Kühler, Kopfdichtung und ??? bei 90 Tkm - reparieren, sanieren oder Schlachtfest?

  • Leider hab' ich den wunderschönen Vogesen-Trip letztes Wochenende auf dem Anhänger beendet.


    Kühler ist auf jeden Fall hin, Kopfdichtung wohl auch.

    Ob Kopf und Zylinder 'ne Macke haben, sieht man wohl erst beim Aufschrauben.


    Die Gute hat 90 tkm auf der Uhr, da frage ich mich natürlich, wieviel Geld und Liebe man da noch rein steckt.

    Was würde man für eine "Generalsanierung" bei dieser Laufleistung ansetzen?

    Steuerkette? Kolbenringe?

    Alles zerlegen und auf Verschleißmaß prüfen?


    Was kommt am Fahrwerk noch alles?

    beim Abladen vom Hänger hab' ich festgestellt, daß sie beim Einfedern hinten quietscht....

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • ich würde das Kontrollieren was eh zugänglich ist.

    Vermutlich ist alles i.O., der Motor ist ja gerade eingefahren.


    Nur so aus Interesse, hat die Kühlmittelleuchte nicht gebrannt?

  • Steuerkette sollte noch i.O. sein. Kopf- und Fussdichtung sowie Kolbenringe kann man an einem Wochenende wechseln.

    Aufmachen kann man ja mal, dann sieht man weiter.


    Frage ist eher wie festgerostet allenfalls die Motorbolzen sind. Dann brauchte es evtl. noch zusätliche Zeit bis WD40, Kirechöl, Balistol, etc. ihre Wirkung entfalten können. Wenn du eine Generalsarnierung machen willst: Alles aus Plastik und Gummi ersetzen (Oelrückhalteventile, Simmerringe, Zahnräder, O-Ringe, Puffer, etc.), im Motor alle Lager erneuern.

    (Irgendwo habe ich ein BMW Reperaturbrief gesehen, wo dies bei überhitzten Motor empfohlen/vorgeschrieben wird)

    Gabel revidieren. Neue Schläuche und Bremszylinder. Fahrwerk und Schwinge kann ein Problem machen, falls da nicht mehr alle Teile erhältlich sind.


    Kühler ist auf jeden Fall hin, Kopfdichtung wohl auch.

    Was ist denn passiert?

  • (Irgendwo habe ich ein BMW Reperaturbrief gesehen, wo dies bei überhitzten Motor empfohlen/vorgeschrieben wird)

    Kann leider nur das von der Chain Gang bieten https://faq.f650.com/GSFAQs/Ph…to-gearbox-due-to-oil.txt

    Ich finde das Original nicht. Dachte ich habe es hier gesehen https://www.nhtsa.gov/recalls Evtl. auf der Rep DVD:g:Bin mir sicher, dass ich es offiziell von BMW gesehen habe. Kann mich aber auch irren.

  • bis zu welchem Stadium bist du gefahren

    nur Kühlmittelleuchte

    Leistungsverlust

    bis der Motor gar nicht mehr lief (Öldruckleuchte?)

  • Was ist passiert?


    OK, hier die ganze Story:


    1. Stadium: gelegentliches Aufleuchten der Temperaturwarnung

    - vor allem nach Stadtzyklen mit Ampelstops

    - manchmal auch bei langen Gefällestrecken

    ging dann wieder aus, sobald das Kälbchen echt arbeiten mußte (Steigung, schnelle Geraden, flotte Kurvenzyklen)


    hab dann trotzdem etwas Wasser nachgefüllt (war knapp unter Minimum), wurde kurz minimal besser oder auch nicht


    hab' dann vermutet, daß vllt der Lüfter zu spät einschaltet und/oder die Kontrolleuchte zu früh

    was aber im Nachhinein betrachtet wohl Blödsinn ist, denn beides kommt mW aus der Motorsteuerung vom gleichen Temp-Sensor


    Also weiter gefahren....


    2. Stadium

    nach einer längeren Such- und Tankpause und ca 1 min nahe Vollast dann eine Dampffontäne aus dem Kühler.


    warten, abkühlen lassen,

    vorsichtig schluckweise Wasser aufgefüllt

    Kühlerdeckel kpl drauf, laufen lassen

    Pitsch..... jetzt spritzt es mitten aus dem linken Plastik-Kühler-Teil (früher hätte man das Kopf genannt, aber heut liegt der ja quer)


    lieber gut gepfuscht als schlecht geschoben:

    Loch mit tempofaserverstärktem Sekundenkleber geflickt und mit Panzertape armiert.

    Kühlerverschluß zur Raste zurück gedreht, damit nicht so viel Druck aufgebaut wird


    3. Stadium

    ca 150 km Rückfahrt aus den Vogesen nach Heidelberg

    - nur nach Standpausen mußte ich 3x Wasser nachfüllen

    - gemütlich mit 90 - 110 km/h auf gerader Strecke ging es ohne Dampf und fast ohne Temperaturkontrolle


    (leider habe ich die "freie BMW-Werkstatt Landau" erst zuhause ergoogelt...)


    Habe also beschlossen, die restlichen 350 km von Heidelberg nach Hause zu riskieren.

    250 km ging es gut, bis mein Navi mich in eine blöde "Abkürzung" durch Erlangen mit Ampeln und innerstädtischen Umleitungen gelotst hat


    4. Stadium

    ab dann immer öfter Dampf und Wasser aus dem geflickten Kühler, und Temperaturkontrolle auch auf freier Strecke


    5. Stadium

    ca 70 km vor zuhause höre ich stoßweißes Zischen (pftt - pftt - pftt....) beim Gasgeben

    - au weia, Kopfdichtung endgültig hin?

    binnen 20 km wird das immer schlechter, pftt - pftt auch bei schwacher Last

    - raus, abkühlen lassen, Wasser auffüllen


    6. Stadium

    Startversuch - zwei Zünder produzieren Fontänen aus dem Kühler

    danach keine Zündung mehr, aber bei jedem Takt eine Luftblase aus dem offenen Kühlerverschluß


    ============================================


    meine Vermutung im Nachhinein:

    - ein kleiner Schaden der Kopfdichtung stand am Anfang des Problems

    - der Kühler ist ein Folgeschaden, wobei evtl. altersbedingte Schwäche des Kunststoffs dazu kommt ( gibts da Erfahrungswerte? )

    - durch zunehmende Erhitzung und vermutlich auch immer gefühlloseres Wasserauffüllen hat die Kopfdichtung dann kpl die Grätsche gemacht

    - ich hoffe, daß Kopf und Zylinder keinen Riß haben und nicht zu stark verzogen sind


    Ganz verstehe ich noch nicht, was da am Anfang los war.

    Ich hatte zunächst verdreckten Kühler und/oder ein Problem mit dem Lüfter vermutet.

    Aber dann hätte es ja wohl zumindest beim Bergab-rollen besser sein sollen als Bergauf unter Last.

    Und wenn im Stadtverkehr die Temp-Warnung an war, dann lief meist auch der Lüfter hör- und fühlbar.

    Thermostat? sollte ich das gleich auf Verdacht mit wechseln?



    Steuerkette sollte noch i.O. sein. Kopf- und Fussdichtung sowie Kolbenringe kann man an einem Wochenende wechseln.

    Aufmachen kann man ja mal, dann sieht man weiter.


    na dann weiß ich ja, was ich an Fronleichnam machen werde :-\\\



    Wenn du eine Generalsarnierung machen willst: Alles aus Plastik und Gummi ersetzen (Oelrückhalteventile, Simmerringe, Zahnräder, O-Ringe, Puffer, etc.), im Motor alle Lager erneuern.

    (Irgendwo habe ich ein BMW Reperaturbrief gesehen, wo dies bei überhitzten Motor empfohlen/vorgeschrieben wird)


    wieviel ist denn das an Zeit und Geld?

    irgendwie glaube ich, daß der Motor in letzter Zeit ohnehin irgendwie ein schleifend-kratzendes Geräusch macht.


    andererseits - so lange es kratzt, dreht es sich ...


    Steuerkette sollte noch i.O. sein.

    es ist vllt eine gute Idee, das Spannmaß der Steuerkette vor der Kopfdemontage zu prüfen


    kann man eigentlich die Führungsschienen wechseln, ohne die Kupplung zu öffnen?

    sieh Bolzen Pos 10 in der ETL:

    https://www.leebmann24.de/bmw-…73&og=01&hg=11&bt=11_2938


    Gabel revidieren.

    hab' ich vor 'nem halben Jahr gemacht


    Neue Schläuche und Bremszylinder

    OK, das kann man immer noch machen, wenn der Motor wieder 5 Tkm erfolgreich bestanden hat


    Fahrwerk und Schwinge kann ein Problem machen, falls da nicht mehr alle Teile erhältlich sind.

    gibt es eine Anleitung "Revision hintere Schwinge + Federbein"?

    Welche Teile wären das?

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Fahrwerk und Schwinge kann ein Problem machen, falls da nicht mehr alle Teile erhältlich sind.

    hier

    https://www.leebmann24.de/bmw-…73&og=02&hg=33&bt=33_1050

    finde ich zwei Positionen, die als nicht mehr lieferbar markiert sind.


    die Nadelhülse - Teilenummer 33537650095 (18X24X12)

    sieht mir wie ein Normteil aus, vgl.

    https://www.granit-parts.com/p…r/Nadelhuelsen/555HK-1812


    die Lagerbuchse 33537650103 (L=23MM) kann hoffentlich der Dreher meines Vertrauens schnitzen, falls erforderlich.


    Alles andere scheint lieferbar zu sein.

    Also aus dieser Ecke kein Grund, an Verschrottung zu denken?

    Wobei, ich hab' auch schon Bestellungen von Leebmann storniert bekommen, die lagernd gelistet waren...


    Gibt es Synergien Für Schwingen- und Motordemontage?

    Anonsten würde ich sagen, da kann ich drüber gehen, wenn der Motor wieder läuft und das Quietschen bleibt.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:



  • Den kompletten Motor inkl. aller Lager und Dichtungen (Gehäusedichtungen sind in vielen Fällen wiederverwendbar, falls sie halt einreissen kommt ein Tupfer Dichtmasse ala Hylomar drauf) ist wirtschaftlich wenig sinnvoll. Einen guten gebrauchten Einzelzünder bekommt man mit etwas Geduld um 300, wenns schnell gehen soll um 400-500€.


    Aber wie gesagt, mach den Motor mal auf, die Stehbolzen sind kein Thema, die liegen oben eh im Öl und unten können die ruhig drin bleiben,

    pack ein Haarlineal auf die Dichtflächen von Kopf und Zylinder um mit der Fühlerlehre den Verzug zu ermitteln.

    Schau dir die Läuffläche der Nocken und des Lagerbocks an, auch den Zylinder darf man mal anschauen.


    Für letzteres kann ich zwecks Beurteilung mal Bilder von einem deutlich verschlissenem Zylinder sowie einem sehr guten hochladen.





    Die Lager sind alle Normteile, bei der nicht lieferbaren Buchse (die es seit Jahren nicht mehr gibt) hast du zwei gute Optionen, entweder bei Beta die Teilenummer 13-47960 bestellen oder bei BMW die Nummer 33 53 7 650 099 bestellen und diese 2mm abdrehen. Die von Beta passt 1:1.

    Achtung: Die sind gehärtet, VHM/Karbid wäre da nicht verkehrt oder gleich schleifen lassen.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Zurück zu meinem Überhitzungsproblem:


    Könnte als Ursache für die ersten Anzeichen auch das Thermostat in Frage kommen?

    in etwa so:

    wenn es irgenwie klemmt / zu spät öffnet, dann tritt die Überhitzung bei geringer Last auf.

    Erst bei größerer Last wird die defektmäßig erhöhte Schaltschwelle dann überschritten, das Thermostat öffnet und die Kühlung läuft normal.

    Ich denke, ich werde das gleich mit tauschen.


    Außerdem vertraue ich auch dem Verschlussdeckel nicht mehr.

    Der sollte ja als Überdruckventil fungieren und abblasen, bevor es den Kühler zerreisst.

    Also auch gleich mit tauschen.


    Tja, und wenn Verdacht auf ungeplanten Überdruck vor liegt, wandern wohl die Kühlerschläuche auch gleich in den Müll, oder?

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • :crying: Trotzdem danke für den Ausführlichen Bericht.


    Das ist aber für Überhitzung, die von zu viel Öl kommt, nicht für Schäden, die kopfseitig resultieren, oder?

    Hast du ein Ölthermometer? Denn wenn das Wasser heiss ist. ist es sehr wahrscheinlich auch das Öl. Und im verlinkten steht, dass dass Öl gar vor dem Wasser heiss sein kann.


    ab dann immer öfter Dampf

    Dampf hat man im Normalbetrieb nicht unbedingt, denn die Warnleuchte kommt bei geschätzten 95°C.



    meine Vermutung im Nachhinein:

    - ein kleiner Schaden der Kopfdichtung stand am Anfang des Problems

    Ich hätte auf eine defekte Wasserpumpe getippt. Öl ablassen und auf Plastikteile inspizieren. Oder Kupplungsdeckel öffnen.

    kann man eigentlich die Führungsschienen wechseln, ohne die Kupplung zu öffnen?

    sieh Bolzen Pos 10 in der ETL:


    https://www.leebmann24.de/bmw-…73&og=01&hg=11&bt=11_2938

    Bei der Uhr-F kann man die eine rausziehen, und die andere ist mit eben einem solchen Bolzen fixiert.


    wieviel ist denn das an Zeit und Geld?

    Geld? Keine Ahnung. Zeit? Viel. Meiner Meinung zuviel um das den Sommer über zu machen wo man draussen Gescheiteres machen kann.


    Minimalst Vartiante ist den Kopf runter zunehmen. Bei der Vergaser-F gibt es einen Trick damit man den Motor nicht runternehemn muss. Keine Ahnung ob das auch bei der Einspritzer funktioniert. Kopf inspizieren und dann rausfinden warum die Kühlung versagt hat.

  • Ich hätte auf eine defekte Wasserpumpe getippt.

    hm ... die hab' ich bei 55 tdkm neu rein gemacht - incl. Plastikzahnräder

    aber das sind ja schon wieder 35 tkm :o:



    [ Wasserpumpe inspiziern .... ] Oder Kupplungsdeckel öffnen.

    [.....]

    [ Steuerkettenführungsschienen ... ] die andere ist mit eben einem solchen Bolzen fixiert.


    das klingt ja schon fast wie Synergie.

    Kupplungsdeckeldichtung kommt auf den Einkaufszettel...

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • bei Beta die Teilenummer 13-47960 bestellen

    Gibt es dafür einen guten online-shop? Wir sind hier in der tiefen Prärie...

    Gute Frage, da wird die Suchmaschine deines Vertrauens oder klassisch das Telefon die beste Quelle sein.



    Bei den Einspritzern schaltet der Lüfter bei 102°C Kühlwassertemperatur zu,

    die Warnleuchte geht erst bei 118°C an. D.h., wenn die an ist, Motor schnellstmöglich aus und in Ruhe abkühlen lassen, die Zeit kann man nutzen um Ursachen zu finden.


    Die Zahnräder der Wasserpumpe wären ein möglicher Kandidat. Kühlwasser muss ja so oder so raus,

    also mach mal den WaPu Deckel auf und versuch die Pumpe zu drehen, ruhig auch mit ordentlich Kraft. Wenn sich das etwas drehen lässt, da müsste dein WaPu Antrieb mal zum Zahnarzt.



    Bezüglich der Führungsschienen ists bei der GS auch so, die eine kannst du einfach raus ziehen, die andere lagert unten gleitend auf einem Bolzen.
    Ich meine aber man bekäme die auch rausgewurschtelt, wenn die Nocken runter sind und die Steuerkette dementsprechend lose ist.

    Das Teil dann wieder quasi blind aufzustecken ist eine andere Angelegenheit.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • mach mal den WaPu Deckel auf und versuch die Pumpe zu drehen, ruhig auch mit ordentlich Kraft.

    An der Wasserpumpe dreht sich nix (außer ein paar Grad Spiel), bis ich Angst habe, die zarten Flügelchen abzubrechen.

    Beim Durchdrehen mit dem Anlasser läuft die WaPu sauber rund, ohne sichtbares Ruckeln.

    Die kann wohl erst mal weg von der Liste der Hauptverdächtigen.


    ------------


    Beim Durchdrehen des Motors von Hand pfeift es beim Kompressionshub aus dem Kühleranschlusstutzen.

    Also weiter mit Kopfdemontage.


    BMW Reparaturhandbuch S 75 aka 11.17 schrieb:

    Schraube (3) im Bereich Stutzen für Ölzulauf lösen und Kurbelwelle mit Fixierschraube, BMW Nr. 11 6 570, blockieren.

    wie sieht diese ominöse Fixierschraube, BMW Nr. 11 6 570 für die Kurbelwelle aus?

    Hat jemand Maße oder Tips parat, wie man das selber bastelt / ersetzt?

    Oder tuts auch ein passender eingesteckter Schraubendreher?


    ah, GIDF:

    Da gibts den Tip mit der 50mm langen M8 Schraube die im 45° Winkel angespitzt wird.

    und

    https://faq.f650.com/FAQs/TDCBoltFAQ.htm

    Why is there a separate FAQ for this silly little Bolt?

    Because there has been some healthy debate over whether it is REALLY needed.


    ------------------------------


    Die Rep-Anleitung sagt "Heckrahmen anheben"

    brauch ich das wirklich? mal schauen....

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()

  • Die Rep-Anleitung sagt "Heckrahmen anheben"

    brauch ich das wirklich? mal schauen....

    :g: Das Hinterrad muss raus und der lange Schwingenbolzen weg. Das sollte reichen damit sie vorderlastig bleibt.

    Ooops, bei der Einspritzer mit dem Tank hinten evtl doch nicht. Da kann sie bei ausgebautem Motor evtl nach hinten wegkippen.

    Kette kann man be den Vergaser auch ohne Ritzelausbau abnehemen. Ansonsten Ritzel for Ausbau des Hinterrades abschrauben.

  • Ich hab' den Kopf jetzt auch ohne Heckrahmen anheben raus.

    Federbeinversteller, alle Kabelbinder weg, Öldruckschalter raus, dann kommt man an die hintere Kofschraube mehr schlecht als recht ran.


    Kopf sieht eigentlich ganz passabel aus, soweit ich das beurteilen kann.


    Die Steuerkette gefällt mir nicht, die läßt sich seitlich ganz heftig biegen.

    Mit dem Verschleißmaß für den Kettenspanner aus der Rep-Anleitung komme ich nicht klar.

    Irgendwie sieht das auf dem Bild aus, als wäre im Kolben noch ein Bolzen, den ich nicht habe.

    (S. 86, Bild F111060 Pos 4)

    Aber auf jeden Fall habe ich weit mehr als die 9mm Spannweg.

    Die Führungsschienen sehen fast neu aus - nur leichte Laufspuren,

    die Kette kann man von den Zähnen auf den Nockenwellen abheben

    -> ich glaub' die sollte neu rein.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Bilder von mienem Kühler:

    Hier zeigt das Cuttermesser an die Stelle, wo es raus spritzte, also knapp über dem Absatz


    f650.de/wcf/index.php?attachment/34567/


    Hier die selbe Stelle nach dem sauber machen.

    f650.de/wcf/index.php?attachment/34568/

    Nach dem Sauber machen und in vollem Zoom sieht man den Riß ganz gut.

    Ich denke, bei dem Teil ist Hopfen und Malz verloren.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Hier die Zylinderlauffläche an der Stelle mit den meisten Laufspuren (auslasseitig).

    Ich denke, die tut noch ein weilchen.

    mit 90 tkm "grad' eingefahren", wie ich hier schon oft gelesen habe...


    IMG_20180531_121711_50.jpg


    Aber ich hab' Öl in Ansaugkiste und Luftfilter, würd' mir also wohl einen Satz Kolbenringe gönnen, wenn ich schon so nah dran bin.


    IMG_20180530_193818_30.jpg

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern: