Vorderrad dreht nicht komplett frei

  • Unfall etc. weiß ich nicht, hab die F erst seit knapp 2 Monaten.

    Das einzige was mir aufgefallen ist, das der Bolzen der durch die Bremsbeläge geht nicht wirklich gerade ist. Zudem war er sehr verdreckt, gleiten konnte da nicht wirklich was.

  • hy

    Verstehe ich das richtig ?

    Du sprichst davon die Kolben gehen zurück alles supi aber du hast den BS nicht überholt sprich Kolben ausgebaut BS vom Jahrzenteschmodder gereinigt und Dichtungen erneuert Kolben mit dem dafür vorgesehenen Schmiermittel behandelt ???


    Haltebolzen sind verbogen ???


    Lass die Bremse von jemand mit Sachverstand überholen .


    Die paar Euro sind weniger wert als dein Leben .


    Grüssle

    Jürgen

  • Sag mal, haste den Thread gelesen?

    Ich geh hier erstmal auf Ursachenforschung statt wild Teile zu tauschen. Und das ist durchaus sinnvoll. Soviel Sachverstand habe ich.

    Und es ist nur der eine dünne Bolzen der mit nen Splint gesichert wird etwas verbogen.

    Und warum gehen hier immer alle davon aus, das grundsätzlich seit Jahrzehnten nicht vernünftig gewartet wurde? Das Gefühl habe ich bei der Maschine eher nicht. Im Gegenteil.

  • Nehme mal die Beläge raus, Sattel ran und schau ob du ihn leicht bewegen kannst. Dann mit einem zweiten Mann den Kolben vorsichtig ausrücken lassen und zurück schieben - mit viel Gefühl, dann spürst du schnell ob da eine Stelle ist an der er hängen bleiben möchte.

    Sind da noch die ersten Bremsleitungen dran? Eine Umrüstung auf Stahlflex (gibt es auch in schwarz ummantelt z.B. von "probrake") lohnt sich in jedem Fall, der Druckpunkt wird wesentlich besser. Möglicherweise sind auch die alten Bremsleitungen mitverantwortlich dafür, dass der Kolben nicht korrekt zurück geführt wird.

    Der dünne Bolzen (Sicherungsstift) der die Beläge hält sollte exakt gerade sein. Im Eingebauten Zustand sollte man den Stift am Splint leicht drehen können. Wenn der zu krumm oder an der falschen Stelle verbogen ist, hindert der Stift die Beläge dran richtig von der Bremsscheibe abzurücken. evt hast du mit dem Sicherungsstift schon den Fehler gefunden. Ein minimales andrücken einer Belagseite reicht aus um das Vorderrad leicht abzubremsen.

  • hy Spacy


    Es liegt mir fern dir irgendetwas zu unterstellen oder dich zu beleidigen !


    Das ist nicht meine Art !!


    Nach all den Beiträgen die zielführend sind hätte ich halt den Eindruck von Missverständnissen oder des etwas Übersehens .


    Grüssle


    Jürgen ;)

  • Wo kann man ein Reparatur-Set erwerben?

    Ich würde gerne doch die Dichtringe und den Sicherungsbolzen erneuern.

    Stahlflex sowie Stahlbus ist schon dran.

    Warum ist bei mir eigentlich das Stahlbusventil an der Pumpe statt am Bremssattel?🤔

    Dachte das muss an den Bremssattel.

  • Danke dir!

    Man sieht nur nicht wo die Unterlegscheibe hin gehört.

    Also zwischen Befestigung an der Gabel und BS-Halter oder direkt unter dem Schraubenkopf zusammen mit dem Federring. Wobei ich letzteres vermute. Bei mir war nichts davon verbaut.

  • also bei mir liegt der BS direkt an der Aufnahme ohne Scheiben,

    unter den zugehörigen Schrauben sind Scheiben und natürlich das Halteblech für die Abdeckung ( schwarz)

    Gehe nachher nochmal in die Garage und schaue nach





    Im WHB sieht auch so aus.


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Vielen Dank für die Bilder, so sieht auch fast bei mir aus, nur das keine Unterlegscheiben dran waren.

    Die Dichtungen die man bei KTM bekommt mit der Artikelnummer 600.13.019.000, ist das der komplette Satz Dichtungen

    oder muss man den 2x bestellen?

    Ist irgendwie nicht klar ersichtlich.

  • ich hab den Rep.Satz Dichtringe 32/30mm ( ich glaube das war die Handelsbezeichnung von ktm) mit der nummer die ich genannt habe einfach über meinen lokalen ktm Händler bestellt. Gibt bestimmt in Deutschland auch einen in deiner Umgebung. Darin sind für beide Kolben jeweils Dichtring und Schmutzlippe + Montageflüssigkeit ( Wusste ich nicht und hab mir deshalb Bremszylinderpaste vom Luois bestellt, brauchst aber nicht)

  • Wieviele Umdrehungen machen eure Vorderräder so ungefähr bei gelöster Bremse?

    Das hängt stark damit zusammen, wie stark man das Rad vorher dreht, ob die Tachoschnecke ordentlich gefettet ist, wie groß der Schlag der Bremsscheibe ist, etc.. :wink:
    Daher antworte ich mal mit "einige Umdrehungen", also definitiv mehr als nur 2 oder 3.

    Ich würde mir zu allererst einen geraden Führungsstift für die Bremsbeläge (der mit dem Sicherungssplint) besorgen. Ich glaube nämlich nicht, dass die Beläge sauber zurückgehen, wenn das Ding komplett verbogen ist. Erst wenn das auch nicht hilft, würde ich mich mit dem Reparatursatz am Bremssattel vergnügen.

    Prüfe mal, ob der Stift der Vorderradbremse identisch mit dem Stift der Hinterrradbremse ist. Den könntest du dann probeweise mal tauschen.

  • Den Stift habe ich heute gegen einen anderen den ich noch hatte getauscht.

    Dieser ist absolut grade und frei von Schmutz.

    Hat leider nichts geändert. Scheint dann wohl doch an den Dichtungen zu liegen. Die anderen beiden Führungsbolzen sind mMn ok.

  • Warum ist bei mir eigentlich das Stahlbusventil an der Pumpe statt am Bremssattel?🤔

    Dachte das muss an den Bremssattel.

    Das sehe ich ja jetzt erst! Das Stahlbusventil gehört natürlich an den Sattel zum Entlüften/Wechseln der Bremsflüssigkeit.
    Wenn das an der Bremspumpe verbaut ist, kann die Bremsflüssigkeit ja gar nicht vernüftig zurückströmen und somit auch der Kolben nicht komplett zurückgehen. Wobei es mir ein Rätsel ist, wie man das Ventil überhaupt an der Pumpe verbauen kann.

    Schau dir bitte das komplette Bremssystem sehr genau an! Wer ein Entlüftungsventil an der falschen Stelle verbaut, hat möglicherweise noch andere Fehler eingebaut...