Was darf auf keinem Fall in der Werkzeugkiste fehlen?

  • Hallo Leute, mich würde mal interessieren was für Werkzeug ihr in euren Werkzeugkisten im Kofferraum habt? Ich habe das Gefühl, dass ich für den Notfall nicht gut vorgesorgt habe. Was ist eurer Meinung nach am wichtigsten und darf auf keinen Fall fehlen??

    Gruß

  • Das kommt darauf an.. Um was für eine Tour geht es denn? Tagestouren nehme ich eigentlich gar nichts mit, da muss dann der ADAC aushelfen. Längere on-road Touren in Europa da habe ich ein paar Schraubenschlüssel und Stecknüsse mit Ratsche bei. Außerdem ein paar Reserve Schrauben und Muttern und Spanngurte. Auf längeren Touren in Europa, die auch mal off-road Passagen beinhalten dann noch Zeug zum Schlauch flicken. Wobei ich das nur im äußersten Notfall selbst erledigen würde.

    Längere Touren außerhalb Europas habe ich noch nicht gemacht, da hat aber auch jeder andere Vorlieben. Gerade Leute, die schon mal wegen einem bestimmten Defekt liegen geblieben sind werden auf diesen Defekt immer vorbereitet sein, auch, wenn das ein once-in-a-lifetime Ding war.


    Und dann gibt es so Leute wie Toby, die mit ihrem Werkzeug unterwegs erfolgreich Motorrevisionen, Getriebe Zahnrad Wechsel und Herztransplantationen durchführen können.

  • Um was für eine Tour geht es denn? Tagestouren nehme ich eigentlich gar nichts mit, da muss dann der ADAC aushelfen.

    Ich sehe, dass ich damit nicht alleine bin.

    Schraubenschlüssel

    Bei meiner F800GS ist das Bordwerkzeug allerdings derart spartanisch, dass man damit nicht mal die Kette spannen kann. Also doch noch einen dafür passenden Schraubenschlüssel, wenn die Kette nicht ganz neu ist. Viel mehr nicht, denn auch

    Ich könnte unterwegs am Straßenrand eh nix reparieren.

    Kabelbinder und Panzertape

    sind für alle Fälle nützlich, neuerdings habe ich auf Reisen noch eine zur Starthilfe geeignete Powerbank und ein Voltmeter dabei, viel mehr als Elektrik könnte ich sowieso nicht reparieren.

    Glühbirne für vorne und ggf. hinten, Blinkerbirnchen

    Das ist für mich kein Werkzeug und gehört auch nicht in die Kiste, weil zerbrechlich, habe ich aber immer dabei und ist in manchen Ländern außerdem Vorschrift.


    Eckart

  • Ich denke das wichtigste ist Kreditkarte und Glasperlen. Nicht alle nehmen Kreditkarte.


    Spass beiseite, ich denke in Europa dürfte sich fast alles via ADAC regeln lassen. Werkzeug und Kleinmaterial ist genormt bekommt man überall und wo es Schrauben gibt gibts auch Werkzeug. Und weiter als Europa war ich bisher noch nicht mit eigenem Fahrzeug unterwegs. Das wird aber vieleicht noch kommen, jetzt im Alter.


    Dann werde ich mich gerne hier an die Tips halten die ihr habt. Oder es doch mal mit Glasperlen versuchen.

  • Sicherlich lässt sich für die "nur auf Straße-Fahrer" in Europa alles in der nächsten Werkstatt oder in dem nächsten Krämerladen besorgen. Aber ein paar lange Kabelbinder und gutes Tape helfen bestimmt, mit dem Mopped bis in die nächsten Werkstatt zu kommen.


    Und wenn wir schon über Ersatzlampen und Warnwesten sprechen, die in mehreren Ländern mitgeführt und teilweise zu tragen sind: In Tschechien muss ein kompletter Satz Ersatzsicherungen und Verbandszeug mitgeführt werden. Und sogar ein Warndreieck ist in einigen Ländern Pflicht für Moppedfahrer.

    So langsam wird es voll unter der Sitzbank.

  • Ich mache mir da auch keine großen Gedanken, denn ADAC kümmert sich um alles wenn eine Panne passiert. Im Familienauto habe ich da schon einen Wagenheber und ein Reserverad im Kofferraum aber auch da keine Werkzeugkiste. Der Erstehilfekasten und die Warnweste sind natürlich immer mit dabei :)

  • In der Zeit bis der ADAC auftaucht hatte ich die meisten Reparaturen am Straßenrad bereits erledigt.

    Es ist richtig, dass es oft länger dauern kann - diese Erfahrung musste ich nämlich auch schon machen. Bei der Frage geht es ja aber auch darum, Reparaturen unterwegs überhaupt durchzuführen - Zeit allein reicht meistens nicht und auch ein Genie wie Du wird ohne Werkzeug hilflos sein, daher nochmal die Frage speziell an Dich:

    mich würde mal interessieren was für Werkzeug ihr in euren Werkzeugkisten

    Und: Was waren die Pannen, die Du damit reparieren konntest ?


    Eckart

  • Und: Was waren die Pannen, die Du damit reparieren konntest ?

    Reifenpanne vor 3 Jahren.....inkl 800km bis heim zum Reifendealer für neues Gummi

    Limaregler on tour ersetzt...Zündkabel on Tour ersetzt...

    Bremsleitungshalter Vorderrad neu fixieren..hatte sich vibrationsbedingt gelöst

    Starthilfe geben

    gelöste Kabel am Ventilator des Lüfters neu ancrimpen..


    Rolf,konnste mol,hoste mol...

    Ausfälle gibts genug...gerade wenn öfters in Gruppen unterwegs bist..

    Kabelbinder,kl Ratschkasten,Torx und Schrauberbitsatz,elektro Crimpzange samt verbinder,Luftpumpe elektrisch..Steckdose ist an den Mopeds

    je nach Moped auf langen Touren entweder Limaregler oder Zündkabel..Birnenkästle und Sicherungen sind Standard,wobei unterschiedliche Formate für Kälble und Hängetitte,Jumper...alles zamme passt in TR;)



    Statt abgebrocher Touren ,abgebrochene Urlaube...als Folge von ADAC GOLD......nutzt mich nix,wenns moped auffen Aschlepper vorzeitig von Genua heimfährt und samt Ausfaller im Zug...während der rest der Bande Kurven genießt auf Corsé

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • .......Dazu noch eine Glühbirne für vorne und ggf. hinten, Blinkerbirnchen.......


    Das hatte ich auch eine ganze Zeit.

    Nachts wurde ich dann darauf aufmerksam gemacht das mein Rücklicht nicht funktioniert,

    Ich habe mich fast ein bisschen darüber gefreut das ich so gut vorbereitet bin, blöd nur das dass Leuchtmittel die "Jahre" unter der Sitzbank nicht überstanden hat und ebenfalls defekt war.

    Seid dem habe ich keine Leuchtmittel mehr dabei und fahre dann lieber zur nächsten Tankstelle.

    Bordwerkzeug, Kabelbinder

    + Isolierband + Reparaturset Bowdenzug

    Den Reparatursatz habe ich auch dabei, und auch schon mehr als einmal nachgefüllt...

  • Wichtigstes Werkzeug (zusätzlich zum Bordwerkzeug), H4 Birnchen, Sicherungen, Panzertape, 1 Satz Notbowdenzüge, Reservekanister 1,5 ltr., Ersatzschläuche sind auf Urlaubsfahrten besonders nach Südeuropa immer dabei. Die Karte vom großen Gelben Helfer nützt oft nicht (trotz Goldkarte und Plusmitgliedschaft) viel. Notreparaturen, soweit ich die selbst ausführen kann, mach ich selbst unterwegs. Hauptsache ich komm mit meinem Moped wieder heim. Habe in den letzten Jahren viel Lehrgeld bezahlt, wenn man mit dem Moped im Urlaub liegen bleibt, helfen Firmen gerne gegen entsprechend hohe Tarife.


    2014: Der Gelbe Helfer mal bei einem Platten (am Moped meiner Frau) ob ich kein Ersatzrad dabei hätte, ich musste dann 5 Minuten erklären das es sich um ein Motorrad handelt. Darauf hin wurde das Moped nochmal 50 km in die entgegen gesetzte Richtung gebracht wo ich es am Tag darauf abholen durfte.

    Das ganze hat dann ca 5 Stunden gedauert. Wäre ich mit meinem Moped heim gefahren um meinen Anhänger zu holen wären wir in 2 Stunden zuhause gewesen.


    2016: Ein Reifenservice in Leipzig verlangte für Schlauchreparatur 70 Euro. Rad hatte ich selbst aus und eingebaut.


    2018: Kroatien, meine Frau ist mit ihrer F650GS mit defektem Kühler liegengeblieben. Das gelbe Helferlein holte das Moped und sagte das man in 2 Tagen mal nachschauen würde und zur Reparatur ins 400 Km entfernte Split bringt. Obwohl wir auf der Heimreise waren und dies auch dem Telefonhelferlein sagten. Dort hätte ich das Moped nach der Reparatur abholen müssen. Also Gepäck von beiden Mopeds abgepackt und mit meiner alten F die 1000 Km heim gefahren, Hänger ans Auto und das Moped meiner Frau in Karlovac selbst geholt. Nach Beschwerde beim Helferlein kam nur: Entschuldigung für die Unanehmlichkeiten, reichen Sie bitte alle Rechnungen ein, wir prüfen den Fall. Ja, Herzlichen Dank für NIX.

  • Da fragt man sich dann wofür man die Mitgliedschaft hat wenn sie im Fall der Fälle auch nicht wirklich weiter hilft. Gerade im Urlaub ist eine Panne ganz besonders nervig. Moped voll beladen, das Tagesziel verfehlt usw.

  • Hi,

    mit den gelben Helferlein muss man wirklich vorsichtig sein.


    Ein Freund von mir hatte 2007 mit seiner F 800 ST einen kleinen Sturz in Süd-Frankreich,

    linke Seite Plastikteile alle ziemlich beschädigt. Da das Modell neu war gab es in F kaum

    eine Möglichkeit zur Reparatur, also Rücktransport mit ADAC Partnerunternehmen.


    3 Wochen später wurde das Moped dann per Klein-LKW angeliefert:


    liegend auf der rechten Seite!


    Erfolg: alle Plastikteile rechts waren jetzt auch gebrochen, aus allen nur möglichen Löchern

    war Öl / Benzin / Batterieflüssigkeit ausgetreten. Dieses "Gemisch" hatte sich so ziemlich

    über das ganze Moped verteilt.

    Der mitgegebene Zündschlüssel war genauso wie der rechte BMW-Seitenkoffer nicht mehr auffindbar.

    Immerhin, der linke (beschädigte) Koffer war noch dran und der ausgerissene kaputte linke

    Rückspiegel war extra sorgfältig in Folie verpackt und wurde sep. übergeben.

    Nach Beschwerde beim Helferlein kam nur: Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten, reichen Sie bitte alle Rechnungen ein, wir prüfen den Fall.

    Dieser Text kam dazu genau so. Zuständig war zum Schluss keiner - alle vorhandenen Schäden können nur von dem Sturz kommen blablabla……..

    Gruß

    Hansemann


    P.S. Handyfotos gab es damals noch nicht bei jedem.