Heute morgen auf die Nase gelegt.

+++Endspurt für Anmeldungen zum 18. F-Treffen vom 23.08. - 26.08. 2018 Es gibt noch wenige freie Plätze. Mehr Info dazu: >>> klick hier +++

  • Hallo Zusammen,


    heute morgen habe ich zum ersten Mal in meinem Bikerleben den Asphalt geküsst.

    Um aus unserem Ort herauszukommen bin ich auf die Hauptstraße abgebogen.

    Das hat so etwas von einer Spitzkehre da die Straße aus der ich kam fast parallel zur Hauptstraße führt.

    Also ich eingeschlagen, angesetzt um die Kurve zu nehmen und prompt lag ich - ohne zu wissen wie mir geschah -

    unter meinem Motorrad.

    Ein vorbeikommender Autofahrer zog mich dann unter dem Motorrad raus, von alleine wäre es schwierig

    geworden, weil mein linker Fuß zwischen Motorrad und Kofferträger eingeklemmt war.

    Insgesamt war mir aber nicht viel passiert, ich war in voller Montur unterwegs, und bei meinem Mopped

    wurden nur die Bügel verkratzt.

    Motorrad sprang nicht mehr an und ich habe es nach Hause geschoben und bin dann mit dem Auto auf die Arbeit.

    Ich konnte mir den ganzen Tag nicht erklären, warum ich an dieser Stelle, an der ich täglich abbiege gestürzt bin.

    Also nach der Arbeit wieder an die Unfallstelle und gesehen, dass da ein großer Ölfleck, genau auf der Linie ist, wo ich

    immer abbiege. Und er stammt nicht von mir weil mein Motorrad kein Öl verloren hat.

    Ich bin wahrschein genau mit stark eingeschlagenem Lenkrad auf den Fleck gekommen und die Maschine

    ist dann vorne weg. So schnell konnte ich gar nicht schauen wie das passiert ist.

    Ich war nachträglich noch froh, dass ich meine volle Montur anhatte und das die Sturzbügel die Maschine so gut

    schützte.

    Ich bin mir auch sicher, dass die Sturzbügel und die Kofferträger dazu beigetragen haben, dass die Maschine nicht

    noch mehr auf mir lag.


    Man sagt ja, dass statistisch gesehen jeder einmal einen Unfall mit Motorrad hat. Meinen hatte ich jetzt und bin froh

    dass es so glimpflich ausging. :victory:


    Euch allen allzeit eine unfallfreie Fahrt.

  • Mir ist das mal ähnlich während der Ernte passiert. Jeder weiß das auf dem Lande in der Erntezeit mit stark verschmutzen Landstraßen zu rechnen ist... Nur ich habs erfolgreich verdrängt und mich bei zum Glück nur 20 Km/h in einer Einmündung auf die Nase gelegt. Der Schmutz war kaum als solcher zu sehen aber richtig schmierig.


    Hauptsache die Knochen und das Fell bleibt heile, die Kratzer am Möp sind ärgerlich aber verschmerzbar.

    Springt sie denn nu wieder an?

  • Toi toi toi!


    Ja, die Vergaser-Fs liegen nicht gerne. Beim Sicherheitstraining und Endurotraining lag meine auch ein paarmal, war jedesmal ein Gejuckel, bis sie wieder lief. Ich scheine die Statistik schon zu sprengen, lag schon zweimal wegen Kraftstoffspuren, einmal wegen Schlafen+ Überbremsen, einmal wegen schlafen+ Bremsen auf Rollsplitt und noch ein, zwei Mal in der Mofa- und Achtzigerzeit auf der Nase! Das erdet einen immer für eine Weile, und diszipliniert einen bei der Klamottenwahl.


    Gruß Joachim

  • ...ich hatte mal einen ganz kuriosen Ausrutscher: Ich fahre mit meiner R 75/6 bei meiner Stammkneipe (mit Außenterrasse und Publikum !) vor und beim Anhalten schmiert mir das Vorderrad voll weg...und ich lag unter lautem Beifall und Gejohle mit dem Moped auf der Seite.

    Was war passiert? Ich habe punktgenau auf einem Plastikfeuerzeug gebremst, und das rutschte auf dem Asphalt wie auf Eis...

    Gruß

    Udo