Mini Notfall im Urlaub: Kühler leckt

  • Mich wundert inzwischen nicht mehr, dass die WaPu geleckt hat. Mich wundert, dass sie wieder aufgehört hat.

    DSC_0133-1920x1080.JPG

    Die war jetzt gerade mal 22.000km drin. Aber ich hab bei der letzten sehr wenig Fett dran gemacht. Diesmal hab ich zwischen die beiden Dichtringe ne Menge Fett geschmiert, vielleicht hält das ja jetzt mal länger.

  • Mich wundert inzwischen nicht mehr, dass die WaPu geleckt hat. Mich wundert, dass sie wieder aufgehört hat.


    Hallo bmw,


    ich hätte da einen mechanischen Workaround ( vielleicht auch Dauerlösung ) für mich gefunden - muss zwar noch getestet werden aber

    bei Interesse gerne Kontakt per PN


    :wave:


    Mac

  • Mich wundert inzwischen nicht mehr, dass die WaPu geleckt hat. Mich wundert, dass sie wieder aufgehört hat.

    DSC_0133-1920x1080.JPG

    Die war jetzt gerade mal 22.000km drin. Aber ich hab bei der letzten sehr wenig Fett dran gemacht. Diesmal hab ich zwischen die beiden Dichtringe ne Menge Fett geschmiert, vielleicht hält das ja jetzt mal länger.


    Hallo Alex,


    War das die Ursache? Der mechanische Verschleiß Aufgrund mangelnder Schmierung?


    Hattest du das schon zuvor gehabt?


    Beste Grüße

    Kevin

  • das ist bei ALLEN F650 Modellen bis zur G650GS ein Standard Fehler ,

    konstruktionsbedingt mehr oder weniger schlimm, früher oder später

    im Rotax Motorleben vorhanden.


    Die Welle oben ist aber schon arg

    schlimm eingelaufen, sehe ich so zum ersten Mal, ist aber im Ergebnis nicht anders = undicht :giggle:


    Warum das plötzlich wieder dicht werden sollte , kann ich leider auch nur vermuten ,vielleicht wandert die Welle etwas im Dichtring und dieser dichtet zeitweise wieder ab.:whistle:

    :wave:

    Mac

  • Ich hab mir das dann auch nochmal angesehen und bin nicht wirklich zu einem Ergebnis gekommen. Axial ist die Welle ja nicht wirklich gelagert. In Richtung Motoräußeres bleibt sie in Position, weil der Stift, der durch die Bohrung geht und das Zahnrad hält in die andere Richtung ja eine Unterlegscheibe in Position hält. In Richtung Motorinneres stößt einfach irgendwann der Impeller der Pumpe am Gehäuse an. Ich nehme an, dass im Betrieb die WaPu Welle vom axial anströmenden Wasser in Richtung Gehäuse gedrückt wird und dann das Impellerrad die Dichtwirkung übernimmt. Außerdem ist die Welle an dieser Stelle noch am dicksten.

    Aber wir sind dann noch über 2000km gefahren und es hat so gut wie nichts gefehlt. So doll dürfte das eigentlich nicht abdichten. Keine Ahnung. Jetzt ist erstmal wieder alles eingebaut.


    Wegen fett: es war schon welches drin aber ich hab die Welle damals nur benetzt, nicht noch richtig Fett rein geschmiert. Diesmal schon. Ob das was bringt... Mal gucken

    mac : wenn du glaubst, eine Lösung zu haben dann gerne hier was dazu schreiben ;)


    Alex

  • Axial ist die Welle ja nicht wirklich gelagert.

    da keine großen axialen Kräfte wirken ist das meiner Meinung nach auch nicht notwendig


    In Richtung Motoräußeres bleibt sie in Position, weil der Stift, der durch die Bohrung geht und das Zahnrad hält in die andere Richtung ja eine Unterlegscheibe in Position hält.

    yep, deshalb kommt dort die Anlaufscheibe (Unterlegscheibe) zum Einsatz


    Ich nehme an, dass im Betrieb die WaPu Welle vom axial anströmenden Wasser in Richtung Gehäuse gedrückt wird und dann das Impellerrad die Dichtwirkung übernimmt.

    ist zwar schon 3 Jahre her das ich die WaPu ersetzt habe, aber das die Dichtwirkung durch das Impellerrad erzeugt wird kann ich nicht glauben. Ist dem so, hättest du Laufspuren des Impellerrades auf dem Gehäuse sehen müssen. In Richtung Motor erfolgt die axiale Lagerung vermutlich durch das Ende der Bohrung, also wenn die Welle am Ende der Bohrung anliegt, was vermutlich der normale Betriebszustand ist.


    Das sind natürlich Vermutungen von mir, da ich keinen offenen Motor zur Hand habe an dem ich das verifizieren kann.



    Die Welle oben ist aber schon arg

    schlimm eingelaufen, sehe ich so zum ersten Mal

    geht mir auch so und spricht nicht gerade für die Härte der Wellenoberfläche ...


    Wieder mal eine Vermutung, aber vielleicht hat sich der Wellendichtring so "eingegraben", weil Wasser ohne Kühlmittel nachgefüllt wurde (was ich in dem Fall auch gemacht hätte, besser eine defekte WaPu als eine defekte ZKD oder noch schlimmeres).


    dann hoffe ich mal das die neue WaPu jetzt länger hält, eine WaPu ist zwar ein Verschleissteil, aber 22 000km ist eine recht geringe Laufleistung.

  • Da waren bei mir Laufspuren des Impellerrads am Gehäuse, daher kommt ja die Vermutung ;)

    Ich glaube auch nicht an eine "dicht" dichtende Wirkung des Impellerrads, aber vielleicht wirkt es als Drossel, die den Druck am Dichtring so weit reduziert, dass er wieder dichtet.

    Ich hab das Axiale Spiel nur ausgebaut geprüft, kann durchaus sein, dass das Wellenende dann die Lagerung übernimmt. Das weiß ich nicht.