vermeiden.


    Und dann nochmal zu Irland und Wales: wie sieht’s da aus? Ähnliches System mit den B&Bs? Oder muss man da eher umdenken und sich vorher was suchen?


    Danke schonmal

    Alex

  • Ich habe ja mal im schönen Edinburgh studiert und ehrlichgesagt war ich mehr in den Highlands, auf den Hebriden etc. als in der Vorlesung... :whistle:


    Wir haben IMMER spontan ein B & B gefunden.

    Allerdings ist Juli Hauptreisezeit. Da kann es in touristischen Hotspots wie Inverness (so etwas meide ich nach Möglichkeit) schon mal eng werden.
    Der Schotte als solches mag mal für 1-2 Minuten mürrisch sein (das passt zu einem Schwaben wie mir also hervorragend), aber wenn man es schafft mit ihnen ins Gespräch zu kommen, wird man immer eine Übernachtungsmöglichkeit finden! Notfalls wird einem das private ehemalige Kinderzimmer frei geräumt und morgens ein Festmahl aufgetischt, dass man Bauklötze staunt - für umme übrigens!

    Trinkfest solte man dafür allerdings sein... :giggle:
    Ich habe noch nirgendwo so herzliche und hilfbereite Menschen getroffen! Man muss sich nur darauf einlassen!


    Ob das allerdings für den durchschnittlichen, sicherheitsgewohnten Deutschen das Richtige ist, morgens nicht zu wissen, wo man abends übernachtet, muss jeder selbst für sich entscheiden.
    Wenn man jedoch als Backup ein Zelt dabei hat (darf man in Schottland außer in Naturparks oder wenn mit Schildern ausdrücklich untersagt, überall), kann man das schon wagen.

    Wenn ihr also nur zu zweit seid (mit Grüppchen schwierig), dann passt das schon! Für nen netten Kerl mit seiner Lass und zwei Moppeds findet der Schotte immer ein Plätzchen!

    Gruß
    Jochen

    Nachtrag:
    4 Wochen klingt lang, aber für euer Programm eher zu kurz bzw. das Programm ist zu lang.
    Für Irland würde ich (!) locker vier Wochen veranschlagen. Für Schottland mindestens 2-3 Wochen (ohne Outer Hebrids, Oarkney, Shetlands). Mit den Inseln muss man bei Schottland nochmals 2-3 Wochen hinzu rechnen.
    Für Wales bin ich nicht der Experte. Da war ich ingesamt nur ca. eine Woche. Aber auch Wales ist viel zu schön, um es an zwei Tagen abzuhaken. In allen drei "Ländern" sollte man auch unbedingt das Bike mal stehen lassen und einen Tag zu Fuß unterwegs sein. Die schönsten Flecken erreicht man nie mit dem Auto, manchmal mit einer Enduro, aber immer zu Fuß! :wink:
    Ich mache inzwischen lieber weniger und dafür intensiver und suche direkten Kontakt zu den Menschen vorort.



    Für Irland (in der Hauptreisezeit) bitte vorher buchen (meine Erfahrung)!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von vosse ()

  • Hallo BMW,


    wir sind bald in Irland ( Mai ) und haben diesmal vorher alles gebucht - ich denke das war auch gut so

    zumindest für die Orte die wir als Übernachtungs- / Tourstart- Location unbedingt haben wollten.

    Da geht nämlich in einigen Orten schnell alles weg.


    Ich werde nach Rückkehr gerne berichten wie es vor Ort aussieht bzw. was mir hier auffällt.

    Bei unseren (Online-) Recherchen war bereits viel "ausgebucht" ich möchte auch gerne wissen ob das auch stimmt.:whistle:


    2000 waren wir ( 4 Personen ) in Schottland 3 Wochen NUR B&B , Navigation mit Karte es gab noch keine Smartphones usw.

    also technische Steinzeit 8o wir haben daher immer alles "spontan" aufgesucht, sogar die einheimische Polizei (ein Motorradpolizist in Edinburgh ) hat uns bei der Suche nach einer Unterkunft erfolgreich geholfen - in Mallaig war es ähnlich -

    Souvenirladenbestizer hat für uns alles möglich abtelefoniert - letzte Unterkunft !! im Ort bekommen !!

    Hilfsbereit und freundlich sind sie wirklich - einfach Fragen - darauf kann man im Ernstfall immer zählen !

    Manchmal muss man Abends dann einfach mit den B&B Hosts was "saufen" :giggle:( wie schrecklich^^ )

    Es ergaben sich dabei auch Unterkünfte , zu denen haben wir heute noch (freundschaftlichen) Kontakt und die wurden mittlerweile auch wieder besucht.


    Auf Skye musste wir mehrere B&B Unterkünfte abtelefonieren - war sehr gefragt vor allem Portree

    aber wer sucht der findet :P dabei trifft man dann auch zufällig auf Schauspieler ( Michael Faßbender ) 8)


    Bei unseren späteren Schottlandbesuchen ( 2010 ,11, 12, 15 )

    haben wir immer an strategisch günstigen Stellen ( z.B. Fort Augustus )

    Häuser angemietet und unsere ( auch längere ) Touren von dieser "Homebase" gestartet. :thumbup:


    Bei B&B lernt man Land und Leute natürlich viel besser kennen.

    Ein Zelt hatte ich zwar immer dabei aber bisher als Notunterkunft noch nie benötigt :wink:


    Ich kann dir also zumindest empfehlen vorher das "Reisegebiet" schon mal nach Unterkünften abzutasten und Adressen zu sammeln.


    Falls klar ist wo man definitiv sein möchte - buchen !


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • was Irland betrifft kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen: Bei mittlerweile zwei Irlandreisen haben wir stets am Abend spontan ein B&B gefunden; nur wenige Male mussten wir an mehreren Häusern nacheinander anfragen. Anders sieht es in den dortigen Sommerferien (heuer ab 30. Juni) aus. Dann kommen viele einheimische Touristen dazu und dann könnte es auch schon mal eng werden.

    Gruß

    Udo

  • Nachtrag Scotland :


    je nach dem wann im Juli der Start ist + 4 Wochen empfehle ich euch in Edinburgh

    1.

    das Fringe-Festival mitzunehmen - https://www.edfringe.com/

    Wenn eine Unterkunft bereits in der Nähe ist bestens - zu diesem Zeitpunkt ist Edinburgh RICHTIG voll !

    2.

    Die größte Whisky Sammlung ( wenn Interesse an diesem Getränk :-) ist direkt oben vor der dem "Castle"

    https://scotchwhisky.com/magaz…iz-the-whisky-collection/

    3.

    und natürlich falls noch Karten zu bekommen sind

    https://www.edintattoo.co.uk/tickets/


    wirklich sehr eindrucksvoll !!


    Bei einem längeren Aufenthalt empfiehlt sich der Erwerb :


    https://www.historicenvironmen…-a-place/explorer-passes/


    Hier kann man bei vielen Sehenswürdigkeiten richtig Geld sparen und auch an der Warteschlange vorbei :-)


    :wave:


    Mac

  • Wir waren letztes Jahr zu viert in Schottland.

    Ein Handyempfang in den Highlands ist eher ein Glücksfall als die Regel. Von einem LTE-Netz ganz zu schweigen.

    Von unterwegs nur mit Handy also was zu suchen, kann schwierig werden. In den größeren Orten geht es allerdings.

    Unsere Reisezeit war Juli/August und wir haben vorgebucht.

    Ich kann mich an keinen B&B erinnern, an dem wir vorbeigekommen sind, an dem nicht stand "no vacancies".

    Von daher waren wir froh, gebucht zu haben.


    Edinburgh während des Fringe-Festivals ohne Reservierung.....keine Chance.

    Wir wollten auch ursprünglich unsere Rundreise von Edingburgh aus beginnen, sind dann umgeschwenkt auf Glasgow.

    Dort ein paar Tage eine FeWo gebucht, von Glasgow ein paar Tagestouren unternommen und dann ab in die Highlands.

    Nicht weit von Glasgow gibt es die Glengoyne-Destillerie. Dieser Whisky ist etwas ganz besonderes, wird gebraut in den

    Highlands und reift in den Lowlands. Warum ? Weil oberhalb der Straße die Destillerie liegt, unterhalb der Straße die Lagerhallen.

    Die Straße ist genau die Grenze :giggle:. Leckere Sorten , hab mich dort nach einer Führung eingedeckt.

    Waren noch in einer Destillerie auf Skye, aber der Whisky ist mir zu herbe.


    Beim LochNess waren wir in einer tollen, kleinen Unterkunft mit einer so rührigen Herbergsmutter. Wir waren dort nur 2 Nächte

    und wurden verabschiedet, als ob wir uns ewig kennen.


    Die Highlands selber, W A H N S I N N !! Aber nimm Regenklamotten mit, hinter jeder Kurve kann das Wetter wieder anders sein.

    Und auch im Sommer durchaus kühl.


    Beim fahren beachten, es gibt dort auf den Straßen keine Randstreifen o.ä. Oft ist direkt neben der Straße eine Hecke, eine Mauer etc.

    Das macht das Kurvenfahren etwas unübersichtlich, also obacht. Wir haben mehrere Unfallfahrzeuge an Stellen gesehen, wo wir uns fragten, wie die überhaupt dahin gekommen sind. Anders als bei uns, werden die Fahrzeuge dann offensichtlich auch nicht von der Polizei oder so entfernt sondern bleiben dort halt so lange liegen, bis die Eigentümer sich darum kümmern.


    Aber es stimmt, ein tolles Volk die Schotten. Waren jetzt schon das zweite mal dort und bestimmt nicht das letzte mal.


    Viel Spaß schon mal

  • Fringe ist erst im August. Dann ist Edinburgh allerdings extrem überlaufen und es gibt keinerlei Unterkünfte. Selbst die Studentenwohnheime sind dann an Touris untervermietet.
    Das Festival ist super, aber man muss sich weit im Vorfeld um eine Unerkunft bemühen. Hogmanay ist auch genial, aber zu einer völlig anderen Jahreszeit (Silvester).


    Juli ist tatsächlich der einzige Monat, wo es in Schottland an dem einen oder anderen Hotspot voll werden könnte.
    Irland IST definitiv im Juli voll.
    Wer zu einem anderen Zeitpunkt kann, geht lieber dann.

  • Selbst die Studentenwohnheime sind dann an Touris untervermietet.

    :thumbsup2: Full Ack !!!


    http://www.accom.ed.ac.uk/prop…search-for-accommodation/


    wir waren zum Fringe Festival dort untergebracht , Frau hat das irgendwie organisiert bekommen,:notworthy:

    Sind zwar "kleine" Zimmer, aber einigermaßen günstig, absolut ausreichend , zu Fuß ca. 20 Minuten gemütlich bis Royal Mile

    Frühstück ist hervorragend in der Mensa !

    Bus Station direkt vor der Tür - mittlerweile gibt es ja auch die Straßenbahn:P ( City )


    Bei dem Trubel ist man Abends hier ganz glücklich über etwas "Ruhe" :whistle:


    Aber stimmt schon ich würde weder mit Mopped noch mit Auto zu diesen Zeitpunkten (Festivals) in die City fahren

    wollen - aber Anfang Juli wird es noch einigermaßen gehen, wird dann aber schnell immer voller.


    :wave:


    Mac

  • Also vorweg erstmal vielen Dank für die vielen Erfahrungen und Tipps.

    Wer zu einem anderen Zeitpunkt kann, geht lieber dann.

    Da hat man mit einer mitreisenden Lehrerin leider nicht allzu viel Gestaltungsfreiraum. Wir sind schon glücklich, dass wir beide 4 Wochen am Stück frei haben / nehmen können. Reisezeitraum ist 05.07. bis 02.08. und damit leider genau am Fringe (davon wussten wir schon) und dem EdinTattoo (davon wussten wir noch nix) vorbei. Gesehen hätte ich beides gerne aber das wird nix.


    Der Schotte als solches mag mal für 1-2 Minuten mürrisch sein (das passt zu einem Schwaben wie mir also hervorragend), aber wenn man es schafft mit ihnen ins Gespräch zu kommen, wird man immer eine Übernachtungsmöglichkeit finden! Notfalls wird einem das private ehemalige Kinderzimmer frei geräumt und morgens ein Festmahl aufgetischt, dass man Bauklötze staunt - für umme übrigens!


    Trinkfest solte man dafür allerdings sein...

    Wir als Berliner sollten zumindest mit dem auf Leute zugehen keine allzu Großen Probleme haben. Die Trinkfestigkeit ist bei uns allerdings nicht allzu sehr gegeben. Paula trinkt so gut wie gar nicht und ich inzwischen MAL ein Bier aber eigentlich eher nicht. Gerade auf einer Motorradtour werd ich auf alle Fälle nicht meine Trinkfestigkeit ausloten. Mal gucken, ob wir trotzdem nett aufgenommen werden :)


    Wenn ihr also nur zu zweit seid (mit Grüppchen schwierig), dann passt das schon! Für nen netten Kerl mit seiner Lass und zwei Moppeds findet der Schotte immer ein Plätzchen!

    darauf spekulier ich. Ein Bett mit 1,20 Breite reicht ja schon :)

    4 Wochen klingt lang, aber für euer Programm eher zu kurz bzw. das Programm ist zu lang.
    Für Irland würde ich (!) locker vier Wochen veranschlagen. Für Schottland mindestens 2-3 Wochen (ohne Outer Hebrids, Oarkney, Shetlands). Mit den Inseln muss man bei Schottland nochmals 2-3 Wochen hinzu rechnen.

    egal wohin man fährt und egal, wie lange man fährt - man hat IMMER zu wenig Zeit geplant. Da ich aber nicht reich genug bin, um einfach nicht mehr arbeiten zu gehen sind die Urlaubsdauern nunmal leider begrenzt. Ich hab mit meinen 30 Tagen im Jahr da schon Glück gehabt. Und 4 Wochen am Stück ist denke ich eher überdurchschnittlich lange. Und da es noch viele Fleckchen auf der Welt gibt, die wir noch nicht gesehen haben aber unbedingt noch sehen wollen müssen wir uns unsere Zeit einteilen. Für einen ersten Eindruck reichen 4 Wochen allemal :)

    Isle of Skye nehmen wir mit, alle anderen Inseln sind außen vor.

    Hallo BMW

    fast. Mein Nick hat mit bmw nur die Buchstaben gemein, die Reihenfolge und Bedeutung sind ganz anders :)

    2000 waren wir ( 4 Personen ) in Schottland 3 Wochen NUR B&B , Navigation mit Karte es gab noch keine Smartphones usw.

    Wobei diese Erfahrung vermutlich heute nicht mehr anwendbar ist. In Zeiten von Smartphones und allgegenwärtigem High Speed Internet ist die Anzahl der Vorbucher deutlich höher geworden. Außerdem sind glaube ich heute auch mehr "Abenteuer-Urlauber" unterwegs als früher, die einfach drauflos und mal gucken. Damals war das mit der "deutschen Sicherheit" noch weiter verbreitet.

    Ich kann dir also zumindest empfehlen vorher das "Reisegebiet" schon mal nach Unterkünften abzutasten und Adressen zu sammeln.

    werden wir machen. Nach euren Erfahrungen werde ich Unterkünfte vorher raus suchen und zumindest die wichtigen Orte Edinburgh, Inverness, Isle ok Skye, Glasgow und Dublin auch deutlich vorher buchen.

    Schottland werden wir dann versuchen, Unterkünfte immer 2-3 Tage vorher zu organisieren. Da können wir dann eher abschätzen, wann wir wo sind. Irland seid ihr euch ja einig, dass es da voll ist, da müssen wir dann also auch vorher buchen. Mal gucken wann ich das schaffe.

  • Hallo Alex,

    Du warst ja beim Schottland-Vortrag von Eric Peters nicht dabei, deshalb der Hinweis, dass ihr euch mit richtigem Mückenspray und einem Moskitonetz eindecken solltet.

    Außerdem habe ich von vielen Schottlandreisenden gehört, dass es speziell in den schotischen Großstädten sehr beliebt ist, die Moppeds den Besitzern wegzunehmen. Ich kenne einige, die mit der Bahn oder dem Flugzeug nach Hause fahren mussten. Also, ganz wichtig: Teilkasko abschließen und die Moppeds mit stabilen Ketten und Schlössern sichern.

    Gruß Heiko

    Es gibt Tage, da verliert man und es gibt Tage, da gewinnen die Anderen.


    Du lernst nur für Dich, nicht für´s Leben. Das Leben kommt auch ohne Dich klar.

  • 4 Wochen klingt lang, aber für euer Programm eher zu kurz bzw. das Programm ist zu lang.

    Das finde ich auch. Ein Land sollte reichen, d. h. Schottland, bei 4 Wochen kann man auch noch eine Insel dazu nehmen oder eine Nachbarregion wie Wales. Für Irland würde ich eine eigene Reise planen.

    Was hat man davon, überall gewesen zu sein, aber nichts gesehen zu haben ?

    der Hinweis, dass ihr euch mit richtigem Mückenspray und einem Moskitonetz eindecken solltet.

    Abwarten. Ich hatte in fast 3 Wochen Schottland keine einzige Mücke gesehen. Lag vor allem am Wetter (nasskalt) und natürlich auch an der Mückensaison, für die es auch eine Vorhersagekarte wie für den Wetterbericht gibt (URL habe ich nicht mehr greifbar). Im Bedarfsfall bekommt man das richtige Spray in Drogerien vor Ort.

    Wir haben IMMER spontan ein B & B gefunden.

    Allerdings ist Juli Hauptreisezeit. Da kann es in touristischen Hotspots wie Inverness (so etwas meide ich nach Möglichkeit) schon mal eng werden.

    Bei lokalen Festen wie den Highland Games sind natürlich auch die Schotten Touristen und belegen die Unterkünfte, die man bei Interesse an so einer Veranstaltung natürlich auch vorbuchen müsste. Ansonsten hatte ich bei meiner Reise im Juli 2016 den Eindruck, dass man sonst fast immer spontan hätte etwas finden können (steht ja meistens von der Straße aus gut lesbar dran, ob besetzt oder frei) außer auf Skye.

    Aber gerade wenn man den Mangel an Urlaub thematisiert, ist Vorbuchen vielleicht nicht ganz falsch, um die Reisezeit nicht mit Suchen zu vergeuden.

    Mal gucken, ob wir trotzdem nett aufgenommen werden

    B&B sind ja nicht immer so familiär wie hier thematisiert. Es kann sich auch um etwas handeln, das sich hierzulande Pension oder Hotel garni nennen würde.


    Eckart

  • kurze Rückmeldung aus Irland

    von unserem Stopps haben wir immer weitere Touren gemacht.


    Bisher Tour von Dublin ( 1 ÜN ) über Newport (2 Tage ) nach Galway ( 3 Tage ) dann Ennis ( 2 Tage )

    Jetzt haben wir ein Cottage ( 1 Woche )

    in Killarney.

    ( alles Vorgebucht keine Probleme )


    Bisher auf unserm Weg ( fast immer ) Wild Atlantic Way,

    haben wir immer einige sehr gute B&B's gesehen, mit Vacancies,

    aber es ist ja noch "Vorsaison" dafür doch schon recht voll.


    Killarney quillt über mit Coaches und Touristen, da hier viele Touren starten

    Dafür ist hier in Irland gerade Knallerwetter

    mit 20C nächste Woche soll es noch mehr werden.8):thumbup:

    Also buchen wenn man eh weiß wohin

    würde ich empfehlen , ansonsten Abenteuer 8o :wave:


    Mac

  • so ich hab noch ne Frage. Die Fährüberfahrt von Holland aus und zurück ist natürlich längst gebucht aber bei den Fähren von Schottland nach Irland (Cairnryan - Larne) und Irland nach Wales (Dublin - Holyhead) bin ich mir gerade unsicher. Die von Dublin aus werde ich auch vorher buchen, weil wir da einfach gleich die erste morgens nehmen aber bei der anderen haben wir erst noch ca. 100km in Schottland zurückzulegen und nehmen dann die Fähre. Meint ihr, man kann da auch einfach aufschlagen und kriegt dann schon noch einen Platz oder sollte man die auch eher vorher buchen?


    Danke

    Alex

  • Sehe da kein Problem einfach am Anleger aufzutauchen. Die Fähren fahren mehrmals täglich. Behalte dir etwas spontanität schlimmstenfalls musst du ein paar Stunden warten. aber für ein Moped ist eigentlich immer genügend Platz.

    Grüße

  • Hitzewarnung für Irland:

    Ich bin gestern Abend von unserem Irland-Trip (mit dem Fahrrad auf dem Wild-Atlantik-Way) zurückgekehrt.

    Dort herrscht seit knapp 2 Wochen eine für Irland ungewöhnlich starke Hitzewelle (und auch Trockenheit). Bei Tageshöchsttemperaturen von über 30°C schmolz dort an vielen Stellen der Strassen der Teer (kennt man von uns z.B. von Teerpappe, die in der Sonne lag). Offensichtlich wird dort eine andere Teermischung verwendet, als bei uns.

    Auf dem Fahrrad war's nachmittags kaum auszuhalten, aber die Kollegen der motorisierten 2-Radfraktion in ihren dicken, schwarzen Kombis haben mir echt leid getan. Die saßen mit hochrotem Kopf und scheinbar kurz vor dem Kreislaufkollaps auf ihren Böcken. Mit Mittelmeertemperaturen in Irland hat wohl keiner gerechnet.

    Wer sich also gerade jetzt nach Irland aufmacht: Unbedingt sommerliches Outfit mitnehmen!

    Gruß

    Udo

  • Hmm. Und ich mach mir die ganze Zeit Sorgen ob meine Regenkombi noch dicht ist...

    Wir fahren in 3 Tagen los aber erstmal nach Schottland. Sind in etwa 2,5 Wochen dann in Irland.


    Danke für den Tipp

  • Sooo. Wir sind seit ein paar Tagen in England und haben schon was zu berichten:

    1. es ist warm

    Ich hab einen Sonnenbrand. In England. Der neue Helm ist etwas kleiner und öffnet eine Lücke am Hals zwischen Helm und Jacke. Die Stelle hats mir heute verbrannt. Es hat heute früh kurz im Osten geregnet, sonst hat die ganze Insel seit Wochen keinen Regen gesehen. Temperaturen bei uns noch aushaltbar bis 25 Grad aber im Stillstand ist's schon kuschelig.

    2. Der Motorradfahrer Gruß

    Paula war ja völlig schockiert, als sie realisiert hat, dass britische Autofahrer schalten, Klima und Radio bedienen mit links machen müssen. Ich stand vor der praktischen Frage, wie man eigentlich andere Motorradfahrer grüßt. Rechte Hand vom Lenker heben geht ja schlecht, da ist schließlich das Gas. Linke hand muss man sehr weit hoch heben um das sehen zu können, also auch unpraktikabel. Des Rätsels lösung: es wird genickt. Und zwar zur Seite. Find ich am 4. Tag im Lande immernoch lustig.

    3. England

    Ich hab Schottland und Irland noch nicht gesehen, haben ja schließlich noch 3,5 Wochen vor uns. Aber warum hat nie einer erwähnt, wie schön England eigentlich ist? Wir sind am Ankunftstag ein Stück durch den North Pennines AONB und heute dann ein ganzes Ende durch den Lake District Nationalpark gefahren. ALTER ist die Landschaft schön. So kleine Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen (2 entgegenkommende Motorräder müssen sich stellenweise schon gegenseitig Platz machen) und die Sicht ist durch diese vielen Steinmauern und Hecken in Kurven arg eingeschränkt aber junge ist das schön hier. Aber seht selbst

    2018-07-09_13.16.19-1496x842.JPG2018-07-09_16.02.53-1496x842.JPG

    2018-07-09_13.38.49-1496x842.JPG


    Wer die Möglichkeit hat sollte den Lake District mit einbinden. Wir sind heute mit der kurvige Strecke Funktion vom TomTom und ein paar geschickt gesetzten Routenpunkten erst südlich rum und dann mitten durch. Auf den kleinen Straßen ist man langsam, daher haben sich die 330km über 10h inkl Pausen gezogen aber das war's wert

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bwm ()

  • was soll man bei den klasse Bildern da noch sagen :P

    schön oder - und mit bestem Wetter

    In Scotland ( Highlands ) und Ireland werden die Single Track Roads noch schöner ,geht es auch nach Applecross?


    Dann mal weiter einen spannenden

    Urlaub 8o

    Könnte direkt wieder hin :giggle:

    :wave:


    Mac

  • es ist warm

    Herzlichen Glückwunsch, 2016 war mir das nicht vergönnt. Vor allem Regen mit Temperaturen bis in den einstelligen Bereich.

    Der neue Helm ist etwas kleiner

    Neue Ausrüstung sollte man zu Hause schon etwas einfahren, damit man etwaige Unpässlichkeiten rechtzeitig bemerkt.

    warum hat nie einer erwähnt, wie schön England eigentlich ist?

    Schottland ist ja ein klassisches Motorradreiseziel, was es nach sich zieht, dass andere Gegenden im Schatten stehen. Es sind aber nicht alle Gegenden schön: Wenn Du der Schönheiten überdrüssig bist, schlage ich Dir eine Tour nach Northampton vor, eine Stadt ohne Sehenswürdigkeiten aber genug Schnellstraßen durch Industriegebiete.

    So kleine Straßen hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen (2 entgegenkommende Motorräder müssen sich stellenweise schon gegenseitig Platz machen) und die Sicht ist durch diese vielen Steinmauern und Hecken in Kurven arg eingeschränkt aber junge ist das schön hier.

    Denn empfehle ich Dir mal Cornwall. Die kleinen Straßen sind dort ebenfalls überwiegend single tracks, und mehr noch als in Schottland fast überall von hohen Hecken oder sonst Mauern begrenzt und meistens kurvig, aber eben auch unübersichtlich, sodass das Kurvengefühl sich dort nicht so richtig einstellen will, wenn man fast jede Kurve mit nahezu Schrittgeschwindigkeit durchfahren muss, jederzeit mit Gegenverkehr rechnend und auf den Schotter achtend, der verbreitet auf der Fahrbahn liegt.

    Auf jeden Fall eine Erfahrung wert - aber die single tracks im schottischen Hochland sind schöner.


    Weiterhin Gute Reise

    Eckart