Bremsbeläge hinten nach nur 7000 Km runter

  • Mein Moped gab vorhin schleifende Geräusche beim Bremsen von sich. Ich schau mir die Beläge an??? What the Fuck, die sind runter aber mal so richtig runter. vorn noch gut 173 Belagstärke. Nun bin ich aber gar nicht der Fußbremser, eigentlich bleibt der Fuß die meiste Zeit entspannt im Winkel mit dem Ballen auf der Raste. Ich bin ne faule Sau und lass die Füße meist da wo sie sind. Ok, ich bin 2/3 des letzten Jahres fast nur in der Stadt gefahren, da wurde auch mehr mit dem Fuß gebremst.

    Um es vorweg zu nehmen, es klemmt kein Bremskolben, da achte ich immer sehr drauf.

    Kann es sein das die hinteren Bremsen früher verschleissen als vorn obwohl die vordere Bremse weit mehr genutzt wird? Hinten sind die Beläge kleiner, das bedeutet bei gleicher Bremslast auch mehr Verschleiß aber die Bremslast ist hinten so oder so schon geringer als vorn und wurde weniger genutzt. - unverständlich

  • Ballen auf Raste = Zehen auf Hebel


    Möglicherweise ist der Bremshebel ziemlich scharf eingestellt und schon beim kleinsten druck wird gebremst. DAs merkt man nicht wirklich und die Wärme wird auch sauber abgeführt. Wenn keine Riefen oder bruchkanten an den Belägen zu sehen sind, sehe ich auch keine mechanische Unzulänglichkeit.


    Das einzige was noch sein könnte: Bremskolben hat einen Rostring. Ein Bremsbelag wird ja nicht per Feder zurück gezogen sondern vom normalen Seitenschlag der Mechanik etwas zurück gedrückt. Wir reden da von bruchteilen eines Millimeters.
    Bildet sich ein Rostring weil Feuchtigkeit durch die Manschette kommt, schleift der Belag dauernd. Aber du sagst ja, das du das immer servicemässig kontrollierst auf Gängigkeit.

  • Ne ne, so lange Zehen hab ich nicht ;) Wenn ich die Ballen auf der Raste habe kann ich den Fuß drehen wie ich will. ich bin weit weg vom Bremshebel. Ballen nicht mit Ferse verwechseln, es liegt als die Fläche direkt an den Wurzeln der Zehen auf der Raste.

    Rostring ist auch ausgeschloßen, die Bremsen wurden im Mai erneuert und genau begutachtet. Bei jedem Felgenputzen wird Speichen, Kette, Kettenblatt, und die Bremsen genau angesehen. Nun wurde seit November nicht mehr geputzt aber eben auch nur das wirklich nötigste gefahren. Bei der letzten Kontrolle fiel mir schon auf das die Bremsen gut runter sind aber das sie nun so schnell auf Null gehen, ist echt nicht nachvollziehbar.

  • morsche Fischkopp....

    94er...haste noch den Hydroschalter drinne.....wann issen das letzte x bf gewechselt worden...

    als alter motocrosser musste doch wissen,das exzessiver einsatz hinten zu verschleiß führt...isso im acker wie auch in der Stadt...wahrscheinlich noch organische...gut so...gehn nicht auf die scheibe und verzögern genau so gut..sinter halten wohl länger,aber scheiben jedesmal erneuern ist 1. recht ungünstige kalkulation und 2. einiges mehr an fummelei..aber als gelernter kfzler weeste das..


    wennste nur lange strecke mit viel bremskraft vom motor machst..kommste bis 60tkm..da hab ich zum 1.x erneuert und hab wieder organische Brembo von Louise drin,auch jetzt beim 2. wechsel mit 124tkm...

    nimms hin,gibt tragischeres

    Original ist Brembo,nur verlangt BMW halt noch ihren obulus dazu...brauchste das?



    gruß

    rolf:victory:

  • Naja, das die 6 Monate Stadtverkehr auf Bremsen halten ist schon klar aber so? find ich echt bisschen extrem. Gelände hat die F nicht gesehen und der Sommer war trocken, also auch nichts mit Schmutz der da rum reibt. Ok, Seit November ist hier fast ausschliesslich Dreckswetter und das Hinterrad sieht aus wie sau, da ist der Verschleiss natürlich auch höher. Komme ich trotzdem nicht drauf klar.

    Warum fragt mich eigentlich niemand was ich da im Mai verbaut hatte? Brembo ist es nicht gewesen.

  • Servus aus den verschneiten Bergen.

    Hast du noch die originale alte Bremsleitung am Hobel?

    Die könnte nämlich innen aufgequollen sein und die Bremsklötze schleifen immer ganz leicht an der Scheibe.

    Dieses Problem hatte ich.Behoben dann durch eine Stahlflex und seitdem ist Ruh.

  • Du kleinwüchsiger Fliegenschiß wiegst ja auch nix weil Gewichtsoptimiert bist;)

    Masse muss halt auch verzögert werden...

    was für Alternativen brauchbarer art gibts schon großartig...

    Alfred Teves,neudeutsch Continental

    TRW LUCAS...

    BREMBO..

    und letztere sind a erste wahl und zudem Erstausrüstung deiner Rotax Hexe...

    kannst noch unterscheiden ob Sinter oder Organische nimmst...Sinter halten wohl länger,egal welcher Anbieter,musst aber immer die zerfledderte Scheibe mitwechseln...ich ziehe da den fixen Belagwechsel bei Organischen vor,weil scheibenschonender...

    einzige Fehlerquelle wäre verranzte bf die den kolben nimmer ganz freigibt und somit ungewollt klötze an der scheibe unter druck stehn...deswegen meine frage nach letztem wechsel bf...und by the way mal kolben auf leichtgängigkeit checken...falls alle stricke reißen...Du hast meine nr..und weißt wo eine Organspenderin steht

  • Servus aus den verschneiten Bergen.

    Hast du noch die originale alte Bremsleitung am Hobel?

    Die könnte nämlich innen aufgequollen sein und die Bremsklötze schleifen immer ganz leicht an der Scheibe.

    Dieses Problem hatte ich.Behoben dann durch eine Stahlflex und seitdem ist Ruh.

    Das ist ein guter Hinweis und würde den erhöhten Verschleiß tatsächlich erklären. Ich habe hinten wirklich noch die uralten verranzten Originalleitungen dran, die ohnehin irgendwann getauscht werden sollten.

    Dann schau ich doch gleich mal nach einer Bezugsquelle für Stahlflexleitungen für hinten. Hat einer was passendes zur Hand?

    @südhesche
    Kolben sollten eigentlich in Ordnung sein, check ich aber dann natürlich bei der Gelegenheit gründlich durch. BF hatte ich im Mai vorn und hinten gewechselt.

    hey komm, ich bin kein halbes Schwein mehr. Ich hab für meine 196cm nur noch 103 Kg drauf. Ok, im Winter mit leder und den Stiefeln sind es inkl Helm mal eben locker 114 Kg aber das ist ungefähr das Gewicht, was ich im Mai noch ohne Klamotten auf die Waage brachte. Son Eintopf der selbst knapp 200 Kg wiegt sollte mit Personal von 120 Kg keine Probleme haben ;)

  • Die von Fischer sind wirklich erschwinglich aber wenn ich mit Ummantelung bestelle und die Portokosten dazu rechne, kann ich dann auch gleich bei Louis mit bestellen, da ich dort eh die Scheiben und Beläge bestelle.

  • Hauke


    konnst mich bleeder Hund heiße...

    aber wenn ich beim Fischer es kleingedruckte recht lese...sind versandkosten für Händler

    Verbraucher seien Versandkostenfrei....

    Isch doi Geld,aber überlegs nochmal...selbst ummantelt versandkostenfrei für 51 scheine...kommt Louise nicht hin,die will 99 Fischgräten....


    kleiner Auszug aus Fischers Versandkostentabelle;)


    Versandkosten (inklusive gesetzliche Mehrwertsteuer)

    Lieferungen innerhalb Deutschland:

    Versandkostenfrei für Verbraucher

    Für Händler innerhalb Deutschland fallen folgende Kosten an:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • :thumbsup2:



    betrifft kolben der bremse...gibts einen wartungsset von brembo für

    glaub Mägges macgyver kann dir da besser auskunft geben...aber leichtgängigkeit ist muss...

    wenn nicht...habbisch für hinten verfügbar

  • Hallo Hauke,


    rpr61 ja danke ;)

    hier mal ein alter Link der meine damaligen Recherchen zum Thema Bremszylinder und Ersatz zusammenfast :


    Fußbremszylinder - Probleme - Ursachen - Reparatur


    Reparatur war einfach und es funktioniert seitdem wieder sehr gut.


    Das mit den "alten" Leitungen wurde ja schon angesprochen, halte ich auch für einen guten Ansatz.

    Die zerbröseln gerne von innen , kleine Stücke können die Anlage verstopfen und die Funktion stören.

    Spätestens wenn der Bremslichtschalter unerklärlich und öfter stirbt sollte man hier mal "spülen" und eventuell die Leitungen

    tauschen.


    Wichtig ist auch und da bin ich erst durch den Umbau meines Bremspedals bez. Kettenrolle gekommen :

    Fußbremshebel wackelt beim fahren


    Die original untere Kettenrolle und deren Konstruktion ist extrem "bescheiden".

    Dreck aus allen möglichen Ecken sammelt sich dort, nicht nur, dass irgendwann die Rolle dadurch schneller verschleißt

    weil diese nicht mehr (leicht) dreht, kann es auch sein, dass das Bremspedal nach einer Betätigung

    nicht korrekt zurück geht, ist der Zylinder auch nicht mehr taufrisch und geht nicht leicht

    kann der Druck nicht abgebaut werden ,die Beläge liegen an der Scheibe (leicht) aber permanent an und

    verschleißen schneller.


    Ich nehme auch nur noch organische Beläge - andere Experimente waren eher suboptimal.


    :wave:


    Mac

  • Guter Tipp mit der Kettenrolle und dem Bremshebel. Da ich das ganze Gerödel eh ansehen muss um die Stahlflexleitung irgendwie da hinten rumzufriemeln, kann ich dem gleich ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken.

  • macgyver

    mägges,meine mich erinnern zu können,das mal was in sachen wartung und instandsetzung der Bremsbacken von dir gelassen hast..weil auch diese gerne mit der zeit fest gehn,nicht nur der geberzylinder am fußbremspedal rollenbedingt..

    aber als gelegenheitsbastler fehlt mir dazu das fachwissen...bin halt gelernter holzkopf,kein metaller:eekout:


    gruß

    Rolf

  • Hallo Hauke,

    Kann es sein das die hinteren Bremsen früher verschleissen als vorn obwohl die vordere Bremse weit mehr genutzt wird?

    Natürlich kann das sein, die Begründungen hattest Du ja selbst geliefert:

    Hinten sind die Beläge kleiner, das bedeutet bei gleicher Bremslast auch mehr Verschleiß

    ich bin 2/3 des letzten Jahres fast nur in der Stadt gefahren, da wurde auch mehr mit dem Fuß gebremst.

    Allerdings:

    6 Monate Stadtverkehr auf Bremsen halten ist schon klar aber so? find ich echt bisschen extrem.

    Ja das ist extrem. Entweder musst Du Deine Bremsgewohnheiten überprüfen oder es liegt ein Fehler vor.

    es klemmt kein Bremskolben

    Reicht das ?

    Ich weiß nicht, ob die Bremse der Vergaser-F anders aufgebaut ist, aber das Stichwort Bremssattel ist noch nicht gefallen.

    Pflegt Eure hinteren Bremssattelführungen....

    Klemmt der, bewirkt das auch eine schleifende Bremse und damit erhöhten Verschleiß.

    die Wärme wird auch sauber abgeführt

    Prinzipiell kann man das schon an einer erhöhten Temperatur der Bremsscheibe erkennen. Aber dazu müsste man das auch prüfen, doch wer macht das schon, solange man keinen Verdacht geschöpft hat ?


    Eckart

  • Ich weiß nicht, ob die Bremse der Vergaser-F anders aufgebaut ist, aber das Stichwort Bremssattel ist noch nicht gefallen.

    Pflegt Eure hinteren Bremssattelführungen....

    Klemmt der, bewirkt das auch eine schleifende Bremse und damit erhöhten Verschleiß.

    Das hab ich natürlich auch gecheckt, hinzu kommt das die Beläge beide gleich stark verschlissen sind

    Deswegen war auch mein verweis

    check die kolben...sowohl in der pumpe als auch im sattel...hatteste ja zugesagt dies zu prüfen,ergo juck dich nicht an Bärliner Luft ;)