Dekompression funktioniert oft nicht

  • Bei meiner F650 GS R13 funktioniert die Dekompression nicht richtig.

    Sehr oft (ca. jedes 3te Mal) komt der Anlasser nicht über den Totpunkt. Die Batterie ist neu, alle Kontakte sauber und fest. Beim Startversuch geht alles im Cockpit aus.

    Ich habe die Nockenwelle schon ausgebaut und festgestellt, das der Deko Hebel leicht geht und nicht hakt. Wenn man den Hebel gegen die feder drückt, merkt man, daß er am Ende durch das Öl ganz leicht klebt.

    Ich würde jetzt gerne prüfen, ob die Feder zu schwach geworden ist. Dazu würde ich die Nockenwelle in meine Drehbank einspannen und die Drehzahl so lange erhöhen, bis der Hebel umlegt. Hat einer von euch schon mal gehört, bei welcher Drehzahl (Kurbelwelle oder Nockenwelle) der Hebel umlegen soll?

    Oder hat jemand eine andere Idee, wie man die Feder prüfen kann?


    Danke

  • Guten Morgen


    kann jetzt nur für die Daten der Ur-F ( auch GS Konstruktion ) sagen, dass es im WHB nur Angaben zum

    Abstand des Dekohebels und Feder gibt.


    Mehr steht da leider auch nicht außer

    halt wenn die Werte nicht stimmen

    die entsprechenden Teile zu ersetzen.


    Die Werte muss ich mal nachsehen


    Bilder ist was schwierig wegen Copyright


    Edit : Link >> https://advrider.com/f/threads…54/page-285#post-28287406




    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • Ich würde jetzt gerne prüfen, ob die Feder zu schwach geworden ist. Dazu würde ich die Nockenwelle in meine Drehbank einspannen und die Drehzahl so lange erhöhen, bis der Hebel umlegt. Hat einer von euch schon mal gehört, bei welcher Drehzahl (Kurbelwelle oder Nockenwelle) der Hebel umlegen soll?

    kannst du testen, aber wenn die Feder zu schwach ist, dann wird die Dekompression bei niedrigerer Drehzahl deaktiviert. Dein Problem ist aber vermutlich nicht das Motor dreht und dann Probleme bereitet, sondern das direkt beim Start die Spannung zusammenbricht und nichts mehr geht.

    Dieser Fall, wenn es an der Dekompression liegt, kann eigentlich nur auftreten, wenn der Hebel wie von dir beschrieben beim Start "klebt".


    Bei G650 gab es das Startproblem meines Wissens nur bei heißen Motoren. Behoben wurde das Ganze durch Ersatz der Dekompressionsautomatik. Die Änderung sorgte dafür, das das Auslassventil stärker ausgehoben wurde.

  • Das glaube ich nicht, weil: der Starter beim Drücken der Tasters ganz kurz los läuft um dann wie vor eine Wand zu Fahren. Man hört auch, daß er beim Loslassen leicht zurückdreht, was für das Luftpolster im Motor sprechen würde. Bei mir passiert das, egal ob kalt oder warm. Wenn ich das ein Paarmal versuche geht´s dann auch wieder und die Mühle spring an. Wie gesagt: Batt neu (schon 2X) und alle Kabel fest. Ich will mal die Spannung an der Ball messen, wenn das wieder auftritt. Derzeit habe ich die Nockenwelle draußen...


    Ich denke eher, der Automat funktioniert nicht richtig und da ist die Hoffnung auf die Feder...


    Danke Balsmeier

  • ich denke mal da werden wir uns so schnell nicht einig ....


    Also wenn du wirklich denkst es liegt an der Druckfeder der Deko-Automatik, dann kannst du die ja erneuern, nachdem die Nockenwelle eh schon draussen ist.

    Habe nachgeschaut, kostet z.B. bei Leebmann 1,5 Euro.

  • Hi,


    könnte es der Anlasser sein?

    Bei meiner Aprilia war ein +Kabel an der Durchführung durch die (Shitkonstruktion)

    der Bürstenplatte teilweise durchgescheuert und hat den Anlassstrom mehrfach

    erhöht bzw. die Spannung für die CPU reduziert.

    Dafür spricht, das es im Cockpit beim Starten dunkel wird.

  • Dafür spricht, das es im Cockpit beim Starten dunkel wird

    Davon hat der Fragesteller nichts geschrieben.


    Es dürfte aber gar nicht so leicht sein, ein mechanisches von einem elektrischen Problem zu unterscheiden. Es heißt zwar, die Batterie sei neu, aber auch neue Batterien können Fehler haben.


    Wenn das Cockpit beim Starten dunkel wird, ist die Spannung zu stark zusammengebrochen, weil versucht wird, mehr Strom zu ziehen, als die Batterie liefert. Das kann sowohl daran liegen, dass die Batterie zu wenig liefert, z. B. weil verbraucht bzw. defekt, aber auch, weil der Anlasser wegen eines Fehlers zu viel aufnimmt.


    Solange sich der Anlasser nicht dreht, nimmt er mehr Strom auf als wenn er sich dreht:

    • Bei ausreichender Versorgung bricht die Spannung bei stehendem Anlasser nicht so weit zusammen als dass die Zündung nicht mehr liefe. Das Cockpit wird dann nur dunkler und der Start gelingt recht schnell.
    • Bei nicht ganz ausreichender Versorgung bricht die Spannung zunächst so weit zusammen dass die Zündung nicht mehr arbeitet und das Cockpit wird dunkel. Reicht es aber, den Anlasser zu drehen, steigt die Spannung wieder an, sobald sich der Anlasser bewegt, die Zündung arbeitet wieder, das Cockpit wird wieder hell und der Start gelingt mit Verzögerung.
    • Bei nicht ausreichender Versorgung bricht die Spannung so weit zusammen dass die Zündung nicht mehr arbeitet und das Cockpit wird dunkel. Reicht es dann nicht, den Anlasser zu drehen, steigt die Spannung auch nicht wieder an, die Zündung arbeitet nicht, das Cockpit bleibt dunkel und der Start gelingt nicht.

    Manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen den letzten beiden Fällen, der zwischen klappt noch und klappt nicht entscheidet, sodass man manchmal den drohenden Ausfall nicht immer rechtzeitig erkennt ("gestern ging doch noch alles"). Die nicht richtig funktionierende Dekompression wird auch die Grenzen zwischen den Fällen verschieben.


    In kritischen Fällen (Kälte, schwache Batterie) helfe ich mir manchmal so: Bei eingelegtem höheren Gang schiebe ich das Motorrad rückwärts, bis der Motor rückwärts den Totpunkt erreicht. Beim anschließenden Anlassen (dann natürlich im Leerlauf) kann der Anlasser den Motor ein Stückchen in Schwung bringen, bis er den Totpunkt erreicht, den es auch bei korrekter Dekompression noch gibt, und überwindet den Punkt dann besser als ohne Anlauf, ohne den es dann vielleicht nicht gereicht hätte.


    Vielleicht entscheidet ja die Stellung, in der der Motor stehen geblieben ist, über Erfolg und Misserfolg ?


    Ich weiß nicht, ob meine Hinweise hier weiterhelfen - ich wünsche jedenfalls viel Erfolg.


    PS: Die Idee mit der Starthilfe würde ich aufgreifen (ggf. so: mobile Starthilfegeräte ), um ein elektrisches Problem weitgehend auszuschließen. Tritt das Problem dann immer noch auf, ist wirklich die Dekompression kaputt oder der Anlasser, weil er nicht genug Kraft entwickelt.


    Eckart

  • Ich würde fragen wollen, ob das Ventilspiel stimmt?

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Hi,


    Beim Startversuch geht alles im Cockpit aus

    Davon hat der Fragesteller nichts geschrieben.

    Also wenn das Cockpit ausgeht, wird es doch dunkel, oder?

    Zumindest hab ich es so verstanden, aber wenn das nicht exakt genug formuliert war

    möchte ich mich entschuldigen.


    Das war halt mein Versuch mit einem ähnlichen Erlebniss, dem TE zu helfen.

    Wenn das aber hier nicht gewünscht ist, habe ich warscheinlich irgend was verwechselt.

    Trotzdem viel Erfolg bei der Suche.


    LG Helmut

  • Ich würde fragen wollen, ob das Ventilspiel stimmt?

    Wenn man eh schon hinkommt kann man es zwar gleich prüfen aber der Fehler liegt dort sehr wahrscheinlich nicht.

    Das einzig mögliche würde ja sein dass die Ventile klemmen und somit auch die Deko diese nicht richtig anheben kann. Halte ich für höchst unwahrscheinlich und wär mir auch komplett neu dass soetwas überhaupt passiert.


    Ich tippe auch auf die Deko oder auf ein Spannungsproblem. Letzteres ließe sich mit Starthilfe lösen bzw ausschließen.



    Hast du den Deko Hebel schon Mal draußen gehabt und auf Riefen o.ä. überprüft?

  • Ich würde fragen wollen, ob das Ventilspiel stimmt?

    Wenn man eh schon hinkommt kann man es zwar gleich prüfen aber der Fehler liegt dort sehr wahrscheinlich nicht.

    Wahrscheinlich nicht, aber wenn ich die Ventilsteuerung eh offen hab´, ist der Griff zur Fühlerlehre billiger als der zum Bestellzettel von Dekohebel etc.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • So, Habe die Teile getauscht, ohne Erfolg. Aber...

    Habe den Fehler ziemlich sicher gefunden. Der Hebel der Deko ist zur Nockenwelle hin zu dick. Das führt dazu, daß er in der Pos. beim Fahren (keine Dekompression) klemmt und dann im Stand nicht zurückspringt. Ich habe ihn unten mit einer Schleifmaschine einfach etwas abgeschliffen und die Kanten angefast. Jetzt klemmt und klebt nichts mehr. Bisher hatte ich das Deko Problem nicht mehr.

    Ich habe das mal in Bildern festgehalten.

    Deko2.jpg

    DeKo3.jpg

  • Es waren nirgends Riefen zu sehen...