Ur- F 650 höher legen und 21er Vorderrad

  • Hallo Forum,


    Ich heiße Florian und bin neu hier.

    Normalerweise bewege ich mich bei den Cafe Racer Mopeds.

    Hab aber von meinem alten Herrn seine alte BMW F 650 geschenkt bekommen, deswegen gleich hier angemeldet...


    Nun zum Thema:

    Ich brauche ein anderes bzw. höheres Fahrwerk, da ich eigentlich nur Enduro Begleitfahrzeug für meinen Sohnemann sein möchte.

    Er ist 10 Jahre und hat vom braven Papa im letztem Jahr eine 125er bekommen.

    Er fuhr zuvor schon mit einem Cross Pocket Bike, welches wir mal vom Nachbarn geschenkt bekommen haben.

    Leider hat er noch nicht so große Lust am Moped fahren wie ich es mit 10 schon hatte, deshalb möchte ich aus der BMW eine Enduro bauen, damit wir zusammen über die Wiesen und Kieswege bei uns düsen können.


    Zudem Strassenzulassung, dann könnte ich noch damit zur Arbeit fahren ( 2 km täglich)


    Wenn jemand eine einigermaßen low budget version hätte wäre prima.


    PS: Hab hier in einem Beitrag schon was gefunden wie es werden soll


    Viele Grüße vom Bodensee :wave:

  • Auf dem Bild ist eine umgebaute Dakar zu sehen, nicht verwechseln mit der Vergaser F.

    Die Dakar ist von vornherein schon höher und mit einem 21" Rad bestückt.

    Zylinder statt Kinder

    Gruß Jürgen

  • Gruß an den Bodensee und willkommen im Forum, Florian!

    Welche F hast du denn nun? Die Vergaser-F (F650, 1993-1999) oder Einspritzer-F (F650 GS ab 2000)?


    Wenn der Tank ebenfalls unter der Sitzbank ist, wie bei deinnem Bild, ist es die zweite Variate.


    Gruß
    Jochen

  • Hallo,


    Servus auch an euch!

    Ich dachte es antwortet keiner wegen "Umbau", aber die F ist wirklich in erbärmlichem Zustand. Mit der hässlichsten Farbe, die ich je gesehen habe. Wer bestellt sowas neu?!

    Stand 10 Jahre hinterm Haus mit Wasser im Tank. Die Kinder haben wohl mal Tankstelle gespielt...

    Eigentlich ein Teilespender, aber irgendwie hab ich Mitleid mit dem Bock.

    Mittlerweile ist sie mal gelaufen.

    Es handelt sich um ein 99er Baujahr mit Vergaser.


    Bei Gelegenheit lade ich mal Bilder hoch.

    Grüße Florian

  • Wenn du vorn ein 21" Rad verbauen willst, was mit einer 18" Kombination für hinten das besten für die Enduroreifenwahl wäre (gibt da ganz tolle günstige Mefo in der Kombi) musst du den gabelstabi an dem der vordere Fender hängt, umbauen. 21" Rad bekommst du da nicht mehr unter und ein Stollenprofil schon mal gar nicht.

    18" hinten geht wenn das Federbein verlängert wird (Federbein der Dakar verbauen) oder eine Umlenkung von Mizu verbaut wird. Ansonsten muss man mit dem Hammer den Katalysator mit ein paar beherzten Schlägen ein Beule nach innen verpassen. der 18" Reifen gerade bei Stollenprofil die seitlich ausladen, bekommen Feindberührung mit dem Schornstein (Sofern es sich um die F 650 ohne GS bis 99 handelt)

    Nur vorn auf 21" gehen und hinten nix machen ist so ziemlich das schlechteste was man sich antun kann. Das Teil wird dann auf gerade Strecke super spurstabil laufen sich aber in Kurven verhalten wie eine Wildsau. Lieber hinten hoch stellen und vorn auf 19" belassen, hat man im Fahrverhalten gerade im hackeligen Enduroeinsatz mehr von. Hinten aufpassen beim hochstellen, die Kettenführung ist kritisch. Mit 15er Ritzel ist das nicht fahrbar weil die Kette oben auf der Schwinge zu hart aufliegt. mit dem 16er geht es mit 17er liegt die Kette optimal. die untere Kettenrolle kann ein Problem werden, das muss man sich evt genauer ansehen.

  • Grüßle ans Schwabenmeer


    habe letzthin einen Umbau gesehn aussen Osten Raum Zschopau...der mich verdächtig an MZ BAGHEERA erinnerte..mit großem Rad vorne und entsprechender Gabel,...wobei ich nicht weiß,ob dies eine Dakar,KTM oder MZ Gabel war...aber jener hatte wohl alles legalisiert und eingetragen..

  • Ich bin noch nicht ganz zufrieden, aber ich glaube es geht in die richtige Richtung.

    Die Tankspoiler sind von meiner alten LC4.

    Etwas angepasst und durch Temperatur an den Tank angelehnt (war ja voll mit Wasser) :P

  • Rahmen schweissen ist zulassungspflichtig. Der Hersteller muss es freigegeben haben und man muss eine Zertifizierung haben fürs Schweissen.


    Ob der TÜV also meckert hängt auch ein bischen davon ab, ob er nachfragt wer das geschweisst hat. Mit etwas glück bekommst du die Schweissnahtetwas "gealtert" so das er meint, das war schon beim letzten Mal so und fragt nicht groß nach.


    Ich drück dir jedenfalls die Daumen, weil du sonst ein Riesenproblem hast: Wenn er dir den TÜV versagt deswegen, musst du den Rahmen komplett tauschen.

  • Das ist am Heck relativ unkritisch. Da kann man kürzen und ändern wenn man auf die 2 Personenzulassung pfeifft. Man sollte natürlich auch wissen bis wohin man sich vorarbeiten kann. Vorherige Absprache mit einem TÜV Prüfer ist wie immer von Vorteil. Ist aber tatsächlich nicht so dramatisch wie man sich eigentlich vorstellen würde. Nur die Soziuszulassung, die ist dann weg, die hinteren Fußrasten müssen abgebaut werden.

  • Sieht schon cool aus .. Zum Thema Fahrwerk, ich habe den vorderen so belassen, hiten allerdings ein 24 mm längeren Gasdruck verbaut (weil Soziabetrieb). Zudem habe ich hinten auf 2 Zähne verzichtet (niederere Drehzahl) , das macht bei dem Eintöpfchen gar nix aus. Der Hauptständer wurde verlängert, der Seitenständer blieb. Allerdings ist es gewöhnungsbedürftig, weil die kleine damit etwas "auf der Vorhand" läuft, was sich aber einspielt. Ich würde, nach dem Umbau, nie wieder auf Ölis gehen, die Veränderung ist schon mächtig. Lade bitte fleißig Bilder hoch .. sieht schon gut aus ...

  • Hallöchen,

    zum Thema TÜV bin ich immer im Kontakt. Ich arbeite in einem Motorsport Betrieb (Auto) und wir bauen viele spezielle Sachen. Allerdings fast nur für Bergrennen wie z.b. KW Bergcup. Der TÜV kommt zwei mal die Woche, da gibt es immer Gespräche... Meine alte Honda habe ich auch gekürzt und alle Umbauten eingetragen.