Mini Notfall im Urlaub: Kühler leckt

  • Ich bin da nicht wirklich erfahren, da bei uns trotz Leck die Lampe nicht an ging. Wir haben das glücklicherweise rechtzeitig vorher gemerkt. Zylinderkopf seh ich noch als unkritisch. Da du ja nicht noch 20 Minuten mit leuchtender Lampe normal weiter gefahren bist sondern eh gerade abgestellt hast. Wie Rotax schon meinte: wenn du Freude am Schrauben hast dann klar kann man das machen aber als erforderlich seh ich es nicht an


    Aber wo ist jetzt was gebrochen?

  • Nee,

    alles gut.


    So lange überlebt das der Kopf dann schon.



    Die Pumpe zieht aus dem Kühler und drückt letztendlich oben am Zylinderkopf wieder raus.

    Auf der Suche nach Teilen für F650Rallye oder Oryx? Oder gar einem kompletten Oryx Kit? ---> PN

  • Danke, das war so auch mein Bauchgefühl.

    Gebrochen ist die Originalschelle des Kühlmittelschlauches am Wapu-Stutzen. Der kleine Haken am Ende des Metallbandes, der sich über die Metallnase schiebt, ist weggebrochen. Im Reisegepäck fand sich eine passende Schlauchschelle....


    Beste Grüße

    Chris

  • Danke, das war so auch mein Bauchgefühl.

    Gebrochen ist die Originalschelle des Kühlmittelschlauches am Wapu-Stutzen. Der kleine Haken am Ende des Metallbandes, der sich über die Metallnase schiebt, ist weggebrochen. Im Reisegepäck fand sich eine passende Schlauchschelle....


    Beste Grüße

    Chris


    Das ist ja mal echt blöd, an so einer Stelle erwartet man eigentlich keinen Bruch der Schelle ... freue mich für dich, dass du es noch selbst fixen konntest.


    Ich hatte gestern meine eigenen Erfahrungen mit der Einwegschelle des Entlüftungsschlauch vom Lüftfiltergehäuse.


    IMG_20181004_210428.jpg

    Ich hatte zunächst die Mühe das Ding abzumachen, am Ende habe ich die Schelle zerstört und werde diese nun gegen eine Schraubschelle austauschen. Nach genauen Blick, sind am Moped so einige Einwegschellen verbaut. Vorteil dieser erschließt sich mir nicht? Schnelle Montage am Fließband?


    Gut das ich diese Erfahrung jetzt machen musste, werde mir ein Paar Schellen mehr auf die Reise einpacken müssen.


    Gruß

    Kevin

  • Das sind Ohrklemmen. Die bringen eine mehr oder weniger präzise definierte Klemmkraft ein, gesteuert über den vorgegebenen Durchmesser und den Anschlag beim Quetschen. Damit kann man auf Kunststoffanschlüsse quetschen ohne sie zu zerbröseln, das ist vermutlich der Sinn dahinter.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Wobei man die auch mehrfach verwenden kann. Ich hab die am Ventildeckel schon einige Male ab und wieder ran gemacht. Mit nem Seitenschneider bekomm ich die ab und wieder drauf

    Das ist mir nicht gelungen, da diese in sich verschlossen sind. Biegst du diese irgendwie auf?


    Das sind Ohrklemmen. Die bringen eine mehr oder weniger präzise definierte Klemmkraft ein, gesteuert über den vorgegebenen Durchmesser und den Anschlag beim Quetschen. Damit kann man auf Kunststoffanschlüsse quetschen ohne sie zu zerbröseln, das ist vermutlich der Sinn dahinter.

    Das sind valide Argumente. Dann braucht man aber auch Spezielwerkzeug um diese zu klemmen zu schließen, oder?

  • Mit dem Seitenschneider hab ich die Schelle erst zusammen gedrückt (bis zum Anschlag) und dann so verdreht, dass die Schelle auf ging. Betrifft aber wie gesagt bei mir bisher nur die am Ventildeckel, andere hab ich noch nicht probiert.

  • Mit dem Seitenschneider hab ich die Schelle erst zusammen gedrückt (bis zum Anschlag) und dann so verdreht, dass die Schelle auf ging. Betrifft aber wie gesagt bei mir bisher nur die am Ventildeckel, andere hab ich noch nicht probiert.

    Das hatte ich zunächst auch versucht, die Klemme schien mir aus ganzen Stück zu bestehen, weshalb ich dann nicht allzu-stark zusammenpressen wollte, um eben nichts kaputt zu machen. Egal, die Klemme ist nun nicht mehr zu gebrauchen :whistle:

  • Im Grunde sind die Dinger dann nur einmalig zu gebrauchen, schade, dass der Präsentator nicht auf das Öffnen eingegangen ist.

    und warum war das Öffnen notwendig?

    Wenn man unterwegs ist und etwas passieren sollte und man eben so eine Klemme zwecks Diagnose oder Reparatur abklemmen muss, dann bedeutet das, dass eine Ersatzklemme vorhanden sein muss. Das finde ich an den Einwegklemmen nicht soo praktisch.


    Ich bereite mich derzeit auf meine Eurasienreise nach Japan vor, und muss nun gucken wo solche klemmen verbaut sind und entsprechend passende Schraubklemmen mitnehmen. Das ist der Hintergrund meines Interesses.


    Gruß
    Kevin

  • Wenn man unterwegs ist und etwas passieren sollte und man eben so eine Klemme zwecks Diagnose oder Reparatur abklemmen muss, dann bedeutet das, dass eine Ersatzklemme vorhanden sein muss. Das finde ich an den Einwegklemmen nicht soo praktisch.

    Also ich kann mich täuschen, der Schlauch sollte der "Ablassschlauch" für den Ansauggeräuschdämpfer sein.

    Ist dem so, befindet sich am anderen Ende des Schlauches ein Stopfen der den Schlauch verschliesst.

    Um den Ansauggeräuschdämpfer zu demontieren, muss die Schelle nicht entfernt werden und mir fällt auch auf die schnelle kein Grund ein warum man das machen muss.

    Also ist in dem Fall eine "Einwegschelle" für mich i.O..

  • Wenn man unterwegs ist und etwas passieren sollte und man eben so eine Klemme zwecks Diagnose oder Reparatur abklemmen muss, dann bedeutet das, dass eine Ersatzklemme vorhanden sein muss. Das finde ich an den Einwegklemmen nicht soo praktisch.

    Ich hatte zuweilen bis zu vier F650 GS Typ R13 im Fuhrpark und habe diese stets, bis auf wenige Ausnahmen, selbst gewartet. Aktuell sind es noch zwei. Mir wäre keine Variante zur Diagnose bekannt, bei der man eine Schlauchschelle lösen müsste. Reparaturfälle jedoch z.B. Wasserpumpe, .... Kühler.

    Ich bereite mich derzeit auf meine Eurasienreise nach Japan vor, und muss nun gucken wo solche klemmen verbaut sind und entsprechend passende Schraubklemmen mitnehmen.

    In 2003 hatte ich bei Vollgas und Vollast, auf der dritten Spur auf der Dosenbahn, mit meiner Dakar die Erfahrung gemacht, dass der Schlauch an der WaPu trotz Sicke am Gehäuse und "korrekt" verarbeiteter "Einwegschelle" abgerutscht ist und die komplette Kühlfüssigkeit ausgetreten ist bevor ich den Standstreifen erreichen konnte.

    Ich habe an allen Mopeds, an allen Stellen, die Schellen durch Norma Torro Schraubschellen ersetzt. Das erspart den Ärger unterwegs. Und für Notfälle habe ich entsprechende Schellen dabei,.... jedoch nicht im Gepäck sondern direkt am Kühlwasserschlauch. Seit ca. 200.000 km keine Notwendigkeit und kein Bedarf. Mein Tip also,........... tausche die Schellen bereits vor deiner Tour aus. Und bitte das erwähnte Markenprodukt verwenden und keine Baumarktware. Betrifft das Kühlsystem Pos. 11 = 8 Stück. Am Luftfilter- Und Ventildeckelgehäuse haben die Schellen keine technische Funktion.

    Beruflich habe ich mit dem Thema Schlauchschellen auch zu tun. Ist Standard bei Mercedes, ..... Scania, .... und bei uns im Unternehmen.

    Nette Grüße vom Michel aus der Pfalz. :wave:
    Head of F650 Forum :wink:

  • rotax & Michel : Ich habe an meinen Moped das Ventilspiel geprüft, da ich das zum ersten mal gemacht habe, habe ich hierzu das Wartungs- und Reparaturhandbuch herangezogenen (T&T Verlag). Dort steht, dass man die Schelle abnehmen muss. Also habe ich es auch gemacht. Das wäre auch nötig gewesen um den notwendigen Freiraum zu schaffen. Selbst wenn man die Zündkerzen prüfen will, muss man das Lüfterfiltergehäuse abnehmen(somit auch die Schelle lösen), da man sonst kaum bei kommt. Ich habe die Doppelzünder Maschine, es mag sein, dass es bei älteren Versionen etwas einfacher ist.


    Insgesamt bin ich ja froh, auf diese Schelle gestoßen zu haben, weil sonst wäre ich nächste Jahr ohne ein Paar Ersatzschellen nach Japan gefahren. Es ist jetzt nicht so, dass man keine Schellen im Ausland findet, aber ich würde jetzt viel Bewusster an die Sache herangehen.

    Aus diesem Grunde verbaue ich am liebsten die Cobra-Schellen von Norma: https://www.normagroup.com/corp/de/NORMA-COBRA/

    Ich habe an allen Mopeds, an allen Stellen, die Schellen durch Norma Torro Schraubschellen ersetzt. Das erspart den Ärger unterwegs.

    Danke für die Hinweise, diese Schellen kann man wiederverwenden, was an sich gut ist. Allerdings benötigt man eine spezielle Zange. (Oder löst ihr die mit einer normalen Zange?). Auf einer langen Reise möchte ich etwas leichtgewichtiger unterwegs sein, weshalb ich Spezialwerkzeuge nach Möglichkeit vermeiden möchte. Die oben genannte Schelle werde ich nun durch eine Schraubschelle austauschen. Spricht was dagegen? Wenn man die festzieht, dann merkt man ja auch ob es fest ist oder nicht und man merkt eigentlich wenn es zu fest ist (Spannkraft und durch Drehbewegung)


    Gruß

    Kevin

  • Die Cobras sehen irgendwie so aus wie die BMW-Originalschellen, von denen mir eine weggebrochen ist... Die Torro sind sicherlich von guter Qualität - blöderweise habe ich bei denen kein Gefühl dafür, was "fest" ist und drücke im Zweifel zu sehr, was dann den Schlauch irgendwann schädigen kann. Wie macht Ihr das?

    Deshalb habe ich überlegt, auf Ohrschellen umzurüsten, die haben einen normierten Innendurchmesser. Für Notfälle gibt´s dann Schlauchschellen.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.