Neue Reisenduros 2019

  • Moin!

    Wie dem elektronischen Blätterwald zu entnehmen ist, werden auf der Motorradmesse EICMA in Mailand gerade einige neue Reiseenduros vorgestellt. Neben den neuen Adventure-Modellen von BMW (R 1250 GS und F 850 GS), die immer schwerer werden :sad:, gibt's bei den Zweizylindern im nächsten Jahr auch etwas leichtere Neulinge, und zwar die Ténére 700 von Yamaha und die KTM 790 Adventure (R). Fahrbereit überschreiten aber auch die Hoffnungsträger aus Japan und Österreich die 200-kg-Marke. Leichter geht's nur mit Eintopf, die KTM 690 Enduro R soll in einer Euro-4-homologisierten Version wieder angeboten werden, jetzt mit satten 74 PS. Leider bleibt die Tanköffnung hinter der Sitzbank, wo man auf Reisen gerne eine Gepäckrolle verschnüren möchte, und ich frage mich, ob die vielen elektronischen Helferlein auch abseits der Zivilisation zuverlässig funktionieren?

    Grüße aus Kiel

  • Also ich hab´ 50.000 problemlose km mit ´ner 2013er KTM 1190 Adventure R hinter mir, quer durch Europa. Gibt aber einige, die gerade bei den elektronischen Fahrwerken immer wieder Zicken haben (bin Mod im KTM-Forum und bekomme da einiges mit); ich würde so was auf jeden Fall vermeiden für Fernreisen, genau wie dieses dusselige Keyless-Zeugs.
    Grüße
    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Übersicht zum sub 1000 ccm Neiuheiten:


    Die KTM 790 Adventure R scheint zwar ein ziemlicher Elektronikbomber zu sein trumpft aber mit einem 20 liter Tank auf.

    Hier der Bericht von den 1000ps Jungs von der EICMA (Video am Ende des Artikels)

    https://www.1000ps.ch/modellne…ture-790-adventure-r-2019


    Von der BMW F 850 GS gibt es im 2019 ja auch eine Adventure Version. Selbige bietet gar ein 23 Liter Tank!

    https://www.1000ps.ch/modellne…w-f-850-gs-adventure-2019


    Für das schmale Budget steht die CB500X zurverfügung. Zwar nur ein 17.5 Liter dank aber dank geringem Verbracuh doch Reichweiten bis 500 km möglich

    https://www.1000ps.ch/modellnews-3005017-honda-cb500x-2019


    Die Tenere 700 ist mit einer Reichweite von etwas über 350 km eher schlcht aufgestellt. Wie Reisetaugllich sie sein wird wird sich wohl noch zeigen müssen. Ihre Vorteile sind sicher in der Geländegängikeit.

    https://www.1000ps.ch/modellne…25-yamaha-tenere-700-2019


    Und zum Schluss noch was anderes. Weg von Elektronik und hochgezüchteten Motoren, zurück zu gemütlichkeit: Die Royal Enfield Himalayan Sleet 2019

    https://www.1000ps.ch/modellne…ield-himalayan-sleet-2019

  • Die Tankgröße an sich ist doch ein Protzwert für´s Quartettspielen. Sinnvoll erwähnenswert ist sie nur in Relation zum Spritverbrauch und damit auch zur Reichweite. Wenn die kleine KTM 5,5 Liter säuft, ist die Reichweite schlechter als die der Sertao, die schon einen kleineren Tank hat als die Dakar.


    Eine Reichweite von 350km für die Téneré ist doch völlig ausreichend. Wo willste denn hin, wo es in dem Abstand keine Tankstellen gibt? Für die Dasht El Lut nimmste halt mal einen Kanister mit, aber ansonsten ist das doch alles i.d.R. Geheule von Leuten, die die Karren dermaßen mit TT- und Wunderlich-Kram einschließlich monströser, bis hin zu völlig lächerlichen Koffersystemen bepacken, daß sie eh schon deshalb einen Liter mehr Sprit brauchen....


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Mit Reisegepäck haben wir auf der Iran-Tour dieses Jahr im Schnitt 350km mit einem Tank geschafft; bei +- 300 ging bei allen drei Dakars die Reserve-Leuchte an.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Und noch ein weiterer Mitbewerber in der sub 1000 ccm Klasse: Moto Guzzi V85 TT

    https://www.1000ps.ch/modellne…05-moto-guzzi-v85-tt-2019


    auch aus Italien aber wohl weniger eine Reise-Enduro denn mehr Spassbike ist die Fantic Caballero Rally 500

    https://www.moto.it/fiere/eicm…00-rally-foto-e-dati.html

    Sorry kein guten Deutschen Link gefunden, darum halt Italiensisch.

  • Von SWM hatte ich noch gar nichts gehört, unter der Marke recycelt eine chinesische Firma offenbar alte Husqvarna-Technik. Bauchschmerzen bereitet mir bei einem Exoten allerdings das Filialnetz und die Ersatzteilversorgung. Welche Serviceintervalle empfiehlt denn SWM? Zum Reisen sollten es schon mindestens 10.000 km sein.

  • Ich vermisse eher richtige neue Dual-Sport mopeds die kein Vermögen kosten wie die guten alten DR 650, XR 650, DRZ 400 usw... Ob's sowas Mal wieder geben wird?

    Sehe ich genauso. Euro4 hat zu einem Kahlschlag bei den Einzylindern mit Straßenzulassung geführt. :crying: Außerhalb Europas, z.B. in den USA oder in Australien, ist die Auswahl noch viel größer als bei uns.

  • Ich vermisse eher richtige neue Dual-Sport mopeds die kein Vermögen kosten wie die guten alten DR 650, XR 650, DRZ 400 usw... Ob's sowas Mal wieder geben wird?

    Da muss man sich allgemein nur kundig machen und umschauen:


    Siehe z. B. Brixton, Benelli, SWM (Sixdays oder Silvervase), Royal Enfield (Interceptor) u. a. :wave:


    In einem neuen KTM Einzylindertest auf 1000Ps war man stolz darauf, eine Ausgleichswelle zur Vermeidung von Vibrationen endlich vorzufinden! - Mein Gott - Meine BMW, Modell 2013, hat auch eine und war demnach KTM um 15 Jahre voraus! :) - 1000PS empfiehlt aufgrund der immer strengeren Verordnungen, die älteren Bikes gut zu pflegen, Da hat er recht, denn der Auspuff meiner BMW wird bei neuen Bikes nicht mehr zugelassen.

  • Welche Serviceintervalle empfiehlt denn SWM? Zum Reisen sollten es schon mindestens 10.000 km sein.

    So wie es aussieht 5000er Intervall. https://www.swm-motorrad.com/forum/viewtopic.php?t=44



    Außerhalb Europas, z.B. in den USA oder in Australien, ist die Auswahl noch viel größer als bei uns.

    Nicht nur gibt es dort die Honda XR650L sondern auch noch die Shadow. Bei uns gibt es da nur noch die Rebel welche leider nur sehr, sehr bedingt an die Tradition der alten Rebel anknüpft. Im sub 1000er Cruiser Bereich, da kann man wirklich Klagen. Da hat man bei den Reiseenduro geradzu eine Riesenauswahl an verschiedensten Bikes.

  • In einem neuen KTM Einzylindertest auf 1000Ps war man stolz darauf, eine Ausgleichswelle zur Vermeidung von Vibrationen endlich vorzufinden! - Mein Gott - Meine BMW, Modell 2013, hat auch eine und war demnach KTM um 15 Jahre voraus!

    Du kannst die KTM ohne Ausgleichswelle nicht mit einer Einzylinder BMW vergleichen, die KTM hat eine andere Zielgruppe, für die ein paar Vibrationen mehr keine Rolle spielen, denen kommt es auf spontane Leistungsenfaltung und massiven Durchzug an.


    bob-muc

  • Inwiefern ist eine Brixton, Benelli oder SWM auch nur im geringsten mit einer XR 650 zu vergleichen? Ich spreche von unter 150 kg vollgetankt und vernünftigem Offroad-Fahrwerk. Sowas gibt es in Europa nur noch als Wettbewerbsmaschine (halblegal und schlechte Serviceintervalle) oder der viel zu teuren KTM 690/Husqvarna 701, bzw. die CCM GP 450.


    EURO 4 hat die Endurowelt in Europa gnadenlos zerstört, aber KTM hat es ja anscheinend auch geschafft einen Einzylinder mit 70PS Euro 4-konform zu bauen, warum funktioniert das bei den Japanern nicht? Oder ist der Dual-Sport Markt in Europa einfach nicht rentabel genug, um einen neuen Motor dafür zu bauen?

  • Je nachdem, was man so als Dualsport ansieht gibt es jede Menge Modelle. Aber den meisten Leuten sind Leistung >>50PS und Langstreckenkomfort wichtiger als niedriges Gewicht und Offroad Qualitäten. Siehe der Erfolg von GS, AT, 1290 Super adventure etc

    Selbst ggü der Mittelklasse im 800er Bereich haben die großen bedeutend mehr kommerziellen Erfolg. Der Markt für echte Weltreisemotorräder ist einfach sehr klein.

    Es gibt ja auch jede Menge kleine Adventure Bikes, die aber eher ein Nischendasein führen.

    Nicht kontrolliert zitiert aus dem Artikel über die kommende 390 Adventure:BMW G 310 GS, Suzuki V-Strom 250, Honda CRF 250 Rally, Kawasaki Versys-X 300, Royal Enfield Himalayan und Benelli TRK 502


    Aber da meckern ja alle über fehlende Leistung und Komfort.

    Ein Motorrad wie die xchallenge mit >50PS, <200kg Gewicht, offroad Fahrwerk und >300km Reichweite wird es nie mehr geben. Das ist dank Euro 4 und den damit verbundenen Anforderungen an Auspuff Lautstärke, Abgasgüte und ABS nicht mehr zu stemmen. Ganz nebenbei war die x Reihe für BMW ein kommerzielles Desaster, weshalb die auch nur ca 1 Jahr lang gebaut wurden.


    Der Markt fordert einfach ein Europa Reise Motorrad, mit Qualitäten für Autobahnen und gut ausgebaute Landstraßen. Afrika und Zentralasien stehen da nicht mehr im Lastenheft

  • Markt oder Marketing...


    kann ja switchen zwischen leistung und langstrecke und offroad mit kl Motor,aber dank geänderter Sitzbank von Corbin und veränderten Fahrwerk auch langstreckentauglich..Wennste aufs UrKälble gar noch den 29L von Acerbis draufhaust...dann vollgetankt mit Koffern und Case mal eben 2o5KG auffe Waage...da müßen neue lange basteln,um da ran zu kommen..von Euro4 und nachfolgendem Blödsinn ganz zu schweigen...

    Wees warum ich weder meine Rote F noch meine weisse Oldy hergeb oder gar eintausche...beide mit gr tank ..

    die rote hat Nackt 189 Kg ohne extra mit Serientank

    Oldy mit 1000ccm Serie 195 ohne Koffer mit 22L Serientank...



    Wer was anderes sagt versucht mir Rost ins Ohr zu Schwetze

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()