Cobra Nemo 2 - manueller Kettenöler

  • Heute habe ich den Cobra Nemo 2 verbaut und bin von dem Ding richtig begeistert.

    Der Hersteller empfiehlt Getriebeöl SAE 80 oder 90 als Füllung zu verwenden. Mangels passendes Öl habe ich mir von meinem Husqvarna Fichtenmoped eine Füllung Haftöl für die Sägekette (natürlich beste BIO Qualität) ;) ausgeborgt. Funktioniert tadellos. Nach der Montage und Befüllung den Topf um 180 Grad festdrehen (erstbefüllung 180 Grad, sonst 90 Grad) und das Öl beginnt für 2-3 Minuten an zu tropfen. Die Kette ist nach 20 Km Fahrt richtig schön geölt, ich bin gespannt wie sich dies auf die Lebensdauer der Kette auswirkt. Der Hersteller empfiehlt nach 250-300Km also bei jedem volltanken einmal zu ölen. Eine Füllung soll laut Hersteller für 5000 km ausreichen.

    Bisschen doof ist das Schlauchende da man bei der F 650 wegen des unteren Kettenschutz mit der Halterung nicht weit genug an das Kettenblatt ran kommt.
    IMG_0173.jpg



    Der Schlauch hängt zu lang aus dem Halter und wird so nicht stabil genug geführt. Ich such mir morgen ein Stück Messingrohr und führe das Schlauchende damit bis an das Kettenblatt.

    Mit montierten Kettenschutz sieht man vom Kettenöler nur die beiden Kabelbinder die man zur Not auch weg lassen kann wenn man dem Kleber trauen mag. (Ich mag nicht)


    IMG_0174 2.jpg

    Den Schlauch habe ich von Rechts unter der Sitzbank zur linken Seite geführt und in einer Schleife ohne harte Kurven locker mit Kabelbinder fixiert. Die beiden Klebehalter die dem Set beiliegen kann man für die Schlauchbefestigung an Schwinge und Rahmen verwenden.
    IMG_0172 2.jpg


    Da die Lenkerhalterung von Cobra sündhaft teuer ist und ausserdem nicht an die Mittelstrebe passt, habe ich mir aus einem Stück Alu selbst eine Halterung mit 12mm Loch für die Mittelstrebe gefeilt. Halbe Stunde Arbeit - Null kosten


    IMG_0175 2.jpg

    Gruß Hauke


    938750.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hauke ()

  • Ich habe das Teil vor meiner Lappland Tour verbaut. 5000 km niemals. Je nach Strassenzustand (Regen, Staub, Schotter,...) wird öfter geschmiert. Max. 3000 km sind m. M. n. drin. Bin von dem Teil begeistert. Du hast selber in der Hand wann und wie oft du ölst. Mit Bioöl wäre ich aber vorsichtig, da sind Gummi O-Ringe drin und die stehen meist nicht auf "vegetarisch".

    Reisemoped: Triumph Tiger 800 XCx

    Cruisermoped: Suzuki VL 1500 Intruder

  • Naja...


    geht zumindest in die richtige Richtung



    seit 02 den klassischen Scotty montiert

    ohne jeden elektro schnickschnack,

    dafür simple Unterdrucksteuerung vom Ansaugschnorchel,


    und 80.000 fürn kettensatz seither statt alle 8-10tkm kettenwechsel ist ne klare aussage


    reichweite per reservoir 1500km im Dreck bis 2500km im Hochsommer..also hab ich immer bizzele in reserve für lange turns bei



    Raiffeisen sei dank gibt es günstig Kettensägenöl von Greentec...100% bio fürs gewissen statt dem identen aber sauteuren 500ml Fläschle von Scottoiler8)



    Guuude

    Rolf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • Den einzigen Nachteil sehe ich bei Cobra, das man entweder zu viel ölt weil man es zu gut meint und dann wie früher üblich öfter mal das Hinterrad putzen muss oder das man es schlicht weg beim Volltanken vergisst, oder weil man nur kurz um die Ecke nachhause muss, sich das ölen damit nicht lohnt, und es dann bei der nächsten Ausfahrt vergisst.

    Da man den Topf aber vor der Nase hat, wird man auch immer daran erinnert ;)


    Ich wollte kein automatischen Öler weil ich zum einen keine Lust auf das ganze Geraffel mit dem Abschaltventil habe und ich aus dem Bekanntenkreis nicht viel Gutes über die Einstellbarkeit der elektrischen und auch der Unterdruckvarianten gehört habe. Bei vollautomatischen Kettenölern ist es wie mit dem irishen Whiskey. Man mag sie oder man hasst sie ;)

    Ich habe meine Ketten bisher immer mit der Hand geölt oder besprüht. Soviel Zeit musste bei dem Matschmoped sein zumal man während dessen gleich mal die Speichen, die Schwinge und natürlich auch die Kette genauer ansieht. So ein Mopde will Aufmerksamkeit. Das gilt aber auch für die F 650 mindestens genau so. Da ich die kleine BMW aber als Alltagsgerät und Tourenmoped nutze, will ich so etwas wie Kettenpflege zumindest halbautomatisieren, um bei längeren Ausfahrten nicht mit so etwas genervt zu werden. Der Cobra Nemo 2 ist für mich in dieser Hinsicht das fast perfekte Produkt.

  • Vergessen.....biste selbst schuld

    ich kann am Unterdruck nix meckern,funzt schon 16 jahre...mal bissle fetter wegen schlecht wetter mal ganz mager weil Bullenhitze...das am Rändelrad fix verstellt...zumal schön undercover innenseite Rahmen...ergo nirgends im Weg und auch sicher vor Vandalen

    Sauerei kenn ich ned..ab und an beim Moped waschen mitten warmen Wasser machste dich weniger kaputt als bei Fett oder sonstigem Schmodder....zumal wenn noch einen "geschlossenen"Kettenschutz als Frankie dranne hast oder meiner einer... gelle SWA-F 650

  • D I D Gold X Ring und dann offen... Da kannste Nemo,Scotty,Rehöler und schießmichwech montiere...die Schweinerei fliegt immer im weiten Bogen aufs Rad....


    Hab nit grundlos damals richtung MZ geschielt...um deren geschlossenen Kettenkasten iwi zu imitieren🤘

    Hauke  

  • Hi Leute, habe auch den klassischen scottoiler über Vergaserdruck angeschlossen und bin mit dem System super zufrieden. Bei der Einstellung habe ich mich an die Herstellerempfehlung gehalten und musste feststellen das das viel zu viel ist ( 1 tropfen pro min.)Nach nem Ausritt läuft das Öl am Hauptständer runter und sifft mir den Stellplatz schwarz. In welchem zeitlichen Abstand tropft den der Scotty bei euch? Gruß

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Hi Leute, habe auch den klassischen scottoiler über Vergaserdruck angeschlossen und bin mit dem System super zufrieden. Bei der Einstellung habe ich mich an die Herstellerempfehlung gehalten und musste feststellen das das viel zu viel ist ( 1 tropfen pro min.)Nach nem Ausritt läuft das Öl am Hauptständer runter und sifft mir den Stellplatz schwarz. In welchem zeitlichen Abstand tropft den der Scotty bei euch? Gruß

    Varriabel je nach Einsatz..

    normal 1 tr alle 5 minuten...bei regen oder dreckeln bis zu 1 tr minute

    drehste gegen die Uhr ganz zu und dann leicht 45´öffnen..1/8 umdreheung vom Rädelrad

  • Ist das selbe Öl......nur via Scottoiler fürs 3fache verkauft.....Was glaubst drehn Holzfäller im Wald am Rad wenn Kette verreckt....und wenn denen der Revierförster Umweldfrevel nachweißt drehn beide am Rad :giggle:

  • Meinst du das ?: https://www.raiffeisenmarkt.de…kettensaegenoel,-1-l-6456

    Ist das selbe Öl......nur via Scottoiler fürs 3fache verkauft.....Was glaubst drehn Holzfäller im Wald am Rad wenn Kette verreckt....und wenn denen der Revierförster Umweldfrevel nachweißt drehn beide am Rad :giggle:

    :Dsuper:giggle: und ist auch für die kalten Tage geeignet. Scottoiler lässt sich das ja auch noch extra bezahlen mit nem Winteröl:p:

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Bei der Einstellung habe ich mich an die Herstellerempfehlung gehalten und musste feststellen das das viel zu viel ist ( 1 tropfen pro min.)Nach nem Ausritt läuft das Öl am Hauptständer runter und sifft mir den Stellplatz schwarz.

    Ich hab andere Kettenöler (1 mal CLS elektrisch und den sehr geilen Rehoiler) aber hatte das gleiche Problem... Die Schläuche sind bei Stillstand von 1-2 Tagen leer gelaufen = Pfütze unter dem Motorrad und die ersten 100+km wird nicht geschmiert. Das Problem war eine Undichtigkeit im Schlauchsystem. Das Öl ist unten raus gelaufen und weiter oben wurde Luft reingezogen. Dadurch konnte das Öl aus dem Schlauch mehr oder weniger ohne Widerstand rauslaufen. Also check mal die Schläuche auf eine Undichtigkeit. Achtung: bei der Undichtigkeit muss nicht zwangsläufig Öl austreten. Bei mir wurde dort wie gesagt nur Luft rein gezogen. Mit Kabelbinder hab ich das dann dicht bekommen. Die Schwachstelle waren die flexiblen Verbinder vom Scottoiler dual injector.


    Alex

  • na ich denke nicht das da was undicht ist, einfach nur den Intervall zu viel gestellt. Bei 30 Grad Aussentemperatur 1 Tropfen pro min.( mit Stoppuhr an laufendem Motor) einfach zu viel. Ich halte mich jetzt mal an die Angabe von Rolf mit 1/8 Umdrehung von min. am Stellrad also quasi alle 5 Minuten ein Tröpfchen und werde weiter beobachten.Trotzdem Danke für den Hinweis :thumbup:

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Hab halt 20J lang rumbaldowert...bei den momentanen Temperaturen reicht minimalste Dosis sofern nur Straße fährst...,da Öl auch dünnflüssiger wird..

  • Eine hohe Förderrate erklärt aber nur viele Flecken an der Felge, keine Pfütze unterm Mopped. Der fördert ja im Stand nicht mehr weiter. Oder ich hab dich falsch verstanden und es sifft nicht aus dem Öler sondern es fließt einfach abgeflogenes Öl wieder raus.

    Jede Minute ist reichlich viel, alle 5 Minuten ist recht wenig aber alle 5 min im Leerlauf ist ok. der Unterdruck wird ja in der Fahrt größer und damit geht dann auch die Förderung hoch.

    Mein Rehoiler hängt mit am Tachosignal und macht aktuell alle 3000m einen Tropfen. Das ist je nach Geschwindigkeit etwa alle 2 Minuten. Das werd ich aber noch hochstellen auf alle 4000km wobei es hier gerade recht viel regnet.