• Hallo Leute, ich habe eine Frage bezüglich der Sitzbank. Bin letztens über Straßen gefegt die schön löchrig waren (gute alte DDR Kopfsteinpflaster+Asphalt). Ich fahre gern im stehen und auch mal abseits der straße. Mich nervt die Sitzbank/Tank, da ich nichts richtig zwischen die Beine klemmen kann. Mein Modell ist eine 169 Versagermaschine. Ich bin 1.75m. Habt ihr Tipps für den Umbau? Habe noch eine Opfersitzbank bei mir rumliegen. Vlt hat einer von euch schonmal einen solchen Umbau vorgenommen und Tipps für mich.

    Liebe grüße,

    Benny

  • Was meinst du denn mit "zwischen die Beine klemmen"? Das Motorrad vermutlich? Ich kenne die Ur F nicht näher aber bei der GS ist einfach alles an der Stelle zu breit. Nicht nur die Sitzbank. Zumal es da mit Polsterarbeiten nicht getan wäre, bei der GS müsste man die Plastikschale verändern. Aber vlt kommen hier noch ein paar Ur F Experten.

  • Hallo,


    als ehemaliger Enduro- und Trialfahrer ist mir die Sitzbank im Stehen eher viel zu breit. Noch breiter könnte ich mir gar nicht vorstellen... :confused:

    Wie stellst Du Dir das "zwischen die Beine klemmen" denn so in etwa vor? Sportenduros haben noch eine wesentlich schmalere Taille, vielleicht machst Du fahrtechnisch auch etwas falsch?

    Richtig ist allerdings, daß durch die grundsätzliche Ergonomie der 169 (Lenker und Sitzposition eher tief, Fußrasten zu weit vorne für stehend fahren) nicht unbedingt für MICH stehend fahren optimal ist. Da muß ich schon relativ weit in die Knie gehen, um einen vernünftigen Schwerpunkt hinzukriegen - und die Serienfußraster sind auch noch sehr rutschig. Aber da hilft meiner Meinung nach auch keine breitere Sitzbank.


    Gruß

    Andreas

  • Als einer der aus der Ecke Hardenduro und leichten Cross kommt, hab ich das "zwischen die Beine klemmen" so oder so nie verstanden. Stehend fahren auf extrem unebener Strecke oder Panzerstraße hat für mich eigentlich immer bedeutet das ich das Motorrad unter mir arbeiten gelassen habe, es also regelrecht tanzen lassen habe und durch gezielte Gasstöße stabilisiert habe und niemals mit dem Körper irgendwo hin gezwungen habe. Ich hab das klemmen immer als völlig überbewertet angesehen. Lenker und Fußrastenpostition und Schwerpunkt des Motorrad ist viel wichtiger.

  • Hallo Benny,


    als Erstes würde ich die Gummis von den Rasten schrauben.

    Dann kann man mit der Einstellung des Lenkers und der Hebelei etwas spielen.

    Ich finde die F läßt sich dann durchaus im Stehen fahren.

    Es ist aber durchaus keine Crossmaschine ;-) Sie läßt sich aber gut auf Schotter und unbefestigter Piste bewegen.

    Für das Sitzen läßt sich die Bank aber ordentlich pimpen. Für mich war die Sitzposition nämlich nie befriedigend.

    Jetzt habe ich endlich meine Bank machen lassen und warte auf Zeit bei schönem Wetter ohne Salz und Eis.

    Wire 2019-02-14 at 14.28.60.jpeg


    Wire 2019-02-14 at 14.28.62.jpeg

    Wire 2019-02-14 at 14.29.66.jpeg

    Wire 2019-02-14 at 14.28.56.jpeg


    Grüße

    Achim

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • danke für euer feedback Leute. Ich hab eig. Keine Erfahrungen offroad aber bin ab und zu hier durch die Kiesgrube gefahren und das nicht langsam. Ich möchte lernen und üben durch Sand zu fahren. Wenn ich richtig am Gashebel zieh habe ich das Gefühl dass mich das Motorrad nur hinterher zieht. Die fußrasten hatten bei mir keine gummies, der Vorgänger ist auch schon ab und zu durch den matsch. Ich fühle mich unsicher, weil ich mich zum einen nach vorne beugen muss, und habe nur den feedback durch meine Extremitäten. Körperspannung ist bei mir vorhanden, daran liegt es auch nicht. Aber es fühlt sich komisch an. Am Wochenende werden wir wieder fahren da Versuch ich das mal zu üben. Hat jemand Tipps für sandfahrten?

  • :thumbsup2:


    gute Arbeit...


    ich werde meine auch "überarbeiten" lassen... das Sitzpolster (Schaumstoffblock) ist schon hart geworden...und nicht mehr eben...


    aber am Meisten ärgert mich der aalglatte Kunstlederbezug...

    wenn man nicht in die Kuhle rutschen würde... rutscht Du vom ganzen Bike...


    ich habe noch eine auch unzerstörbare K 75S... auch seit ein paar Jahren..

    völlig unterbewertet...vom Preis....mit ABS...was nicht mein Kaufziel war...weil ich Sorge um die Lebensdauer hatte...aber funzt einwandfrei.

    Was ich aber im 2. Jahr unbedingt machen musste: einen rutschfesten Kunstlederbezug...dabei habe ich mir ein Gel-Kissen als Einlage gegönnt.

    Denn auch bei der K 75 S musste man sich bei textiler Kleidung richtig am Lenker festhalten :giggle: so rutschig und glatt war der Bezug.


    Was die bmw- mannen sich bei diesen aalglatten Bezügen gedacht haben???


    Gruß

    Holger

  • Das wichtigste auf Sand ( ist bei mir schon 30 Jahre her ) immer leicht Gas geben damit das Vorderrad entlastet wird und förmlich auf der " Sand Welle reitet " . Wenn Du Gas wegnimmst versucht das Vorderrad auszubrechen und Du musst stark gegen halten . Von daher ist das richtig das Dich die Maschine " zieht "



    Oesie

  • Hallo Ben ,

    zum Basteln um die nötige Sitzhöhe bzw. Sitzposition zu ermitteln eignen sich folgende Maßnahmen/ Materialien:

    - die bestehende Sitzbank oder eine vorhanden ältere Sitzbank ( beide ORIGINAL)

    - eine Rolle Gewerbeklebeband ( kann auch vom Billigladen sein)

    - ein Teppichmesser ( Klinge ausfahrbar/ verlängerbar)

    - eine kleine Platte Styropor ( 100 x 50 cm ??? , datt blaue ist fester ) in ca. 10 mm Stärke aus dem Baumarkt


    Dann bringste Schichtweise einzelne Plattenstücke mit dem Klebeband auf die Sitzbank auf.

    Zwischendurch gibts nee.. Sitzprobe und wenn es mal nicht so passt dann benutzte das Teppichmesser für die Reduzierung.


    Wenn du anschl. mit deinem " Bastlerstück" zufrieden bist fährste damit zu einem Sattler oder Polsterer.

    Für den ist doch nur wichtig wie hoch , breit oder fest die Polsterung anschl. sein soll nach der Aufpolsterung.

    Gruß LUDGER

    PS : mit meinem sog. Musterstück bin ich vorher fast ca. 200 Km sogar auf der Autobahn gefahren :smile:.

    Als ich geboren wurde sagte der Teufel : " Na.. schöne Schei..sse "- :giggle:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Black F650 ()

  • Hallo Ben ,

    meine Bild`chen konnte ich leider gestern nicht einfügen und darum nochmals ......


    hier das ORIGINAL-TEIL im Vordergrund mit Kuhle ( Eierkl.....er ) und fürchterlichem Keil zum Soziusbereich :

    DSCI5545.JPG


    hier die aufgepolsterte Sitzbank vom Polsterer speziell für mich hergerichtet ( war wohl dann 8-9 cm höher )

    DSCI5268.JPG
    DSCI5270.JPG


    Mit meiner 196 cm Größe+ langen Beinen sitze ich jetzt viel gemütlicher zwischen Tank und Soziusbereich,



    Ganz hilfreich war bei mir auch eine passende Lenkererhöhung ( z.B. in 20 mm/ 25mm/ 30mm )

    ( bis 25mm reicht auch die ORIGINAL-Vorderrad-Bremsleitung , sonst neue Stahlflex-Bremsleitung bitte besorgen )

    gucksDU hier :

    DSCI5859.JPG



    Gruß LUDGER

    Als ich geboren wurde sagte der Teufel : " Na.. schöne Schei..sse "- :giggle:

  • Ich habe es nicht bereut die Arbeit an meiner Bank von einem guten, spezialisierten Sattler machen zu lassen.

    Der hat mit mir und meiner Bank Maß direkt am Mopped genommen.

    Ich habe komplett den Anti-Rutsch-Bezug genommen, der wohl identisch bei BMW als Anti-Rutsch verwendet wird. Auf unterschiedliche Materialien habe ich verzichtet. Mein Mopped steht gerne mal draußen.

    Wäre zwar kein Problem absolut dichte Nähte zu bekommen, aber ich hielt die schlichte Gestaltung für passender.

    Mein Bezug hat besonders in den heißen Sommermonaten sehr gelitten. Rutschig war der am Anfang nicht so störend. Nach 20 Jahren darf der dann auch mal durch sein.

    Wirklich lästig war mir immer die Sitzkuhle, die Dich unweigerlich in eine Sitzposition zwingt, die für mich so gar nicht paßt.

    Den Teil habe ich gut aufpolstern lassen. Den Rest passend dazu angepaßt und ich finde die Bank sieht sehr ordentlich aus.

    :wave: Hilfe beim Suchen? Forumssuche links oben oder besser in Suchmaschine folgendes eingeben: site: f650.de [Suchbegriff]

  • hallo Leute, so ich war samstag schön im Dreck spielen. Konnte relativ gut stehen, gab eher andere Sachen die vlt doch lieber gemacht werden müssen. Mein kühler ist mittig komplett zu, ich dachte mir vlt verlänger ich hinten den vorderen Kotflügel? Eine andere Idee ist noch dass ich mir ein motorschutzblech baue, welches ich am kühler unten zwischen dieser plasteleiste und Kühler an den 2 schrauben mit befestige. Frage, wäre dies nachteilig für den Motor,da er nicht mehr frei Luft bekommt von vorn (Kühlung ect.) ? Ich werde mir auch was basteln um den seitenständer von der Fläche her zu vergrößern und auch um die fußrasten zu verbreiten. Oesie und ahirschi, ihr habt recht, als ich mit überwunden habe bin ich einfach nur noch vollgas gefahren, das ging auch im stehen

    . Eine technische Frage habe ich zum Federbein: wie funktioniert es genau? Klar, hab es auf hard gestellt, das ding war höher und tatsächlich härter. Ist da Öl drin, welches fester reingedrückt wird und ein Luftpolster zusammenpresst? Oder gibt es gar kein polster? Wieso wird es härter? Viele grüße und danke an den der sich das hier durchliesst und sogar darauf antwortet.

  • Das hängt davon ab was für ein Federbein verbaut ist . Es gibt welche die mittels Luftdruck härter gemacht werden und solche dei denen die Federvorspannung erhöht wird . Es gibt auch solche bei denen die größe der Durchflussöffnungen verändert wird . Bei ganz modernen Federbeinen ( meist Auto ) ist ein Metallhaltiges Fluid drin das durch anlegen und verändern einer Spannung die Fließfähigkeit verändern kann .



    Oesie

  • An unseren F's wird per Handrad nur die Federvorspannung verändert, z.B. für die Fahrt mit Sozia/us und oder Gepäck. Ich nehme an, dass du das gemacht hast. Dabei wird hydraulisch der "Lagerring" der Feder bewegt. Kann man in entlastetem Zustand auch gut sehen. Die F wirkt dadurch höher/niedriger.
    Tut sich da nicht mehr viel oder hat man viele Leerklicks, muss das Reservoir am Handrad mal wieder nachgefüllt werden.

    Zusätzlich kann am Dämpfer selbst mittels Schlitzschraubendreher auch die Zugstufe verändert werden. Bei der CS gibt es diese Zugstufeneinstellung meines Wissens nach nicht, aber das wissen andere besser. Alle Einzylinder-F's mit Kette (Vergaser & GS/Dakar) haben diese Zugstufeneinstellung. Im Gegensatz zur Federvorspannung geht es hier also tatsächlich um die Dämpfungseigenschaften - allerdings nur der Zugstufe. Die Druckstufe ist nicht einstellbar.

    Damit beziehe ich mich jeweils auf die ab Werk verbauten Federbeine. Im Zubehör gibt es natürlich auch andere Lösungen.

  • Morsche zamme

    bin kein Ossi und somit ahnungslos...

    Oesie wird mich sicher zerfleddern...

    aber ich meine mich schwach erinnern zu können,das MZ einen Spritzlappen am Vorderrad hatte obwohl luftgekühlter Zwogacker...war das ein populäres Eigenkonstrukt findiger Eigner oder Serie...

    könnte mir aber was ähnliches als Schutz fürn Wasserkühler gut vorstellen.....


    vor der nexten Nordcap kommt mir eh ein Steinschlagschutz gegen fliegenden Split vorn Kühler...material nehm ich vom Laster,...wenn unsere Ausgemustert werden sind jeweils hinter der Frontklappe starke Gewebematte aus Metall als Splitschutz drin,luftdurchläßig...aber 2,5 m2 Kühler haste im Feldeinsatz sonst ganz fix gelöchert

  • Soweit ich mich erinnere gab es diese Spritzlappen als Zubehör für die 50er Mopeds und würden auch gerne an die Motorräder gehängt , vorallem im Ländlichen da dort oftmals nur Sandwege von einem Dorf zum anderen führte . Oftmals auch Katzenkopf Pflaster und daneben ein " Sommerweg " der sich aber besser fuhr als das Kopfsteinpflaster .

    Mann muss dazu aber auch sagen das die Vorderreifen samt Schutzblech ziemlich schmal waren so das am Zylinderkopf genügend Frischluft ankam .



    Oesie

  • so da bin ich wieder, habe festgestellt dass die Konstrukteure nicht die hellsten waren. Laderegler unter der Sitzbank ist ja schon jedem bekannt. Aber bei mir ist unter der Verkleidung an der Batterie rum alles voll mit Sand. Auf der anderen Seite beim ansaugschnorchel und kühlerausgleichsbehälter geht es doch auch, von unten noch mit einem bisschen Plastik alles zu verkleiden. Daher meine Frage an Bastler, hattet ihr da schonmal Probleme und diese behoben? Ich habe überlegt ich Baue mir was um die Elektrik von unten zu schützen, habe sowas aber noch nicht gemacht. Vlt finden sich hier einige tipps wieder. Viele grüße