Neuer Dakar Besitzer

  • Hallo Gemeinde,

    zusätzlich zu meiner Ur-F habe ich mir am Wochenende eine F 650 GS Dakar Typ E650G EZ 10/2004, zugelegt und brauche dafür erstmal Informationen, auf was ich alles achten habe und was ich mir dafür noch zulegen sollte.

    Als erstes Manko habe ich beim gemütlichen dahinblubbern mit 3000 U/m ein Konstantfahrruckeln bemerkt. Gibt es zu dessen Behebung (außer neuen Zündkerzen, Software-Update und Luftfilter) weitere Tipps?

    Ansonsten scheint die Maschine kaum eine Werkstatt gesehen zu haben und hat vermutlich einen erheblichen Wartungsstau. Es gibt daher für mich wohl einiges zu tun (Kettensatz, Ölwechsel, Bremsflüssigkeit, Schwingenlager, Batterie)

    Vermutlich hat das Maschinchen auch keine Software-Updates bekommen. Gibt's die nur beim Freundlichen oder gibt's da auch andere Möglichkeiten? Und was bringen die Updates eigentlich?

    Welche Soft- und Hardware z.B. zur Fehlerauslese und -Löschung, zur Einstellung der Leerlaufdrehzahl, etc. könnt Ihr mir empfehlen?

    Welche Fachliteratur könnt Ihr mir empfehlen?

    Ich bin für alle Tipps dankbar!

    Gruß :wave:

    Udo

    PS: hier zwei Ansichten von dem Töff

    $_571.jpg

    $_572.jpg

  • Hallo Gemeinde,

    zusätzlich zu meiner Ur-F habe ich mir am Wochenende eine F 650 GS Dakar Typ E650G EZ 10/2004, zugelegt und brauche dafür erstmal Informationen, auf was ich alles achten habe und was ich mir dafür noch zulegen sollte

    Hallo Udo,


    glückwunsch! Also ich würde die Schwingenlager und Buchsen prüfen und wenn dabei bist auch die Lagerdichtungen austauschen. Wenn du Endloskette verbauen möchtest, dann musst du die Schwinge eh abnehmen.


    2018-10-16 21_52_16-Window.png


    https://www.leebmann24.de/bmw-…76&og=02&hg=33&bt=33_1045


    Gruß

    Kevin


    PS: Wie war das nochmal mit dem Ölwechsel ;), hast du dich doch bekehren lassen :D



  • Schönes Mopped, Glückwunsch!


    Hat sogar das absolut lebensnotwendige Touratech-Schutzblech vorne, das glaube ich inzwischen nicht mehr lieferbar ist.


    Zubehör: Wirklich mehr als sinnvolles Zubehör, wenn Du sie irgendwo noch auftreiben kannst (am besten mal alle TT-Händler anrufen, die Hamburger sind i.d.R. am besten sortiert): Kettenführung für BMW F650GS / F650GS Dakar / G650GS / G650GS Sertao; Bestellnummer ehemals 01-051-1205-0; ist erst seit ein paar Monaten aus dem Sortiment raus. Könnte allerdings sein daß Dein Hauptständer mit der Kettenführung kollidiert, je nachdem wie weit der Fuß die Schwinge hochwandert im eingeklappten Zustand. Mit dem SW-Motech Hauptständer ist das Ding jedenfalls kompatibel, ebenso wie mit dem von TT.


    Updates: Meine 2004´er habe ich updaten lassen beim Freundlichen, weil sie aus einem der ersten Baumonate stammt und unsere beiden anderen (2006 und 2007) höhere Softwarestände des zentralen Steuergerätes hatten. Allererste Softwaregeneration für einen neuen Motor ist i.d.R. nicht die beste. Die 2004er hat auch noch den alten Dekohebel an der Nockenwelle, die Ausrüstung mit dem neuen Dekohebel werksseitig passierte laut meiner BMW-CD gleichzeitig mit einem SW-Update. Da ich irgendwann mal den Dekohebel modernisieren will, fand ich das SW-Update auch praktisch, evt. allerdings auch zusammenhanglos sondern wirklich nur zeitgleich. War aber nicht ganz billig, habe glaube ich fast ´nen Hunderter bezahlt, da geht´s nach der Dauer, wie lange die Karre bei BMW im System hängt. Da der Händler mir aber sonst gerne kurzfristigst mit Teilen aus seinem Werkstattbestand wie z.B. Shims (nicht Verkaufslagerbestand) aushilft, hab´ ich nicht gemeckert. Die ganz allerersten 2001er haben seinerzeit wohl noch ´ne Umrüstung bekommen, um auch 91 Oktan zu vertragen, aber das ist bei Dir schon Serie.


    Das ABS-Steuergerät wurde meiner Fuhrpark-Statistik zufolge seit 2004 mit der gleichen SW-Version ausgeliefert, die seither nicht mehr upgedated wurde von BMW.


    Leerlauf: Wenn sie nicht ganz gescheit rund läuft oder der Leerlauf nicht passt, bitte das bekannte Voodoo mit dem Gasgriff anwenden; das funktioniert bei dieser Serie hervorragend.


    Auslesen der Steuergeräte geht am einfachsten über das bekannte GS911; die ältere gelbe Version gibt´s gebraucht ab ca. 200 Euro, zu verwenden für maximal 10 Motorräder; je weniger VIN-Plätze im GS911 noch frei sind, desto billiger sind die Dinger. Bei Interesse kann ich dazu mehr sagen, hab´ ich auch hier schon früher zu geschrieben. Einiges an Mindestdaten lässt sich auch ohne Freischaltung eines Belegungsplatzes über die Handy-App auslesen, aber eben nicht ändern oder ansteuern. Ich habe das GS911, um die ABS-Pumpe beim Bremsflüssigkeitswechsel anzusteuern. Zwei Wechsel beim Händler erspart hat man die Kosten für ein GS911 schon drin....


    Als Reparaturinfo finde ich die originale Anleitung von BMW weitaus am besten; habe außerdem noch das Haynes, aber für präzise Details und perfekt hilfreiche Bilder mit Schritt-für-Schritt-Info zu exakt dem eigenen Mopped mit VIN-Identifikation ist die DVD am besten. Bei ebay zu finden z.B. unter Stichworten wie "DVD BMW Motorbike Workshop Service and Repair all models".


    Service ansonsten: Kühlmitteltausch (vor dem Winter eh ratsam, wenn Du nicht weißt wie gut der Frostschutz ist) und Gabelöltausch nicht vergessen; Ventilspielcheck ebenso; benötigt wird dafür eine sehr fein abgestufte Blattlehre.


    Rückrufe: Gibt einen alten Rückruf für die Dakar ab 2004 wegen einer möglichen Beschädigung des Kabelbaumes hinter dem Federbein-Stellrad durch Schweißspritzer am Rahmen. Wird auch heute noch kostenfrei abgearbeitet beim Freundlichen, dauert nicht lange; ob es schon gemacht wurde, kann er im System checken. Die Kabelbaumbeschädigung passiert tatsächlich, also entweder beim Basteln die scheuerfreie Verlegung prüfen oder beim Freundlichen vorbeifahren.


    Wenn Du was basteln willst - gibt ´ne schöne Lösung für eine hochgestellte Scheibe.


    Beste Grüße von "um die Ecke"

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von JustMe ()

  • Gerne doch. Nachtrag: Die Kettenführung von TT passt nicht ohne Umbau mit dem originalen BMW-Kettenschutz; der Umbau ist aber recht einfach, wenn man bereit ist, am Original einen Plastikhalter abzusäbeln. (Die eine Hälfte der Fahrer haßt den Original-Kettenschutz und baut auf den TT-Kettenschutz um, der natürlich kompatibel ist zur Kettenführung; die andere Hälfte liebt ihn). Bei Bedarf suche ich die Beschreibung (nicht von mir) hier gerne mal im Forum raus, gleiches gilt für den Scheibenumbau.


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Zubehör: Wirklich mehr als sinnvolles Zubehör, wenn Du sie irgendwo noch auftreiben kannst (am besten mal alle TT-Händler anrufen, die Hamburger sind i.d.R. am besten sortiert): Kettenführung für BMW F650GS / F650GS Dakar / G650GS / G650GS Sertao; Bestellnummer ehemals 01-051-1205-0; ist erst seit ein paar Monaten aus dem Sortiment raus.

    Hi Chris,


    wofür ist diese Kettenführung gut? Damit die Kette noch abspringt? Damit das passiert muß doch die Kette ziemlich lose sein, oder?


    Gruß

    Kevin

  • Hi Kevin; theoretisch muss die Kette schon halbwegs locker und verschlissen sein um abzuspringen. Tatsächlich passiert es aber auch tatsächlich ab und zu. Eine einfache Finne wie bei den meisten anderen Moppeds würde auch reichen aber die TT-Lösung verbaut die KTM-Kunststoff-Führung an der GS.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Kettenführung für BMW F650GS / F650GS Dakar / G650GS / G650GS Sertao; Bestellnummer ehemals 01-051-1205-0; ist erst seit ein paar Monaten aus dem Sortiment raus.

    Hallo Chris,

    ich habe jetzt alle 8 deutschen TT-Shops + die Zentrale kontaktiert. Das Ding ist nirgendwo mehr vorrätig. Jetzt gibt's halt nur noch den Gebrauchtmarkt ...

    Gruß

    Udo

  • Hallo Udo. Das Ding gibt´s bestimmt ab und zu mal gebraucht. Ansonsten kannst Du mal im blauen asozialen Netzwerk bei "Ratel Engineering Design" anfragen; der ist zwar in Australien, schickt aber auch nach D, soweit ich weiß. Der macht meiner Erinnerung nach auch Halter für die Schwinge; die Kettenführung aus Kunststoff ist ein Standard KTM Teil. Er macht glaube ich auch Adapter für die Verwendung von G650GS-Anlassern an der F650GS, damit man die starre, hochgelegte Ölrücklaufleitung der G verwenden kann; so´n Ding wollte ich mir immer schon mal besorgen. Falls Du dort was bestellst, sag´ Bescheid, evt. können wir uns da Versandkosten teilen.


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Hallo Leute,


    darf ich mich hier mal einklinken? Als Wiedereinsteiger vor 8 Monaten (oder vor etwas über 10.000km) hab ich mit meinen 53 Lenzen auf´m Buckel wieder richtig Freude am Motorradfahren gefunden. Meine F650ST schnurrt wie ein Kätzchen und ich will sie nicht wieder hergeben.


    Allerdings keimt in mir der Wusch nach etwas, wo mir meine F650ST wohl nicht weiterhelfen kann:


    Ligurische Grenzkammstrasse:


    Eine Endurotour durch die Alpen wäre ein echtes Wunschziel für mich. Langfristig gesehen (da fehlt es noch deutlich an Übung, Schrauber- und Geländeerfahrung)!

    Als Zweitmopped könnte ich mir auch gut die Dakar vorstellen, bin noch nie damit gefahren und kenne sie ehrlich gesagt nur von Bildern her. Aber sie gefällt mir halt gut! Meine einzige Enduro war (vor 37 Jahren =O) meine Kreidler Mustang oder die Honda XL250 von einem Kumpel. Also eigentlich kann man sagen: Keine Enduroerfahrung......


    Nun frage ich mich, "wieviel Enduro" ist die Dakar eigentlich? Ich kann mir z.B. nicht vorstellen, mit einer 1200er GS im Gelände Spaß zu haben, der Bock wirkt auf mich einfach zu schwer. Da ich meine F650ST echt lieben gelernt habe, würde ich gerne bei BMW bleiben. Und daher die Frage, ob die Dakar eher Enduro in Richtung Cross ist, oder eher Enduro in Richtung Reisen. Die Ur-F ist in meinen Augen eher Enduro für die Strasse, und bei meiner ST brauchen wir bezüglich Gelände gar nicht zu reden, das ist klar. Oder sollte ich für so ein Vorhaben eher in Richtung 350er Klasse schielen?


    Ich denke hier im Forum gibt es da eine Menge know-how, oder?


    Liebe Grüße vom Himmelhund

  • Ich war mit meimer Dakar auch schon dort, die Pässe sind besser befahrbar als früher, mit der Dakar wirklich locker.

    Nachdem ein Stammtischkollege mit seiner FJR 1300 dort oben war, meine ich, es ist mit fast allen Krädern möglich.


    Wenn man sich die extrem zahlreichen Videos ( LGKS ) anschaut und feststellt, welche Hobel da oben ankommen....

    schafft das deine ST auch. Also ich bin überzeugt davon.

    Wenn du wenig bis keine Erfahrung hast in solchen Dingen, hilft üben oder/und jemanden mitnehmen.


    Nur mal so:

    :biggrin:

    Zylinder statt Kinder

    Gruß Jürgen

  • Und daher die Frage, ob die Dakar eher Enduro in Richtung Cross ist, oder eher Enduro in Richtung Reisen

    Ich kann zwar jetzt noch nicht viel über die Offroad-Eigenschaften der Dakar sagen, aber Cross-Eigenschaften hat sie auf keinen Fall. Dazu gehört nämlich

    1. eine weich ansprechende Federung mit langen Federwegen
    2. ein geringes Fahrzeuggewicht
    3. eine relativ kurze Übersetzung (ist jedoch leider nicht immer der Fall)

    Alleine schon das Leergewicht von fast 200 kg schließt eine crossmäßige Nutzung eigentlich schon aus.


    Aber wie schon Jürgen sagt...

    Nachdem ein Stammtischkollege mit seiner FJR 1300 dort oben war, meine ich, es ist mit fast allen Krädern möglich.

    ...kann man mit allen möglichen Fahrzeugen an die unglaublichsten Punkte kommen. Auf der LGKS habe ich gelegentlich Italiener und Franzosen mit ihren Familienkutschen fahren gesehen - im Schritttempo natürlich, aber immerhin. Es ist halt nur die Frage, wie viel Spaß man dabei hat und wie schnell bzw. wie entspannt man vorankommen möchte.

    Gruß

    Udo

  • Hey, mit ´ner Vespa? Respekt! :thumbsup2:


    Ich wohne ja in der Lüneburger Heide, hier gibt es leider kaum Berge und die Kurven sind auch eher nur ein Knick zwischen zwei langen Geraden.... Ok, etwas übertrieben, aber wenn man das mit den Mittelgebirgen oder z.B. mit dem Pfälzer Wald vergleicht, ist das hier oben eher ein Trauerspiel.

    Immerhin haben wir hier ein paar öffentlich befahrbare Waldwege. Mit der ST kein Problem, solange der Boden fest ist und keine bösen Passagen mit lockerem Heidesand kommen. Das macht mit der ST und der Straßenbereifung (Road Attack3) so richtig überhaupt keinen Spaß...! (dann denke ich mir immer "hoffentlich sieht mich jetzt keiner..." :whistle:). Kurzum, ich würde mich mit der ST nicht ins Gebirge trauen. Vielleicht stelle ich mich ja auch einfach nur zu doof an, oder ich suche dringend nach einem Argument mir noch ein zweites Mopped hinzustellen... Eben so ´ne kleine, leichte Bergziege...


    Übrigens Jürgen, kommst Du aus KL (siehe Kennzeichen Vespa)? Gibt es dort noch das "Gasflämmchen"? Früher traf man sich dort mit dem MC Kuhle Wampe, ich habe mal 2 Jahre da unten gewohnt und wir haben superschöne Moppedtouren durch den Pfälzer Wald gemacht!


    Lieben Gruß vom Himmelhund


  • Also ich war vor 10 Jahren mit einer R1200GS Adventure dort:

    -> Westalpen 2008

    Mit der F650ST kommst Du da schon durch, dürfte kein Thema sein, alles eine Frage wie schnell Du unterwegs sein willst - mit dem Federweg der ST musst halt manchmal etwas langsamer machen, damit sie nicht durchschlägt. Mach Dir ein paar TKC80 drauf und gut is´.