Die Gänge krachen

  • Hallo zusammen, nachdem meine F650 Bj.97 jetzt das Procycle 10W40 inne hat, wird mit zunehmender Temperatur das Hochschalten immer lauter. Die Gänge krachen dann regelrecht rein und das stört mich extrem.Runterschalten ist unauffällig. Das 10W40 fliegt auf jeden Fall in den nächsten Tagen wieder raus und wird durch ein mineralischen 15W50 ersetzt. Neue Kupplungsfedern sollen auch rein obwohl ich bis jetzt keinen Schlupf feststellen kann. Die Kupplungslamellen wurden vor ca.20.000 km vom Vorbesitzer erneuert. Hat sonst noch jemand Tipps/Tricks bzw. Erfahrungen diesbezüglich? Danke und Grüße

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Hallo,


    habe das gleiche Öl, von Schaltproblemen kann ich nichts berichten , im Gegenteil

    während der Fahrt alles butterweich. ( rauf wie runter ) und letzte Woche war es wirklich richtig heiß.

    Der erste Gang ist immer etwas "geräuschvoller"



    Ist das Kupplungsspiel korrekt eingestellt ? ( Lenker und am Kupplungsarm ? )

    https://faq.f650.com/FAQs/ClutchAdjustmentFAQ.htm

    https://faq.f650.com/FAQs/Phot…/ClutchForkArmClassic.jpg


    Wenn natürlich was mit der Kupplung nicht stimmt, ( Federn usw. ) sind Schaltprobleme möglich.

    Diese würden mit neuem Öl (15W50) vielleicht gedämpft ,aber die Ursache wäre nicht beseitigt.


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • hi Mac, vielen Dank für die Info. Werde das Kupplungsspiel nochmal checken und warten was neues Öl und Federn bringen. Ach ja, was mir eben noch einfällt ist : das ich 35mm Lenkerklemmböcke verbaut habe. Ob da jetzt mehr Spannung auf das Kupplungsseil kommt ? Sämtliche Bowdenzüge sind eigendlich lang genug, wede das aber gleich nochmal kontrollieren.


    Gruß

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Styvy ()

  • Neue Kupplungsfedern sollen auch rein obwohl ich bis jetzt keinen Schlupf feststellen kann. Die Kupplungslamellen wurden vor ca.20.000 km vom Vorbesitzer erneuert.

    du darfst gerne neue Federn einbauen ... aber

    1. normalerweise macht man das wenn die Kupplung rutscht

    2. wenn die Lamellen vor 20 000km gewechselt wurden, dann sollten normalerweise die Federn auch getauscht worden sein, ansonsten :bangin:

  • Ja ich weiss, von Federn steht allerdings nichts auf der Werkstattrechnung die mir der Vorbesitzer mitgegeben hat, nur die Lamellen und die Dichtung + Deckeldichtfläche gereinigt :g:....das war im Jahr 2014 mit 27000 km. Von dem her gehe ich mal davon aus das das die ersten Federn sind. Wahrscheinlich hatte der Freundliche keine mehr und hat einfach wieder alles zusammen gebaut. Suuuupermechaniker:thumbdown:

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Der Bodenzug hat genug Spiel und das Seil am Hebel und am Kupplungsarm ist auch korrekt gestellt. Möchte anmerken das die Schaltung Ansich keine Probleme macht. Das Einlegen der ersten beiden Gänge ist einfach nur laut ( lauter als vor einigen Wochen bzw. vor dem Ölwechsel) und wird mit zunehmender Temperatur lauter.

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • welches Öl ( Marke ) war denn vorher eingefüllt ?


    Hört man bei der Betätigung der Kupplung mahlende Geräusche ?

    Mein Kugellager in der Druckplatte

    war mal defekt und das führte auch zu

    lautem und ungenauen Schalten.


    Ich habe über die gesamte Laufzeit

    der F immer Castrol 10W40 mineralisch

    genutzt und dann auf Procycle 10w40

    umgestellt bisher ohne negative Auswirkungen.


    Der erste Gang macht egal mit welchem Öl immer etwas Krach , habe es auch im Stand schon ohne geschafft ist aber selten,

    im Übergang zum 2. Gang habe ich aber beim raufschalten keine Schaltgeräusche, wie auch beim Rest rauf wie runter.


    Hast du mal versucht im Stand den

    3. Gang vorsichtig einzulegen ( mit Fußhebel herantasten ) spürt/hört man da bei gezogener Kupplung die Getriebezahnräder , oder lässt sich der Gang geräuschlos einlegen ?


    Wenn die ersten beiden Gänge so laut sind und das auch während der Fahrt

    trennt die Kupplung nicht sauber.


    Natürlich kannst du jederzeit anderes Öl einfüllen und hoffen , dass es dann weg ist , falls nicht geht aber die mechanische Suche weiter :notworthy1:


    Auswirkungen mit Öl kenne ich nur von meiner 1150er, ist zwar das Antriebskonzept aus dem Automobil ( Trockenkupplung ) aber

    hier sind egal welche Gänge im Stand

    immer ohne Geräusche einlegbar,

    dafür mag der Motor 10W40 nicht

    und klingt wie ein Topf

    loser Schrauben :pinch:

    Mit 20w50 ist die Geräuschkulisse weg,

    ist ja auch fast Honig:whistle:


    :wave:


    Mac

  • hi Mac, mahlende Geräusche sind nicht festellbar, ich habe den kupplungszug am Hebel etwas gelockert.Scheint jetzt auch besser zu sein. Werde nachher noch ne kleine Runde drehen und dann berichten. Der 3 Gang lässt sich im Stand geräuschlos einlegen. Vorher war ein 5W50 drinne. Ich warte jetzt auf das bestellte Öl und werde dann nen kompletten Wechsel mit Filter durchgeführt. Die Kupplungsfedern bei dieser Gelegenheit gleich mit tauschen. Soweit ich mich belesen habe ist der federwechsel relativ simpel. Gruß Stephan

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • du könntest noch auf den Hauptständer

    testen, ob bei eingelegtem 1 oder 2 Gang und gezogener Kupplung sich das Hinterrad mit den Stiefel ( Vorsicht ! )

    einfach anhalten lässt und danach auch stehen bleibt oder wieder mit Kraft weiterdreht.

    Die F schüttelt sich dabei etwas da der Zug auf der Kette fehlt, ist aber unkritisch ( gut auf das Rad aufpassen sollte nicht aufsetzen:whistle: )

    Bei diesen Temperaturen sollte das Rad stehen bleiben im Winter dreht es bei mir langsam wieder los bis Öl warm

    Schalten könntest du so auch nochmal testen


    :wave:


    Mac


    edit :

    Kupplungsfedern tauschen ist keine Raketenwissenschaft,

    hoffe du hast ein gutes Schrauberbuch.

    Wenn Deckel offen würde ich auch die Wasserpumpe ( Welle , Dichtringe , Zahnrad ) prüfen

    Lager in der Druckplatte der Kupplung auch ( Getäusche , weicher Lauf ),

    sonst muss vielleicht bald wieder alles geöffnet werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • also folgendes passiert: drehe ich die Stellschrauben am kupplungsgriff soweit raus das das Seil ca. 2 mm Spiel hat dreht sich das Hinterrad mit gezogener Kupplung im 1 Gang überhaupt nicht. Erst wenn ich dem Seilzug massiv viel Spiel gebe dreht sich das Rad.Dann wackelt und schlabbert mir aber der Kupplungsgriff hin und her, finden ich jetzt auch nicht so gut.Muss es denn sein das das Hinterrad mit gezogener Kupplung dreht? Abgesehen davon läuft mir jetzt Öl oben aus dem Öldeckel bzw.Kupplungsarmaufnahme, weil ich da vorhin dran rumgerissen habe:bangin:.Gibt's da ne Dichtung oder nen Simmerring einzeln zu ersetzen?

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Styvy ()

  • Im anderen Thread hast du die Dichtung ja schon gefunden:thumbsup2:

    Also der Kupplungsgriff sollte max. 2 mm Spiel haben dann muss "Zug" auf dem Seil sein


    Der Test mit dem Hinterrad soll nur zeigen ob die Kupplung hier überhaupt sauber trennt , wenn du das Rad stoppen kannst

    ist alles ok, läuft es wieder "leicht" an ist auch noch alles ok - so ist es zumindest bei mir auch.

    Im Winter muss man etwas kräftiger stoppen bei kaltem Öl ist aber auch normal

    Wenn du keinen Vortrieb hast bei gezogener Kupplung mit eingelegtem ersten Gang ist auch alles ok


    Wenn du es NICHT stoppen könntest würde die Kupplung dann vielleicht nicht sauber trennen, ( vielleicht auch nicht immer ?? )


    Das kann aber auch an den Bauteilen in der Kupplung liegen ,

    dann hast du natürlich immer etwas "Kraftschluss" und die Gänge krachen rein.

    Wenn hier ein mechanischer Defekt vorliegt muss man da wohl aufmachen und nachsehen

    ( Stahllamellen , Federn , Belag Lamellen( Reibscheiben ) , Lager ( Druckplatte ) , Ausrücker ( Druckpilz ) usw.


    Ist den sicher , dass der Kupplungsarm richtig montiert ist ? ( 68mm - 75mm )

    Wir hatten vor Kurzem hier im Forum den Fall das er etwas "versetzt" war.

    Dann stimmt der "Betätigungsweg" der Kupplung nicht ( zu wenig oder zu viel ) und es kommt zu Störungen.


    Wir wollen doch beide nicht hoffen das etwas am Getriebe defekt ist oder ? :whistle:

    Nur Öl und vielleicht Kupplungseinstellung wäre noch "günstig"


    :wave:


    Mac

  • hi Mac, also das Hinterrad lässt sich problemlos stoppen und die Kupplung trennt auch sauber. Das der erste Gang etwas Geräuschvoller einlegt ist ja bei der F kein Geheimnis. Der 3,4 und 5 Gang lassen sich alle butterweich einlegen. Eben nur der zweite klingt ähnlich wie der erste. Auch ich bin dann davon ausgegangen das der mitnehmerarm zu weit nach hinten steht ( aktuell sind es 73mm vom Nippel bis zur Vorderen Kante der Bowdenzugaufnahme) und wollte diesen um einen Zahn nach vorne setzen. Leider sitzt der aber so schmackes auf der Welle das ich beim Versuch ihn runter zu klopfen den Simmerring kaputt gemacht habe. Trotz WD40 habe ich ihn nicht von der Welle bekommen( Schraube natürlich raus!!) . Heute früh zur Arbeit war von Ölaustritt nix mehr zu sehen. Vllt war es ja nur das WD 40 was da wieder raussiffte. Seit dem der Seilzug wieder mehr Spiel hat ist es insgesamt besser. Jetzt warte ich mal ab bis das dickere Öl drinne ist. Gruß Stephan

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Leider sitzt der aber so schmackes auf der Welle das ich beim Versuch ihn runter zu klopfen den Simmerring kaputt gemacht habe. Trotz WD40 habe ich ihn nicht von der Welle bekommen( Schraube natürlich raus!!) .

    hast du einen Abzieher ( so in dieser Art ) https://www.zamro.de/product/7…BSlv5f3SYnsBoC7zMQAvD_BwE

    Mein Kupplungsarm ging auch mal schwer runter habe dann ganz vorsichtig !!! einen kleinen Klingenschraubendreher in den Spalt geklopft damit sich das etwas aufweitet , dann war er runter,

    aber Achtung alles bitte gewaltfrei und langsam - das Teil kann leider auch reißen:|


    Hoffe mit dem neuen Öl wird dann alles wieder gut


    :wave:


    Mac

  • aber Achtung alles bitte gewaltfrei und langsam - das Teil kann leider auch reißen

    ;( Eben gerade ein neuer Arm rangemacht, weil das Ding beim Anziehen der Schraube gerissen ist.


    Ich glaube das war wohl eine Ermüdung weill ich mal vor Jahren:

    einen kleinen Klingenschraubendreher in den Spalt geklopft damit sich das etwas aufweitet , dann war er runter,


    Beim Abnahmen wichtig:

    Schraube natürlich raus!!

    und am besten wie von Mac empfohlen einen kleinen, herzigen Abzieher nehmen.

  • Ja ich weiss, von Federn steht allerdings nichts auf der Werkstattrechnung die mir der Vorbesitzer mitgegeben hat, nur die Lamellen und die Dichtung

    BMW Reperatursatz No. 21212343464 für ca. € 180 wäre Lamellen, Scheiben inklusive Federn,

    Danke für die Info aber ich denke die Kupplung ist noch gut da sie vor ca. 20.000 km instandgesetzt wurde.

    Hey nen Abzieher, super Idee! ich habe sogar noch einen. Damit werde ich es mal versuchen. Ich habe jetzt beschlossen die Federn vorerst nicht zu wechseln und es erstmsal mit nem Ölwechsel versuche.Vorne die Bremsscheiben und die Gabelsimmeringe sind nähmlich auch fällig. Vorhin trat dann doch wieder Öl aus dem Mitnehmerarm, folglich muss ich den Dichtungsring ersetzten. Kann ich den denn von oben wechseln, also ohne den Deckel demonntieren zu müssen ? Ich hoffe ich bekomme den Mitnehmerarm einigermaßen gelöst. Danke und Grüße

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Kann ich den denn von oben wechseln, also ohne den Deckel demonntieren zu müssen ? Ich hoffe ich bekomme den Mitnehmerarm einigermaßen gelöst. Danke und Grüße

    wenn der Arm runter ist , könnte man mit 2 kleinen Spaxschrauben in den Dichtring und den dann daran rausziehen

    ich musste das an diesem noch nicht machen , aber an größeren hat das immer super funktioniert;)

    dabei aber nicht zu tief eindrehen und auf die Dichtflächen aufpassen,

    wenn das nicht geht vorsichtig heraushebeln - muss mal im WHB / Clymer schauen was dazu gesagt wird.

    :wave:


    Mac

  • Danke für die Info aber ich denke die Kupplung ist noch gut da sie vor ca. 20.000 km instandgesetzt wurde.

    War mehr als Idee gedacht ob wirklich nur Lammellen oder doch der ganze Satz wie es sich gehört gewechselt wurde. Siht man ja an der Rechnung, denn nur Lamellen für € 180 wären ein bischen teuer.

  • Alles klar, hauptsache ich bekomme sie VON OBEN rausgepopelt ! Habe diese eben noch nachbestellt, kostet schlappe 4 Euro das Teil. Nur wäre mir das vor zwei Tagen passiert hätte ich mir 5 Glocken für den Versand gespart. Aber was solls :)....

    Danke für die Info aber ich denke die Kupplung ist noch gut da sie vor ca. 20.000 km instandgesetzt wurde.

    War mehr als Idee gedacht ob wirklich nur Lammellen oder doch der ganze Satz wie es sich gehört gewechselt wurde. Siht man ja an der Rechnung, denn nur Lamellen für € 180 wären ein bischen teuer.

    Gute Idee mit der Rechnung und habe jetzt auch direkt mal reingeschaut, die Teile wurden vom Vorbesitzer eingekauft und ist somit leider im Einzelpreis nicht aufgeführt, nur die Arbeitszeitkosten. Ich könnte den Vorbesitzer ja mal fragen:thumbsup2:,,,vielleicht weiß er es noch,,,nach 4 Jahren ???

    Der höchste Genuß ist in der Zufriedenheit mit sich selbst

  • Gute Idee mit der Rechnung und habe jetzt auch direkt mal reingeschaut, die Teile wurden vom Vorbesitzer eingekauft und ist somit leider im Einzelpreis nicht aufgeführt, nur die Arbeitszeitkosten.

    Zu 90% TRW-Lucas Lamellen von einem der üblichen Verdächtigen. Wobei es dann nur logisch wäre, dass er auch die verstärkten Federn mitgeliefert hätte, die Kosten nicht die Welt. Ausser er war sich das Problem mit der fragilen Zahnung der Ausrückstange bewusst. Fragen kostet ja nichts. :wink: