Anlasserfreilauf und Anlasservorgelege defekt

  • macgyver : Ich staune, wo Du die ganzen Sachen nur findest - chapeau ! :thumbsup2:

    Wurmfedern heißen die also - wieder etwas dazugelernt.


    Gilt aber noch auszuprobieren, ob die 1,57 mm starken Wurmfedern auch in die Nuten der Anlassfreilaufelemente passen. Diesen Spalt habe ich mit der Schieblehre nämlich nicht ausmessen können...

    Wie gesagt, das Original (ich nehme zumindest mal an, das es eins war) ist 1,4 mm stark.


    Egal, ich will jetzt endlich wieder Moped fahren und hab' bei Leebmann bestellt...90 €uronen mit Versand...hätte schlimmer kommen können.

    Allseits vielen Dank für die Mithilfe und rege Beteiligung:wave:

    Udo

  • Der Begriff war mir auch neu obwohl einem die Teile schon öfter begegnet sind :giggle:

    Suchen im Netz macht auch Spaß :P

    Was haben wir nur ohne gemacht :whistle:

    Irgendjemand liefert immer etwas in dieser Welt ;).


    Sollte es mir mal ähnlich ergehen, ziehe ich die Reparatur damit mal so durch und werde hier berichten, noch ( klopf auf Holz ) klingt alles gut.


    Viel Erfolg bei der weiteren Reparatur

    :victory:



    :wave:


    Mac

  • Na, wenigstens kommt man beim Rotax gut an die Geschichte ran. Sollte das bei meiner XJR passieren (ist wohl durchaus ein Schachpunkt), muß der Motor raus, Kopf und Zylinder runter und das Kurbelgehäuse geteilt werden. Vielleicht bleibe ich ja verschont...


    Gruß Joachim

  • Hallo Gemeinde,

    ich will zu diesem Thema noch eine letzte Rückmeldung geben.

    Der neue Anlasserfreilauf von Leebmann ist montiert und der Anlasser funktioniert wieder einwandfrei.:victory:


    Allerdings ging das nicht auf Anhieb: Ich hatte den Freilauf nämlich zuerst falsch herum montiert, mit der Folge, dass der Anlasser zwar munter surrte, aber der Motor nicht einen Millimeter drehte.:crying:


    Grund: Ich verstand die Formulierung: "...den Freilauf mit der Pfeilmarkierung nach außen montieren..." so, dass man den Pfeil sehen sollte, wenn er in den Rotor eingelegt ist. Und das ist halt leider verkehrt.

    Ok, aus Fehlern wird man klug. Beim nächsten Mal passiert mir das nicht wieder. Aber wahrscheinlich hält der neue Freilauf jetzt ewig ;)

    Gruß

    Udo

  • Hallo an alle

    habe mich bisher noch nicht vorgestellt möchte dies vor meiner Frage zum Thema nachholen.


    Mein Name ist Reinhard komme aus Neustadt a.d. Weinstraße (geborener Mecklenburger :) )

    werde in kürze 68 und fahre eine 650 CS Bj.05


    Nun zu meiner Frage:wie stelle ich das Polrad fest damit ich die Abzieherschraube anziehen kann

  • Hallo Reini,


    damit : ( entweder bei BMW kaufen oder selbst anfertigen )

    83300401611_2_B.jpg?rnd=14114571


    dies ist eine Kurbelwellenblockierschraube ( = TDC oder Crank Shaft Locking Bolt )

    die gehört hier hin :

    https://faq.f650.com/FAQs/TDCBoltFAQ.htm


    Zusätzlich würde ich noch über die Hinterradbremse und eingelegtem Gang mit blockieren.


    Mit Schlagschrauber oder langem Hebel auf Stecknuss geht die Mutter ( 180 NM ) nach dem Erhitzen ( Loctite ) schon auf.....:whistle:

    dann fängt die Arbeit aber erst an..... Polrad runter.....der Rest steht ja hier.


    Diesen Thread bitte auch noch beachten

    Lichtmaschinenrotor geht nicht ab


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Hallo Reinhard,

    zuerst einmal herzlich willkommen im Forum.

    Da wohnen wir ja "nur" 100 km auseinander, fast schon Nachbarn im Vergleich zu Forumsmitgliedern aus Norwegen, Griechenland und Übersee.


    Zum Blockieren der Kurbelwelle benötigst Du eine M8- Schraube, etwa 4 cm lang, die an der Spitze im 45°-Winkel konisch angeschliffen ist. Es gibt natürlich auch ein entsprechendes BMW-Spezialwerkzeug dafür.


    Dazu schraubst Du auf unten auf der linken Motorseite eine entsprechende Blindschraube heraus und und setzt dort die angeschliffene Schraube ein.


    Zum Auffinden der entsprechenden Vertiefung in der Kurbelwelle steckst Du am besten einen Kreuzschlitzschraubenzieher oder einen entsprechend schmalen Dorn in die Öffnung und dreht langsam und vorsichtig die Kurbelwelle (vorher eine Zündkerze ausschrauben) , bis der Schraubenzieher in die Vertiefung "fällt".

    Entsprechende Bilder von dem Werkzeug und dem Sitz der Blindschraube habe ich gerade nicht hier; Du findest sie aber in den entsprechenden Reparaturanleitungen für die F 650.

    Viele Grüße in die Vorderpfalz

    Udo

  • Der "Blindstopfen" ist eine M8 Inbusschraube mit einer Gewindelänge von 16 mm.

    Achtung: da sollte auch noch eine Kupfer- oder Aludichtscheibe drunter sein....

    Gruß

    Udo

    Blindschraube (Klick)

    28413-falscheschraubeotposition-02k-jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Udo1 ()

  • Habe die Blindschraube entdeckt muss keinen Deckel entfernen mir fällt ein Stein vom Herzen.


    Habt mir sehr geholfen bin froh mich hier angemeldet zu haben


    Gruß

    Reini