Anlasserfreilauf und Anlasservorgelege defekt

  • Hi Folks,

    bei meiner Ur-F ist vermutlich das Anlasservorgelege oder der Anlasserfreilauf defekt . Der Anlasser greift kaum noch und dreht meistens durch.

    Hatte sich schon 'ne Weile angekündigt, macht jetzt aber richtig Startprobleme. Die Symptome sprechen für einen defekten Anlasserfreilauf bzw. die damit verbundenen Zahnräder und Ritzel.

    Ich habe mir schon mal den Abzieher für den Rotor bestellt und werde dann sehen, was auszutauschen ist.

    Die Original-Ersatzteile bei Leebmann sind nicht gerade billig. Schlimmstenfalls kommen da über 700 €uronen zusammen :crying:

    In der Bucht bietet ein Anbieter aus Polen deutlich günstigere Ersatzteile dafür an: Klick

    Hat jemand Erfahrungen, was von diesen Ersatzteilen zu halten ist?

    Und hat vielleicht jemand noch taugliche Gebrauchtteile herumliegen, von denen er sich trennen würde.

    Danke schonmal für Eure Meinungen und Tips!

    Udo

  • Hallo Udo,


    Ludger reagiert bestimmt :-)

    Teile habe ich leider keine aber zumindest Hinweise zum Thema Sprag Clutch


    https://faq.f650.com/FAQs/SpragClutchFAQ.htm


    Wenn die Rollen noch ok sind gibt es auch einen einfach günstigen Fix mit dem Tausch der Feder

    der Ersatzteilspender ist hier ein größerer Wellendichtring (SKF 19778) , dort wird die Feder abgenommen und wieder zwischen den Rollen aufgebracht.


    https://www.f650gs.crossroadz.com.au/StarterClutch.html


    pasted-from-clipboard.png




    Nützt natürlich nur etwas, wenn nicht schon "Späne" am Magneten kleben und die Rollen abgenutzt sind dann würde ich neue Teile einbauen.

    Die Zahnräder sind eigentlich selten betroffen , wenn man es nicht im leicht defekten Zustand übertreibt.....


    Hier noch ein pass Hinweise aus dem Forum

    Starter klackert bzw. dreht durch


    Ich hoffe du bekommst das Polrad runter ansonsten hier weiterlesen:thumbup:


    Kein Öldruck und keine Drehzahlanzeige.



    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Black F650 : Danke trotzdem, Ludger.

    Kannst Du etwas zu diesen polnischen (oder wahrscheinlich eher chinesischen) Ersatzteilen sagen?

    Gruß Udo

    macgyver : Vielen Dank, Mac, für die Links! Den Buzzetti-Abzieher habe ich heute bekommen. Mal sehen, ob und wie das Abziehen des Rotors bei mir klappt. Ich halte Euch auf dem Laufenden...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Udo1 ()

  • Hallo Udo,


    gerne , du hast zwar Ludger gefragt, hier nur meine Erfahrung bei solchen günstigen Teilen aus der "irgendwoher" Bucht:whistle:


    Habe mir damals für meinen PKW einen Luftmassenmesser organisiert...viel günstiger als das original Ersatzteil, ( fast 50 % )

    dachte ich , leider falsch gedacht:crying:


    Teilweise defektes Original Bauteil raus , Ersatzteil rein ,

    damit lief der Motor noch beschissener wie vorher mit den "teilweise" Aussetzern .


    Optisch waren beide Bauteile erstmal NICHT zu unterscheiden - beim genauen Hinsehen fehlten jedoch eingeprägte Nummern

    auf dem billigeren Ersatzteil.


    Vergleichsmessungen an beiden ergaben dann völlig unsinnige Werte beim vermeintlich günstig geschossenen E-Teil,

    das hätte ich auch gleich weglassen können, da die Werte mehr Störungen verursachten als vorher da waren.


    50% Teil wieder raus , Originalbauteil bestellt , eingebaut, Fehler weg alles gut.

    Da man ja beratungsresistent ist ( also ich :bangin: ) denkt man sich , ok Pech gehabt,

    beim nächsten Mal wird es besser und macht den Fehler mit einem anderen Bauteil wieder - gleiches Ergebnis.


    Ok nun habe ich gelernt und verstehe meinen Kumpel ( KFZ Meister ) nur zu gut , warum er von Kunden KEINE Bauteile

    annimmt die "irgendwoher" günstig besorgt wurden, denn er ist derjenige der sich eventuell damit wieder neue Probleme

    einhandelt , Arbeitszeit verplempert ( und bezahlt haben möchte )

    und bei sicherheitsrelevanten Bauteilen sogar rechtlich den Kopf hinhält.:sad:


    Der Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal" ist für mich jetzt jedenfalls bestätigt und ich mache es nicht mehr.


    Ausnahme : sehr gute gebrauchte Teile z.B. von Ludger , damit hatte ich noch nie Ärger , aber es sind ja auch "benutzte"

    Originalteile !

    Gleiches gilt für Bauteile vom seriösen Autoverwerter deines "Vertrauens"


    Wenn dir ein 40 - 50€ Anlasser Freilauf im Gegensatz zu dem 90€ Original-Freilauf vom Hersteller

    bei hohen Drehzahlen blockiert und auseinander bröselt ist der Schaden vielleicht größer als jetzt.


    Muss natürlich jeder selbst für sich entscheiden welches "Preis-/Leistungsverhältnis" er eingehen möchte

    Bei einem Schrottkauf macht man die Arbeit ja auch noch doppelt....:blink:


    Viel Erfolg bei der Reparatur :thumbsup2:


    Grüße


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Der Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal" ist für mich jetzt jedenfalls bestätigt und ich mache es nicht mehr.Ei

    Eigentlich: "Wer billig kauft, kauft teuer" Denn es sind ja wie du sagt auch noch Folgeschäden, Ärger und extra Arbeit.

    Ich tappe leider auch noch ab und an rein und lass mich von dem achso tiefen Preis verleiten da es doch manchmal auch gut geht und die gebotene Qualität stimmt.


    Mal sehen, ob und wie das Abziehen des Rotors bei mir klappt. Ich halte Euch auf dem Laufenden...

    Bin gespannt wie und wann er bei dir abspringt. Meine Geschichte kennst du ja.

  • Vielen Dank Mac und KöfferliRebel für Eure Einschätzung!

    Genau das sind ja auch meine Bedenken. Hätte aber der eine oder andere mit diesen Ersatzteilen gute Erfahrungen gemacht, wäre ich ggf. auch bereit, meine Bedenken zurückzustellen. Aber ohne entsprechende Rückmeldungen lasse ich mal schön die Finger davon...

  • Hallo all ,


    wenn´s mit dem speziellen Abzieher + Rohrverlängerung ( mind. ca. 1 Meter ) nicht sofort klappt dann dann geht es bei mir wie folgt weiter :


    - Abzieher zunächst auf Spannung setzten !

    - " Körbchen /Fallschutz " bilden und unter dem Motor bzw. direkt unter das Polrad schieben

    ( = Fallschutz * , eine mittlere Kunststoffwanne oder kl. Holzkiste dabei mit Zeitungspapier oder Folie großzügig auslegen ).


    - eine Nacht abwarten und morgens liegt meist das unkontrolliert abspringende Polrad wohlbehalten im " Körb`chen " .

    .......fertisch ......:dance1:


    Gruß LUDGER

    Hallo Udo ,

    zu deinem BILLIG-Ersatzteil aus Polen / China kann ich leider nichts mitteilen da mir die Erfahrungen fehlen .

    Soweit ich weiß , kostet ein kompletter Anlasserfreilauf ( ohne Vorgelege ) beim Freundlichen ca. 580.-Euro !

    Das sog. Vorgelege ist meist i.O , vielleicht brauchste nur den einzelnen Freilaufkäfig ( ca. 80.-€ ) oder eine Narbe z.B. ( ca. 200.-€ ) ??????

    FAZIT : bevor ich Teile vorher kaufe , würde ich zunächst prüfen welche Teile ich tatsächlich benötige !

    ( = Polrad ab und gucken ) :idea1:

    Als ich geboren wurde sagte der Teufel : " Na.. schöne Schei..sse "- :giggle:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Black F650 ()

  • - eine Nacht abwarten und morgens liegt meist das unkontrolliert abspringende Polrad wohlbehalten im " Körb`chen " .

    .......fertisch ......

    Ich habe Nächte gewartet und gewartet. Immer und immer wieder gelockert und bis an die Grenze des Gewindes des Abzieher angezogen und da passierte nichts oder ich habe Heinzelmännchen in der Werkstatt welche das Polrad vom Körbchen wieder fest auf die Welle montiert haben. Erst ein beherzter Schlag mit einem 800gr Hammer auf die Schraube des Abziehers hat geholfen und die Heinzelmännchen entgültig vertrieben.

  • Wenn das Polrad dabei abfliegt ja, denn dann wird ja ein sehr großer Teil dieser Kraft vom sich lösenden Polrad aufgenommen. Wenns damit nicht runter geht weil man nicht beherzt genug drauf gehaun hat, kann man davon ausgehen, das die Kraft 1:1 auf die Lager übertragen wurden.

    Deswegen lieber einmal kräftig als öfter zu lasch. Fast wie im richtigen Leben :giggle:

  • ist der "kurze" seitliche Impact auf die Kurbelwelle eigentlich vernachlässigbar ?

    :confused::unsure: Das Ding musste ab und es war nach meinen anderen Versuchen die letzte Möglichkeit die ich noch sah.


    https://www.leebmann24.de/bmw-…62&og=01&hg=11&bt=11_2941


    Ich würde nicht darauf rumbänggeln oder wie ein Berseker mit aller Wucht drauf hauen.
    Ich habe ja zu erst den Gummihammer probiert was ich z.Z. als die schlechtere Variante ansehe. Die Idee mit dem schwereren Hammer ist ein elastischer Stoss welcher die Energie von Hammer möglichst auf den Abzieher überträgt, welche dann wieder sich selbst und das Polrad von der Welle spickt. Dann wird die Welle und der Rest minmalst belastet. Ein schwerer Hammer hilft, damit man nicht mit hoher Geschwindigkeit zu schlagen muss. Ähnlich dem berümten Kugelpendel https://de.wikipedia.org/wiki/Sto%C3%9F_(Physik)

    Evtl. habe ich auch gerade die nötige und richtige kinetische Energie und Impuls für das Kunststück verwendet.

    Mit beherzt meine ich: Weder weichgespühlt noch mit roher Gewalt. Sondern mit Gefühl, gezielt aus dem Handgelenk maximal Unterarm.

  • Nachtrag: Der Abzieher muss bei dier Prozedur natürlich angezogen sein. Am besten also zuerst Ludgers Körbchenmethode und falls die Heinzelmännchen über Nacht da waren und das Ding immer noch auf der Welle ist den Hammerschlag erteilen.

  • Hallo ,


    die Hammer-Methode brauchte ich bisher nie , dann habe ich wohl einfach " GLÜCK " gehabt :dance1:

    Übrigens :

    ein Spezi aus einer Zweiradwerkstatt hatte damit geprahlt das er bisher alle festen Muttern mit einem kräftigen Schlagschrauber entfernen konnte .

    ( ich habe aber kein Auto ...bzw. vernüftigen Schlagschrauber im Bestand ) :whistle:


    Gruß LUDGER

    Als ich geboren wurde sagte der Teufel : " Na.. schöne Schei..sse "- :giggle:

  • die Hammer-Methode brauchte ich bisher nie , dann habe ich wohl einfach " GLÜCK " gehabt

    musste das bisher ( noch nicht bei meiner F :notworthy1: ) erst einmal machen.

    Schlagschrauber haben wir nach erhitzen auf der Zentralmutter des Polrades genutzt,

    die war ruck zuck auf - warum quälen :wink:


    Auf dem Abzieher haben wir den nicht angewendet, sondern mit langem Hebel und Wechsel > Hitze / Kälte ( Konus )

    ging das Polrad nach einiger Zeit dann endlich runter:notworthy: das war für diese F die erste Demontage,

    also müsste alles noch werkseitig "gesichert" gewesen sein.


    Auch wir hatten eine Kiste mit Luftpolsterfolie untergestellt - für den Ploppfall :P


    Bin gespannt wie es in diesem Fall läuft.:whistle:


    :wave:


    Mac

  • Hallo Leute,

    vielen Dank für die vielen wertvollen Tipps, die ich gerne berücksichtigen werde.

    Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, aber am Wochenende mach ich mich ran an die Sache.

    Ich werde Euch dann Rückmeldung geben.

    Ciao

    udo

  • Hallo Leute,

    hier also mein Erfahrungsbericht:

    1. Der Rotor ist unten ! :victory: Dank der geballten Ladung Eurer Tipps habe ich's auf Anhieb geschafft! Erst mit einer Heißluftpistole den Rotor heiß gemacht und anschließend mit der Rohrverlängerung das Teil runterbekommen. Ach ja, und dabei auch mal kräftig mit dem Hammer auf den Abzieher geklopft.

    2. Nach Inspektion der Zahnräder habe ich zu meiner freudigen Überraschung dort keinerlei Schäden finden können. Einzig defektes Teil war der Federring des Freilaufs. Die Rollen selbst sahen auch noch tadellos aus.

    3. Ich werde Mac's Tip folgen und es mal mit dem Federring eines Wellendichtrings probieren:

    Also, allen Mithelfern nochmal ein herzliches DANKESCHÖN für all die nützlichen und hilfreichen Tips!

    Viele Grüße aus der Westpfalz:wave:

    Udo