Winterbasteleien

  • Hallo Frankie, deine Scheibe sieht so schön aus, ich kann gar nicht glauben, dass sie unpraktisch ist und Verwirbelungen produziert.

    Schade, und dabei hast du dir so viel Mühe gegeben. Naja, ich nehm

    am liebsten doch die kleine originale, die ist leise und einfach gut.


    LG. Rolf

  • Hallo Rolf,

    Kann mir bitte jemand verraten, wie die Einstellschraube am Federbein justiert werden soll, damit die Funktion optimal ist.

    Im Prinzip soll es so sein, dass die Federung ungefähr halb eingefedert ist, wenn Du und ein eventueller Beifahrer auf dem Motorrad sitzen und das Gepäck drauf.

    Gefühlt hab ich nur Leerklicks, jedenfalls merke ich keinerlei Veränderung, egal wohin ich drehe.

    Wenn Du nur daneben stehst, kann es solche Bereiche geben.


    Soweit die Theorie. Jetzt frag' mich aber nicht, wie man das praktisch umsetzt. Selber drehe ich nämlich nur sehr selten daran. Solange man nur ebene Straßen fährt, wird man auch keinen großen Unterschied merken. Wenn aber die Federung immer mal wieder in die eine oder andere Richtung durchschlägt, liegt es entweder an der nicht an die Straßenverhältnisse angepassten Fahrweise oder an einer falschen Einstellung der Federvorspannung.


    Nachtrag: Schau' mal hier: Bin ich zu schwer...? :-(


    Eckart

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Eckart () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Gaaaaanz einfach. Die Vorspannungsmimik mit dem Drehrad vom Rahmen lösen (SW 13) und den Hydraulikschlauch abnehmen. Nun dreht man das Handrad ganz auf (links rum) nimmt sich ein dünnes stück Holz wie z.B. ein Schaschlikspieß und drückt den Kolben bis zum Anschlag zurück. Durch das zurück drehen geht er nicht von selbst zurück, man muss da wirklich nachhelfen. Nun den Bereich mit Öl auffüllen. Was da ursprünglich rein gehört kann ich gar nicht sagen, ich nehme 15er Gabelöl welches ich noch rum stehen habe. 7er wird es genau so tun, es geht ja nur darum das durch das Öl die Vorspannung verändert wird, das Öl muss ja nichts arbeiten. Also Behälter da wo der Kolben zurück gedrückt wurde randvoll auffüllen und den kleinen Schlauch wieder montieren. Lappen drunter denn nun suppt es über was auch so sein soll denn wir wollen ja keine Luft mit einbauen. Wenn man es richtig gemacht hat, hat man nach dem Zusammenbau keinen Leerklick mehr. Ist doch noch bisschen Luft im System, kann es zu den ein oder anderen Leerklick kommen, dann kann man das entweder sofort oder nach ein paar Tagen wiederholen.

    Geht schnell.

    Mein Federbein ist irgendwo ganz leicht undicht und soll demnächst ersetzt werden. Solange füll ich alle 3-6 Monate einfach wieder auf was sehr gut funktioniert. Es fehlen vielleicht 3-5ml, wenn überhaupt soviel aber das macht dann schon ein paar Klicks aus und das Heck steht tiefer.

    Nachtrag:

    Den Unterschied ob man ins "leere" dreht, klickt oder ob man die Vorspannung verändert spürt man auch als Grobmotoriker mit Händen wie Kohlenschaufeln sehr deutlich. wenn man über die ganze Klickrate keinen Widerstand spürt klickt man ins leere und hat Luft statt Öl hinter dem Handrad.

    Einstellung ist Gefühlssache. 90% der F 650 Besitzer dürften mit einer Einstellung am oberen Ende immer noch nicht ganz zufrieden sein. Das Motorrad ist für 80-85 kg ausgelegt, wir wiegen meist deutlich mehr ;) Ich bring im Winter mit Lederklamotten ungefähr das auf die Waage was der Jüngling zusammen mit seiner kleinen schmalen Sozia wiegt. Das Federbein ist selbst im intakten Zustand bei 110Kg Fahrergewicht am Ende seiner Leistungsfähigkeit und arbeitet in einem Bereich wo es ständig leicht überspannt ist und so nicht optimal federn kann. Das merkt man nicht unbedingt oder erst dann wenn man sich ein Federbein wie z.B. Wilbers gönnt, welches auf Fahrergewicht und den persönlichen Fahrprofil angepasst wird und eben nicht als Serienfederbein ein Kompromiss in fast allen Lebenslagen darstellen muss.

    Gruß Hauke


    938750.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Hauke ()

  • lieber Eckart,


    ja du hast Recht, aber meine Frage ist ja nicht die Vorspannung, sondern die Einstellung für dir Dämpfung. Die kleine Schraube unter der Feder am Federbein links. Das hat ja nix mit Drehen und Klicks und Einfedern beim Draufsetzen zu tun.


    Rolf

  • Hallo Rolf,

    das kannst du auch nur anhand der persönlichen Vorlieben der Dämpfung und natürlich auch gewichtsabhängig für dich ermitteln. Erwarte aber keine Wunder, ich kann beim Serienfederbein kaum ein Unterschied feststellen.

  • Okay, dann fang ich mal an rumzudrehen, irgendwann wird man schon was merken. ;)


    "S" heißt warscheinlich Soft und "H" könnte hart aber herzlich bedeuten, oder?


    LG. Rolf

    Klar...wennste das meinst

    gegen die Uhr weich bis 0

    mit der Uhr bis max 40 clicks ganz hart...

    mittelmaß ist ca 15-20 clicks,je nachdem wie schwer bist und ob mitohne Sozia und mitohne Gepäck...

    Kannste aber nur Federvorspannung veränden..

    wennste Dämpfer verändern willst,

    BÜCKEN

    ganz unten am Federbein ist eine Schlitzjustierschraube...da kannste dämpferrate etwas straffer und softer variieren..

    hatte beides mittelmaß und wars zfridde...bis meines die Grätsche machte...hab dann durch Wilbers ersetzt 2012..



    dachte eher an montage odaso...

  • Von genau der unteren Einstellung der Dämpfung redet der Rolf559 doch ;) Verwirr ihn nun doch nicht wieder mit der Federvorspannung, das hatte Eckart schon für dich vorher erledigt.

    Lest ihr eigentlich die vorherigen Beträge? *duckundschnellwech*

    :eekout:

  • Natürlich nur die Hydraulik für die Federvorspannung aufgefüllt. Jetzt wirkt die Verstellung schon ab der ersten Viertel Umdrehung am Einstellrad und lässt sich wieder im gesamten Bereich von weich bis hart verstellen. Das bedeutet auch Fahrkomfort mit Gepäck und Sozia.

    Jedenfalls das Ausbauen und Reinigen und Fetten der Lager und zusammensetzen der Teile und 15er Ritzel einbauen und Kettenspannung einstellen hat ca. sechs Stunden gedauert. Wird bestimmt wieder 2 Jahre halten.

    Die Schwinge war ziemlich versiegt, dank Scotty.


    Jetzt passt wieder alles und die Ur-F fährt sich gut.


    LG. Rolf

  • Das muss ich dann wohl auch machen.

    Ich weiß gar nicht, ob sich da überhaupt ein nennenswerter Druck aufbaut. :/

    Das spürste....

    Luft komprimmiert viel weicher als Öl....nämlich im Federbein fast nix....ist halt keine Luftfederung wie anne Goldwing mittels Kompressor oder an meinem Laster...


    Und Dämpfer ohne Wirkung merkste auch...wenns zb ewig nachwippt,grundlos in schnellen Kurven aufschaukelt oder eben passt weils funzt,sowohl feder als auch Dämpfer..


    anne Oldy kann ich Federvorspannung mittels Hakenschlüßel mechanisch verstellen,inne F geschieht dies am Handrad per Öldruck..beides sind begrenzte mittelmaße...angepasste Wilbers ne andere Liga,hat aber auch seinen Preis...

  • Habe fast fertig. Muss jetzt noch den Ausgleichsbehälter für's Kühlwasser wie auch die Benzinpumpe austauschen, beide sind leicht inkontinent.

    Ersteren habe ich schon, das zweite Teil ist auf dem Weg.

    Ansonsten sind noch ein paar kosmetische Dinge zu tun und das war's dann.

    Ach ja, den GPR werde ich auf Anraten meiner besseren Hälfte mal neu stopfen ... nächsten Winter.


    Ich habe sie in einem lausigen Zustand übernommen und bei näherer Betrachtung ist eine gewisse Patina nicht zu übersehen. Gepflegt wurde sie nicht wirklich. Dazu die salzige Luft am Meer, da setzt sich im Lauf der Zeit an diversen Stahlteilen Rost an. Nichtsdestotrotz und mit viel Einsatz von WD40 usw. macht sie optisch einen halbwegs guten Eindruck, technisch ist sie tiptop. Hatte Schiss wegen dem Zahnriemen, aber sieht noch wie neu aus und hält locker noch ein Weilchen.



    Ein paar Infos:

    Gekauft für 1150 € mit ca. 95.500 km

    Investiert habe ich ungefähr nochmals den gleichen Betrag für Umschreibung in Spanien (180), neue Reifen (210), komplett neue Bremsen inkl. Stahlflex vorne (150), diverse Teile wie Spiegel, Auspuff, Teile zum Testen des Umbaus etc.. Ist gar nicht so einfach, wenn die Werkstatt 2.000 km weiter nördlich ist. Mit José hab ich hier aber einen Schrauber gefunden, welcher mir bei ganz groben Arbeiten mit und in seiner Werkstatt hilft.

    Hab mir alles aus der Bucht gezogen respektive wurde aus dem Forum bedient.


    Gefahren bin ich seitdem knapp 4.000 km. Verbrauch min. 3,7 max 5,3 Liter.

    Ölverbrauch nicht messbar.


    Die CS macht wirklich Freude.


    image-2019-04-24 (2).jpgimage-2019-04-24 (1).jpgimage-2019-04-24.jpg

    If you fall, I'll be there (Floor)