Läuft wenn kalt ganz schlecht an

  • Ciao zusammen.


    Wenn der F650GS 2000 kalt ist läuft er ganz schlecht an. Momentan ist ja um die 8 Grad aussen Temperatur. Sollte also für ihn kein Problem sein.


    Ich muss aber so richtig orgeln bis er entlich ein paar Zünder macht. Zwischen durch furzt er mal kurz im Auspuff.

    Anlasser dreht voll und kräftig.


    Läuft er dann endlich ist alles im Grünen. Ist er warm kommt er dann ziemlich schnell.

    Standgas hält er auch. Etwas erhöht


    Gemacht:

    Reset Drossel Klappe

    Richtiges Start prozedur mit Zündung ein warten, dreimal Gas, Zündung aus, Zündung ein, warten und dann ohne Gas starten.

    Lufi neu.

    Kerze neu.

    Batterie voll geladen. (Batterie ist neu)


    Das er im Auspuff furzt, zeigt, dass Benzin eingespritzt wird und auch zündet.


    Was habt ihr für Erfahrungen?

    Was könnte das noch sein?


    :wave:

  • Es kann ja nur an den besinnlichen Tagen liegen, dass die Frage noch keiner Antwort gewürdigt wurde.

    Normalerweise laufen die F650GS auch bei niedrigen Temperaturen gut.

    Der Beschreibung nach liegt ja ein temperaturabhängiges Problem vor, dass nicht mit Schwächen der Batterie erklärt werden kann.

    Da bei einem Einspritzer ja sonst nicht viel verstellt werden kann, könnte ich mir ein Problem mit dem Temperaturfühler vorstellen.

    Über die Forensuche lassen sich sehr viele Beiträge zu diesem Stichwort finden, nur als Beispiel: Widerstandswerte Luftmassenmesser bzw. Temperaturfühler


    Eckart

  • Ciao Eckart

    Ja, das war mir klar, dass in dieser Zeit andere prioritäten herrschen. der BMW hat auch bei mir momentan low priority.


    Ich werde mal den Widerstand der Temp Sonde im Klimaschrank messen.


    Noch schöne Festtage

  • Habe heute wieder etwas Zeit investiert und bin bei diesen Temperaturen in die Garage zu meinem Patienten.


    Das Wetter ist ja ideal um den Temperatur Sensor zu testen 8|


    Bei Zimmertemperatur 23Grad hat er 4.9 kOhm, nach eine Stunde bei 1.4 Grad zeigt er 15.14 kOhm.


    Das heisst er reagiert. Die Messwerte entsprechen zwar nicht den verschiedenen Angaben im Forum oder im Netz.


    Werde noch das Wiring Diagramm suchen und den Kabelbaum auf Unterbruch durchpfeiffen.

    Wenn er mal läuft, kann ich den Sensor wegnehmen. Es ändert sich nichts. Ist das Normal? (Ohne Last in der Garage)


    Habe sogar den LuFi Kasten mit mit Starter Spray gefluten. Hat auch nichts gebracht.

    Zünden tut er. Habe das Strobo am Zündkabel angehängt. Das ding geht im Takt des Anlassers an und aus.


    Als nächstes werde ich mir ein T Stück basteln und den Benzin druck messen. Einmal in der Zuleitung und eimal vor dem Einspritz ventil.

    Benzinfilter mit dem Druckregler wäre der nächste Schritt. Ist nicht gerade billig :evil:


    Die F650GS 2000 hat eigentlich erst 11TKm auf der Uhr. Ausser der Zähler wäre wieder am Anfang vorbei gerauscht. Kann ich leider nicht feststellen.


    Cheers und prost neues Jahr


    Rudi

    :wave::thumbsup2:

  • Das Timing ist ja ok. Wenn er ja läuft dann läuft er perfekt. Nimmt auch lückenlos Gas an ohne zu stottern.

    Natürlich ohne Last. Ist nicht eingelöst, also keine Probefahrt


    Was erwartet du, wenn ich den Sensor mit dem Föhn wärme? Hast du das schon mal gemacht? Wie reagiert der Motor? Gibt es erfahrungs Werte?.


    Werde aber zuerst den Kabelbaum durchmessen und den Benzindruck beim orgeln an der Einspriztdüse messen. Ob da überhaupt etwas ansteht.


    Rudi

    :wave:

  • Im Prinzip ist so ein Sensor ein Thermistor , also ein auf Wärme reagierender Wiederstand . Da gibt es dann die Varianten mit analoger oder die mit digitaler Kennlinie . Bei der analogen steigt oder sinkt der Wiederstand je nach Temperatur . Bei der digitalen Ausführung bleibt der der Wert bis zu einer festgelegten Schaltschwelle relativ konstant und "springt " dann in die nächste Schaltschwelle . Beim Motorrad als Temperatursensor sollte die Analoge Variante zum Einsatz kommen da nur damit ein kontinuierliches steuern möglich ist . Da ich nicht genau weiß welche Kennlinie von Nöten ist , oder der Sensor "nur " dazu da ist unter einer Bestimmten Temperatur den Choke zu zuschalten wäre auch eine digitale Kennlinie möglich und würde erklären warum Du den Sensor bei laufendem Motor entfernen kannst ohne das sich was ändert .



    Oesie

  • beide Temperatursensoren sollten "analog" sein. Für den "Choke" wird der Temperatursensor des Kühlmittels verwendet.


    Das der Motor ohne angeschlossenen Sensor im LuFi Kasten läuft ist glaube ich korrekt. Ist mir glaube ich auch schon passiert. Ich vermute in dem Fall wird ein Defaultwert verwendet.


    Ich würde mal die Batterie für 1h abklemmen, dann wieder abklemmen und Drosselklappen Reset ausführen und einen Startversuch wagen.

  • Ja die Sensoren sind entweder PTC oder NTC. Analog.


    Jetzt lese ich das erste mal etwas von "Chocke"

    Vermute das beim Einspritzer das Gemisch durch die Motoren Steuerung fetter eingespritzt wird. Das heisst, längerer Einspritz Puls bei gleicher Luftmenge,

    (Drosselkappe ist ja zu). Leerlaufregelventil komt erst bei niedriger RPM zum Einsatz.


    @ rotax: Steuergerät habe schon zig mal über Nacht abgehängt. (Stecker gezogen, entspricht Batterie abgeklemmt)

    Kühlwasser Sensor funzt, da der Lüfter wenn heiss anläuft.


    Heute wieder alles neu angelernt. Halbe Batterie durchgeorgelt bis er endlich tuckerte.


    Im neuen Jahr wird die Benzinzufuhr überprüft.


    :wave:

  • @ rotax: Steuergerät habe schon zig mal über Nacht abgehängt. (Stecker gezogen, entspricht Batterie abgeklemmt)

    wäre die einfachste Lösung gewesen. ... ist leider nicht ...


    Steuerzeiten und Ventilspiel i.O.?


    Bei Problemen mit der Spritversorgung hätte eigentlich Startpilot helfen müssen ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rotax ()