Sturzschaden rechts: Fussrastenaufnahme rechts verzogen?

+++Deadline für Anmeldungen zum 18. F-Treffen vom 23.08. - 26.08. 2018 ist erreicht. Mehr Info dazu >>> klick hier +++

  • Hallo Zusammen,


    wir hatten eine Umfaller bei manövrieren, praktisch im Stehen.


    F 650 GS, Einzylinder, Einspritzer, EZ 2003


    Kratzer:

    - Schutzblech vorne

    - "Tankverkleidung"

    - Verkleidung hinten

    - Auspuff

    - Telegabel unten rechts


    Reparabel:

    - Binker vorne rechts muss ersetzt werden

    - Fussraste rechts hat es zum Motor verbogen, kann ich hier nicht biegen, keine richtiges Werkzeug

    - Motorschutzblech rechts leicht verzogen

    - Lenker zum Tele leicht verzogen, muss es mir noch anschauen (hat nun begonnen zu regnen)


    Wo ich mir nicht sicher bin und darum bin ich auf Eure Hilfe angewiesen:

    Ist die obere Fussrastenaufnahme immer leicht nach innen der hat es mir den Rahmen verzogen (was eine schöne Bescherung wäre).

    Ich hab mal Fotos gemacht und hoffe Ihr könnt mir dazu was sagen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe, bin nicht Zuhause und müsste Morgen, falls möglich noch 120km mit dem Moped heimfahren.


    ObereRastenaufnahme01.jpgObereRastenaufnahme02.jpgObereRastenaufnahme03.jpg

    Im Konkubinat mit:

    Moto Guzzi Stelvio 8V NTX und BMW F650GS (Single)

  • Hallo!


    Ich habe zwar keine 650GS und hätte eigentlich gesagt, da kann nichts sein nach einem Umfaller, aber irgendwie sieht an den Schweißnähten auf Höhe des Gewindes auch der Lack etwas eingerissen aus!?! Wie steht denn die Fussraste, wenn sie montiert ist?

    Tauschen würde ich da aber nichts, ist ja nur eine Befestigung für die Fussraste und kein Lenkkopf. Was Stabiles dranschrauben und mit dem 1kg-Hammer mal vorsichtig klopfen, bis es wieder passt. Danach den Lack der Schweißnähte nachpinseln... Eventuell kann man auch von der anderen Mopedseite her mittels eines stabilen Rundmaterials, das man als "Durchschlag" nutzt, von innen gegen die Lasche klopfen.


    Gruß Joachim

  • Hier ein Foto meiner F650GS Dakar 2004. Fußraste ist montiert, aber das scheint mir alles so zu gehören. Rechts im Bild die Getriebeausgangswelle; Ritzel ist gerade runter. Nach allem, was ich mit Handytaschenlampe an der 2004er und der 2007er vor der Tür erkennen kann, sehen dort die Lacknähte genauso shitty aus und sind teilweise gerissen. Sollte da wirklich eine Verformung sein - ich glaub´s nicht - dann würde ich da nichts dengeln, sondern mir ein Unterlegblech feilen.

    Bierchen trinken, Haken dran.


    Grüße

    Chris

    Dateien

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Kaltverformtes zurückdengeln---viel spaß beim vorsätzlichen abreißen...isso aus schlechter erfahrung


    kannste nur erwärmt zurückbiegen,metall muss weicher werden sonst reißt der schiß

    bestenfalls vom schweißer abtrennen und neu anbrennen lassen...


    mir schwetzed nicht von dünnen Karrosserieblech,das dengeln und spachteln kannst nach kuscheln mit Torpfosten..

    auf Fußrasten soll der Uu auch mal ein Chauffeur im stehn fahren können,also muss Last tragen können..

  • Die Fussraste ist total verbogen. D.h. Habe sie nun unten mit den 2 Schrauben befestigt, oben gut 1cm Luft.¨

    Aber das Blech der Fussraste ist total krum (trotz der gefühlten Dicke von 4mm). Die Fussraste selber lässt sich nicht mehr einklappen. Die Fussraste hat auch den Bremshebel blockiert. Diesen habe ich zurück gebogen und ohne Schraube oben kann ich Bremsen. Zum heimfahren reicht es. Darf halt während der Fahrt nicht aufstehen, sonst liege ich wohl dann ab. (Wenn ich mit meinem Gewicht draufdrücke.)


    Keine Abplatzer an der Schweissnaht am Rahmen dafür an der Fussraste.

    Hier ein paar Fotos der Fussraste, unmontiert. Zu dunkel für Fotos, kann morgen noch montiert nachliefern.


    Danke für Euer Feedback.

    Fussraste1.jpgFussraste2.jpgFussraste3.jpgFussraste4.jpgFussraste5.jpg

    Im Konkubinat mit:

    Moto Guzzi Stelvio 8V NTX und BMW F650GS (Single)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von irreritaker ()

  • Kaltverformtes Alu bin ich dabei, das biegst du nur 1 mal. Stahl ist da etwas umgänglicher. Ideal ist das auch nicht, aber den kannst du schon ein paar mal hin und her biegen. Den Rest hab ich nicht verstanden.


    Ich find's aber auch krass, dass du nach einem Umfaller so viel demontierst und nachguckst. Hätt ich gar nicht gemacht.

    Aber sag mal die Fußraste ist sicher verbogen ja? Die ist sehr stabil gebaut und klappt außerdem weg. Die verbiegen ist schon ne halbe Kunst

  • Die Fussraste ist total verbogen. D.h. Habe sie nun unten mit den 2 Schrauben befestigt, oben gut 1cm Luft.¨

    nimm einen dicken Draht und befestige so notdürftig die Raste oben, wenn du einen extrem guten Kabelbinder hast, kannst du auch den verwenden.

  • Musste die Fussraste entfernen, umd den Bremshebel zurück biegen zu können.


    Und Ja, ich war auch total erstaunt. Meine Freundin hat ganze Arbeit geleistet.


    Ich bin diesesn Winter zweimal über die linke Seite im Schnee weggerutsch, nichts. Aufstehen und weiterfahren. Keine Kratzer nichts. Sie wollte im Stand, leicht bewegt wenden und tschüss.


    Apropos Tschüss: Guete Nacht.

    Im Konkubinat mit:

    Moto Guzzi Stelvio 8V NTX und BMW F650GS (Single)

  • Die obere Verschraubung ist eigentlich parallel zum Rahmen, d.h. sieht bei dir tatsächlich ein klein wenig verbogen aus.

    Da würde ich vorgehen wie von Schnoorgackel vorgeschlagen. Könnte aber ehrlich gesagt auch nur auf dem Foto so aussehen,

    das kannst du wohl am besten beurteilen.

    Für solche Geschichten nutze ich auch sehr gern den Zangenschlüssel, anstelle eines Durchschlags o.ä.


    Die eigentliche Fußrastenaufnahme (das Teil, was an den Rahmen geschraubt wird) bekommst ganz leicht wieder gerade, schraub das Teil wieder an,

    inkl. der Fußraste, und gib der Fußraste (mit festem Schuhwerk) einfach mal einen ordentlichen Tritt oder zwei, bis die wieder gerade aussieht.

    Die verbiegen so leicht, die sind quasi nach jedem Rutscher oder Umfaller "formtechnisch optimiert".





    Ganz davon abgesehen, die paar Meter kannste mit den beschriebenen Wehwehchen problemlos heim fahren,

    das wichtigste ist, dass die Bremsen funktionieren, am Antrieb nichts ist und wenn dann auch noch die komplette Beleuchtung funktioniert passt das.


    Wir sprechen hier vor allem von Stahl, und zwar nicht von VA, Alu oder besonders hartem Stahl,

    da ist es kein Problem den ein paar Mal zurückzubiegen. Insbesondere, wenn es nur so ein bisserl ist.


    Wärme einzubringen wäre da deutlich problematischer. Zum einen verbrennt dir die Farbe sowie die Lackschutzfolie, zum anderen ist Rost vorprogrammiert, wenn du das so sehr erwärmst. Schweißen ist am Rahmen nicht ohne weiteres erlaubt, zudem hier einfach unnötig, verkompliziert ne einfache Reparatur.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Hi,


    die Befestigungslaschen am Rahmen stehen normal paralell zur Fahrzeuglängsachse.

    Die würde ich ohne geeignetes Werkzeug erstmal so lassen.

    Den Fußrastenträger anschrauben, vielleicht ein wenig zurückrichten und dann

    wie Toby schon schrieb einen Belastungstest durchführen.

    Die Bremse sollte funktionieren, dann steht der Heimfahrt nix mehr im Weg.


    Meine bessere Hälfte würde ich auf ein intaktes Moped setzen und selbst mit

    dem Havaristen nach Hause fahren. Ist besser fürs Nervenkostüm der Mausi!!!

    Hat nach Wendeumfaller mit Schaltl und Kupplunghebelresten von einer

    Forumkollegin prima funktioniert.

  • Danke für Eure Tipps!


    Auf der Heimfahrt bin nur ich drauf, die bessere Hälfte bleibt zurück. Nicht als Strafe, sie wohnt hier.


    Dann ist die obere Aufnahme definitv verbogen, die ist nicht mehr parallel zur Fahrtrichtung.

    In dem Haushalt ist nicht mit zurückbiegen mit Werkzeug. Da Werkzeug hier ein Fremdwort ist.

    Mit meinem Gewicht schaffe ich es... Muss aber nicht gross biegen, Bremshebel ist freigängig.


    Die Raste ist unten nach oben gestaucht und der obere Teil dann aufgrund Kräfte nach innen geknickt.


    Ich werde am Dienstag mal beim Händler vorbeischauen. Update folgt dann.


    Hier noch Fotos wie es montiert aussieht:

    Rastemontiert01.jpgRastemontiert02.jpg

    Im Konkubinat mit:

    Moto Guzzi Stelvio 8V NTX und BMW F650GS (Single)

  • Vielen Dank für Eure Hilfe. Bevor ich Geld investiere muss ich zuerst Sicherheit wegen dem Rahmen haben.


    Lenker hat auch einen leichten Rechtsschlag, geht aber zum fahren. Nur auf längeren Geraden kommt es einwenig komisch vor.


    Tja, nachher zuerst mal heim.

    Im Konkubinat mit:

    Moto Guzzi Stelvio 8V NTX und BMW F650GS (Single)

  • Der normale Händler hilft Dir bei Rahmen-Theman gar nix. Such´ Dir ´ne Rahmenrichtwerkstatt; denen reicht ein Blick und die können´s dann ggf. auch instandsetzen.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • G650GS hat doch glaub Alu Lenker

    Wenn scho ersatz,dann guggemol das den Stählernen vonne Urkälble bzw Dakar dran kriegst sofern Aufnahmen passen...

    Mein Ur lag schon öfters im Dreck,Enduro halt,aber lenker hats immer weggesteckt

    Rahmen glaub ich nicht...das ist ja Sollbruchstelle Fuß rastenhalter...


    Was anders ist Rahmenschaden aufgrund massiver Gewalteinwirkung wie bei mir 2013...

    Golf contra Urkälble im bereich Quertraverse...was eigentlich kurz unterm Knie wäre

    BMW sagte damals 5000Eu Rahmen richten und neu schweißen...

  • Wie schon erwähnt, zum BMW Händler brauchst wegen dem Rahmen nicht, dann bist du am ehesten 743,60€ zzgl. Mehrwertsteuer für den Rahmen zzgl. Arbeitsstunden, Einschlagen der Rahmennummer zzgl. Entsorgung des alten Rahmen zzgl. Papierkram los.

    Und wenn dir ernsthaft (also nicht nur beispielsweise für ein Gutachten, weil ein neues Ersatzteil nicht mehr verfügbar ist) ein Kostenvoranschlag von 5000€ fürs Richten des Rahmens gemacht wird, dann wechsle schleunigst die Werkstatt.


    Und eine Sollbruchstelle am Hauptrahmen im klassischen Sinne gibt es nicht, da effektiv der Rahmen schrott ist, wenn da etwas bricht.


    Übrigens geht es hier nicht um eine G650GS, des Lenkers wegen.

    Auch hier: Der Originallenker ist so labberig, der ist bei nahezu jedem Umfaller ein wenig krumm.

    Hier hilft ein Stahlrohr als Hebel und eine zweite Person zum festhalten...oder gleich die Unmrüstung auch einen ordentlichen konifizierten Alulenker,

    der auch mal einen harten Aufprall wegsteckt.




    Um wieder auf das eigentliche Problem der verbogenen Verschraubung zurückzukommen:

    Mangels eigenen Werkzeugs, hast du jemanden im Bekanntenkreis der beruflich Schlosser o.ä. ist oder hobbymäßig schraubt/mit Metall arbeitet?
    Wenn ja, meld dich bei dem, bring eine kleine Aufmerksamkeit mit und ab gehts.


    Falls du wider erwarten gar keinen kennst der da irgendwie handwerklich engagiert ist, investier in einen Hammer und ein langes Stück Alu Rundmaterial (16 oder 20mm langt) zum durchstecken und gegen die Platte zu kloppen.

    Muss nicht 100%ig gerade werden, es ist ja nur für die Fußrastenaufnahme.


    Oder besorg dir einen Zangenschlüssel von Knipex. Die Dinger sind super, kannst du auch für alles mögliche andere verwenden.

    An der Stelle brauchst du aber schon, aufgrund der Materialstärke, einen etwas größeren, also den 250mm oder gar den 300mm,

    nicht zuletzt um einen ordentlichen Hebel zu haben. Da liegst du dann preislich aber schon höher als für Hammer und Alu Rundmaterial.


    Ein Lackstift silber zum ausbessern ist auch nicht verkehrt.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Hr Oberschlau...

    Warum glaubsch hab ich eine Zwilling im Ländle mit morschen Motor rangeholt und zuallererst mein gutes Herz meiner 99er Unfall da rein verpflanzt... Samt Wilbers,corbin, und noch paar besondere Goodies😉


    Ersatz kostete übrigens kilo glatt plus jede menge Schweiß 😉


    Krumme steht immer noch zwecks Organspenderin im Kuhstall..... Zuletzt zb das complette cockpit in die grüne Ex Wingo F650 implantiert samt Scheinwerfer....damit diese wieder Tüv fähig funzt.......ist im übrigen immer noch zu haben mit H+B Volllprogram



    4 im Kuhstall sind definitiv zuviel

  • Sollte kein persönlicher Angriff sein,

    deshalb u.a. der Hinweis, dass ein solcher Kostenvoranschlag für ein Gutachten beispielsweise ok ist, aber sonst mehr als utopisch.

    Bei mir wars eine GS mit Rahmenschaden, da kommen die 743,60€ zzgl. MwSt. her.

    Auch ich hab einen Gebrauchtrahmen genutzt, den ich eh da hatte. Nur hab ich noch die Rahmennumer übertragen (also ich habe jetzt quasi zwei Rahmennummern in meinen Papieren),

    der Eintragungen wegen. Hat beim Tüv unter 30€ gekostet, zzgl. neuer Papiere, gebrauchte Rahmen gibts fürn Appel und ein Ei.


    Um nochmal auf die Sache mit der Sollbruchstelle zurückzukommen, Sollbruchstellen nutzt man um ein Element vorhersehbar versagen zu lassen und dadurch einen größeren Schaden zu verhindern.

    Beim Motorrad schon ansich nicht in allzu vielen Szenarien sinnvoll, aber am Hauptrahmen, einem der teuersten Teile welches zudem hierzulande nicht mal ebenso zu reparieren ist,

    hat eine Sollbruchstelle nichts zu suchen und gibt es auch keine. Wenn dann würde ja der Rahmen selbst geschützt werden sollen.

    War insofern nur als Richtigstellung gedacht.



    Sollte der Kommentar auf eine andere Äußerung meinerseits bezogen gewesen sein, raus damit, ich beiße nicht.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Ich verstehe dich einfach nicht. Keine Ahnung, was du uns sagen wolltest oder worauf genau du dich mit Herr Oberschlau beziehst.


    Aber @TE: Toby hat sehr viel Erfahrung damit, alleine in der Pampa unterwegs zu sein und Probleme zu lösen. Wenn es hier jemanden gibt, dem ich mit provisorischen Lösungen vertrauen würde, dann er.

    Dazu bloß mal ein Link zu nem Beitrag, den ich immer wieder erstaunlich finde.. Tobys Werkzeug

    Also viel Erfolg bei der Reparatur