Entscheidungshilfe bmw f 650 gs dakar oder Honda Transalp

  • Das mit dem Auge des Betrachters stimmt wohl.

    Wenn wir aber die älteren Semester der 650er V-Strom betrachten,

    die hier als preislich ähnliche Dakar-Alternative in Betracht kommen,

    stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.

    Im Ernst - wer hat das Design verbrochen....

    Die Gussräder, der exponiert liegende Krümmer, der klobige Auspuff - also wirklich :-o

    Aber gut - wer es mag ....


    Ich steh da mehr auf die Dakar, besonders die etwas individualisierten Versionen.


    Lieben Gruß - Ray








  • Die V-Strom ist von den Proportionen einfach nicht stimmig. Gußräder lass ich noch gelten aber wenn man ein Motorrad obenrum fett designed und dann so ein Minimotor halb versteckt mit zerklüfteten Anbauteilen unten rum verbaut, sieht es irgendwie "bäh" aus.

    Die Dakar hat einfach eine stimmige Linie. Mit Zusatztank auch schwer gestört aber irgendwie noch stimmig

  • Alte Stromerin und Minimotor....naja

    Das herz der TL 1000 mit 125 Ochsen im Rahmen,geht die Stromerin schon ordentlich...

    Erstamol V Strom fahren..egal ob die 650 oder die 1000...dann darf zerrissen werden...gerade im Langstreckenbetrieb mit Sozia...und Koffer...dann steckt die V Strom die Maßlatte..

  • Gut, hier im Forum wissen wir nun, das die Dakar hübscher ist als die V-Strom.

    In einem anderen Forum wird das anders gesehen und in einem dritten wiederum anders... so hat jeder sein Liebchen 8-)

    Ich hab mehrere, weil es eben nicht nur "den Einen" gibt 8o

    Strich drunter und darauf warten wie sich der TE entscheidet.

  • Alte Stromerin und Minimotor....naja

    Das herz der TL 1000 mit 125 Ochsen im Rahmen,geht die Stromerin schon ordentlich...

    Erstamol V Strom fahren..egal ob die 650 oder die 1000...dann darf zerrissen werden...gerade im Langstreckenbetrieb mit Sozia...und Koffer...dann steckt die V Strom die Maßlatte..

    lies doch erst mal was ich geschrieben habe, statt gleich drauf zu haun. Optik du Knaller, es geht um die Optik!

  • moin,


    also so wuselig und handlich fährt sich die Dicke Suzuki keineswegs...


    bevor man sie so lobt... sollte man sie selbst mal fahren...


    nach meiner Testfahrt (keine Kaufabsicht)... war ich froh...auf eine leichte, handliche BMW zu sitzen...und zu fahren...


    das Mehrgewicht ist wegen dem hohen Schwerpunkt auch nicht zu vergessen...


    in den Alpen tollen...geht mit der bmw eindeutig freudiger.


    Gruß

    Holger

  • bevor man sie so lobt... sollte man sie selbst mal fahren...

    Bin ich, vor langer Zeit, und auch nur für leider 6 Wochen.

    Musste ich verkaufen, weil ich Geld fürn Auto brauchte.

    Aber eines kann ich mit Gewissheit sagen: sie ist reisetauglicher als unsere Dakar, auch wenn unsere die hübschere ist.

    Wie gesagt: auf der Straße! Offroad weiß ichs nicht, trau der Suzi aber nicht so viel zu, wie der Dakar.

    Sie bietet mehr Vorteile als wir glauben.

    Leider konnte ich nicht noch mehr Erfahrung sammeln, 6 Wochen sind zu wenig.


    Leute, ist doch ganz normal. Jeder findet sein Mopped ist das Beste und einige haben hier auch die BMW Brille auf.

    Alles gut und normal, so isses im Transalp Forum, so isses bei den Stromern...

  • Stelle gar nicht in Abrede, das der Motor der 650er V-Strom einen guten Job macht und die Maschine für Straßentouren taugt.


    Bei mir spielt jedoch speziell beim 2-Rad die optische Anziehungskraft eine große Rolle.

    Ich kenne einen Menge Motorrad-Begeisterter.

    Keiner, wirklich Niemand von denen kann der V-Strom optisch auch nur irgend etwas abgewinnen.

    Und wir haben im Bekanntenkreis eine wilde Mischung an Bikes.


    Bei Treffen mit anderen Endurofahrern müsste man die V-Strom zwei Straßen weiter parken.


    Und was das Gelände anbelangt:

    Die V-Strom kann nicht nur weniger als die Dakar im Gelände,

    sondern sie ist offroad eine totale Vollniete.

    Gussfelgen, Reifengrößen, Unterfahrschutz, Kotflügel vorne, Robustheit bei Umfallern - in allen Belangen ein Totalausfall.

    Was den reinen Straßenfahrer oder verwegenen Feldweg-Benutzer nicht scheren muss.

    Und wenn man drauf sitzt, muss ja nicht schauen wie unproportioniert das Teil aussieht.


    Mit der F650GS Dakar hat die V-Strom jedenfalls keine große Schnittmenge.


    Da ist die Transalp schon aus anderem Holz geschnitzt, wenn der Fahrer die Zähne zusammen beißt.

    Nicht nur, dass die Proportionen hier besser stimmen, auch die anderen Werte lassen doch deutlich mehr zu.

    Da muss man dann nicht um die Ecke parken.

    34938036zc.jpg

    34938037dm.jpg

    34938038nd.jpg


    Selbst wilde Transen-Umbauten toppen noch jede V-Strom.

    Nun gut - Geschmacksache ist subjektiv, aber im Falle der V-Strom (gerade die älteren Generationen)...nene..also wirklich...


    Gruß aus Franken -Ray

  • bmw 193 kg vollgetankt


    honda transalp 221 kg vollgetankt


    suzuki v-strom 650 213 kg vollgetankt


    das Leistungsgewicht und der Schwerpunkt sprechen auch für BMW


    und ich habe keine BMW Brille auf...fahre Norton F1 Sport, MZ 250/1, Ural Gespann 750 T-TWD und andere :victory:


    aber in dem angefragten Konkurrenzbereich ist die BMW F 650 schon eine gute Ansage.


    Gruß

    Holger

  • Zumindest die aktuelle V-Strom 650 in der XT-Version mit den gelben Felgen, finde ich durchaus ansprechend. Bei inzwischen 216kg (inkl. 20 Liter Sprit) und 71PS ist auch das Leistungsgewicht auf Seiten der V-Strom und mit der 19/17er-Speichenrädern sollten auch kurze Ausflüge abseits des Asphalts drin sein.
    Die ersten V-Stroms waren wirklich keine Augenweide, aber inzwischen geht es wirklich. Der Motor ist Sahne und für jemanden, der längere Touren überwiegend auf der Straße fährt, gibt es wenig vergleichbare Bikes - jedenfalls nicht zu dem Tarif.

  • Ich weiß jetzt nicht worauf du hinaus willst.

    Wir reden von Straßen Enduros, zumeist auf Straßen unterwegs , da kommts nicht auf drei fünf oder sieben Kilo an.

    honda transalp 221 kg vollgetankt

    Von welcher Transalp reden wir hier, die wurde 20 Jahre lang gebaut.

    Die ersten hatten ein Gewicht weniger als 200 Kg. Das war Ende der 80er Jahre.

    Meine 2005er wiegt 211 Kg laut Papiere.

    Die 700er ist hier nicht Gegenstand, Das Budget des TE liegt bei 3k, da kommt max. die 650er Transalp in betracht.


    Und das du dich angesprochen fühlst, mit dieser BMW Brille, dafür kann ich nix.

    Ich habe niemanden persönlich gemeint, lediglich die Tatsache das es diese hier gibt...

    sowie im Transalp Forum und bei den Stromern mit ihren Brillen. So ist das nun mal, ganz normale Sache.


    Für jeden soll sein Motorrad das Beste sein


    Und nun wünsche ich allen hier eine kommende schöne Arbeitswoche.

  • "Ist alles Geschmacksache" sagte der Affe und biss in die Seife.

    Wenn sich die Möglichkeit bietet, dann alle fahren und danach entscheiden. Nicht nur das Auge sollte den Ausschlag geben.

    Hätte mir einer vor 2 jahren gesagt "du kaufst dir mal ne Scarver", hätte ich ihm fehlende Latten am Zaun diagnostiziert.

    Jetzt bin ich, zumindest für den Kurzstreckeneinsatz auf kurvenreichen Strassen ein Fan.


    Bin die kleine Stromer auch gefahren und das mit Freude und Überzeugung. Ob allein oder zu zweit, narrensicheres Fahrwerk, stabil bis auf die Kante, genialer Motor .... blos die Optik ...

    Die Transalp ist mir persönlich zu ... langweilig, ihre guten Eigenschaften und die Honda Qualität ... absolut überzeugende Argumente. Hatte sie auf den Canaren ausgiebig getestet.

    Die GS fuhr ich auf Madeira zu zweit. Für die dortigen Verhältnisse perfekt.


    Wenn der Augenmerk auch auf der Sozia liegen sollte, dann die Stromer.

  • Ich würde gerne wissen warum ihr Euch für eine bmw f 650 gs dakar entschieden habt und nicht für eine Honda Transalp. Es würde mir die Entscheidung hoffentlich leichter machen.

    die Entscheidung stand im Jahr 2003 an ....


    zur Auswahl standen KTM LC4, BMW F 650 GS Dakar, BMW R100 GS, Honda Transalp, Honda African Twin, TT, XR etc.


    1. Kriterium -> Zuverlässigkeit, Langstreckentauglich

    -> damit war die KTM draussen (und zu dem Zeitpunkt die Dakar fraglich, da es noch keine Exemplare gab, die halbwegs an die Kilometerleistung der Transalp ran kamen)


    2. Kriterium -> Preis- / Leistungsverhältnis

    -> damit war die African Twin, R100 GS, TT, XR draussen


    3. Kriterium -> Einspritzung, Geländetauglichkeit, Gewicht

    -> damit war die Transalp draussen


    und es wurde eine Dakar ....

  • Leider komme ich gerade aus Zeitmangel nicht dazu eine Transalp oder eine Dakar zu testen.

    Aber ich kann es nur nochmal sagen, ich bin euch so Dankbar über eure Hilfbereitschaft und Tipps .

    Ich werde Euch berichten wenn ich mich entschieden hab.

    Zufällig bin ich auf die Aprilia Pegaso 650 gestoßen ist diese ,da sie ja anscheinend 1993 bis 2000 am gleichen Fertigungsband hergestellt wurde so wie die BMW ?

  • Zufällig bin ich auf die Aprilia Pegaso 650 gestoßen ist diese ,da sie ja anscheinend 1993 bis 2000 am gleichen Fertigungsband hergestellt wurde so wie die BMW ?

    Nein, die Pegaso ist zwar in vielen Teilen ähnlich, zur Vergaser-F, aber das entscheidende an einem älteren Motorrad, nämlich der Motor, unterscheidet sich.
    Die Pagaso hat bei gleichem Rumpfmotor einen 5-Ventil-Kopf, der die Pegaso zwar nicht stärker macht, aber dafür deutlich durstiger und auch fehleranfälliger.

    Ich würde aber aus einem ganz einfachen Grund die Finger sowohl von der Pegaso, der Transalp oder der V-Strom lassen: Du bist mit 1,93m viel zu groß für diese Bikes. Nimm eine Dakar und fühl dich wohl!
    Die anderen müsstest du erst auf deine Größe anpassen.

  • Aprilia Pegaso 650 gestoßen ist diese ,da sie ja anscheinend 1993 bis 2000 am gleichen Fertigungsband hergestellt wurde so wie die BMW

    Obwohl in der Antwort von vosse enthalten, will ich für den F650-Neuling nochmal den Unterschied zu "der BMW" herausstellen: Wenn mit der BMW die eingangs herausgestellte F650GS Dakar gemeint ist, dann ein eindeutiges Nein. Die F650GS Dakar hat mit der der mit der Aprilia Pegaso vergleichbaren Vergaser-F650 vom BMW kaum mehr als den Namen gemeinsam. BMW hat ein Händchen dafür, den gleichen Namen für technisch völlig verschiedene Motorräder zu vergeben (es gibt bzw. gab ja auch eine Zweizylinder-F650GS). Vor 2000 wahrscheinlich keine schlechte Wahl, würde ich heute kein Vergaser-Motorrad mehr kaufen. Hier im Forum haben die Vergaser aber eine große Anhängerschaft.


    Eckart

  • Bin beide gefahren 93er Transalp (von meiner Ehefrau) und jetzt Dakar. Die Transalp war gefühlt deutlich träger und schwerfälliger unterwegs. Das Statement, dass die Tralp Reisetauglicher (mit Gepäck) sein soll kann ich nicht unterschreiben. Ersatzteile (neue) sind bei der Tralp mit Sicherheit auch nicht günstiger. Erfahrungswerte und Forenunterstützung sind bei beiden gut. Gebraucht- Ersatzteilversorgung ist bei beiden gegeben.


    Vor der Dakar hätte ich mir fast eine Africa Twin gekauft, bin davon aber wieder abgekommen, weil es bei Laufleistungen jenseits der 75.000km häufig zu eingelaufenen Getriebeausgangswellen kommt. Bei den alten Tralps sind die Zündboxen häufig Fehler anfällig. Diese sitzen bei Modellen bis 1993 direkt unter der Sitzbank. Die Lötstellen brechen und es kommt zu Aussetzern, so war es auch bei der Tralp meiner Frau.


    Vor der Entscheidung Tralp oder Dakar würde ich sofort wieder eine Dakar kaufen. Fährt aus meiner Sicht einfach agiler und angenehmer. Zudem bin ich ein Einzylinder Mensch :-). Stünde aber neben den beiden eine 690er KTM wäre die sofort meine erste Wahl, einfach ein Klasse Moped...