Unrunder Leerlauf und fehlzündungen

  • Hallo F-Gemeinde,

    Ich bin zwar nun schon länger angemeldet aber habe mich noch nicht richtig vorgestellt. Also.. Meine Name ist Tom, ich bin 27 und komme aus Mendig. Ich fahre nun seit 8 Jahren mit meiner roten Ur-F BJ 94 durch die schöne Eifel ;)


    Nun zu meinem Problem (ich habe schon einige Beiträge gelesen und kam aber nicht wirklich zu einem Ergebnis).

    Ich habe vor ca 2 Monaten die vergaser auseinander gebaut, gereinigt und neue Dichtungen verbaut. Nach dem Zusammenbau ist sie dann auch fast direkt wieder angesprungen und lief wie eine eins. (mehrere Touren, so ca 1500km) nach nunmehr ca 4 Wochen stillstand, wollte ich heute ne kleine runde drehen und musste feststellen dass die Batterie alle war... Nach kurzem anrollen ging sie aber direkt an, allerdings nahm sie überhaupt kein Gas an. Bei jedem kleinen drehen wollte sie sofort ausgehen. Ich habe sie dann einfach mal 10 min im stand laufen lassen und siehe da, sie nahm Gas an. Nach 2km Landstraße habe ich dann bemerkt, dass sie Gas nur sehr ruckartig annimmt und tierisch laut "patschte" wenn ich vom Gas ging. (Choke mittlerweile draußen) sobald ich dann die kupplung gezogen hatte ging sie direkt aus.. Öltemp ca 80 Grad. Mit halbem Choke ging sie dann wieder an aber pendelt die ganze Zeit zwischen fast ausgehen und 2500 Touren. Bei vollem Choke geht es bis auf fast 4000 Touren hoch. Ohne halt direkt wieder aus.

    Also bin ich zurück zur Halle und habe angefangen zu suchen.

    Was ich bis jetzt gemacht habe:

    -Ladespannung gemessen -> bei ca 3000u/min ca 14,3V

    -benzinfilter aus der Zuleitung entfernt

    -Zündkerzen waren beide relativ weiß (bekomme morgen auch ein paar neue)

    -vergaser nochmal geöffnet, sah aber alles noch sehr gut und sauber aus (wäre schlimm wenn nicht nach 2 Monaten)

    -Ansaugstutzen sehen auch gut aus.


    Das Problem besteht aber immernoch und ich weiß momentan nicht was ich noch probieren soll.


    Ich wäre für den ein oder anderen Tipp sehr dankbar :notworthy:

  • Morsche and welcome!

    Hast du den/die Gaser auch oben auf gehabt? Wie sehn die Membrane aus?

    Evtl. beim Einbau verkantet oder eingerissen? Schieber beide leichtgängig?

    Spritschlauch geknickt/ verstopft? Schwimmernadelventil sauber, Ventilsitz

    (die Messingbuchse im Gaser, welche durch das Nadelventil verschlossen wird) ok?

    Dichtung des Sitzes noch fest und weich? Wenn hart oder gar brüchig, dann raus damit!

    Tankbelüftung ok? Läuft die Möhre mit offenem Tankdeckel besser?

    Und, worauf ich auch reingefallen bin: Hast du einen 3. Spritfilter verbaut zwischen

    Hahn und Gaser? angeblich gehört da keiner hin!!

    "Gefährlich die dunkle Seite, sie ist!"

    "Schnauze Yoda, und iss jetzt deinen Toast!":cool:

  • Einiges ist ja schon gesagt. Zum Benzinfilter nur so viel, der ist nicht wirklich kritisch bei der Ur-F, bei der ST aufgrund anderer Tankbelüftung bzw. Deckelentwässerung schon eher. Ich habe jedenfalls seit 10 Jahren so ein Teil in der Ur-F.


    Wie sehen die Kerzenstecker aus? Blech von Beru? dann sind mit Ersetzen durch Plastik NGK Stecker vermutlich 90% der Probleme weg.


    Da der Vergaser ja zerlegt und gereinigt wurde, unterstelle ich mal Membranen etc. sind i.O. Bleibt nur noch der Hauptverdächtige, trotz durchaus korrekter Ladespannung: der Regler. Mal abklemmen (den Stecker mit den drei gelben Kabeln) und eine Ehrenrunde drehen. Natürlich nicht den Akku leerfahren!

    Bei derzeitigen Temperaturen sollte der Choke bestenfalls für 500m erforderlich sein. Kraftstoffleitung könnte man auch am Benzinhahn mal abklemmen und Benzin in ein Glas laufen lassen. Einfach, um zu sehen ob das in Normal und Reserve ordentlich funktioniert.


    An Wasser im Tank und gar Vakuum glaube ich ohnehin nicht.

  • "...dass sie Gas nur sehr ruckartig annimmt und tierisch laut "patschte" wenn ich vom Gas ging. (Choke mittlerweile draußen) sobald ich dann die kupplung gezogen hatte ging sie direkt aus.. Öltemp ca 80 Grad. Mit halbem Choke ging sie dann wieder an aber pendelt die ganze Zeit zwischen fast ausgehen und 2500 Touren. Bei vollem Choke geht es bis auf fast 4000 Touren hoch. Ohne halt direkt wieder aus."

    Sagt wat ihr wollt, die kricht net genuch Sprit! Gemisch zu mager.

    Mach nochmal die Hauptdüse und auch die Düsenstöcke raus und guck mal durch.

    Hängen die Clips der Düsennadeln wieder in den richtigen Rillen? Evtl. zu hoch, also Clips zu tief?

    Haben die Nadeln "Einlaufspuren"? Bei den Bigs mit denselben Mikunis ein ganz großes Thema!

    Und auch wenn´s unwahrscheinlich klingt: Falschluft durch beschädigte/ verdrückte

    Ansaugschnuffel ausgeschlossen?

    "Gefährlich die dunkle Seite, sie ist!"

    "Schnauze Yoda, und iss jetzt deinen Toast!":cool:

  • Also erstmal danke für die schnellen Antworten.

    -die Membranen sehen gut aus. Keine Risse o.ä.

    -schieber gehen leicht. Und der sprit läuft im strahl aus den ablassschrauben an den Kammern.

    -spritfilter ist nur noch der im Tank drin. Die beiden anderen sind raus.

    -die kerzenstecker sind von NGK und Siliconkabel.

    -den regler hatte ich im stand ab und das Ergebnis war dasselbe. Drehzahl Schwankungen..

    -den Schnorchel vom lufi habe ich schon lange ab und die Verbindung vom lufi-gaser-zylinder sind nicht porös.


    Werde dann wohl nochmal die gaser auseinander nehmen....

  • Hallo Tom,


    Mendig ist schön , Oma/Opa wohnten mal in Ochtendung :-)


    Hattest du die gesamte Choke Mimik geprüft ? Die schwarze Plastikmutter vom Choke am Vergaser ? Fest ?

    Vor kurzem hatten wir hier den Fall ,dass das Choke Kabel dort nicht richtig geführt war ( Gummiabdeckung ) verklemmt.

    = leichten Dauerchoke = Motorlauf durcheinander.


    Bevor du den Vergaser ausbaust, würde ich erstmal ne Runde Profi-Fuel-Max reinkippen und fahren - habe damit bisher

    sehr gute Erfahrungen gemacht, nach 4 Wochen zwar unüblich aber doch mal frischen Sprit einfüllen ?

    Benzinhahn ok ? ( Schlauch drauf in ein Glas On/Reserve kommt genug Spirt ? )

    Mir sind mal beide Filterröhrchen auf dem Hahn abgefallen und lagen lose im Tank, musste ich wieder einkleben.


    Die Entlüftung bei der Ur-F funktioniert über den Tankdeckel/Schließzylinder , also hier auch mal Deckel auf bzw. reinigen

    der Schlauch ist nur als Wasserablauf gedacht.



    :wave:


    Mac

  • Hallo, ich habe das gleiche Problem.

    Meine läuft auch umrunden im Stand und ich kann auch nicht gleichmäßig fahren ( entweder Gas geben oder Gas weg nehmen, ) habe ja gerade die ersten 250 km gefahren. ( Vor zwei Wochen erst gekauft). Tolle Fehleranalysen hier. Eigendlich wollte ich fahren und nicht schrauben. Mal sehen was es bei mir ist Laut Vorbesitzer gerade Ölwechsel und Zündkerzen gewechselt.glaube ich bald nicht mehr dran.

    Gruß Sahnemesser

  • Meine läuft auch umrunden im Stand und ich kann auch nicht gleichmäßig fahren ( entweder Gas geben oder Gas weg nehmen, )

    Hallo Sahnemesser, ich zitiere mich mal selber:


    Plus: Noch, dass man das Öl an zwei (!) Stellen ablassen muss (Rahmen und Motor), und die Sache mit der Ölstand"messung":

    Benutzerhandbuch, falls nicht mehr vorhanden gibt es im BMW Archiv (älteste Nachricht zuerst lesen ;)). Siehe: Bedienungsanleitung F650 ( 169 )

  • Hallo,

    Dankeschön für die ausführliche Beschreibungen.

    Sie nimmt sofort Gas an und hat auch ordentlich Vortrieb 😀 .es ist nur der unrunde Motorlauf und das patschen bei gaswegnahme , sowie die instabile fährt bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Höchstgeschwindigkeit liegt so bei 160 (aufrechtes sitzen).

    Schaue heute Abend erstmal nach dem Kaltstarteranschluss am Vergaser.

    Gruß Sahnemesser

  • Kann auch unreiner Vergaser vom langen Stehn sein...Profi Fuel Max rein zum Vergaser und Motor freifahren....

    Zündkerzenstecker alt Blech gegen neue ersetzen machts auch runder....hast halt ein altes Mädl ergattert und mädls wollen Pflege..und bewegung...nicht jahrelanges unbeachtetes rumstehn

  • Danke werde ich machen,

    Hab sie vor Zwei Wochen gekauft und habe seit Montag erst den A2 Führerschein. ( Vorher nur achtziger und 125 ger gefahren.) Seit Montag schon 250 km gefahren.

    Werde heute Abend den Zusatz fürs Benzin holen. Ich habe Super getankt oder sollte ich besser Superplus tanken?

    Gruß Sahnemesser

  • Wenn du so einen Zusatz nimmst, dann mach nicht die ganze Dose auf einen vollen Tank, sondern die angepasste Menge z.B. auf einen nur viertelsvollen Tank.
    Fahr die Fuhre ordentlich warm, also mindestens 1h und lass sie dann 1-3 tage stehen. So kann das Zeug einwirken. Dann Tank leerfahren und volltanken.

    Auf diese Weise bekommst du 2-3 Anwendungen aus einer Dose.

    Für viele ist das Voodoo, aber mir hat ProfiFuelMax bereits geholfen, Mac schwört ebenfalls darauf und Rolf hat es oben auch empfohlen. Zumindest die beiden sind jeweils schon gefühlte 20 Jahre mit ihren F's unterwegs. Ich komme erst auf 4,5 Jahre Er-F-ahrung.
    Der finanzielle Einsatz für so einen Reinigungszusatz ist gering. Schlimmstenfalls nutzt es nichts, erspart einem ggf aber den Vergaserausbau.

    Ach ja: Noch verspäteten Glückwunsch zum Lappen!

  • Entweder Superplus oder ProfiFuelMax......

    Doppelt gemoppelt ist unfug......


    kannste später mal zwischendurch ne Füllung verbraten zum Reinigen


    AAAAABER


    F ist ausgelegt auf 91 Oktan

    95 ist ok


    98 bzw 100 oktan stimmen die Energiewerte nimmer,lauft per se der Rotax schwächer weil nicht hoch genug verdichtet....also nur mal zwischendurch zum Gaser putzen und ansonsten 95 oktan

    Normalbenzin gibts hier ja nimmer,nur noch auffen Balkan


    Auch oft vergessen

    kurz parken reicht Zündung aus...

    Langzeit parken Benzinhahn zu zb wärend des Arbeitstages im Betrieb

    verhindert absaufen wegen überlaufenden Schwimmern

    und wenns gegen jahresende geht.....Hahn zu und leer tuckern lasse bis wege Spritmangel ausgeht.....verhindert verharzen,was momentan dein Problem sein dürfte



    Wie Vosse ansagte

    meine hab ich als Jungfrau kauft 98....

    und würd das wieder tun weil zuverläßigst als Arbeitstier

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • Auch oft vergessen

    kurz parken reicht Zündung aus...

    Langzeit parken Benzinhahn zu zb wärend des Arbeitstages im Betrieb

    verhindert absaufen wegen überlaufenden Schwimmern

    abgesehen von den vergammelten Schrauben ( nicht nur am Vergaser )

    habe ich an meinem Vergaser in der gesamten Laufzeit der F nur eine Membrane und die Choke Kunststoffmutter tauschen müssen,:notworthy1:

    daher kann ich nach dieser Langzeitbetrachtung zumindest sagen :


    1. das Profi-Fuel-Max kein Voodoo ist....( wenn man es so wie Vosse schreibt anwendet ) , der Vergaser war immer blitzsauber....

    2. das Benzinhahn IMMER !! schließen ! bei längeren Betriebspausen sich auf die Lebensdauer der Innereien des Vergasers positiv auswirkt. ( z.B. Dichtungen )

    3. ab und zu eine Überprüfung der benzinführenden Teile ( Benzinhahn ( + die Filter ) , Leitungen , Vergaser, Choke usw. ) viel Ärger erspart.

    4. wenn länger nicht gefahren wird - Schwimmerkammern leerlaufen lassen oder wie rpr61 es beschreibt.....


    Ich würde mir diese Eierlegendewollmilchsau immer wieder kaufen.;)


    :wave:


    Mac

  • Danke,

    Habe auch Super getankt. So, habe heute Nachmittag das Profi-Fuel-Max

    Gekauft und gleich rein getan.

    Nach knapp 10 km wurde der Motorlauf schon ruhiger. Habe dann eben noch zwei neue Zündkerzenstecker gekauft,die ich aber erst Samstag Abend oder Sonntag einbauen kann.

    Dankeschön für die tollen Infos.

  • Hi

    Ich habe das gleiche Problem , habe mittlerweile schon den Gaserservice gemacht (Membran geschaut und Dichtungen sowie Kleinteile getauscht) Luftbox gereinigt und noch andere Kleinigkeiten. Erst jetzt habe ich eine Reaktion vom Regler erhalten der nach dem Abziehen der 3 gelben die Maschine vernünftig laufen lässt. Montag bekomme ich einen neuen Regler mal schauen ob Sie dann wieder läuft so wie ich es eigentlich gewöhnt bin .


    MfG Thomas